Du bist nicht angemeldet.


 


  • »Psycho85« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Vorname: Sebastian

Wohnort: (.de) BB

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 19. Mai 2018, 11:12

Scottoiler DUAL INJECTOR

Hallo Leute,

Ich weiß auf der Homepage steht das der DualInjector nicht kompatibel ist. Laut Hersteller
für die KTM 1290 SAS Bj. 2017

Aber ich wollte mal Fragen ob findige Bastler unter uns vielleicht doch den Dual Injektor auf irgendeine Weiße Montiert bekommen haben.
Ich kann mir gut Vorstellen das der Hersteller vielleicht manche Sachen einfach ausgeschlossen hat.
Weil dafür evtl. ein Bohrer oder ähnliches zum Einsatz käme.

Ich empfinde das mit der Single Nadel, meine Kette doch sehr einseitig geölt ist.

Beiträge: 2 549

Wohnort: (.de) REG

KTM: 1190 Adventure R

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 19. Mai 2018, 12:13

Das Öl muß nicht auf die Kette, sondern zwischen die Rollen/ Kettenglieder......und da reicht eine (1ne!) gut einjustierte Düse....2 Düsen sind nicht nötig!
»Kreta« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kreta« (19. Mai 2018, 12:30)


Beiträge: 311

Vorname: Dieter

Wohnort: (.de) SEL

KTM: 1290 Super Adventure T

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 19. Mai 2018, 14:25

Zitat

Das Öl muß nicht auf die Kette, sondern zwischen die Rollen/ Kettenglieder......und da reicht eine (1ne!) gut einjustierte Düse....2 Düsen sind nicht nötig!


So sieht’s aus, eine 2. Düse ist völlig überflüssig. Das hat mir auch Heiko von CLS bestätigt.




Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  • »Psycho85« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Vorname: Sebastian

Wohnort: (.de) BB

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 20. Mai 2018, 14:14

ich habe die Nadel wie nach Anleitung positioniert.
sie Berührt das Kettenrad mit der Spitze leicht abgeneigt.

aber es ist nur die Seite der Kette geölt, auf der die Nadel sitzt.
die Gegenseite ist trocken.


Idee?

Beiträge: 2 549

Wohnort: (.de) REG

KTM: 1190 Adventure R

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 20. Mai 2018, 15:13

ich habe die Nadel wie nach Anleitung positioniert.
sie Berührt das Kettenrad mit der Spitze leicht abgeneigt.

aber es ist nur die Seite der Kette geölt, auf der die Nadel sitzt.
die Gegenseite ist trocken.


Idee?
Nochmal: das Öl soll unter die Rollen fließen, da isses komplett wurscht, ob nur eine Seite oberflächenmäßig geölt aussieht.....von dort aus läuft es durch die Fliehkraft unter die Rollen........was es soll!

6

Sonntag, 20. Mai 2018, 22:32

aber es ist nur die Seite der Kette geölt, auf der die Nadel sitzt.
die Gegenseite ist trocken.

Wie sieht denn deine Felge aus? Sauber?
Schon mal den Ölfluss etwas erhöht?
Das Bessere ist des Guten ein guter Feind Freund Fred.

Beiträge: 530

Vorname: Heiko

Wohnort: (.de) CO

KTM: 790 Duke

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 21. Mai 2018, 07:31

Kein Kettenöler soll die Kettenlaschen ölen. Ob die geölt werden oder nicht ist technisch gesehen völlig egal.

Geschmiert wie schon mehrfach erwähnt muss lediglich die Fläche zwischen der Kettenrolle und der darunter liegenden Hülse werden.

Das Öl wird am Kettenrad abgestriffen. Der Ölfaden, der dabei entsteht wird durch die Fliehkraft nach außen getragen und in den Spalt zwischen die Innenlasche und die Rolle gedrückt. Dort zieht sich das Öl zwischen Rolle und Hülse und schmiert diese Flächen ab.

Bevor jemand fragt. Die Dichtringe der Kette müssen nicht geschmiert werden. Wozu auch? Die Dichtringe halten die Fettfüllung zwischen dem Nietbolzen der Kette und der Hülse. Damit ist das innere Gelenk der Kette geschmiert.

Das hat aber nichts mit der Schmierung zwischen Rolle und Hülse zu tun.

Hier mal der Aufbau einer Kette, das erklärt es ganz gut.
»Hobbit« hat folgende Datei angehängt:

8

Montag, 21. Mai 2018, 10:59

Was die Schmierung angeht gibt es nicht mehr zu sagen.
Allerdings hat das Öl auch die Funktion die Kette vor Korrosion und Dreck zu schützen.

Zumindest klappt das bei mir recht gut.

Leider steht nach der Montage immer erst mal die Suche nach dem 'Öl-Mengen-Fenster' auf dem Programm, daher hatte ich empfohlen erstmal die Dosis etwas zu erhöhen.
Das Bessere ist des Guten ein guter Feind Freund Fred.

Beiträge: 311

Vorname: Dieter

Wohnort: (.de) SEL

KTM: 1290 Super Adventure T

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 21. Mai 2018, 18:22

Wen man die Kette ab und an abreibt mit einem leicht geölten Lappen dann ist dem Korrosionsschutz genüge getan.

Sieht bei mir so aus:




Gesendet von iPhone mit Tapatalk

10

Montag, 21. Mai 2018, 22:10

Klar. Und wenn man die Ölmenge richtig einstellt? Dann wischste nur noch 2x im Jahr.
Das Bessere ist des Guten ein guter Feind Freund Fred.

Beiträge: 2 549

Wohnort: (.de) REG

KTM: 1190 Adventure R

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 22. Mai 2018, 14:20

Klar. Und wenn man die Ölmenge richtig einstellt? Dann wischste nur noch 2x im Jahr.
Kommt drauf an, auf was für Untergründen Du unterwegs bist. Das was Du schreibst mag für Asphalt i.O. sein......bei gelegentlichen Schotterausflügen/ Sandpisten etc... sieht das anders aus. Da hilft nur ab und zu richtiges Putzen........und danach vielleicht das dosierte Einölen der Kette mit Balistol....oder ähnlich.....kein WD 40ig!

Beiträge: 168

Vorname: Marco

Wohnort: (.de) SWA

KTM: 1190 Adventure R

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 22. Mai 2018, 14:42

Ich wechsel meine Kette wenn sie verschlissen ist... nach 15tkm oder 20tkm... mir doch egal :ja: ob die jetzt perfekt geschmiert war oder nicht... keine Ahnung, sie hat ihren Zweck erfüllt und mein Moped angetrieben :Daumen hoch:

Wenn Reifen voller Öl - zu viel / Wenn Reifen trocken und Kette verschleißt zu schnell -> zu wenig

Mehr schaue ich nicht mehr, wobei ich den Öler jetzt auch ausbaue, ist einfach nicht ausreichend offroad Gehölz geeignet, aber da brauch ich ihn eh nicht. Und auf der Straßre breche ich mir auch keinen Zacken aus der Krone wenn ich alle 1000km mal nachfetten darf, oder eben nach Regen. Ne kleine Fettflasche passt selbst in die Jacke wenn sein muss... oder unter die Sitzbank an die Stell wo jetzt der Öler samt GPS sitzt :grins:

Beiträge: 530

Vorname: Heiko

Wohnort: (.de) CO

KTM: 790 Duke

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 22. Mai 2018, 16:36

Kann natürlich jeder machen wie er mag. Wenn ein Öler gut verbaut ist, dann ist das mit dem Gelände jetzt auch nicht das Problem.
Die folgende Aussage habe ich vor zwei Tagen bekommen.

"Ich bin von Deutschland aus bis in die Mongolei und wieder zurück gefahren mit einer Kette. Was ich zu 100% dem Schmiersystem zu verdanken habe."

Beiträge: 168

Vorname: Marco

Wohnort: (.de) SWA

KTM: 1190 Adventure R

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 22. Mai 2018, 17:15

Oder der sanften Gashand.....

Beiträge: 2 549

Wohnort: (.de) REG

KTM: 1190 Adventure R

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 22. Mai 2018, 17:19

Gegner und Befürworter eines Ölers, die ewige Diskussion........so wie es scheint kommt man nie auf einen gemeinsamen Nenner....was solls..... :rolleyes: ......?

Genauso wenig wie: wenn Öler, dann aber mit synthetischen Öl, weil........, oder doch mit mineralischen, weil......

Beiträge: 1 604

Vorname: Harald

Wohnort: (.de) N

KTM: 1190 Adventure R

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 22. Mai 2018, 17:58

Im ADVrider forum ist coconut oil das Öl der Wahl. Für eigentlich alles.
Gruß vom Harald
"S. Auerteig"
KTM ADV1190/R´14; Suzuki DR 800S ´99; :prost:

17

Dienstag, 22. Mai 2018, 21:31

Kommt drauf an, auf was für Untergründen Du unterwegs bist. Das was Du schreibst mag für Asphalt i.O. sein......bei gelegentlichen Schotterausflügen/ Sandpisten etc... sieht das anders aus.

Ja, klar, die Offroader :Putzen wann immer es nötig ist. Die hatte ich mal wieder nicht auf dem Schirm.

Aber die Jungs, die ihr Kettenfett in der Jacke dabei haben: macht mal! Klasse Idee.
Ansonsten wechsle selbst ich die Kette, wenns nötig ist. Eh klar. Aber für was jetzt den Öler?

Naja, die Leistung ist schon ein Grund. Aber mir ist es das wichtigste, dass ich die Kettenspannung kaum zu korrigieren hab. Das sollte bei den 'alle 1000 Km Schmierern' wohl schon öfters nötig sein. Aber die haben nat. in ihrer anderen Jackentasche das Werkzeug zum Nachstellen dabei. Eben jeder wie er will.
Es gibt ja bekanntermaßen 2 Lager.
Ich kann da nur sagen ich gehöre ins 'Öler-Lager', denn Öler sind genial für Bequeme, also die, die lieber fahren als schrauben. :kapituliere:
Das Bessere ist des Guten ein guter Feind Freund Fred.

Beiträge: 530

Vorname: Heiko

Wohnort: (.de) CO

KTM: 790 Duke

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 23. Mai 2018, 05:13

Das erinnert mich an einen Arbeitskollegen aus früheren Jahren, dem beim Schotterpisten fahren die Kettenfettdose im Packsack hoch gegangen ist. ALs er abends sein Lager aufbauen wollte hat er ganz schon dumm aus der Wäsche geschaut...

Allzeit gute Fahrt

Heiko

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hobbit« (23. Mai 2018, 05:19)


Beiträge: 2 549

Wohnort: (.de) REG

KTM: 1190 Adventure R

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 23. Mai 2018, 08:57

Das erinnert mich an einen Arbeitskollegen aus früheren Jahren, dem beim Schotterpisten fahren die Kettenfettdose im Packsack hoch gegangen ist. ALs er abends sein Lager aufbauen wollte hat er ganz schon dumm aus der Wäsche geschaut...
...... :staun: :lautlach: :lol: ...shit happens!

Beiträge: 2 549

Wohnort: (.de) REG

KTM: 1190 Adventure R

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 23. Mai 2018, 11:14

......und danach vielleicht das dosierte Einölen der Kette mit Balistol....oder ähnlich.....kein WD 40ig!

........
https://www.youtube.com/watch?v=FKUeDPIeNhM