Du bist nicht angemeldet.


 


Beiträge: 13 233

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

21

Freitag, 19. Januar 2018, 21:42

Es lohnt sich einen GUTEN Luftdruckprüfer zu kaufen, den schon 0,1 bar machen nen Unterschied.
Der kleine Flaig (Metall, nicht Kunststoff) ist gut – ebenso die analoge Version aus dem KTM PP.
Den Flaig gibts für 30€ bei Polo und für 45€ bei Louis, wobei dieser dann auch ein Ablassventil hat. Die 30€ Version reicht aber fürs Motorrad.

22

Samstag, 20. Januar 2018, 12:20

Kleiner Tip am Rande:
Auf kleinen Skalenendwert achten, mehr als 4 bar sollte man nicht nehmen wegen der Genauigkeit.
Wenn geht dann noch Klasse 1 (1% vom Skalenendwert als größte Ungenauigkeit).

Beiträge: 386

Vorname: Roman

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

23

Sonntag, 21. Januar 2018, 17:56

Ist die Fusspumpe von PP die gleiche wie bei Louis (nur 15,- günstiger, weil nicht KTM drauf steht)? Ich suche eine, wo das Manometer "genau" geht. Möchte sie auf der Sommertour mitnehmen, um den Reifendruck vorm Abfahren zu prüfen.

Beiträge: 13 233

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 22. Januar 2018, 08:39

Vergiss die Fußpumpe für die Druckmessung – nimm separaten Luftdruckprüfer von Flaig.

Beiträge: 53

Vorname: Alex

Wohnort: (.de) CW

KTM: 990 SM-R 12-14

  • Private Nachricht senden

25

Montag, 22. Januar 2018, 12:40

Genau, einen Kompressor findest eigentlich überall!
Da brauchst doch keine Pumpe mitführen :Daumen runter:
Aber mit Deinem eigenen Messgerät kannst überall den richtigen Reifendruck prüfen und „nachstellen“
Auf die „geeichten“ Messuhren an der Tanke oder sonstwo kannst nichts geben...
Deshalb überprüfe ich immer mit dem selben Luftdruckpüfer.

Beiträge: 386

Vorname: Roman

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

26

Montag, 22. Januar 2018, 13:02

Ob ich eine Pumpe mitnehme, oder nicht, werde ich selbst entscheiden. Die Frage war eigentlich, wie genau das Manometer der Pumpe sein kann.
Vielleicht zur Erklärung; Wir fahren jedes Jahr für eine Woche irgendwo hin und sind immer 4-8 Leute. Wenn da jeder bei der ersten Tanke zum Druck prüfen fährt, weil er vielleicht mal ±0,2 Bar probieren will, wird es langweilig. Deswegen eine Pumpe für alle und vor der Fahrt am kalten Reifen probieren.
Ein Separater Druckprüfer ist natürlich auch eine Möglichkeit, aber nur um zu prüfen, oder Druck abzulassen.

Beiträge: 13 233

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

27

Montag, 22. Januar 2018, 16:05

Antwort steht doch schon da! vergiss es, ist nicht genau.

28

Montag, 22. Januar 2018, 16:16

Genau, einen Kompressor findest eigentlich überall!
Da brauchst doch keine Pumpe mitführen :Daumen runter:
Aber mit Deinem eigenen Messgerät kannst überall den richtigen Reifendruck prüfen und „nachstellen“
Auf die „geeichten“ Messuhren an der Tanke oder sonstwo kannst nichts geben...
Deshalb überprüfe ich immer mit dem selben Luftdruckpüfer.

Woher weiß er denn, dass sein Messgerät richtig misst?

Beiträge: 386

Vorname: Roman

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

29

Montag, 22. Januar 2018, 16:43

Schön langsam komme ich (dank eurer Hilfe) auf ein Lösung. Also wenn Pumpe mit Manometer, dann auch separaten Druckprüfer von zB. Flaig. Denke nur so macht das Sinn, bzw. kann ich so immer wieder prüfen, wie sehr das Luftpumpenmanometer abweicht. Super wäre halt eine Pumpe mit genauem Druckprüfer gewesen.

Ein Nachtrag zum eigentlichen Thema dieses Freds: Bin gestern mit meinen Reifen in der Wanne gesessen und kann mim Daumen nix eindrücken (es hat mich einfach interessiert, ob ich da eh richtig lag) ;-)

Beiträge: 53

Vorname: Alex

Wohnort: (.de) CW

KTM: 990 SM-R 12-14

  • Private Nachricht senden

30

Montag, 22. Januar 2018, 16:48

Also ich wollte niemanden „bevormunden“ jeder darf in sein Gepäck packen was er für richtig hält!

Es geht nur um den Austausch von Erfahrungen :ja: wollte eigentlich nur aufführen wie ich das handhabe..

@Phil Tonic - gute Frage?!
Wenn ich immer das selbe (mein Messgerät) benutze weiß ich welcher Druck für mich und meinen Reifen passt.
Die Abweichungen an öffentlichen Füllstationen schwanken da schon etwas. Deshalb prüfe ich immer nach!
Angenommen ich prüfe kalt vor Fahrtbeginn einen Luftdruck der 0,3 bar zu wenig ist :crazy: fülle ich bei der nächsten Gelegenheit
diese 0,3 bar nach!
Für mich ist es so stimmig. :wheelie:

31

Montag, 22. Januar 2018, 17:30

Wenn es für Dich passt, dann reicht das für den Alltag aus. Aber richtig gemessen ist das noch nicht.

Wenn ich mal meinen Prof zitieren darf: "Das Zauberwort heißt Kalibrieren." :crazy:

Ich hoffe, Ihr versteht, was ich meine. Eigentlich braucht man ein Messnormal und muss dann sein Messgerät in einem bestimmten Bereich kalibrieren. Aber wer macht das schon?

Beiträge: 58

Vorname: keeler

Wohnort: (.de) SHG

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

32

Montag, 22. Januar 2018, 19:00

...richtich
..."kalibrieren" ist das zauberwort :Daumen hoch:

...die genannten prüfer (flaig, kunststoffprüfer von louis oder polo mit knopfzelle) reichen völlig aus und liefen bei einem produkttest bei der zeitschrift "motorrad"
vor einigen jahren mit differenzen von 0,05 bar maximal glaub ich

...ich hab das dann mal mit geeichten manometern/elektronischen manometern (aus dem kältebereich) aus langeweile nachgeprüft und kam auch nur auf solche abweichungen so um die 0,03 bis 0,04

..sollte eigentlich reichen, um seinen persönlichen luftdruck zu finden

...fuss- oder handpumpen im ähnlichen genauigkeitsbereich habe ich noch nicht gefunden

...tankstellenpumpen übrigens auch nich-bei 2,2 bar kalt mit louis/polo-prüfer (der ja dann ziemlich genau war) in der näheren umgebung alles zwischen 1,8 und 2,5 gefunden

...also wie schon angeregt : garage mit kompressor/fusspumpe rein-und rauslassen, mit flaig oder elektronischem prüfen und auf der tour dabei haben

... :grins: :grins: :grins: :grins:

...gruss keeler

Beiträge: 13 233

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

33

Montag, 22. Januar 2018, 20:16

Bloss das man die Plastik-Digital-Prüfer (egal ob genau oder ungenau :zunge:) besser nicht bei der Einzylinder-KTM ins Heck oderso packt. Das Vibriere etc hält das nicht aus. Die analogen aus Metall sind da resistent(er). :ja:

  • »DerMike« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

34

Samstag, 27. Januar 2018, 14:41

Hat jemand noch einen Tipp was ich dagegen machen kann, dass mein Hinterreifen relativ schnell Luft verliert? Es wurde kein Reifenwechsel durchgeführt, auch wurde der Reifen nie ausgebaut.

Vielen Dank,
Mike

35

Samstag, 27. Januar 2018, 15:04

normal kontroliert man vor jeder fahrt.

auch die motorradreifen selber (diffudieren) halten die luft nicht so wie pkw reifen je nach diffusitaet,machart bzw aufbau der jeweligen hersteller und typen
nach 14 tagen merkt man oft schon ein absinken des drukes deswegen pruefe ich persoenlich spaetesten nach 14 tage :wheelie:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Cau-Chang« (27. Januar 2018, 15:11)


Beiträge: 13 233

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

36

Samstag, 27. Januar 2018, 16:02

Hat jemand noch einen Tipp was ich dagegen machen kann, dass mein Hinterreifen relativ schnell Luft verliert? Es wurde kein Reifenwechsel durchgeführt, auch wurde der Reifen nie ausgebaut.

Vielen Dank,
Mike

Was heisst "relativ schnell"?

Evtl. Loch im Reifen oder – ganz simpel – der Ventileinsatz hat ne Macke.
Letzteres einfach bei irgend einem Reifenhändler austauschen. Ist ein Cent-Artikel.
Hatte das auch schon mal – schleichend. Seitdem immer paar Ventileinsätze dabei :zwinker:

  • »DerMike« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

37

Samstag, 27. Januar 2018, 17:48

„Relativ schnell“ heißt ungefähr 1 Bar Druckverlust in ungefähr 4 Wochen.
Habe den Reifen angesehen, Loch konnte ich keines finden, auch keine Gegenstände im Reifen.

Vielen Dank,
Mike

Beiträge: 40

Vorname: Guido

Wohnort: (.de) DN

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

38

Samstag, 27. Januar 2018, 17:58

Das ist "relativ viel"

Versuch doch mal das Rad in Wasser zu tauchen um ein Leck zu sehen. Würde mit dem Ventil anfangen. Das Ventil kannst Du auch mit etwas Spucke testen.

Beiträge: 13 233

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

39

Samstag, 27. Januar 2018, 19:11

:denk: War das seit Anfang an mit dem aktuellen Reifen?
Nicht das beim Reifenwechsel das Dichtband verrutscht ist

  • »DerMike« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

40

Samstag, 27. Januar 2018, 20:07

Die aktuellen Reifen waren beim Kauf der SMC-R drauf und wurden noch nie gewechselt