Du bist nicht angemeldet.


 


Beiträge: 14 531

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

21

Freitag, 10. August 2018, 22:52

Meine ist IMMER hell!
Dunkel ist sie ruckzuck, wenn neu und dann viellicht noch 1x, wenn en gescheite BF nutzt.
Wir haben mit 4 690ern damit kein Problem mehr gehabt.

:ja: die RBF 660 muss öfters gewechselt werden.
Solange ich nicht auf Renne bin, reicht knapp 1x jährlich (sind bei mir aktuell nur noch 15.000km).

Am Liebsten wäre mir ne BF, welche an den Trockensiedepunkt 328 °C UND Nasssiedepunkt 204 °C rankommt und DOT5.1 hat

Beiträge: 329

Vorname: Konrad

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

22

Montag, 13. August 2018, 08:28

Bremsflüssigkeit

Ich kann dir nicht folgen.
Deine verwendete Bremsflüssigkeit Motul 660 ist bräunlich. (Sieht aus wie verbrauchte Motul DOT 5.1)

Die Motul DOT 5.1 ist HELL und leicht gelblich. (Siehe Bild)

Haben sie dir vielleicht DOT 5.1 eingefüllt?!

Beiträge: 14 531

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

23

Montag, 13. August 2018, 08:52

Wir meinen (fast) das selbe :grins: – hellrötlich/hellbräunlich ist die RBF 660
Hab sie gestern ruckzuck an beiden 690 R gewechselt, da das elektron. "Messinstrument" 2% Wasseranteil angezeigt hat. :ja:

Wo wir gerade bei Bremsen sind… – brauche mal Gedankenanregungen
Die Duke 5R Vorderradbremse hat nun wieder nen richtig harten Druckpunkt (km-Stand 25.808).
Meine Duke 4 R hat dagegen einen etwas weicheren Druckpunkt (km-Stand 79.086).
Natürlich beide richtig entlüftet – auch die besch… Entlüftung auf der Bremspumpe (Tipp: Teflonband um Entlüfterschraube).
Und beide auch den gleichen Bremshebel + Einstellung.
:denk: woran kann der weichere Druckpunkt liegen?

Beiträge: 649

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Enduro-R

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 13. August 2018, 09:07

Woran das liegt kann ich dir nicht wirklich sagen. Ich habe bei der Enduro trotz akribischem Entlüften gelegentlich selbes Problem und hab die Vermutung, dass es am Design der Dichtungen von den Bremskolben liegt. Ich habe mir mitlerweile angewöhnt gelegentlich (alle 1-2 Monate) die Vorderbremse am Abend bei Abstellen des Motorrades ordentlich hart aufzupumpen und dann die Bremse in fest angezogenen Zustand mit nem Stück Seil/Kabel an den Lenker zu spannen und zumindest über Nacht so zu belassen. Am nächsten Tag nach Entspannung der Bremse ist der Bremspunkt viel angenehmer/härter, sodass es einen Anfangs fast über den Lenker wirft, wenn man noch den alten ausgelutschten Druckpunkt gewohnt ist.

Ich nehme an, dass die Rückstellkraft des Gummis am Bremskolben so etwas erschlafft, sodass die Beläge bei unbetätigtem Zustand nicht ganz so weit von der Bremsscheibe zurückgedrückt werden.

Probiers mal aus.

PS: Zudem kann man so gut kontrollieren ob der Bremskreislauf in sich dicht ist (Kolben in der Bremspumpe udgl.)

Beiträge: 14 531

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

25

Montag, 13. August 2018, 09:26

Danke, den Trick kenne ich und hab gestern den Bremshebel schon so festgestellt :zwinker:

Undicht kann ja eigentlich nichts sein, denn dann müsste irgendwo Bremsflüssigkeit raus kommen; ist aber alles dicht. :denk:
Vielleicht bin ich Abe auch einfach zu sensibel. :crazy: Überlege eh auf die HC1 bei der 4R umzurüsten, hat aber keine ABE :traurig:

Beiträge: 649

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Enduro-R

  • Private Nachricht senden

26

Montag, 13. August 2018, 09:35

Oha und keine Verbesserung dadurch?

Rein theoretisch könnte die Bremspumpe intern bis zu einem gewissen Grad des Druckaufbaus etwas lecken (^^). Ich meine damit, dass Bremsflüssigkeit am Geberkolben vorbeiströmt bis ein gewisser Druck, welcher den Kolben dann schlussendlich abdichtet anliegt. So würde auch ein schwammiges Gefühl beim Bremsen zustande kommen. Das kann man aber nur durch Tausch der Pumpe oder komplett neue Abdichtung der Pumpe sicher festgestellt werden.

Beiträge: 1 080

Wohnort: (.de) KA

KTM: 990 SM-R 09-11

  • Private Nachricht senden

27

Montag, 13. August 2018, 16:35

Je weniger rautiefe je glatter die oberfläche des kolbens, desto weniger wird er von den dichtungen zurückgezogen, weil die reibung zwischen dichtung und kolben geringer ist und der kolben vorbeigleitet statt an der dichtung "einzuhaken" und diese noch weiter zu verformen und "vorzuspannen" :zwinker:

weites vorspannen der dichtung bedeutet beim lösen der bremse auch weites zurückziehen der kolben...

Dadurch langer hebelweg bis beläge anliegen und bremskraft aufgebaut wird.

Zudem bei rauen kolben natürlich auch mehr reibung und losbrechmoment beim ausfahren der kolben...trägt alles in kleinem Maß auch zum Feedbackgefühl vom weniger knackigen Druckpunkt bei ...

Habe meine kolben poliert

Auch regelmäßiges reinigen der ring Nuten von Verschmutzungen gewährleistet leichtgängige kolben :ja:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »wos« (13. August 2018, 20:37)


Beiträge: 14 531

Vorname: zio Kay, dottore dei motociclisti

Wohnort: (.de) EN

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

28

Montag, 13. August 2018, 17:17

Auch regelmäßiges reinigen der ring Nuten von Verschmutzungen gewährleistet leichtgängige kolben

mach ich regelmässig bei unseren Dukes :zunge:

Beiträge: 1 080

Wohnort: (.de) KA

KTM: 990 SM-R 09-11

  • Private Nachricht senden

29

Montag, 13. August 2018, 20:43

Wenn du die kolben mal raus hast...nagelprobe mit Fingernagel zur rauhigkeit ;)

Es geht glatter als die hartstoffbeschichtung der brembokolben :ja:

Nimm eine moderne Fensterscheibe oder einvgutes Weinglas als vergleich...das ist glatter ;)