Du bist nicht angemeldet.


 


Beiträge: 72

Vorname: Markus

Wohnort: (.de) NT

KTM: 1050 Adventure

  • Private Nachricht senden

21

Freitag, 12. Oktober 2018, 12:02

Oaha, da muss ich was falsch machen. Meine M7RR haben noch 2mm drauf und bisher 7000km gehalten. vielleicht liegt es an dem R (reifenkiller) bei euch? :wheelie:


Glaube ich nicht, wir haben 2 Duke R, bei Beiden halten die Reifensätze jeweils um die 7000Km, die bekommen sogar immer wieder mal ein paar Turns Rennstrecke ab.
Von der einen haben wir nach knapp 6800Km einen Satz csa2 gegen csa3 getauscht, der 2er hatte sogar einen Tag Hockenheim auf dem Buckel und war zum Schluß bei 1,8mm mittig und außen bei 1,0.
Keine Ahnung wie teilweise hier nach 3000-4000Km ein Satz M7 oder ähnliches in Schutt und Asche verwandelt werden kann?

Ich würd gern mal so ein Reifenbild sehen?!
Don´t tell Mama...

Beiträge: 6

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) BI

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

22

Freitag, 12. Oktober 2018, 20:40

Duke 5

Hinterreifen
M7RR erster bei 4.500 km
M7RR zweiter bei 5.000 km
Vorderreifen
M7RR erster bei 9.500 km

CRA3
erster bei 6.700 km
Vorderreifen noch ganz gut

VG Ulrich

Beiträge: 110

Vorname: Olivier

Wohnort: (.de) HD

KTM: 690 Duke 4

  • Private Nachricht senden

23

Heute, 11:27

Ich frage mich, wie man auf der Duke Spaß haben kann bei den hier geposteten hohen Laufleistungen!

Duke 4 mit Wilbers, relativ scharf gefahren, >30tkm

Habe mir jeweils nur Werte vom hinteren Reifen gemerkt, vorne hält bei mir immer wesentlich länger und wird leider zu oft noch mit gutem Profil gewechselt:

- Michelin PiPo 2CT: 1700km - danach vollkommen am Rand zerschreddert, bis auf die Karkasse runter. Griffiger rauer Französischer Asphalt. Katastrophe dieser 2CT! Nie wieder!

- Michelin PiPo I (alt), viele Reifensätze: ca. 2000 - 3300km je nach Einsatzort. Weniger Laufleistung in Frankreich und erst recht Korsika, wesentlich mehr Laufleistung in DE, AT, Balkan & Italien. Immer noch bestes Preis- / Leistungsverhältnis, aber leider sehr Kippelig beim Herausbeschleunigen aus Schräglage ("Abklappen").

- Pirelli Angel GT: >4500km - Balkan / Griechenland. Top Tourenreifen, sehr stabil, leider immer noch teuer.

- Conti TrailAttack: >4000km - Balkan Bosnien, MN / Kosovo. Zu wenig Grip hinten und etwas undefiniert / "schmierig" in starker Schräglage.

Fazit: Sportlich gefahrene Einzylinder sind Reifenmörder. Oder ist mache etwas falsch (Reifendruck meist 2.2-2.4 ohne / mit Gepäck).

Ist bei meiner schwächeren 48PS Belgarda SZR660 sogar noch schlimmer (keine Anti-Hopping Kupplung, der letzte PiPo 2CT hinten war schon nach 1500km bis aufs Gewebe runter...)
Olivier
KTM Duke4 690- Aprilia Falco- Suzuki GSX1200- Belgarda SZR660- Kawasaki KE175- Vespa PV125

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »go_modem_go« (Heute, 11:40)