Du bist nicht angemeldet.


 


  • »go_modem_go« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 108

Vorname: Olivier

Wohnort: (.de) HD

KTM: 690 Duke 4

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 9. Oktober 2015, 17:14

Motorpanne auf Balkantour - Moped steht im Kosovo. Bericht & Was könnte das Problem sein?

Moin Leute,

Ich habe mich gerade von einer geplant 15-Tägigigen Balkan-Mopedtour aus dem Kosovo zurück nach Deutschland gekämpft - war sehr interessant! :ja:

Leider ohne meine KTM, denn die steht noch im Mercedes-Depot in Peja / Kosovo und wartet auf den Rücktransport durch den ADAC... Kann wegen Flüchtlingsgrenzproblemen für LKW bis zu einem Monat dauern... :rolleyes:


Moped:

- KTM Duke IV 690 Bj. 2014, 18tkm zum Zeitpunkt der Panne.

- Highscore Stage II (also Remus VSD mit Kat, offener Luffi und "Kastl")

- Letzte Inspektion gerade erst im August 2015, Ventiltrieb explizit auf mein Verlangen checken und V-Spiel einstellen lassen. Laut KTM-Dealer keine Auffälligkeiten.

Vorgeschichte:

Die Ventiltrieb klappert und klickert schon immer sehr Laut - lauter als die 2012er Duke 690 IV eines Kumpels.

Ich habe das bereits beim KTM Händler nachgefragt, die Mechaniker meinten es wäre wohl noch im Rahmen des Normalen...

-> Es wurde bereits in Bosnien-Herzegovina sukzessive & gefühlt lauter (mit einem zusätzlichem, unregelmäßig auftretendem Quietschen / Zirpen zwischen dem lautem Geklicker / Ventilklappern).

-> Ich bin daraufhin in die Richtung des einzigen offiziellem KTM-Dealer des Südwestbalkans nach Podgorica / Montenegro gefahren: Dort bekam ich ebenfalls die Aussage "Ist noch Normal"

Hier mal ein Youtube-Soundvideo, das ich ca. 350km vorher in Bosnien aufgenommen habe: Soundvideo

Es war neben dem üblichen lautem Ventil-klickern noch ein unregelmäßiges, zirpendes "Ticken" zu vermelden. Ein sehr metallisches "Ping" - nicht zu verwechseln mit "Klingeln" wegen schlechtem Sprit (der da unten in BiH und vor Allem im Montenegro, Kosovo und Albanien eher normal als die Ausnahme ist.. :prost: )

Der Schaden:

Beim Aufbruch von Peja / Kosovo in Richtung Albanische Berge (Ziel war in etwa Kalimash über Bajram Cuuri) habe ich nochmal vollgetankt. Das was es bei der örtlichen "Petrol Company" Tanke gab - den üblichen "95er" Einheits-Kacksprit. Damit lieft die KTM vorher auch.

Ich schaffte etwa 15km auf einer Nebenstraße, bis der Motor sukzessive an Leistung verlor. Ventilgeklapper besonders laut. Angehalten, Motor ging aus. Sprang aber wieder an. Sofort umgedreht um wieder auf die Hauptstrasse Richtung Peja zu kommen (5km zurück).

Der Leistungsverlust wurde immer schlimmer, auf der Hauptstrasse nahm der Motor zum Schluss kein Gas mehr an und ging endgültig & komplett aus.

Zum Glück sind die Kosovaren extrem hilfsbereite Menschen: Ich wurde von einem Passenten spontan 10km zurück in die nächste Stadt gefahren, vorher gesicherter Unterstellplatz bei Nachbarn organisiert und Gepäck abgeladen.

ADAC Auslands-Pannenhilfe hat einen Abschleppwagen organisiert. Die KTM wurde daraufhin in ein Mercedes-Benz Depot in die Stadt Peja gebracht.




Diagnose:

- Keinerlei FI-Codes. Soweit ohne Diagnosegerät feststellbar scheint elektronisch alles im Lot zu sein.
- Zündung geht
- Spitpumpe läuft - aber nur "initial", d.h. normales zirpen / zischen bei Zündung an & Anfangsdruck wird auf die Leitung gegeben.
- Benzinschlauchventil getrennt und per Schraubendrehen das Rückschlagventil geöffnet: Man kann den Tank nicht leerpumpen, die Pumpe läuft nicht durch. Es gibt nur einen einzigen kräftigen Spritzer, dann nichts mehr.
- Motor dreht per Anlasser frei, ohne schlimme Geräusche, springt aber nicht mehr an.
- Mappingschalter auf "0" Stellen bringt auch nichts...

Da die KTM noch Werksgarantie hat, und kein Kosovarischer Mechaniker sich an die KTM herantraute, haben wir von weiterer Zerlegung abgesehen. Es war sowieso Wochenende (letzten Samstag / Sonntag).

Zurück ging es dann nach 2 Tagen in Peja per Eigeninitiative (ADAC hat da unten keine wirkliche Präsenz - die zahlen nur Rückreisekosten bis €500...). ->Im 1985er Benz W124 200D Kosovo-Taxi mit 1,5 Millionen km Laufleistung quer durch Montenegro (war eine wirklich Klasse Fahrt, im Ernst!), dann ab Kroatischer EU-Aussengrenze an der Magistrale bei Pločice (zu Fuß überquert, quasi als Flüchtling - die haben nicht schlecht gestaunt!) per Ruf-Taxi zum Flughafen Dubrovnik, ab da im Mietwagen die Küstenstrasse / Magistrale Dubrovnik - Neum - Split bis Zadar hoch. Rest im Überlandbus und Auto durch Slowenien, Österreich bis zu mir nach Hause (bei Heidelberg / DE).

Anyway:

-> Was meint ihr, was das Problem sein könnte?

-> Sollte die Benzinpumpe Dauerdruck liefern, wenn der Motor nicht läuft?
-> Ventiltriebschaden durch gebrochenem Kipphebel oder rausgewanderte Kipphebelachse? Davon hört man ja häufiger... Daher auch meine "Ventiltrieb-Paranoia", die ich vor Abfahrt schon hatte.
-> Einfach nur schlechtes Benzin? Mit dem aber alle anderen Autos laufen, auch hochmoderne Neuwagen der teuersten Preisklassen (sogar nagelneue Lamborghini und AMG-Mercedes, die bei den Mafiosis dort gar nicht so selten sind)?

Bin eigentlich recht enttäuscht von der KTM Zuverlässigkeit, es ist mein erstes neueres Moped - nur knapp über 1 Jahr alt, und dann gleich so ein Komplettausfall in der tiefsten Pampa (hätte aber noch schlimmer kommen können: z.B. auf Albanische Grenzgebiet-Feldweg im Hochgebirge, was mein Tagesziel war!).

Ich hatte in 140tkm auf diversen uralten Japanischen & Italienischen "Zicken" noch nie einen Ausfaller oder größere Probleme, auch nicht bei vergangenen Touren durch den Balkan. Im Kosovo war ich allerdings zum erstem Mal, vorher nur Bosnien, Albanien, Serbien, Montenegro etc.

Ich werde weiter Berichten, sobald die KTM bei meinem Dealer steht (Kann etwas dauern... :rolleyes: )

Übrigens, die Tour war bis zum Totalausfall richtig geil, ich liebe die leeren Strecken durch die Berge und Schluchten bzw. Poljes (Hochebenen) in der Herzegowina, Bosnien und Montenegro - Kroatische Küste ist zwar schön, aber auch etwas zu voll / bebaut. Und die freundlichen Leute im Kosovo haben sowieso begeistert - erst recht nach dem Ausfall, da war die Panne sogar ein richtiger Glücksfall - viele Leute kennengelernt, und 3 Tage gechillt bzw. auch mal ordentlich abgefeiert!

Hier mal ein paar Eindrücke mit KTM im Bild:

Olivier
KTM Duke4 690- Aprilia Falco- Suzuki GSX1200- Belgarda SZR660- Kawasaki KE175- Vespa PV125

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »go_modem_go« (9. Oktober 2015, 17:23)


Beiträge: 246

Vorname: Bernd

Wohnort: (.de) OAL

KTM: 690 Enduro-R

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 9. Oktober 2015, 17:52

Kommt mir irgendwie bekant vor:
Technik allgemein: Defekte/Garantieleistungen an den 690er Modellen
Gruß Bernd

Mimoto's Reiseforum

Beiträge: 14 605

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 9. Oktober 2015, 17:56

Ist das da nicht inzwischen auch schon viel zu kalt? :staun:

Tippe grundsätzlich auf Kipphebel. Aber das mit der Benzinpumpe wundert mich.


Das du einen sportlichen Einzylinder nicht mit nem Japaner vergleichen kannst, sollte die schon vorab bekannt gewesen sein...

4

Freitag, 9. Oktober 2015, 18:58

Erst mal Danke dass du uns an deinem Abenteuer so hautnah und multimedial teilhaben lässt! :Daumen hoch: :Daumen hoch: Tolle Fotos! :Daumen hoch:

Ist schon grob fahrlässig von dir, mit einer KTM in ein Gebiet mit so dünnem Händlernetz zu fahren! :achtung ironie:


Das mit der Benzimpumpe ist normal. Da kommt nur kurz Sprit. Wenn der Motor nicht läuft, dreht das Steuergerät den Saft ab. Und der schlechte Sprit ist es bestimmt auch nicht.
Ich tippe da auch eher auf Kipphebel. Wenn der KTM Mech in Podgorica meint, die Geräusche seien normal, dann hat er seinen Beruf verfehlt! Das helle, unterbrochene Schnattern klingt doch sehr ähnlich wie das hier:


https://www.youtube.com/watch?v=U1TnT1pHXkA
Sprüht der Lenker Funken, bist du zu tief unten

Beiträge: 231

Vorname: Toni

Wohnort: (.de) ED

KTM: EXC / SMR

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 9. Oktober 2015, 19:04

Das du einen sportlichen Einzylinder nicht mit nem Japaner vergleichen kannst, sollte die schon vorab bekannt gewesen sein...
Warum, weil ständig was kaputt geht, und bei den Japanern nicht...Übrigens bei den Italiener Duc´s auch nicht.
Nix E-SX, nur SX

6

Freitag, 9. Oktober 2015, 19:52

Das mit den Kipphebeln dürfte im nächsten Motorzyklus (Duke 2016) behoben sein. Dafür gibt's dann bestimmt und gratis irgend etwas anderes :grins:

Im ferneren Ausland (ohne ADAC und Co.) mit einem heftigen Defekt liegen zu bleiben ist echt ein Erlebnis das man nicht haben muss. Du hast mein Mitgefühl.

Mein Vater, 1956 mit einer 50er, meiner Mutter und Gepäck vom Ruhrgebiet nach Portugal in der Urlaub gefahren, würde mich - wahrscheinlich zu Recht - als Weichei beschimpfen. :lautlach:
765 RS ¯\_(ツ)_/¯ Duke 690 R

7

Freitag, 9. Oktober 2015, 20:17

Hallo,
hole dir 5 Liter Benzin und zünde die Mühle an.
Das Forum ist voll mit Ausfällen, ständig andere Probleme, bzw. Probleme die seit Jahren bekannt und nicht abgestellt wurden bei der Duke.
Frage mich langsam was KTM da verkauft.
Fahre 30 Jahre Motorrad aber so ein Zippelchen hatte ich noch nie. Ständig mit der Ölkanne herum handieren, selbst Öl mit Goldstaub wirkt nicht.

Gruss Ralf

Beiträge: 14 605

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 9. Oktober 2015, 21:12

Na so extrem ist es bei Weitem nicht Ralf :nein:

Meine Duke 4 R hat nun ca 42.000km runter. Bis auf ein paar Kleinigkeiten alles super; insbesondere die Fahrfreude hätte ich mir ner anderen Maschine nicht gehabt.
Und nach dem Umbau kamen noch 2-3 Schippen oben drauf. :sabber:

Beiträge: 246

Vorname: Bernd

Wohnort: (.de) OAL

KTM: 690 Enduro-R

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 9. Oktober 2015, 22:05

Ich tippe da auch eher auf Kipphebel. Wenn der KTM Mech in Podgorica meint, die Geräusche seien normal, dann hat er seinen Beruf verfehlt!

Ich hab den Händler in Podgorica im Juni auch kennenlernen dürfen.
Der Händler ist nur Kaufmann, und seinen guten Mechaniker mit etlichen Lehrgängen in Mattighofen hatte er gerade rausgeworfen.
Der junge Mechaniker, der jetzt dort ist, kann nach eigener Aussage nur Öl wechseln und Räder ausbauen.
Der hat sich nicht mal zugetraut, meinen Ventildeckel zu öffnen. :knie nieder:

Wenn jemand dort einen guten Mechaniker mit KTM-Lehrgängen braucht, der hat sich selbstständig gemacht:
moto service garage
Podgorica
Ulica Beogradska 9 im Hinterhof
00382-(0)69-334440
oder 067-222795
sehr hilfsbereit, spricht gutes Englisch
Gruß Bernd

Mimoto's Reiseforum

  • »go_modem_go« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 108

Vorname: Olivier

Wohnort: (.de) HD

KTM: 690 Duke 4

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 9. Oktober 2015, 23:04

Das du einen sportlichen Einzylinder nicht mit nem Japaner vergleichen kannst, sollte die schon vorab bekannt gewesen sein...


Ich vergleiche die KTM mit meiner 2000er Aprilia Falco SL1000 mit Rotax V2, die ich 80tkm problemlos durch die Welt geheizt habe: keinerlei Ausfälle, nur ein paar "Verbesserungen" an der italienisch-Japanischen Elektrik waren nötig, um spätere Schäden zu vermeiden (Hauptstromkabel verstärken, damit der Anlasserfreilauf nicht mit der Zeit beschädigt wird - es ist übrigens ein KTM-Freilauf in meiner Aprilia verbaut :zunge: ).

Weiterhin könnte ich mit meiner inzw. 20 Jahre alten 95er Belgarda SZR660 vergleichen, mit Japanischem Yamaha Einzylinder (660cm³ 5-Ventil Eintopf aus der XTZ660, Motor gebaut bei Minarelli / Italy, im Rahmen einer Yamaha-Belgarda TZR125RR verbaut). Ausser üblichem Verschleiß an Fahrwerk (Lager) keinerlei Probleme bisher, obwohl die XT-Motoren gerne mal die Hauptschraube an der Kurbelwelle ablockern / abscheren. Aber erst bei 35-60tkm... Und die kleinen SZR Kiste habe ich wirklich arg geheizt, es ist auch keine "Japanerin", sonder eigentlich eine zu 100% echte Italiener (wirklich alle Komponenten außer Teikei-Vergaser & Denso-Zündung komplett Made in Italy, inkl. Minarelli Motor, Brembo Bremsen & Felgen, CEV Elektrik / Veglia / Tomaselli Armaturen, org. Lafranconi Auspuff!

Weder die Aprilia noch die Belgardas sind sonderlich Tourentauglich, erst recht nicht für den Balkan. Im Gegensatz zur KTM - die kann alles außer Autobahn (eh nicht mein Ding)

Ok, mit meiner 1200er GSX naked ist der frickelige, hochgezüchtete KTM Einzylinder natürlich nicht vergleichbar, denn der Öl- / Luftgekühlte und auf zahme 98PS gedrosselte seit Jahrzehnten bewährte GSX "Big-Block" hält normalerweise ewig und 3 Tage. Meiner hat 68tkm auf der Uhr, bei zig-Vorbesitzern (möchte gar nicht wissen wie oft da schon am Tacho gedreht wurde - ich tippe auf weit über 100tkm real, auch dem Getriebesound nach zu urteilen... :D). Der Rest der Suzuki lässt sich notfalls auch noch mit Hammer & Brecheisen zurechtbiegen... Ist aber sehr lieblos gebaut, die Kiste rostet sogar, im Gegensatz zur ebenfalls 15 Jahre alten Aprilia, die vollkommen Korrosionsfrei dasteht (obwohl Sie 10 Jahre lang bis zu 6 Monate / Jahr draußen stand). Aber es scheint zu halten! :applaus:

Die 15 Jahre alte GSX war vor 2 Jahren für eine 3-Wochentour auch Balkantauglich, nur ist Sie mir eben etwas zu schwer, zu "schaukelig" und zu "Vierzylindrig" (wenn ihr wisst was ich meine? 4-Japsepötte = Gähn!) - daher kaufte ich mir die KTM - mehr Fahrspass, 1 Zylinder wie die SZR, 60kg weniger & superleichtes Handling, auch mal gröbere Wege befahrbar als meine alte €1500 Japaner-Fuhre! :ja:



Viellicht war ich etwas zu gutgläubig, und hoffte KTM hält auch was aus, zumindest auf den Zuverlässigkeitslevel meiner Italo-Zicken? :denk:

Ist das da nicht inzwischen auch schon viel zu kalt? :staun:


War es zum Glück nicht - z.T. 25° in den Ebenen / Poljes und an der Küste, immer noch 18° in den Bergen, nur früh morgends war es in Kolasin / Montenegro im Skigebiet etwas kühler (immer noch zweistellig). Ich habe auch mal zwischendurch gezeltet - in Neum / Bosnische Küste, und an der Montenegro-Küste - vollkommen problemlos, ab 8h morgens war es in der Sonne schon viel zu heiß im Zelt!

Passende Thermo-Klamotten und Griffheizung waren dabei wurden daher eher selten gebraucht, ich habe insgesamt viel mehr geschwitzt als gefroren :grins: .

Allerdings war der ultrastarke Borawind an der Kroatischen Küste bei Zadar unerträglich (bläst die Küsten zwar wolkenfrei, aber mit Böen bis weit über 100km/h). Daher "Rückzug" hinter die Bergketten in die Herzegowina und Bosnien (mit Wolken, aber fast windfrei und immer noch wohltemperiert).

Tippe grundsätzlich auf Kipphebel.


Jetzt wo ich die anderen Soundproben der Duke-Fahrer mit Ventilschäden gesehen habe: Genau das Geräusch (schnattern) hatte ich auch.

Aber was soll man machen, wenn man als Unwissender von gleich MEHREREN KTM-Händlern gesagt bekommt, es sei alles ok, ist bei KTM 690ern normal? Auch nach teurer Inspektion vor gerade mal 500km vor Abfahrt, bei der der Ventildeckel zum Ventileinstellen angeblich ab war? :motzki:

PS: Den Tip mit dem freischaffenden KTM-Mech in Podgorica hätte ich vorher gebraucht... Denn der offizielle Händler meinte nur "sein Mech wäre noch bis nächste Woche in Urlaub"... Na toll :denk:

Danke für die Tips!

Morgen drehe ich wegen fehlender Duke mal wieder eine Runde durch den Odenwald auf meinem alten Japse-Muli. Die alte, seit KTM-Kauf etwas vernachlässigte Suzi-Tourenschlampe ist in meiner Wertschätzung nach der KTM-Schadenserfahrung stark gestiegen!

Vor allem, weil Sie im Vergleich zur Duke so teuer war! :achtung ironie:
Olivier
KTM Duke4 690- Aprilia Falco- Suzuki GSX1200- Belgarda SZR660- Kawasaki KE175- Vespa PV125

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »go_modem_go« (9. Oktober 2015, 23:33)


Beiträge: 265

Vorname: Sven

Wohnort: (.de) B

KTM: 690 Enduro-R

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 10. Oktober 2015, 08:48

Meine Duke 4 R hat nun ca 42.000km runter.

Hast wohl noch die alten(2013) Kipphebel. :grins:

Aber mal ernsthaft: Bei meiner 2014er hatte ich jetzt bei 20.000Km ein etwas zu großes Ventilspiel (Auslass beide 15/100). Die Kipphebelrolle lief etwas "rauh" aber kaum spürbar. Also bei vergrößertem Ventilspiel lieber neue Kipphebel verbauen und nicht nur die Shims anpassen!

Zum Glück ist hier im Zentrum von Berlin kein :Kürbis: Händler in Reichweite der meine Karre verpfuscht. :peace:

12

Samstag, 10. Oktober 2015, 09:17

Mal ne grundsätzliche Frage: wenn Ihr die Duke so verändert (z.B. Highscore Stage II, also Remus VSD mit Kat, offener Luffi und "Kastl"), besteht dann überhaupt Garantie?
LG Tommes

Beiträge: 14 605

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 10. Oktober 2015, 09:46

@go_modem_go
Das war auch nicht böse gemeint.
Hättest vorher jedoch den gesammelten Defekte-Thread einmal komplett durch gelesen, wärst du sicher auf ein paar mögliche Ideen vor Ort gekommen – genau dafür hab ich den erstellt.

Und wie du liest, sind wir ein sehr aktives Forum. Hättest nach deiner negativen Händlererfahrung (wird sicher KTM HQ interessieren) direkt das Forum gefragt, wäre dir Dank pässefahrer der Mechaniker bekannt.
Ist nun :kacke: gelaufen. :tröst: Schade um den Urlaub! :weinen: Der wäre echt auch was für mich – Land & Leute kennen lernen. :ja:


@sven620
Alte wie neue können ihre Probleme haben. Über die erweiterte Suche findest unter "Kipphebel" und Verfasser "off-road-biker" einen bebilderten Beitrag von mir.
Bei 37.242km wurde die 40.000er Inspektion gemacht. Die Kipphebel und deren Achsen hab ich mir selber beim Händler angeschaut. Keinerlei Radialspiel, Rollen und Achsen kein sichtbarer Verschleiß. :Daumen hoch:
Hab mir aufgrund des gesteigerten Lärms Gedanken gemacht.


@tbausa
:lautlach:
Schaue im Highscore Stage II und III Thread und lese ALLES.

Die Ängstlichen sollten es sein lassen, da die dann nicht befreit fahren und immer dran denken.
Und dann werden die auch erwischt – Stichwort: selbsterfüllende Prophezeiung.


:pfeil: Kurzum muss jeder selber wissen/entscheiden – auch du!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »off-road-biker« (10. Oktober 2015, 13:14)


Beiträge: 14 605

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 10. Oktober 2015, 13:23

@go_modem_go
Noch was vergessen zu fragen.
Wie hast du hinter Rollen etc befestigt??

Thermoklamotten? :staun:
Die sind doch üblicherweise extrem voluminös!?
Da musst doch Mega-Platz für brauchen...
Welche hast du genau?

  • »go_modem_go« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 108

Vorname: Olivier

Wohnort: (.de) HD

KTM: 690 Duke 4

  • Private Nachricht senden

15

Samstag, 10. Oktober 2015, 13:26

@go_modem_go
Das war auch nicht böse gemeint.


Habe ich auch nicht so aufgefasst! :zwinker:

Hättest vorher jedoch den gesammelten Defekte-Thread einmal komplett durch gelesen, wärst du sicher auf ein paar mögliche Ideen vor Ort gekommen – genau dafür hab ich den erstellt.


Der Thread ist Gold wert!

Vor Ort im Kosovo hatte ich allerdings kein mobiles Internet (ist ja nicht EU, da gelten die EU-Roaming Regeln nicht). Ich hatte mich vorher schon hier im tollem Forum informiert, und bin wegen meiner Skepsis beim Ventiltrieb schon 3x beim KTM Händler(n) gewesen. Mir wurde von 2 Händlern 3x sogar nach Ventilkontrolle gesagt es wäre alles im Lot... Tja, was soll ich dann noch sagen? Wenn es der Ausfallgrund ist, wäre ich berechtigterweise richtig sauer. Wenn - was es ja noch zu beweisen gilt (vom KTM Händler).

Ich schraube ja sonst selbst, an ALLEN meiner anderen Bikes. Schon immer - alle Inspektionen, Kupplungswechsel und alle Fahrwerksumbauten / Lagererneuerungen / Dichtringwechsel rundum immer selbst erledigt - Ausnahme Öhlins Innereien, das lasse ich machen. Bis hin zu Komplettrestaurationen. Sehr Zeitaufwendig! Nur an 4-Takt Motorinnereien (d.h. Kurbelwelle, Getriebe, etc) traue ich mich nicht ran. 2-Takter Zylinder / Kolbenwechsel und 4-Takt Ventileinstellen bei der Suzuki GSX mal ausgenommen, das kann ich aus dem FF.

Die neue KTM habe ich gekauft weil Sie Werksgarantie hat, und ich wenigstens bei einem meiner Zweiräder nicht selbst schrauben will.

Tja, mein Vertrauen ist erschüttert - und bestätigt nur, was ich vorher schon wusste: Die Werksschrauber haben auch nicht unbedingt immer viel mehr Ahnung als ich, und die neuen "Produkte" sind eben genau das: Immer komplexere, z.T. unausgereifte elektronisch "verseuchte" Konsumprodukte, in Kürze am PC per CAD hauptsächlich nach Kosten & Gewichtsersparnisvorgaben entwickelt und daher gerade gut genug für die Kurzzeitnutzungsdauer eines Durchschnitts-Users der Leasing / Kredit Wegwerfgesellschaft. Bei Autos ist es ja noch schlimmer...

Das mag jetzt verbittert klingen, aber ich bin zu 99% sicher, das mir das mit meinen 15-20 Jahre alten Uralt-Bikes nicht passiert wäre... Wobei ich ja immer noch nicht weiß, was denn die tatsächliche Ursache des Motorausfalls ist.

Allerdings darf ich nicht im Glashaus sitzen: Der quasi wirtschaftliche Totalschaden, den ich an meiner Aprilia vor dem KTM Kauf im Frühling zugezogen hatte, waren einzig und Allein auf meine eigene Idiotie zurückzuführen (eine der 6 Kupplungsschrauben beim Check vergessen anzuziehen, hat sich während der Fahrt gelockert und durch Aufsägen des Gehäuses einen Motortotalschaden verursacht! Hurra, durch Selbstschrauberei mal wieder richtig Geld gespart! :denk: :arsch: :applaus: ).

Aber es war wenigstens keine Ausfall aufgrund einer Fehlkonstruktion (wie gesagt, hochdrehender Rotax V990 auf ca. 130PS bei 11.000/min getunt und über > 12 Jahre / 80tkm z.T. sehr hart rangenommen, nicht EIN EINZIGES MAL mussten die Tassenstößel-Ventile nachgestellt werden - die sind immer noch voll im Lot, mehrfach checken lassen. Der Rotax Motor in der 'Prilla ist Engineered & Made in Austria - es geht doch!).

Vielleicht sollte KTM beim Quasi-Nachbarn Bombardier-Rotax Powertrain in Gunskirchen / AT die Einzylinder-Ventiltriebe zuverlässiger machen lassen. BRP-Rotax baut neben ein paar ehemaligen Mopedapplikationen (BMW, Aprilia, Buell, CanAm) hauptsächlich kleinere Flugmotoren, Marineantriebe (Jetski) und SkiDoo Schneemobilantriebe - und die müssen aufgrund Ihrer Einsatzzwecke sehr zuverlässig sein! Ein Ventilkipphebelschaden im Flug oder in der tiefsten Kanadischen Wildnis bzw. auf offener See geht eben potentiell anders aus als ein Mopedausfall selbst im Kosovo!). Ich bilde mir ein, das würde man auch an der Konstruktion des V990 merken...

Ok, genug Frust abgeladen... :crazy:

Ich werde berichten wie es weitergeht.
Olivier
KTM Duke4 690- Aprilia Falco- Suzuki GSX1200- Belgarda SZR660- Kawasaki KE175- Vespa PV125

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »go_modem_go« (10. Oktober 2015, 15:24)


Beiträge: 14 605

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 10. Oktober 2015, 13:41

Ok, genug Frust abgeladen...

:grins: :tröst:

Warten wir's mal ab...

  • »go_modem_go« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 108

Vorname: Olivier

Wohnort: (.de) HD

KTM: 690 Duke 4

  • Private Nachricht senden

17

Samstag, 10. Oktober 2015, 15:10

@go_modem_go
Noch was vergessen zu fragen.
Wie hast du hinter Rollen etc befestigt??

Meinst du mit Rollen Gepäck?

Ich hatte: Den kompletten Q-Bag Satz Veneto 40l Heckrolle & Q-Bag Veneto Satteltaschen Satz von Polo, montiert auf SW-Motech Seat-Rack. Die Q-Bags habe ich bei meinem lokalem Polo Laden extrem günstig als "gebrauchte" Ausstellungsstücke bekommen.

Die Seitentaschen sind auf das Bike anpassbar, werden übergeworfen, und mit Klicklaschen befestigt (Gegenstück unten an Auspuffhalter bzw. Fußraste, bzw. von oben an den Q-Bag Rolle). Sitz super, da bewegt sich nichts! Ist auch sehr schnell in Sekunden montiert & demontiert. (Klick-System Seitentaschen, 4 Haken mit starkem Gummiband für die Sitzrolle sowie zusätzliche Klicklaschen als Halterung an der Rolle für die Seitenbags).



Eine Eigenkonstruktion, um das Zelt besser hinten zu halten - Balkan-Style, habe ich selbst unterwegs aus herumliegendem Metallmüll gebaut (war wohl ein Regalhalter aus Metall), befestigt mit Ledergürtel und Velcro-Band am Seat-rack :peace:




Am Anfang hatte ich Idiot hinter der Q-BAg Rolle noch eine Riesengroße 60l Seesackrolle für Zelt, Schafsfell, zusätzliche Klamotten und Decken (Rolle wasserdicht) dabei. Den Seesack habe ich aber bereits nach nur 1 Tag wieder runtergemacht und an einem Campingplatz in Kroatien deponiert (bei Rückfahrt abgeholt), und bin mit leichterem Gepäck ohne Decken und LuMa etc. weitergefahren. Daher die Eigenkonstruktion mit Sissybar - Metallbügel hinten hoch - war aber auch später sehr praktisch! :knie nieder:

Gepäckphotogalerie

So bin ich losgefahren - das währte nicht lange (1 Tag!), VIEL zu viel Gepäck und Hecklastig für die KTM:



So ging es weiter - ohne Seesack, nur noch Q-Bags sowie das kleine Zelt separat hinten mit Expandern fest. Obendrauf noch ein kleiner Rucksack, per Expander festgemacht. War alles bombenfest!



PS: Die kleinen Taschen an den Seiten am Rahmen sind Fahrrad-Dreieckstaschen, per Klettband befestigt. Für Kleinkram, statt Tankrucksack. Sowie eine 500ml Benzinreserve-flasche (org. alte Apothekenmetallflasche für Äther) an org. KTM Fahrradtrinkflaschenhalter am Sturzbügel - passt einwandfrei, hält und stört nicht beim Fahren.


Thermoklamotten? :staun:
Die sind doch üblicherweise extrem voluminös!?
Da musst doch Mega-Platz für brauchen...
Welche hast du genau?

Thermoklamotten:

Hatte ich nicht wirklich, aber eine sehr gute, kurze Hein Gericke Touareg Air Jacke mit herausnehmbaren Membran-Innenfutter. Das war meistens ab, aber in den Bergen z.T. drin. Habe nie einen Pullover gebraucht, immer T-Shirt oder dünner Rollkragensweater drunter.

Sowie Leder-Touring-Latzhose von Held, ein echtes Original aus den späten 80ern. Handschuhe: Nur kleine, kurze Motocross Handschuhe, durch die Hand-Guards braucht man nichts Anderes. Griffheizung war nur 2x auf tiefster Position an (ist aber ein Segen, ich hätte mir sowas nie gekauft, war aber bei Kauf der Duke schon dran - org. KTM Powerparts Heizgriffe)

War alles oft viel zu warm, außer ganz oben auf den Pässen bzw. früh morgens.
Olivier
KTM Duke4 690- Aprilia Falco- Suzuki GSX1200- Belgarda SZR660- Kawasaki KE175- Vespa PV125

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »go_modem_go« (10. Oktober 2015, 15:32)


Beiträge: 246

Vorname: Bernd

Wohnort: (.de) OAL

KTM: 690 Enduro-R

  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 10. Oktober 2015, 17:06

Vor Ort im Kosovo hatte ich allerdings kein mobiles Internet (ist ja nicht EU, da gelten die EU-Roaming Regeln nicht).

Wieso Roaming?
Gibt doch eigentlich überall am Balkan in Hotels, Restaurants und Campingplätzen kostenloses Wifi!
Gruß Bernd

Mimoto's Reiseforum

  • »go_modem_go« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 108

Vorname: Olivier

Wohnort: (.de) HD

KTM: 690 Duke 4

  • Private Nachricht senden

19

Samstag, 10. Oktober 2015, 18:12

Vor Ort im Kosovo hatte ich allerdings kein mobiles Internet (ist ja nicht EU, da gelten die EU-Roaming Regeln nicht).

Wieso Roaming?
Gibt doch eigentlich überall am Balkan in Hotels, Restaurants und Campingplätzen kostenloses Wifi!


Klar, stimmt schon, aber im Urlaub hatte ich besseres zu Tun als mich ins Hotel zu verbarrikadieren um auf einem Mini-Handybildschirm im Netz zu surfen, speziell wenn es sich um einen 70-Seitigen Thread über potentielle Garantiedefekte an KTMs handelt (von denen es soviele gibt, das wollte ich mir gar nicht antun da rein zu schauen!... :staun: ).

Navi hatte ich auf Handy (HERE App Offline Modus, mit Openstreetmap - da ist jede kleinste Gasse drin, auch Schotter), das ging auch ganz ohne Netz.

Da die KTM noch Werksgarantie hat, kann und sollte ich bei einem Garantiefall keinen Nicht-KTM Mechaniker daran ewig rumbasteln lassen. Und der "Offizielle" ist wie bereits beschrieben weit, weit weg - in Podgorica / MN, das waren locker 7h Fahrt über Serpentinenmagistralen ins Ausland. Und selbst der steht z.Z. ganz ohne fähigem Mechaniker da (was er mir ja auch sagte, der gute Herr A. Pejovic...). Der nächste wäre wiederum in Sarajevo oder Zagreb gewesen, glaube ich - da gibt die KTM Webseite nicht viel her, die Länder existieren für die einfach nicht (ehem. Österreiche "Kolonien" immerhin"). Belgrad / Serbien wäre auch nicht in Frage gekommen, hatte keine Einreiseerlaubnis wg. Kosovo-Stempel im Pass (wäre nur über Drittland gegangen)... Das es einen KTM Dealer in der Nähe von Split gibt und sogar einen in Sibenik (wo ich mein Auto in der Nähe hatte), habe ich eben erst rausgefunden - man hätte die Stadt oder PLZ wissen müssen, um es zu finden... :sehe sterne:

Also mußte der ADAC ran, hatte keine Lust mich mit Mühle zerrupfen und Wochenlangem Warten auf Ersatzteile zu befassen, die dann noch in ein anderes Land geliefert worden wären - oder fast 2 Tage gegondel nach Sibenik, um mein Auto zu holen, und das ganze wieder zurückzufahren. Ohne Versicherung für Kosovo...

Selbst im Montenegro gibt es angeblich nur eine andere Duke 690 IV ABS - im Kosovo gar keine offizielle. Nur die Offroad-KTMs hatten die da, oft 2-Takter (Vollcross / Hardenduro ist in Peja / Kosovo beliebt, auch im Strassenverkehr ganz ohne Nummernschild... :lautlach: )

Fazit: Abenteuer ja, aber wenns mal schiefgeht lasse ich das Fahrzeug zurück nach DE bringen und schaue hier weiter (ist mir mit dem Auto auch schon mal öfter passiert, aber immer mit alten Schrottkisten).
Olivier
KTM Duke4 690- Aprilia Falco- Suzuki GSX1200- Belgarda SZR660- Kawasaki KE175- Vespa PV125

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »go_modem_go« (10. Oktober 2015, 18:33)


20

Samstag, 10. Oktober 2015, 20:31

Du brauchst dich nicht rechtfertigen, du hast alles richtig gemacht!

Vor der Reise extra nochmal die Ventile kontrollieren lassen, beim Auftreten der Geräusche nochmal den "Spezialisten" angesteuert, das ist mehr, als viele andere tun würden.
Sprüht der Lenker Funken, bist du zu tief unten