Du bist nicht angemeldet.


 


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.ktmforum.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

2 301

Donnerstag, 20. September 2018, 15:42

Nach 2600 km hab ich für mich die optimale Abstimmung für meine D5 gefunden:
15er Ritzel, Wilbers Federbein, HS Stage II :Daumen hoch: .
Und ich bin begeistert. Die Einzylindercharakteristik im unteren Drehzalbereich ist jetzt wesentlich ausgeprägter bei gleichzeitig besserem Fahren mit konstant niedrigeren Drehzahlen. Die Leistungsentfaltung ist jetzt um einiges
homogener, obwohl man (natürlich :grins: ) noch immer die sensationellen oberen 6000 sucht. Obenherum hat sie halt eher was von einem sprotlichen 2 Zylinder aber die Leichtigkeit eines Sigles, das mach ja find ich den Reiz dieses Mopeds aus.
Das Wilbersfederbein (das ohne Ausgleichsbehälter) kann ich nur jedem D5-Treiber empfehlen, der mit seinem Standardfederbein nicht ganz so glücklich ist.
Nur dass der 1. Gang beim Ampelstart oft in den Neutralen zurückspringt nervt mich noch.




lgc

Beiträge: 52

Vorname: mike

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

2 302

Donnerstag, 20. September 2018, 17:09

10.000 km Service 2017er 690 Duke

Habe bei KTM Kaudela das 10.000 er Service meiner 2017er 690 Duke durchführen lassen, Kosten incl. neuem Hinterreifen, Winkelventil, Pickerl und Fahrzeugwäsche 490,-. Update für Display wurde auch gemacht, promt ohne Sprit liegengeblieben weil Tankanzeige jetzt erst später und dafür weniger Reserve signalisiert

Beiträge: 296

Vorname: Bernd

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

2 303

Donnerstag, 20. September 2018, 17:38

Update für Display wurde auch gemacht, promt ohne Sprit liegengeblieben weil Tankanzeige jetzt erst später und dafür weniger Reserve signalisiert


ha,ha, genau das gleiche ist mir nach dem Update auch passiert... :grins:

Beiträge: 6

Vorname: D

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

2 304

Donnerstag, 20. September 2018, 18:52

Nach 2600 km hab ich für mich die optimale Abstimmung für meine D5 gefunden:
15er Ritzel, Wilbers Federbein, HS Stage II :Daumen hoch: .
Und ich bin begeistert. Die Einzylindercharakteristik im unteren Drehzalbereich ist jetzt wesentlich ausgeprägter bei gleichzeitig besserem Fahren mit konstant niedrigeren Drehzahlen. Die Leistungsentfaltung ist jetzt um einiges
homogener, obwohl man (natürlich :grins: ) noch immer die sensationellen oberen 6000 sucht. Obenherum hat sie halt eher was von einem sprotlichen 2 Zylinder aber die Leichtigkeit eines Sigles, das mach ja find ich den Reiz dieses Mopeds aus.
Das Wilbersfederbein (das ohne Ausgleichsbehälter) kann ich nur jedem D5-Treiber empfehlen, der mit seinem Standardfederbein nicht ganz so glücklich ist.
Nur dass der 1. Gang beim Ampelstart oft in den Neutralen zurückspringt nervt mich noch.




lgc


Servus
Die Federbeine von Wilbers hab ich auch schon einige Zeit ins Auge gefasst. Hast du das Federbein mit hydr. Federvorspannung? Bzw. ist das Road Federbein für dich ausreichend? Ich merke bei mir auch, dass bei sportlichem Fahrstil das Fahrwerk ein bisschen "nachlässt". Wie gravierend findest du den Unterschied?

Beiträge: 14

Vorname: Johann

Wohnort: (.de) GZ

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

2 305

Donnerstag, 20. September 2018, 20:46

Zurückspringen 1-0 kenn ich nicht. Nur Leerlauf zwischen 5 und 6. Aber noch nie ein Möp gehabt das sich leichter und besser schalten lies :peace:

2 306

Freitag, 21. September 2018, 08:47

Lösung für rausrutschende Gangstufen

Pirateracing.de hat eine verstärkte Schaltarretierungsfeder

Beschreibung
Verstärkte Schalt-Arretierfeder für alle KTM 690 Modelle

-höherer Anpressdruck im Schaltstern

-Schaltvorgänge werden verbessert durch präzises arretieren der Druckrolle
Motorradkompetenz kann man nicht kaufen. Auch nicht mit Testsiegern oder Alpenkönigen. :teuflisch:

2 307

Freitag, 21. September 2018, 15:47

Zitat

Servus
Die Federbeine von Wilbers hab ich auch schon einige Zeit ins Auge gefasst. Hast du das Federbein mit hydr. Federvorspannung? Bzw. ist das Road Federbein für dich ausreichend? Ich merke bei mir auch, dass bei sportlichem Fahrstil das Fahrwerk ein bisschen "nachlässt". Wie gravierend findest du den Unterschied?
Nein ich hab das mit manueller Vorspannung (praktisch nie Beifahrer dabei). Der Unterschied zum originalen ist, was den Straßenbetrieb betrifft eklatant! Kein Aufschaukeln, bei aufeinanderfolgenden Bodenwellen mehr, bessere Dämpfung (obwohl nicht verstellbar) bei kleinen Unebenheiten (Kanaldeckel), wesentlich mehr Feedback in allen Lagen. Ich hab´s so einbauen lassen wie´s vom Werk gekommen ist und mich nicht einmal mit der Zugstufendämpfung (einstellbar) "gespielt", weil´s so eh perfekt für mich ist.

Beiträge: 296

Vorname: Bernd

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

2 308

Freitag, 21. September 2018, 17:54

du kannst auch Angaben zum Gewicht und Fahrstil (sportlich oder Touring ) machen und Wilbers baut es nach deinen Wünschen zusammen, oder dich beraten lassen was die Vorschlagen,

ich hab es bei Wilbers direkt einbauen lassen inkl. Gabelservice, progressive Federn, anderes Gabelöl, andere Gabelsimmeringe, Tauchrohre polieren lassen um das Ansprechverhalten zu verbesseren...

du sitzt anschliessend auf einen neuen Motorrad, die Gabel spricht viel besser an und das tiefe Einfedern ist weg, aber gleichzeitig ist auf schlechten Stassen der Komfort weniger weil das Fahrwerk ja straffer geworden ist,

wenn du nur im Einmannbetrieb fährst, reicht das Federbein mit der manuellen Vorspannung locker, du kannst zum Orginalen die Vorspannung Stufenlos verstellen und hast noch die Zugstufe dazu, das reicht um es optimal auf sich einzustellen, die Dämpfung passt Wilbers nach deinen Fahrstil an....

Ich würde mal behaupten nach den Umbau fährt eine R auch nicht besser, und warum ich mir 2016 keine R gekauft hab:

eine 4 in den damaligen Farben sofort, aber keine 5 in den schwarzen 16/17´er Design, ich geb keine 10k aus um anschliessend Felgen umzulackieren und das ganze schwarze Plastik zu tauschen,
und da ich nicht vor hab die Duke zu verkaufen bin ich den anderen Weg gegangen und hab die normale nach meinen Vorstellungen angepasst...

außerdem hat mir die R viel zu viel Elektronik... :prost:

Beiträge: 32

Vorname: Peter

Wohnort: (.de) NEA

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

2 309

Freitag, 21. September 2018, 20:12

Was hat der Umbau der Gabel bei Wilbers gekostet?

Beiträge: 296

Vorname: Bernd

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

2 310

Samstag, 22. September 2018, 07:55

Für das komplette Paket hab ich 140 € bezahlt.
Für Simmeringe tauschen, polieren und überarbeitung der Innereien muss die Gabel komplett zerlegt werden.
Was nur Federn/ Gabelöl wechseln kostet kann ich dir nicht sagen.

für genaue Preise musst du da mal anrufen...die haben da unterschiedliche Gabelpakete...

mal so zur Info,da ich selber die leidvolle Erfahring gemacht hab, wer evtl. über einen Federntausch in Eigenregie nachdenkt.... alte Feder raus, neue rein, so einfach ist das nicht...

KTM hat bei der normalen 5 eine Closed Cartridge Gabel verbaut, wo die Feder noch mal in einen geschlossenen System steckt, und um dieses zu öffnen brauch man einen speziellen KTM Gabelschlüssel den auch nicht jeder Händler hat.... wer auch noch das Gabelöl tauschen will muss dann noch die Gabel ausbauen da die Standrohre keine Ablaufbohrung am Gabelfuss haben .... :rolleyes:

Beiträge: 32

Vorname: Peter

Wohnort: (.de) NEA

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

2 311

Samstag, 22. September 2018, 19:40

Danke für die Info!

Beiträge: 76

Vorname: Günther

Wohnort: (.de) REG

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

2 312

Samstag, 22. September 2018, 22:12

Fahrwerk duke 5 optiomieren

aber gleichzeitig ist auf schlechten Stassen der Komfort weniger weil das Fahrwerk ja straffer geworden ist,

Hallo ,ich wollte eigentlich von Wilberts ein Federbein und eine Gabelüberarbeitung machen lassen ,damit alles besser auf Fahrbahnunebenheiten anspricht und der Komfort BESSER wird..Wenn alles nur straffer und unkomfortabler wird,laß ichs lieber bleiben.Hab jetzt die Orginalfeder auf die vorletzte Einstellung gebracht.Jetzt ist der Komfort auf Pflasterstraßen gut, vorher hatte ich Angst ,mir fallen die Zahnblomben raus :grins: Ja ,sie wippt jetzt bei Unebenheiten in den Kurven bißchen nach.Bin aber jahrelang auf Enduros unterwegs gewesen,die darauf noch viel stärker reagierten.Bin jetzt eigentlich zufrieden.
grüße günne :Daumen hoch: :wheelie:

Beiträge: 6

Vorname: D

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

2 313

Montag, 24. September 2018, 11:04

Zitat

Servus
Die Federbeine von Wilbers hab ich auch schon einige Zeit ins Auge gefasst. Hast du das Federbein mit hydr. Federvorspannung? Bzw. ist das Road Federbein für dich ausreichend? Ich merke bei mir auch, dass bei sportlichem Fahrstil das Fahrwerk ein bisschen "nachlässt". Wie gravierend findest du den Unterschied?
Nein ich hab das mit manueller Vorspannung (praktisch nie Beifahrer dabei). Der Unterschied zum originalen ist, was den Straßenbetrieb betrifft eklatant! Kein Aufschaukeln, bei aufeinanderfolgenden Bodenwellen mehr, bessere Dämpfung (obwohl nicht verstellbar) bei kleinen Unebenheiten (Kanaldeckel), wesentlich mehr Feedback in allen Lagen. Ich hab´s so einbauen lassen wie´s vom Werk gekommen ist und mich nicht einmal mit der Zugstufendämpfung (einstellbar) "gespielt", weil´s so eh perfekt für mich ist.
Hört sich echt gut an. :Daumen hoch: Werd dort Mal anrufen bzgl. individueller Anpassung und Preisen !! Ich werde aber vermutlich noch bei meinem "lokalen" (300km Entfernung) Fahrwerk-Guru, Fa. Haslacher anrufen und fragen was es für Alternativen oder Empfehlungen gibt.

Der Plan wäre sowieso vorne und hinten gemeinsam abstimmen zu lassen. Nur das hintere Federbein tauschen wäre wohl ein bisschen halbherzig.
LG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »domih14h« (24. September 2018, 15:37)


2 314

Montag, 24. September 2018, 19:33

Findet ihr die Gabel wirklich so mies? Für meine knapp 90 kg Kampfgewicht und ambitioniert sportliche Fahrweise reicht sie völlig aus.
Zumindest was den Straßenbetrieb betrifft. Das Federbein war eigentlich das Problem. Ich bin in den letzten 30 Jahren ausschließlich Enduros und Supermotos gefahren. Da waren auch welche dabei, wo nur die Vorspannung einzustellen war, aber keine von denen hatte so ein deplaziertes Federbein wie die Duke. Das WP Federbein ist ja generell sicher nicht schlecht, aber dieser Duke gebührt eindeutig würdigeres. Als ich das Wilbers Federbein meinem Mech zur Montage vorbei brachte, meinte er, warum ich das originale nicht an den
Fahrwerksguru Sounso (Name vergessen) geschickt hätte. Der hätt´s mir auf meine Bedürfnisse um wesentlich weniger als die 450.-, die ich für das 620 Wilbers gezahlt hab, angepasst. Also gibt´s auch Hoffnung für´s originale als Alternative. Ich wollt die Duke aber keinen einzigen Tag ohne Federbein stillgelegt haben.

Beiträge: 76

Vorname: Günther

Wohnort: (.de) REG

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

2 315

Dienstag, 25. September 2018, 07:11

Gabel duke 690

Hallo,ich hab mit Montur um die 95KG und finde die Gabel in Ordnung,für mich reicht sie für zügige Landstraßenfahrt völlig aus.Mein Problem war das Federbein hinten,welches sogar für mein

Gewicht viel zu straff war.Deswegen hab ich die Federvorspannung mit einem breiten Schraubenzieher verringert.Jetzt geht es,aber vielleicht gibts noch was bessers?
Grüße günne
:Daumen hoch: :wheelie:

Beiträge: 6

Vorname: D

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

2 316

Dienstag, 25. September 2018, 18:23

Also Probleme hab ich auch keine mit der Gabel, aber ich denk mir halt wenn man schon das Fahrwerk abstimmen lässt sollte man Gabel und Federbein gemeinsam machen. Mir geht's eigentlich nur um das Aufschaukeln bei Bodenwellen in schnelleren Kurven. Sie taucht zwar beim Bremsen für meinen Geschmack auch ein bisschen zu tief ein, was aber das Fahrverhalten nicht direkt verschlechtert. Ein Kollege von mir hat das Fahrwerk bei seiner SMC-R, welches ja mehr Verstellmöglichkeiten hat als das Fahrwerk der normalen Duke, vom Haslacher einstellen lassen und es soll ein Unterschied wie Tag und Nacht sein. Daher eben der Plan komplett einstellen zu lassen.

lg

Beiträge: 114

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) HS

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

2 317

Dienstag, 25. September 2018, 19:09

Update für Display wurde auch gemacht, promt ohne Sprit liegengeblieben weil Tankanzeige jetzt erst später und dafür weniger Reserve signalisiert


ha,ha, genau das gleiche ist mir nach dem Update auch passiert... :grins:


Mir ebenso, sogar zweimal - jetzt bin ich vorsichtig.

Gruß

Andreas

Beiträge: 1

Vorname: Klaus

Wohnort: (.de) MON

KTM: 690 Duke 5

  • Private Nachricht senden

2 318

Mittwoch, 26. September 2018, 10:26

Soooo, dann gibt der „alte Sack“ (58;-))) auch mal seinen Senf dazu...

Vor 3 Wochen eine 690er Duke 5 ohne R / 2017 mit km-Stand 2900 von meinem Sohn übernommen.
Bin umgestiegen von einer FZ6N, mit der ich, bis auf das katastrophal hakelige Getriebe und die Drehzahlorgien, immer sehr gerne gefahren bin.
Das hat sich aber irgendwann schlagartig geändert, nachdem ich das erste Mal mit der Duke fahren „durfte“. Meine Aussage damals nach 50km….“war wohl mein letztes 4-Zylinder-Jahr“!
Und nun hab ich sie (die Kati!) endlich.

Geändert wurde nur:
Achs-Crashpads in ordentlichem Eigenbau;
Akra-Slip-On, bekommt langsam aber sicher seinen vorgesehenen „guten Ton“;
PP-Kennzeichenhalter / warum ist man bei KTM nicht im Stande, die Blinker ein paar Millimeter tiefer anzubringen, damit die Haltebügel dranbleiben können? Muss man mal wieder selber in Ordnung bringen;
Display mittels 15x15mm Gummipuffern steiler gestellt; @KTM…so soll das sein;
Kurzzeitig hatte mein Sohn eine Akra-Komplettanlage (die mit dem gelöcherten Luftfilterkasten und entsprechendem Mapping) montiert. Die Kati ging damit wie S.., absolut linear von unten (so ab 3000) heraus. Damit wurde einem aber auch so richtig klar, wie man mit Euro4 einen unglaublich starken Motor schön versaubeuteln kann.
Letztendlich passte die Geräuschentwicklung aber nicht so richtig in die Gegend um den Rursee (nochmals vielen Dank an die Schwachmaten, die uns das in den letzten Jahren hier versaut haben). Außerdem wurde vom befreundeten DEKRA-Kumpel mal eben 3,3CO gemessen.
Somit wurde wieder zurückgebaut und der teure Krempel auf dem Dachboden verstaut / wird wohl bei Gelegenheit verscherbelt.

Unter ca. 3500U/min rappelt‘s jetzt zwar unangenehm, dann schaltet man eben runter.
Werde trotzdem mal ein 15er Ritzel oder 42er Kettenrad ausprobieren. 190km/h oder so brauch ich hier sowieso nirgendwo.

Hydraulische Kupplung, Drive-by-wire, butterweich (im Vergleich zu meinen „Stimmgabeln“) zu schaltendes Getriebe….all das kannte ich bisher noch nicht und genieße es. Nur rastet der 2-te Gang sporadisch nicht ein.

Für mich persönlich stellt sich die Duke als ideales Fahrzeug dar. Fahrwerksmäßig bisher alles auf Standard (ich: 74kg bei 172cm Größe), komme ich auf meinen Touren in Rheinland-Pfalz, Belgien und Luxemburg auf teils sehr schlechten Straßen nicht mehr aus dem Grinsen heraus. Kurze 50-100km-Feierabend-Runden hier vor der Haustür machen aufgrund des geringen Gewichts (40kg weniger wie die FZ), der Handlichkeit und des bärenstarken Motors einen Mordsspaß. Und ja, ich habe auch schon vereinzelt Wackler provoziert, liegt aber sicherlich auch ein bisschen an meiner manchmal etwas „jugendlichen“ Fahrweise und den Reifendruck-Spielchen, die sich hier in der Eifel so gut machen lassen. Allerdings haben in den ganzen Jahren schon einige Mopeds „unter mir gewackelt“ und somit ist das einfach so, weil eben nur mit entsprechender Fahrweise provoziert.

Derzeitiger km-Stand 3800, Ölverbrauch bisher max. 150ml;
Geplant: Übersetzungsänderung testen, Schaltstern / Schaltfeder mal unter die Lupe nehmen, Sinter-Beläge, Öltemperaturanzeige ins Display (super Idee), Navihalterung und USB-Dose, evt. PP-Sturzbügel, Tankpad, ein bisschen „rumfolieren“, ansonsten nur fahren und nicht auf hohem Niveau rummosern. (Vielleicht beim Albert mal die 790er probieren;-))


Grüße
Klaus
K50RL
K125T
CB500F
RD350YPVS
XJ650
XS400DOHC
XJ600
XT600E
FZ6N

690Duke5

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »eifelklaus« (26. September 2018, 11:27)


Beiträge: 114

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) HS

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

2 319

Mittwoch, 26. September 2018, 15:22

Hallo Klaus,

welcome to the Club! Vielleicht sehen wir uns mal am Henriette-Platz - samstags oder sonntags mache ich dort immer am späten Nachmittag oder frühen Abend die letzte Rast nach der WE-Tour.

Bis dahin, Gruß

Andreas