Du bist nicht angemeldet.


 


690 SMC: Getriebeschäden

  • »Matahari« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 322

Vorname: Patrick

Wohnort: (.de) BT

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 17. Mai 2017, 13:17

Getriebeschäden

Servus Leute,

bekomme in letzter Zeit häufig mit, dass es zu Getriebeschäden an den 690ern kommt. Meist steht da, dass die Abtriebswelle gerissen ist und die Lager defekt sind. Wisst ihr wie dieses Problem entsteht und ob das durch irgendetwas vorbeugen kann?

Mit freundlichen Grüßen

2

Mittwoch, 17. Mai 2017, 17:34

Das soll angeblich ein Schwingungsbruch sein.

Meine 13er SMCR hat knapp 24.000km gehalten.
Die Reparatur hat KTM bezahlt. Allerdings hatte ich da das Mopped schon drangegeben.

Ironischerweise im 2. Gang in einer 30er Zone vier Km vor Ursensollen.
Wenns nichtn Feiertag gewesen wär, hätt ich KTM Deutschland den Karrn vor die Tür gestellt.
:wheelie:

  • »Matahari« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 322

Vorname: Patrick

Wohnort: (.de) BT

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 17. Mai 2017, 19:00

Das Problem ist halt, wenn man keine Garantie oder sonstiges hat. Echt mies.

4

Mittwoch, 17. Mai 2017, 19:16

Joooooope.

Macht ca. 1600 Teuronen.

Garantie(verlängerung) is bei KTM Pflicht.

Ne KTM ohne Garantie kaufen is dumm.
:wheelie:

  • »Matahari« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 322

Vorname: Patrick

Wohnort: (.de) BT

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 17. Mai 2017, 19:18

Der Zug is wohl bei mir abgefahren :D meine hat aber erst 5500 drauf. Hoffe die hällt noch etwas :-)

6

Mittwoch, 17. Mai 2017, 19:21

Toitoitoi und viel Glück damit.
:wheelie:

  • »Matahari« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 322

Vorname: Patrick

Wohnort: (.de) BT

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 17. Mai 2017, 19:38

Danke :D

Beiträge: 606

Vorname: Roland

Wohnort: (.at) L

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 19. Mai 2017, 13:30

Nicht zwangsläufig. Meine Duke EZ 03/2013 hatte im März 2016 den selben Schaden bei knapp 12.000 km und es wurden alle Kosten von KTM auf Kulanz übernommen. Jedes Service bei KTM ist dafür natürlich Voraussetzung.
Schöne Grüße,
Roland

  • »Matahari« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 322

Vorname: Patrick

Wohnort: (.de) BT

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 19. Mai 2017, 13:42

Das hat mein Vorgänger nicht gemacht, der letzte wurde bei einen allgemeinen Zweiradmechaniker gemacht. Die andere Sache ist, ihr kriegt das zwar alles auf Kulanz, aber die nächsten 12000km kommt das ja wieder, oder?

Es wurde ja ansich nichts verbessert oder optimiert?

Ein Forumsmitglied hat mir geschrieben, dass das evtl. auf eine zu stramm gestellte Kette zurückzuführen ist.

Beiträge: 606

Vorname: Roland

Wohnort: (.at) L

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 19. Mai 2017, 14:03

Ein Forumsmitglied hat mir geschrieben, dass das evtl. auf eine zu stramm gestellte Kette zurückzuführen ist.
Ob es die Ursache ist kann wohl kaum jemand sagen. Gut ist es für die Welle sicher nicht wenn die Kette zu stramm ist.
Schöne Grüße,
Roland

  • »Matahari« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 322

Vorname: Patrick

Wohnort: (.de) BT

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 19. Mai 2017, 14:18

Das Problem hierbei ist aber, dass anscheinend niemand sagen kann woran es liegt. Und somit muss man immer wieder nach 10000km denken, dass die Hütte den Geist aufgibt. Das ist ja nicht der Sinn von einer SMC, da kann man sich gleich ne Wettbewerbssumo holen und die auf Straßentrim umbauen. Da weiß man auch, dass die nach paar 1000km ne Revidierung benötigen.

12

Freitag, 19. Mai 2017, 17:28

Es KANN passieren.

MUSS aber nicht.

Hier im Forum laufen die meisten mit mehr Km die diesen Schaden noch nicht hatten.

Klar, reinschauen kann man nicht, aber sich deswegen jetzt verrückt machen??? :rolleyes:
:wheelie:

  • »Matahari« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 322

Vorname: Patrick

Wohnort: (.de) BT

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 19. Mai 2017, 17:31

Normalerweise denke ich auch so, nachdem ich die Suche aber mal benutzt habe, kommt das nicht mehr gelegentlich sondern häufig vor. Und das ist bei so einer Summe an Kohle schon beunruhigend.

14

Montag, 22. Mai 2017, 07:17

Moin,

also erst mal betrifft es nicht nur SMC's sondern die komplette Motorenpalette der 690'er. Und wie das immer so ist, so lange der Hobel rennt, meldet sich keiner zu Wort. Ist die :kacke: aber am dampfen, tauchen natürlich Beiträge im Forum auf.
Getriebeschäden sind also nicht so häufig, kommen aber auch mal vor.

Die Erklärung zu "Warum bei der 690'er, meine XT 600 ist 100.000 km ohne Probleme gelaufen" -> Weil der Kürbis anders ausgelegt ist und damit seine Eigenschaften erhält die Euch dazu veranlasst haben eben solchen zu kaufen.

:achtung ironie: Selbst Schuld.

Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »KlickKlack« (23. Mai 2017, 06:38)


  • »Matahari« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 322

Vorname: Patrick

Wohnort: (.de) BT

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 22. Mai 2017, 14:09

Man muss sich aber auch immer überlegen, wieviel Kohle so ein Hobel kostet. Und bei der Summe kann man schon etwarten, dass man ohne flaues Gefühl in Magen auf zB. eine größere Tour geht.

Die SMC's bräuchten nur mal direkte Konkurrenz, dann würde viel auch anderes ablaufen denke ich mal, das ist aber eine andere Geschichte.

Beiträge: 697

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 22. Mai 2017, 15:16

Man muss sich aber auch immer überlegen, wieviel Kohle so ein Hobel kostet. Und bei der Summe kann man schon etwarten, dass man ohne flaues Gefühl in Magen auf zB. eine größere Tour geht.
Die SMC's bräuchten nur mal direkte Konkurrenz, dann würde viel auch anderes ablaufen denke ich mal, das ist aber eine andere Geschichte.


Da ist ja auch der Hund begraben. Kein anderer Hersteller prügelt soviel Leistung aus so wenig Hubraum. KTM ist da allein gestellt.

Allenvoran kann ich mich KlickKlack nur anschließen. Mann liest zwar, dass es zu abgerissenen Abtriebswellen kommt, jedoch in Relation zu den verkauften Stückzahlen des 690er Aggregates ist das dann doch eher das seltenere Problem. KTM war nie für die Standfestigkeit seiner Motoren bekannt. Dafür aber erhält man weit überdurchschnittliche Leistung, gepaart mit überdurchschnittlichem Fahrwerk und im Falle der SMC mit recht geringem Gewicht und viel Fahrspaß. Ich meine damit, dass man die Qualtität des Motorrades nicht nur am Motor festmachen soll, sondern am Gesampaket; was ja im Vergleich zur fast nicht nenneswerten Konkurrenz (außer jener aus eigenem Hause) alternativlos bleibt. Der Marktführer bestimmt nunmal den Preis und daran wird sich auch solange nix ändern wie der Markt diesen Preis auch gewillt ist zu bezahlen.

17

Montag, 22. Mai 2017, 16:26

So häufig hab ich hier gar nicht von Getriebeschäden gelesen. Da waren eigentlich nur ein paar gebrochene Ausgangswellen, so dass ich vermute, dass hiervon nur ein begrenztes Modelljahr(e) davon betroffen war.
Vielleicht können sich die vom Getriebeschaden Betroffenen hier nochmal melden und Angaben zu Modell, Modelljahr und Laufleistung machen? Das würde die Eingrenzung erleichtern!
Sprüht der Lenker Funken, bist du zu tief unten

  • »Matahari« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 322

Vorname: Patrick

Wohnort: (.de) BT

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

18

Montag, 22. Mai 2017, 18:09

Man muss sich aber auch immer überlegen, wieviel Kohle so ein Hobel kostet. Und bei der Summe kann man schon etwarten, dass man ohne flaues Gefühl in Magen auf zB. eine größere Tour geht.
Die SMC's bräuchten nur mal direkte Konkurrenz, dann würde viel auch anderes ablaufen denke ich mal, das ist aber eine andere Geschichte.


Da ist ja auch der Hund begraben. Kein anderer Hersteller prügelt soviel Leistung aus so wenig Hubraum. KTM ist da allein gestellt.

Allenvoran kann ich mich KlickKlack nur anschließen. Mann liest zwar, dass es zu abgerissenen Abtriebswellen kommt, jedoch in Relation zu den verkauften Stückzahlen des 690er Aggregates ist das dann doch eher das seltenere Problem. KTM war nie für die Standfestigkeit seiner Motoren bekannt. Dafür aber erhält man weit überdurchschnittliche Leistung, gepaart mit überdurchschnittlichem Fahrwerk und im Falle der SMC mit recht geringem Gewicht und viel Fahrspaß. Ich meine damit, dass man die Qualtität des Motorrades nicht nur am Motor festmachen soll, sondern am Gesampaket; was ja im Vergleich zur fast nicht nenneswerten Konkurrenz (außer jener aus eigenem Hause) alternativlos bleibt. Der Marktführer bestimmt nunmal den Preis und daran wird sich auch solange nix ändern wie der Markt diesen Preis auch gewillt ist zu bezahlen.


Ja in gewisser Hinsicht hast du natürlich recht. Aber da es sich hier um komplett unterschiedliche Baujahre handelt, wo dieser Getriebeschaden aufgetaucht ist, muss ja KTM wissen dass es irgendwo eine Schwachstelle im Material bzw. Konstruktion gibt. Wie ich schon sagte, der Sinn besteht ja nicht darin, die Reparatur durchführen zu lassen mit der Befürchtung, dass das gleiche wieder in 10000km passiert. Meine Meinung.

  • »Matahari« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 322

Vorname: Patrick

Wohnort: (.de) BT

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 22. Mai 2017, 18:12

So häufig hab ich hier gar nicht von Getriebeschäden gelesen. Da waren eigentlich nur ein paar gebrochene Ausgangswellen, so dass ich vermute, dass hiervon nur ein begrenztes Modelljahr(e) davon betroffen war.
Vielleicht können sich die vom Getriebeschaden Betroffenen hier nochmal melden und Angaben zu Modell, Modelljahr und Laufleistung machen? Das würde die Eingrenzung erleichtern!


Also wie ich das bisher gedeutet habe, ist das bei fast jeden Baujahr schon passiert. Aber besonderes aufgefallen sind mir die 2012er und 2013er. Hierbei ist der Schaden schon oft bei unter 20000km aufgetretenen.

Beiträge: 14 607

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 22. Mai 2017, 22:05

Also wie ich das bisher gedeutet habe, ist das bei fast jeden Baujahr schon passiert.

:ja: und (anscheinend verstärkt 2011-2014)
Mich hat es 2011 mit der Duke 3R erwischt – und wenn ich viel Pech habe demnächst mit der Duke 4R bei über 60.000km