Du bist nicht angemeldet.


 


  • »Haloger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Wohnort: keine Angabe

KTM: 390 Duke

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 14. April 2018, 19:52

Metallstift im Motorraum gefunden

Hallo Community,
ich bin seit heute neues Mitglied im Forum, seit daher also bitte etwas nachsichtig wenn ich hier falsch bin. :grins:

Mein Problem ist, das ich heute einen Ölwechsel bei meiner 390 Duke (Baujahr 2015) machen wollte, mir allerdings schon beim ablassen des Öles (Schraube rechte Seite) ein Metallstift entgegen gefallen ist, welcher hinter dem Öl sieb lag. Der Stift ist ca 1,6 cm lang und weißt keinerlei Beschädigungen oder Kratzer auf. Außerdem haben beide enden leicht abgerundete Kanten was bedeutet das er nirgendwo abgebrochen sein kann.
Ich habe versucht kurzfristig ein Reparatur buch aufzutreiben allerdings nur ein des Vorgängermodells gefunden. Dort kann man erkennen das bei den zwei Ölpumpen ähnlich aussehende Stifte verwendet werden.

Nun meine Frage, kann es sich bei meinem Stift (Bild im Anhang) um einen dieser Stifte handeln, welcher sich gelöst hat oder kennt noch jemand andere Stellen wo dieser Stift herkommen kann?



Ich möchte mich schon mal im Voraus für alle hilfreichen Antworten bedanken.
MfG Haloger
»Haloger« hat folgende Datei angehängt:

Beiträge: 1 207

Vorname: Babsi

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 14. April 2018, 20:06

So genau sieht man´s nicht auf deinem Foto,
aber das schaut nach einem Pass-Stift aus,
mit dem Gehäuseteile in definierter Lage zueinander positioniert werden.
Möglicherweise ist das auch eine Rolle aus einem Wälzlager.
Beides verkrümelt sich nicht aus seiner Einbaulage,
ohne dass man das AUGENBLICKLICH bemerkt.

Insofern schaut mir das aus,
als wäre das Stifterl im Zuge des Zusammenbaues von der richtigen Stelle raus-
oder einfach aus dem Vorrat in das Motorgehäuse reingefallen.
Ein Wuzerl weniger in einem Lager schadet nicht viel
- das rechtfertigt keine totale Motorzerlegung! -
und ein fehlender Passstift geht auch.
=> Rausnehmen - weiterfahren.
Grüße von Babsi
Vertrieb und Beratung für Fa. Myjet "Highscore"
Fa. Skorianz Christian

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Babsi« (14. April 2018, 20:12)


3

Sonntag, 15. April 2018, 07:30

Das ist eine Nadel eines Nadellagers.
Ich trinke auf Gute Freunde

Beiträge: 1 243

Vorname: Didi

Wohnort: (.de) HSK

KTM: 390 Duke

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 15. April 2018, 15:21

Passstifte gibt's nicht fürs Gehäuse, sind Hülsen, außerdem viel zu lang. Nadellager ist witzig, dürfte dann aber aus nem Traktormotor dort reingefallen sein.... :lautlach:

Für mich sieht das Teil aus wie der/ein Stift für die Ganganzeige. Sitzt auf einer Feder - gut möglich, dass der Stift beim Zusammenbau rausgefallen ist.

Viele Grüße
Didi

Beiträge: 64

Vorname: Boris

Wohnort: (.de) B

KTM: 390 Duke

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 16. April 2018, 15:05

Könnte auch ein Druckstift sein, oder zum Positionieren von irgendwas. Solange ich das nicht weiß, würde ich alles mögliche tun -ganz gewiss aber nicht einfach weiterfahren. So ein Ding gibt es nicht umsonst, und auch wenn es überschüssig sein sollte, könnte es gut ein, dass es nicht das einzige überschüssige Teil wäre. Solange also auch der nächste Freundliche keine erleichternde Erklärung bieten kann, würde ich ernsthaft über eine Zerlegung und Prüfung nachdenken. Vielleicht auch, weil dereinst einem Freund bei einer Ausfahrt wegen eines Montagefehlers das Getriebe und damit das Hinterrad blockierte -zum Glück ging es gerade langsam geradeaus, das hätte auch anders aussehen können.

  • »Haloger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Wohnort: keine Angabe

KTM: 390 Duke

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 17. April 2018, 13:59

Update01

Vielen Dank erstmal für die ganzen Antworten und hier der aktuelle Stand.




Wir haben nun die rechte und linke Schale vom Motor entfernt konnten dort aber keine Mängel geschweige denn weite Teile finden.


Außerdem haben wir bei der Werkstatt nachgehört was die dazu sagen und dort wurde uns geraten mal nach der Ölpumpe zu gucken, da dort solche Stifte verwendet werden.
Mit Hilfe eines Spiegels konnten wir feststellen das der Stift, welcher das Antriebsrad der Ölpumpen auf Position hält noch an seinem Platz ist, weshalb es sich eigentlich nur noch um einen der Bolzen aus den Pumpen selber handeln kann oder er beim zusammenbau dort hineingefallen ist.
Daher werden wir als nächstes eine Öldruckprüfung machen.


Ein defektes Lager können wir auch ausschließen, da in dem Motor kein Lager dieser Größe verbaut ist.




MfG
Haloger

7

Dienstag, 17. April 2018, 20:16

Danke für die Rückmeldung!
Sven(ssons)
aus Münster

Endlich wieder RRRRROOOOOAAAARRRRRRRrrrrrrrrr ...