Du bist nicht angemeldet.


 


Beiträge: 9

Vorname: peter

Wohnort: (.de) LIP

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

41

Samstag, 13. Januar 2018, 21:11

Das hat sich ja auch nicht von alleine eingefädelt ...ich hab den deckel ausgebaut.


Es ist die originale gabel vom 2012er model unten druckstufe oben zugstufe.
Hab auf die stange mal mit dem finger drauf gedrückt...hab aber nicht wirklich gemerkt das ich sie mit dem finger runter drücken konnte

  • »Stainless« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 422

Vorname: Roman

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

42

Samstag, 13. Januar 2018, 23:16

Ich hab von einer 2016er berichtet. Keine Ahnung ob Eure die gleiche Gabel hat.
Aber mit dem Finger drauf drücken... Ich glaube es sind 2 Klicks pro Umdrehung. Bei einer Gewindesteigung von angenommen 1mm sind das pro Klick 0,5mm und das mit einem Rad eingestellt. Ich bin mir nicht sicher, ob man das mit Drücken mit dem Finger so feststellen kann. Aber das ist nur meine Hirnwichserei. Der Widerstand muss eigentlich recht gross sein und mit einem weichen Finger vielleicht nicht wirklich prüfbar. Meine Theorie.

Aber wenn ich das jetzt richtig verstehe, hast Du eh den Deckel wieder ausgebaut und die Schraube reingedreht? Wenn das der Fall ist, weiss ich leider auch nimmer weiter... Keine Ahnung, ob sich das Alustangl unten auch ausfädeln kann.

Beiträge: 65

Vorname: Joachim

Wohnort: (.de) HD

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

43

Sonntag, 14. Januar 2018, 11:00

Hallo,

habe mal ein paar Bilder gemacht:
Bild 1
http://www.bilder-upload.eu/show.php?fil…-1515927951.jpg
Bild 2
http://www.bilder-upload.eu/show.php?fil…-1515928062.jpg
Bild 3
http://www.bilder-upload.eu/show.php?fil…-1515928108.jpg
Bild 4
http://www.bilder-upload.eu/show.php?fil…-1515928147.jpg
Bild 5
http://www.bilder-upload.eu/show.php?fil…-1515928177.jpg

Bild 1: Cartridge / Innereien komplett
Bild 2: Verstellmechanismus komplett
Bild 3: das gehört unten rein
Bild 4: das gehört oben rein
Bild 5: wenns da beim drücken federt - unten alles gut...

Gruss
Russi

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »optifix« (14. Januar 2018, 11:07)


  • »Stainless« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 422

Vorname: Roman

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

44

Donnerstag, 18. Januar 2018, 18:43

D´ehre zusammen!

Habe heute die eloxierten Deckel bekommen und möchte kurz das Einpressen der Buchse zeigen.

Wie das Innenleben des Rastermechanismus in der Buchse aufgebaut ist, hat ja Finnisti schon gepostet. Hier noch ein Bild, wo schön die Nuten in der Buchse zu sehen sind, in denen die Kugeln einrasten und somit das Einstellrädchen arretiert.


Statt dem Schraubstock musste ich eine Zange nehmen, die ich mir vor über einem viertel Jahrhundert von meinem alten Herren ausgeborgt habe ;-)
Der Grund: Man muss die Buchse in vertikaler position einpressen, da sonst die Kugeln (im obere Teil mit dem 6-kant) rausfallen. Falls eine Kugel verloren geht, müsst ihr ein neues Moped kaufen und die SMC-R wird ja nichtmehr produziert.


Vor dem Einpressen habe ich einen Sechskant unten an die Zange geklebt, der in die untere Bohrung des Deckels passt. Die Buchse ist etwa 10,5mm im Durchmesser. An die obere Seite eine Scheibe (mit Bohrung) aus Kunststoff.


Dann mal die Buchse ein Stück eingepressen.


Sobald der Messingsechskant oben raus steht, muss man noch etwas mit einer Bohrung beilegen.


Ich hätte natürlich auch gleich nur den Roten Zylinder mit Bohrung nehmen können, aber den habe ich erst später gefunden.


Eine schwarz verchromte Senkschraube wäre noch schön gewesen, aber ich muss erst schauen wo ich welche finde.

Beiträge: 314

Vorname: Konrad

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

45

Donnerstag, 18. Januar 2018, 18:59

Gute Arbeit Stainless,

Hier findest du die Schrauben:

https://www.probolt-germany.com/aluminium.html


https://www.jaeger-schrauben.de/index.php?language=


Gruss Konrad

  • »Stainless« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 422

Vorname: Roman

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

46

Donnerstag, 18. Januar 2018, 19:01

Danke Konrad!

  • »Stainless« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 422

Vorname: Roman

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

47

Freitag, 19. Januar 2018, 12:28




Beiträge: 626

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Enduro-R

  • Private Nachricht senden

48

Freitag, 19. Januar 2018, 14:07

Kurze themenverwandte Frage, da ich kein WHB zur Hand hab:

Kann man bei diesem Zerlegungsgrad (Deckel und Einstellmechanismus abgeschraubt) schon das Öl der 690er SMC/E -Gabel wechseln oder ist mehr Zerlegungsarbeit notwendig? Wenns nicht mehr ist würde ich das nämlich gleich angehen.

Beiträge: 65

Vorname: Joachim

Wohnort: (.de) HD

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

49

Freitag, 19. Januar 2018, 18:46

Klaro!!!

wenn du das Gabelrohr aus der Brücke fallen lässt brauchst du nicht mal das Moped auf den Kopf stellen... :peace:

  • »Stainless« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 422

Vorname: Roman

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

50

Freitag, 19. Januar 2018, 22:37

Ist wie beim Bier. Es kommt oben raus und Du musst es kippen, damit Du was davon hast. Oder Du nimmst einen Strohhalm.
Deine Frage implementiert ja, dass der Deckel oben offen ist, also kann das Gabelöl nur oben raus. Entweder Moped auf den Kopf stellen (eher mühsam), oder den Gabelholm ausbauen (4 Schauben - 2 pro Bücke auf jeder Seite) und dann das Öl ausleeren. Drehmoment zum wieder einbauen steht auf der Gabel (17Nm), oder in der Anleitung.
Die Anleitungen von KTM sind sehr fein, weil man das Drehmoment für jede Schraube raussuchen kann.
Da bei KTM viel aus Alu ist, würde ich dir zum Kauf eins Drehmomentschlüssels raten. Die kosten nicht viel (€20,- bis €2.000.000,-). Nimm einen um etwa 40,- bis 50,- (ich habe zB. einen Proxon vom Baumarkt) und Du bist auf der sicheren Seite, wenn es ums wieder einbauen geht.
Die Position der Gabelholme ist egal. Das heisst, Du kannst den Holm oben wieder in die Gabelbrücke einschrauben und das untere Ende drehen, damit das Rad wieder rein passt.
Falls Du nur die Deckel ausbaust, vorher die seitlichen Schrauben öffnen und dann erst Deckel raus schrauben. Nicht die Deckel, ohne die seitliche Schrauben zu öffnen! Die halten das Gewinde ja fest.

Beiträge: 626

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Enduro-R

  • Private Nachricht senden

51

Samstag, 20. Januar 2018, 07:17

Lol @ ihr Beiden.

Ne, ist schon klar dass die Holme rausmüssen. Die Kiste auf den Kopf stellen ist nicht.^^

Da ich demnächst ohnehin neue Reifen aufziehe, aber hier bei mir in der Stadt nur beschränkt Werkzeug habe um die Gabel komplett zu zerlegen (Hackenschlüssel, hilfreiche Einspannvorrichtungen aka Schraubstock, etc.), beabsichtige ich nur das Gabelöl zu tauschen. Gabelholme anderer Hersteller lassen dank ihres Designs auch noch kein Öl raus wenn man die Deckel abschraubt. Es ist weitere Zerlegungsarbeit des Innenlebens notwendig. Deshalb auch meine Frage ob ein Ausbau der Deckel ohne weitere Zerlegungsarbeit schon reicht um Öl aus den Kammern rausgeleert zu bekommen.

Verschleisteile gibts an der Gabel ja nicht so viele und diese tausche ich auch erst, wenn eine Undichtigkeit ein komplettes Zerlegen notwendig macht.

Nun kenn ich mich aus, danke.

Beiträge: 14

Vorname: Michael

Wohnort: (.de) KLZ

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

52

Sonntag, 21. Januar 2018, 19:05

Stainless,
lass uns dann unbedingt Daran teilhaben wie es verbaut aussieht!
Ich bin noch nicht dazu gekommen, es steht aber ganz oben auf meiner Liste.

Grad gesehen Bilder gibts ja sogar schon!
Stark!

Gruß Pro

  • »Stainless« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 422

Vorname: Roman

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

53

Dienstag, 23. Januar 2018, 19:31

Betreffend der Zug und Druckstufe/Klicks:

Links ist die Druckstufe, rechts die Zugstufe.
In der Anleitung steht, dass man sowol bei der Druckstufe, als auch bei der Zugstufe mal das Rädchen im Uhrzeigersinn bis zum Anschlag drehen soll und dann die gewünschten Klicks zurück.
Links (Druckstufe) funktioniert.
Rechts (Zugstufe) drehe ich ins leere. Seltsamer Weise fädelt sich wohl das Gewinde wieder ein, wenn ich nach links drehe.
Kann mich erinnern, dass ich da voriges Jahr auch irgendwie deppat rumbasteln musste.
Ist da jetzt rechts (Zugstufe) etwas nicht eingefädelt, oder ist die Anleitung falsch (was ich bezweifle).

Beiträge: 314

Vorname: Konrad

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

54

Mittwoch, 24. Januar 2018, 09:28

Hallo Roman,

Bei meiner 690er Duke R Baujahr 2014 geht mit rechts drehen sowohl Druck als auch Zugstufe auf Anschlag. Ich denke bei dir ist die Zugstufe (Rechts) ausgefädelt. Einfädeln geht nur mit rechts drehen. Vielleicht etwas Druck auf die Gabel geben, der Lappen fädelt sich nur auf den letzten paar zehntel Millimeter ein.

Gruss Konrad

  • »Stainless« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 422

Vorname: Roman

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

55

Mittwoch, 24. Januar 2018, 09:59

Vielleicht etwas Druck auf die Gabel geben,...
Hallo Konrad,

Ich glaube daran kann es liegen, da das Moped noch am Lift hängt, bis ich den Reifen vom Hinterrad habe.
Vielen Dank!

Roman

Einfedern hat auch nicht geholfen. Also werde ich den Deckel nochmal auf machen und prüfen, wie sich das Aluröhrl verhält und ob ich es irgendwie (wie hier ja schon gut beschrieben) einfädeln kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Stainless« (24. Januar 2018, 11:45)


  • »Stainless« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 422

Vorname: Roman

Wohnort: (.at) W

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

56

Donnerstag, 25. Januar 2018, 12:27

Problem gelöst und ich glaube sogar, dass ich es hier irgendwo schon mal geschrieben habe (oder ich hatte einfach nur ein Deja vu).

Der Gabeldeckel wird auf ein Gewinderohr (M12x1, oder so) aufgeschraubt, in dem das Aluröhrchen für den Mechanismus des Drehrades steckt.
Dieses Gewinderohr hat sich bei mir etwas rein gedreht. Also mit einem 22er Gabelschlüssel zwischen zwei Windungen der Feder zum Sechskant (muss man so und so machen, um den Gabeldeckel dann festzuziehen) und mit den Fingern das Gewinderohr nach links rausdrehen. Wie weit kann ich jetzt nicht sagen, aber zumindest mal so weit, bis es mit den Fingerspitzen nichtmehr raus zu drehen ist. Zange würde ich keine verwenden. Falls das Gewinderohr dann zu weit raus stehen sollte, wird es sowieso nachher beim Festziehen des Deckels wieder rein gedreht, also wenn es im Gabeldeckel innen am Ende ist.


Beiträge: 65

Vorname: Joachim

Wohnort: (.de) HD

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

57

Donnerstag, 25. Januar 2018, 15:32

Hallo,

das könnte der Fehler gewesen sein.

Zuerst den Gabeldeckel auf das Gewinderohr aufschrauben. - vorher den Hydrostop runter drehen
Danach erst den Hydrostop wieder an den Gabeldeckel drehen.

Gruss

58

Montag, 11. Juni 2018, 13:02

Danke an die ausführliche und bebilderte Lösung Roman! Hatte grade nach dem Gabelservice und Verbauen von anderen Gabelkappen das gleiche Problem, konnte es dank euch lösen :Daumen hoch: .

Beiträge: 314

Vorname: Konrad

Wohnort: keine Angabe

KTM: 690 Duke 4 R

  • Private Nachricht senden

59

Montag, 11. Juni 2018, 18:08

Gabeldeckel

Der grosse Dank gehört wohl mir, ich war der Erste welcher den Mut hatte mit dem Gabeldeckel unter die Handpresse zu gehen um die Innereien raus zu pressen. Roman wird das sicher bestätigen :grins:

60

Montag, 11. Juni 2018, 18:11

konnte es dank euch lösen
:ja: Wobei ich ja nur Romans Problem beim Wiedereinbau hatte, meine Gabelkappen brauchte ich nicht zu eloxieren. :Tempo: