Du bist nicht angemeldet.


 


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.ktmforum.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Beiträge: 75

Vorname: Daniel

Wohnort: (.de) EI

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

21

Dienstag, 5. Juni 2018, 09:32

Zusammenfassung des Videos von Mopedreifen.de

Ich habe mir kurz die Mühe gemacht, die Kernaussagen zusammenzufassen:

Ausgangslage
- Keine Reifenbindung für das betroffene Motorrad!
- Reifenhersteller rät von dem betreffenden, trotzdem montierten Reifen ab!

2:40 - Rein rechtlich ist es zulässig, Reifen zu montieren, die keine Unbedenklichkeitsbescheinigung besitzen, wenn die technischen Angaben des Reifens mit denen im Fahrzeugschein übereinstimmen

4:16 - Es kann allgemein nicht ausgeschlossen werden, dass der Halter bei Fremdschaden in Haftung genommen wird.

6:20 - Auch wenn keine Unbedenklichkeitsbescheinigung vorhanden ist, kann die Polizei / TÜV keine Einwände erheben.

7:50 - Wer bei Fremdschaden haftet, ist noch nicht richterlich geklärt

9:00 - Ausgangslage dieses Videos ist, dass der Reifenhersteller für den Reifen eine Unbedenklichkeitsfahrt durchgeführt hat und explizit sagt, der Reifen passt nicht.

10:10 - Empfehlung des Reifenherstellers / Mopedreifen.de ist, nur Reifen mit Unbedenklichkeitsbescheinigung zu fahren

Subjektive Eindrücke, Erkenntnisse:
- Es wird hauptsächlich von Kickback / Höchgeschwindigkeitsstabilität gesprochen
- Wenn wir auf Autobahnen 130 km/h einführen würden, dann hätten wir das Problem (wie die anderen EU-Länder) nicht.
- In diesem Video geht es primär darum, wenn der Reifenhersteller den Reifen getestet hat und gesagt hat das passt nicht bzw. es offensichtlich ist, dass es nicht funktionieren kann (Beispiel BMW K1600 GT und Dunlop D212 Racer)





Beispielfazit für mich (Beispiel Conti Road Attack 3 - SuperAdventure 1290 S):
- Für diesen Reifen wurde und wird keine Unbedenklichkeitsfahrt durchgeführt, also wird von Seiten Continental nicht explizit von diesem Reifen abgeraten
- Der Conti Road Attack 3 ist für die BMW R1200 GS freigegeben - ja, anderes Motorrad - aber sehr ähnliche / bis gleiche Gewichtsspezifikationen
- Ich donnere weder mit Gepäck, noch Solo >200km/h irgendwo rum
DLzG

Daniel
:wheelie: :alter schwede:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »daniel0402« (5. Juni 2018, 11:45)


Beiträge: 77

Vorname: Marco

Wohnort: (.de) BIR

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

22

Dienstag, 5. Juni 2018, 10:02

Sehr detailliert !

Danke für deine Meinung.

Beiträge: 79

Vorname: Biagio

Wohnort: (.de) A

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

23

Dienstag, 5. Juni 2018, 18:40

Bekannter von mir,war beim Tüv mit seiner BMW und der Prüfer verlangte die Reifenfreigabe :ja:

Beiträge: 45

Vorname: Bernd

Wohnort: (.de) AC

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 6. Juni 2018, 07:53

Bekannter von mir,war beim Tüv mit seiner BMW und der Prüfer verlangte die Reifenfreigabe :ja:
Und die BMW hatte keine Reifenbindung eingetragen?
DLzG

Chewy aka Ben :wheelie:

Beiträge: 1 942

Vorname: Hartmut

Wohnort: (.de) B

KTM: 1290 Super Adventure R

  • Private Nachricht senden

25

Mittwoch, 6. Juni 2018, 08:35

- Wenn wir auf Autobahnen 130 km/h einführen würden, dann hätten wir das Problem (wie die anderen EU-Länder) nicht.

Ein blick nach Italien zeigt, dass das eine Fehleinschätzung ist, das darf man max 130 fahren trotzdem wirst Du angezählt wenn der Speedindex nicht passt.
beware of the mantis

Beiträge: 308

Vorname: Dieter

Wohnort: (.de) SEL

KTM: 1290 Super Adventure T

  • Private Nachricht senden

26

Mittwoch, 6. Juni 2018, 13:37

- Wenn wir auf Autobahnen 130 km/h einführen würden, dann hätten wir das Problem (wie die anderen EU-Länder) nicht.

Ein blick nach Italien zeigt, dass das eine Fehleinschätzung ist, das darf man max 130 fahren trotzdem wirst Du angezählt wenn der Speedindex nicht passt.



In Italien ist so vieles komisch:



Zitat von »ÖAMTC«

Welche Reifen sind vom Verbot betroffen?



In Italien ist es nicht zulässig, Reifen zu verwenden, die einen niedrigeren Reifen-Geschwindigkeitsindex aufweisen, als jener der in der Zulassungsbescheinigung eingetragen ist. Die eingetragene Maximalgeschwindigkeit des Fahrzeugs (Bauartgeschwindigkeit) hat in diesem Zusammenhang keine Bedeutung. Der im italienischen Kfz-Schein eingetragene (der Homologierung = Typengenehmigung entsprechend) und geforderte Geschwindigkeitsindex der Reifen ist immer höher als die Bauartgeschwindigkeit des Fahrzeuges. Eine Unterschreitung dieses Indizes ist verboten und strafbar.

Im Winter dürfen Reifen, die als Winterreifen gekennzeichnet sind (MS, M + S, M&S, Schneeflocke) bis zur Untergrenze "Q" (inklusive) aufgezogen werden. Im Sommer darf der laut Zulassungsbescheinigung und Typengenehmigung des Fahrzeuges geforderte Geschwindigkeitsindex laut dem letzten Rundschreiben des Transportministeriums bei M+S-Reifen nicht mehr unterschritten werden.




Beispiel



Bauartgeschwindigkeit 170 km/h, eingetragener Geschwindigkeitsindex H (210 km/h). Zwischen 16. Mai und 15. Oktober müsste der Reifen (egal, ob Sommer- oder Winterreifen) mindestens "H" entsprechen. Im der restlichen Zeit (Winter) dürfen Reifen, die als Winterreifen gekennzeichnet sind (MS, M+S, M&S, Schneeflocke) bis zur Untergrenze „Q“ (inklusive) aufgezogen werden, keinesfalls weniger!

Geschwindigkeitsindex



Das größte Problem für den Laien ist, diese Informationen auf dem Reifen zu finden und zu interpretieren. Der Index ist in unmittelbarer Nähe der Dimension notiert - als Buchstabe hinter einer zweistelligen Zahl. Beispielsweise steht bei der Bezeichnung "225/55 R17 H" der Buchstabe "H" für den Geschwindigkeitsindex, der in diesem Fall auf eine zulässige Höchstgeschwindigkeit der Reifen von 210 km/h hindeutet. Vorgeschrieben ist, dass die Schrift mindestens sechs Millimeter hoch sein muss. Der Geschwindigkeitsindex kann also mitunter schwer zu finden und zu lesen sein. Bei Pkw-Reifen sind die Buchstaben T, H, V, W oder Y üblich.

Wer sich nicht an das Verbot hält, muss mit einer Geldstrafe zwischen 419 und 1.682 Euro rechnen. Dieser Betrag kann durch sofortige Zahlung deutlich reduziert werden. Allerdings können die italienischen Behörden auch die Sicherstellung des Fahrzeuges bis zur Anbringung vorschriftsgemäßer Reifen anordnen.


Beiträge: 79

Vorname: Biagio

Wohnort: (.de) A

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

27

Mittwoch, 6. Juni 2018, 18:45

Bekannter von mir,war beim Tüv mit seiner BMW und der Prüfer verlangte die Reifenfreigabe :ja:
Und die BMW hatte keine Reifenbindung eingetragen?
Ja,die BMW hat auch keine Reifenbindung.

Beiträge: 75

Vorname: Daniel

Wohnort: (.de) EI

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

28

Mittwoch, 6. Juni 2018, 20:34

- Wenn wir auf Autobahnen 130 km/h einführen würden, dann hätten wir das Problem (wie die anderen EU-Länder) nicht.

Ein blick nach Italien zeigt, dass das eine Fehleinschätzung ist, das darf man max 130 fahren trotzdem wirst Du angezählt wenn der Speedindex nicht passt.
In den Statements und in meiner subjektiven Einschätzung wird/gehe ich IMMER davon aus, dass die technischen Angaben übereinstimmen.
In dieser Diskussion geht es rein darum, dass keine Unbedenklichkeitsbescheinigung besteht. Die Übereinstimmung der technischen Daten ist Voraussetzung!
:kapituliere: :winke:
DLzG

Daniel
:wheelie: :alter schwede:

Beiträge: 95

Vorname: Michael

Wohnort: (.de) KS

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

29

Donnerstag, 7. Juni 2018, 08:17

Wer übernimmt denn überhaupt die Haftung, wenn ein in Europa zugelassenes Motorrad, z. B. aus Österreich hier in Deutschland auf der BAB verunglückt?
Oder haben nur die in Deutschland zugelassenen Motorräder keine Hochgeschwindigkeitsstabilität? :kotz:
Was wollen wir uns denn noch alles gefallen lassen....... :gute besserung:
Gruß Shorty :winke:

Beiträge: 586

Wohnort: (.de) WW

KTM: 990 SM-R 09-11

  • Private Nachricht senden

30

Donnerstag, 7. Juni 2018, 09:00

die guten und Stabilen bleiben in Österreich, die pendel Kisten kommen zu uns :kapituliere: :achtung ironie:
990-SM R :wheelie:

Adventure 1290 S :prost:

Beiträge: 4

Vorname: Frank

Wohnort: (.de) EL

KTM: 1190 Adventure T

  • Private Nachricht senden

31

Donnerstag, 7. Juni 2018, 10:42

Bridgestone A41

Hallo,


zu dem Bridgestone A41 kann ich sagen das er so wie es aussieht eine sehr gute Alternative darstellt.Am Anfang dachte ich der Reifen fährt sich irgendwie komisch, das kam aber wahrscheinlich nurdeshalb weil ich nach 3 Tagen von der Superduke 1290 R wieder auf meine Adventure umgestiegen bin.Inzwischen kann ich sagen das er fast genauso handlich und agil fährt wie der Trail Attack 2, zudemist er spurstabil in den Kurven und auch die Eigendämpfung ist wie es empfinde echt gut. Was das Nassfahrverhalten und die Laufleistung angeht dazu kann ich momentan noch nichts sagen,
aber auch hier soll Bridgestone einiges getan haben.

Bin vom 17-24 Juni in den Dolomiten danach kann ich sicher noch mehr sagen.


Gruß

Beiträge: 75

Vorname: Daniel

Wohnort: (.de) EI

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

32

Donnerstag, 7. Juni 2018, 16:18

Ich freue mich auf deine Erkenntnisse und Erfahrungen nach der Dolorunde!
DLzG

Daniel
:wheelie: :alter schwede:

Beiträge: 89

Vorname: Markus

Wohnort: (.at) LI

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

33

Freitag, 8. Juni 2018, 22:15

Also ich hab mir den Roadtech 01 von metzgeler drauf gemacht , meiner Meinung nach viel runder zu fahren -ich hab wieder vor am Red Bull Ring zu fahren daher finde ich das ist der sportlichste reifen die Dimensionen der superadventure s
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten :wheelie:

Beiträge: 79

Vorname: Biagio

Wohnort: (.de) A

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

34

Samstag, 9. Juni 2018, 06:41

Aber ohne Freigabe. Irgendwie reden wir am Thema vorbei. Es geht um die Reifenfreigaben,oder?

Beiträge: 36

Vorname: Hannes

Wohnort: keine Angabe

KTM: 1190 Adventure T

  • Private Nachricht senden

35

Samstag, 9. Juni 2018, 12:56

Wir sind in Österreich da gibt es keine Reifenbindung. Der Geschwindigkeitsbereich muss passen und die Dimension sonst nichts :kapituliere:

  • »hw0404« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 108

Vorname: huba

Wohnort: (.de) ME

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

36

Samstag, 9. Juni 2018, 21:13

Ich habe mich letzendlich wieder für den PST II entschieden. KTM hat diesen Reifen sicherlich nicht ohne Grund als Erstausrüstung ausgewählt.

Der Erste Eindruch vom neuen Satz ist recht positiv. Man könnte fast meinen, die 2018 Produktion wurde verbessert. Handling und Gripp sind jedenfalls überzeugend. Ob auch die Laufleistung des Vorderreifens verbessert wurde, wird sich zeigen.

Zumisdest bin ich so rechtlich auf der sicheren Seite und einen Grund für einen anderen Reifen sehe ich zunächst einmal auch nicht.

Nochmals vielen Dank für die klärenden Beiträge!

Beiträge: 79

Vorname: Biagio

Wohnort: (.de) A

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

37

Sonntag, 10. Juni 2018, 08:25

So sehe ich das auch. Habe jetzt nach 5000 KM den vorderen ersetzt (weil ich jetzt nach Sardinien Fahre) bin mit dem PST II doch zufrieden. Der hintere macht bestimmt noch 2000 .

Beiträge: 171

Vorname: Jan-Gerd

Wohnort: (.de) HD

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

38

Sonntag, 10. Juni 2018, 12:24

Der 3. Vorderreifen ist jetzt 4000 km drauf und geht noch 2000 hoffe ich. Der 1. war bei 3000 einfach abgefahren, der 2. ohne K-Kennung hat locker 9000 km gehalten. Den habe ich wegen meiner Sardinientour gewechselt, da wäre noch 1000 gegangen.
Hinten der erste 9000 km und der 2. hat gut 7000 km runter. 2000 sollten noch gehen.
Ich fühle mich mit den PST II gut, darum bleibt er drauf.
:Kürbis: :Kürbis: :Kürbis: :Kürbis:
Ist denn schon wieder Halloween?
Gruß
Jan-Gerd

Beiträge: 4

Vorname: Frank

Wohnort: (.de) EL

KTM: 1190 Adventure T

  • Private Nachricht senden

39

Donnerstag, 28. Juni 2018, 12:44

Bridgestone A41

Hallo,


zu dem Bridgestone A41 kann ich sagen das er so wie es aussieht eine sehr gute Alternative darstellt.Am Anfang dachte ich der Reifen fährt sich irgendwie komisch, das kam aber wahrscheinlich nurdeshalb weil ich nach 3 Tagen von der Superduke 1290 R wieder auf meine Adventure umgestiegen bin.Inzwischen kann ich sagen das er fast genauso handlich und agil fährt wie der Trail Attack 2, zudemist er spurstabil in den Kurven und auch die Eigendämpfung ist wie es empfinde echt gut. Was das Nassfahrverhalten und die Laufleistung angeht dazu kann ich momentan noch nichts sagen,
aber auch hier soll Bridgestone einiges getan haben.

Bin vom 17-24 Juni in den Dolomiten danach kann ich sicher noch mehr sagen.


Gruß



Hallo,

bin wieder aus den Dolomiten zurück, zum Bridgestone A41 kann ich nach der Tour sagen das dieser Reifen sehr gut funktioniert,

ich bin sehr zufrieden damit. Nassfahrverhalten konnte ich Gott sei Dank nicht testen da das

Wetter super war, aber ich denke da gibt es keine Überraschungen.



Gruß Lille