Du bist nicht angemeldet.


 


  • »Richy-SA1290« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Vorname: Richy

Wohnort: (.de) TUT

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 8. Oktober 2018, 10:11

Schräglagenfreiheit, wie weit runter?

Hallo Gemeinde,





ich bin Richy, Ü50, und habe mir endlich mal ein neues
Moped zugelegt, nachdem ich die letzten 12 Jahre ca. 140tkm mit einer 21 Jahren
alten XJR1200 durch Europa tingelte.


Meine Käthe durfte ich am Freitag abholen (S@S 1290), und
bin sowas von begeistert.....


Nur hätte ich eine Frage zur Schräglage:


Setzt die auf?


Frage nur, weil ich da dann bei meinen seitherigen Mopeds
nen Anhaltspunkt hatte, was noch übrig ist an Schräglage.



Sodele, bis bald mal wieder, und danke im voraus


Richy
Grüssle, der Richy

Beiträge: 22

Vorname: Günther

Wohnort: (.at) MD

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 8. Oktober 2018, 10:27

Setzt zuerst auf den Hauptständer auf. Abhilfe wäre den Beladungszustand zu ändern.

3

Montag, 8. Oktober 2018, 10:42

...irgendwann setzen sie alle auf... :zwinker:
Beim einfahren und eingewöhnen wirst Du es ohnehin rausfinden - oder eben auch nicht (was mehr Sicherheitsreserve lässt..)

Beiträge: 35

Vorname: Ralf

Wohnort: (.de) GL

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 8. Oktober 2018, 10:42

Moink und allzeit gute Fahrt.

Irgendwann setzt alles auf, ist nur die Frage ob es einen dann in die Botanik haut :)

Ich fahre meine auch solo (100kg Fahrer) in der 2-Personen Einstellung und kann die Serien PST2 vorn und hinten komplett bis auf die Kante bringen, ohne dass etwas kratzt. Gelegentlich schrappt mal der Stiefel, wenn ich ihn nicht richtig auf der Raste positioniere. Aber ich könnte mir vorstellen, dass noch ein bisschen mehr geht, wenn man es drauf anlegt.

Glückauf
Ralf
-Pött Pött Pött?
-Braaap?
-Braaaaaap!

Das Schwein mit der Pfeife

  • »Richy-SA1290« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Vorname: Richy

Wohnort: (.de) TUT

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 8. Oktober 2018, 11:50

Soweit mal danke für die Antworten. Bis zur Kante is nimmer weit, deshalb ja auch die Frage.
Denn selbst herausfinden, dass dann doch nix aufsetzt, bevor der Reifen seinen Dienste quittiert, will man ja nicht.
Grüssle, der Richy

Beiträge: 1 409

Vorname: OLLI

Wohnort: (.de) SO

KTM: 1190 Adventure T

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 8. Oktober 2018, 13:56

der Hauptständer setzt - wie retriever richtig geschrieben hat - zuerst auf.
Allerdings kommt es tatsächlich auf den Beladungszustand an - wenn Du nur 75KG wiegst und immer ohne Sozia fährst wird vermutlich nix oder erst seeehr etwas spät aufsetzen.
Falls Du aber >100KG wiegst und ständig mit Sozia fährst könnte es sein, dass die @ bei Dir aufsetzt.
Wenn Du mit der XJR zurecht gekommen bist wird es mit der @ nur besser :grins:
Gruß
der OLLI

P.S.: Immer erst anhalten bevor ihr absteigt :sehe sterne:

Beiträge: 22

Vorname: Günther

Wohnort: (.at) MD

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 8. Oktober 2018, 14:40

Soweit mal danke für die Antworten. Bis zur Kante is nimmer weit, deshalb ja auch die Frage.
Denn selbst herausfinden, dass dann doch nix aufsetzt, bevor der Reifen seinen Dienste quittiert, will man ja nicht.



Die derzeitige Serienbereifung PST2 kannst ohne bedenken bis zur Kante fahren.

Problem könnte - wie schon erwähnt - das, für mein empfinden allzu zeitige aufsetzen des Hauptständers werden. Schleifende Fußrasten geben nach oben hin nach......ein Hauptständer natürlich nicht und nochmaliges nachdrücken in Schräglage könnte dann schon schmerzhaft werden :sehe sterne: .

Fahre fast immer solo (Kampfgewicht 95kg :staun: ) und habe den Beladungszustand "mit Gepäck" eingestellt.....so kratzt der Hauptständer erst in sehr tiefer Schräglage.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »retriever« (8. Oktober 2018, 14:48)


Beiträge: 53

Vorname: Ingo

Wohnort: (.de) MZ

KTM: 1190 Adventure T

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 8. Oktober 2018, 18:57

Habe rund 80 kg und fahre ebenfalls die Einstellung mit Gepäck. Gleiches Problem, als erstes setzt der Hauptständer auf. Falls man die originalen Koffer montiert hat schleifen diese zuerst. Schräglagenfreiheit finde ich trotzdem absolut ausreichend.

Beiträge: 1 007

Vorname: Wolfgang

Wohnort: (.at) S

KTM: 1190 Adventure R

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 8. Oktober 2018, 20:36

Denn selbst herausfinden, dass dann doch nix aufsetzt, bevor der Reifen seinen Dienste quittiert, will man ja nicht.

So etwas gibt es bei aktuellen Reifen und normalen Fahrbahnbedingungen eigentlich nicht mehr

Beiträge: 112

Vorname: Florian

Wohnort: (.de) FÜ

KTM: 690 Enduro-R

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 8. Oktober 2018, 21:33

Denn selbst herausfinden, dass dann doch nix aufsetzt, bevor der Reifen seinen Dienste quittiert, will man ja nicht.

So etwas gibt es bei aktuellen Reifen und normalen Fahrbahnbedingungen eigentlich nicht mehr

Doch. Waren dann letztlich 3 Monate auf Krücken.
Es sei denn, du behauptest ein M7 sei kein moderner Reifen.
Es ist wurscht wie es passiert ist. Es ist halt beim zügigen Rumkullern passiert. Und so ein Highsider ist mal echt blöd.

11

Dienstag, 9. Oktober 2018, 06:20

Ob und wann etwas schleift ist mitunter natürlich auch eine Frage des Fahrstils.
Drückt man das Motorrad in die Kurve wird man schon viel schneller zum schleifen kommen als wenn man sich mit dem Motorrad in die Kurve legt, hängt man sich gar in die Kurve und führt das Motorrad "außerhalb" ist die Schräglage vom Motorrad bei gleicher Geschwindigkeit am geringsten.

Der Reifen kann natürlich (leider) immer mal Haftung verlieren, bei gleichbleibendem Straßenbelag ist dies halt eher noch spür- und kontrollierbar, je nach Reifen kündigt sich das durch "schmieren" an und kann oft noch abgefangen werden, in der freien Wildbahn hat man aber selten einen gleichmäßigen Straßenbelag sondern Bodenmarkierungen, Wellen, Rillen, Bitumenstreifen, Schmutzflecken, Sand, Blätter, Feuchtigkeit, Kies etc pp und da kanns halt auch mal zum plötzlichen Haftungsabriss kommen.
Blöderweise gilt zudem: Haftreibung ist größer als Gleitreibung und wenn die Haftung mal aufgegeben hat dann wird's eng...

Außerdem sind nicht alle Straßenbeläge gleich und was hilft es wenn ich die max. Schräglage meines Mopeds kenne und fahren kann, es der Straßenbelag aber ohnehin nicht hergibt..
Ich würde daher vorschlagen die Schräglage selbst zu "erfahren" und sich langsam (und auf vertrauten Strecken!) herantasten.
Wenn man's nicht übertreibt hat man die Chance es herauszufinden und lernt dann die Grenze kennen.
Muss man aber auch nicht zwingend, man ist deshalb nicht der bessere oder coolere Motorradfahrer :zwinker:

Beiträge: 26

Wohnort: Holland

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 9. Oktober 2018, 06:58

Rast und haupstander schliefen ist gut mochlich ;)
»Dutchgixxer« hat folgende Datei angehängt:
  • Voetsteun.jpg (437,29 kB - 282 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 19:28)

  • »Richy-SA1290« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Vorname: Richy

Wohnort: (.de) TUT

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 9. Oktober 2018, 07:00

Sudu, danke für die ausführliche Antwort. Was das Fahren generell betrifft, kenne ich mich schon auch nach den JAhren ein wenig aus, und es kommt mir nicht auf Coolness an (denke da bin ich zu alt für ;-) )
Allein die Info, dass der Hauptständer kommt, reicht mir, dann muss ich das nicht erst "erfahren".
So ein Forum lebt ja vom Austausch von Erfahrungen.
Grüssle
Grüssle, der Richy

Beiträge: 9

Vorname: Uwe

Wohnort: (.de) F

KTM: 1090 Adventure

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 09:45

Also bei meiner 1090 sind es meist meine Füsse(45) die zuerst aufsetzen, da ich immer vergesse die Füsse auf den Rasten weit genug nach hinten zu nehmen, aber bei meiner 1090er setzen die Rasten zuerst auf, nehme an das liegt am 150er Reifen, da die ansonsten von der Geometrie ziemlich baugleich sind.
Ränder an den Reifen gibt es bei mir keine mehr :grins:.
Ich kann auch nur ein Standard Schräglagentraining empfehlen, da bekommt man dann ein gutes Gefühl dafür wann & wo es anfängt zu kratzen ohne das es einen gleich aushebelt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Limes« (11. Oktober 2018, 09:59)


Beiträge: 1 007

Vorname: Wolfgang

Wohnort: (.at) S

KTM: 1190 Adventure R

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 09:59

Also bei meiner 1090 sind es meist meine Füsse(45) die zuerst aufsetzen, da ich immer vergesse die Füsse auf den Rasten weit genug nach hinten zu nehmen, aber bei meiner 1090er setzen die Rasten zuerst auf, nehme an das liegt am 150er Reifen der 1090er, da die ansonsten von der Geometrie ziemlich baugleich sind.

Hast du zwei 1090er mit unterschiedlicher Bereifung oder irgendetwas bei deinen Moppeds durcheinandergebracht?

Beiträge: 9

Vorname: Uwe

Wohnort: (.de) F

KTM: 1090 Adventure

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 20:04

Hast du zwei 1090er mit unterschiedlicher Bereifung oder irgendetwas bei deinen Moppeds durcheinandergebracht?
Nee erst die Füße, und wenn ich die dann mal weit genug nach hinten nehme auf den Rasten, die Fußrasten.

Hab extra mal Beweisfotos gemacht :kapituliere:
»Limes« hat folgende Dateien angehängt:
  • FR1.jpg (157,64 kB - 167 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 19:25)
  • FR2.jpg (170,43 kB - 152 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 18:30)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Limes« (12. Oktober 2018, 06:40)


Beiträge: 15

Vorname: Ulrich

Wohnort: (.de) BS

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 12. Oktober 2018, 14:23

Ich finde, die 1290 SAS setzt vergleichsweise spät auf. Da gibt es andere Motorräder, die bei gleichem Tempo, Radius und Fahrstil viel eher aufsetzen.

Beiträge: 218

Vorname: Norbert

Wohnort: (.de) FFB

KTM: 1190 Adventure T

  • Private Nachricht senden

18

Montag, 15. Oktober 2018, 13:36

Bei mir setzen zuerst die Füße auf, noch vor den Rasten, hab halt so breite Latschen. Ansonsten hilft es, den Beladungszusatnd anzupassen und die Anschläge des Hautpständers rein zu drehen. Mit dem Vertrauen und den passenden Reifen geht dann schon ziemlich was.
»Wheelgunner« hat folgende Dateien angehängt:
  • LF__3242_1.jpg (131,22 kB - 149 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 19:25)
  • LF__3383_1.jpg (143,14 kB - 147 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 19:25)
Norbert

Beiträge: 1 967

Vorname: Hartmut

Wohnort: (.de) B

KTM: 1290 Super Adventure R

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 15. Oktober 2018, 14:39

hab halt so breite Latschen.
Andere würden von falscher Fußstellung reden, kann man auf dem Bild gut sehen. Wenn ich meine Füße ganz von den Rasten nehme setzen die manchmal schon auf der Geraden auf. :ja:
beware of the mantis

Beiträge: 218

Vorname: Norbert

Wohnort: (.de) FFB

KTM: 1190 Adventure T

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 15. Oktober 2018, 18:43

hab halt so breite Latschen.
Andere würden von falscher Fußstellung reden, kann man auf dem Bild gut sehen. Wenn ich meine Füße ganz von den Rasten nehme setzen die manchmal schon auf der Geraden auf. :ja:


War auch ein Tipp vom Instruktor nach diesem Turn, nur mit den Spitzen auf die Rasten und ganz nach innen damit. Gibt nur keine Fotos davon. Und dennoch wurde später wieder geschliffen, selbst mit "Hang-Off". Ist schon Krass wie so ein Training auf einer Kat- Bahn die Grenzen verschiebt, und garantiert ist diese Fahrweise nix für die Strasse.
Norbert

Ähnliche Themen