Du bist nicht angemeldet.


 


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.ktmforum.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »_Luca_« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Vorname: Luca

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Enduro-R

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 11. August 2018, 10:05

Motorbremse einstellen?

Hallo zusammen,

hab mal eine Frage an euch.
könnte man an den 690ern die Bremswirkung der Motorbremse einstellen (via Mapping oder so...)??

Die Motorbremse könnte meiner Meinung nach nämlich deutlich stärker sein:)

Beiträge: 64

Vorname: Georg

Wohnort: (.de) V

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 11. August 2018, 11:25

Fragen gibts, die gibts gar nicht ...
Aber um das mal zu beantworten: Nein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Georg_« (11. August 2018, 11:31)


Beiträge: 11 868

Vorname: Schnattertier-Ente

Wohnort: (.at) W

KTM: keine KTM

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 11. August 2018, 14:04

warum nicht?
bau die AHK aus, und eine andere rein, dann blockiert das Hinterrad :lol: :kapituliere:

Beiträge: 129

Wohnort: keine Angabe

KTM: 990 SM-R 12-14

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 11. August 2018, 14:17

Gibt es im LKW Zubehör. Wenn es LKW bremst, dann auch deine 690.


Ansonsten einfach mal kontrollieren, ob die Drosselklappe richtig zu macht ;)
Da hast du das Gefühl, das die "Motorbremse" komisch ist.

Beiträge: 26

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Enduro

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 12. August 2018, 11:02

Hallo,

wie meine Vorredner schon sagten nein das ist nicht ohne weiteres möglich es gibt auspuffblenden um den abgasstrom zu stauen macht aber keinen sinn da man ein Mapping bräuchte das darauf abgestimmt ist und die leistung wäre extrem reduziert.

Aber zurück zum Thema Motorbremse mir ist das auch ganz extrem aufgefallen das die " hochgezüchteten KTM Motoren" fast keine Motorbremse haben.
Der Grund dafür ist recht einfach: DIe KTM holt die leistung aus der Drehzahl also ist der Kolben sehr leicht und Flach mit goßem Durchmesser und sehr kurzem hub Weg. Damit kann der Motor sehr schnell hochdrehen und seine Leitstung und vorallem das Drehmoment bei hohen Drehzahlen erreichen. ( Massenträgheit ) Leider hat der kurze Hub und geringe Kolbenmasse den Nachteil das die Motorbremse nahezu nicht vorhanden ist.

Bei " Alten Motoren wie z.B. einer Yamaha 660 XT hat man einen vergleichsweise großen Kolben mit geringem Durchmesser und langem Hub. Damit ergibt sich ein Großes Drehmoment bei geringer Drehzahl und somit auch eine Starke Motorbremse. Ist vergleichbar mit einem Traktor der z.B. 5 Liter Hubraum auf 4 Zylindern hat. Dies ist dann ein sog. Langhuber d.h. der Kolben mach extrem langen Hub somit ergibt sich wieder extrem viel Drehmoment bei wenig Drehzahl und geschwindigkeit. Im umkehr schluss also auch eine Starke Motorbremse.

Mein Weib fähr eine 660 XT und wenn ich hinter ihr fahre mit ca. 100 Km/h also wir gleich schnell fahren und Sie vom Gas geht passiert es mir sehr oft das ich Fast Drauf fahre weil die 660xt Plötzlich ohne das ein Bremslicht angeht abbremst. Nur über die Motorbremse. Mir ist auch schon aufgefallen das an der Maschine fast kein Bremsenverschleiß stattfindet eben wegen der staken Motorbremse.

Naja leider ist das bei den Kürbissen so. Dafür ist die Leistung besser und man kann jeh nach strecke den 3 oder 4 ten Gang drin lassen und dreht über das ganze Drehzahlband von 2800 bis 8400 u/min1

:wheelie:

6

Gestern, 16:35

Hallo,

bei meinen 690ern war es trotz Anti-Hopping-Kupplung kein Problem, das Hinterrad beim Runterschalten zum stempeln zu bringen. Motorbremse war also gegeben. Es ist allerdings eine Frage des eingelegten Ganges. Probier's mal mit höheren Drehzahlen bzw. kleineren Gängen. Die 690 will drehen.

Grüße
Zwengelmann

Beiträge: 266

Vorname: Tom

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 SMC

  • Private Nachricht senden

7

Heute, 20:05

hallo

die Frage ist nicht " dumm " oder unnötig und ich bin mir sicher das es einen Weg gibt die AHK Bremswirkung zu verändern.

Gruß

tt

Beiträge: 64

Vorname: Georg

Wohnort: (.de) V

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

8

Heute, 20:15

Ich hab nicht gesagt dass die dumm oder unnötig ist. Aber die Motorbremse bassiert auf der internen Reibung des Motors (incl der Reibung der Luft im Zylinder).
Die AHK greift ja nur im ersten Moment bis sich die Drehzahlen angepasst haben, was nach meiner Erfahrung weniger als 1 Sekunde ausmacht.

Beiträge: 266

Vorname: Tom

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 SMC

  • Private Nachricht senden

9

Heute, 20:43

hallo

ganz so einfach ist dies nicht wie du das schilderst ..die Motorbremse hat mehr Faktoren die mit reinspielen..zB. die Verdichtung um nur einen großen Einfluss zu nennen..

ich bin mir sicher eine Möglichkeit nennen zu können wie die AHK geändert werden kann ..denn jede ahk ist zu ändern

ich arbeite bei suter ..und die bauen ahk bis in die moto gp

Gruß

tt