Du bist nicht angemeldet.


 


Beiträge: 192

Vorname: Gerald

Wohnort: (.de) ED

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

421

Mittwoch, 13. Juni 2018, 13:24

Kann ich so nicht bestätigen. Der erste Satz PST2 kam bei 7 (v) und 8 (h - der hätte noch gehalten aber für die Tour nicht gereicht) gewechselt. Bis dahin völlig problemlos. Jetzt haben sie (DOT 1018) 5, bzw. 4 drauf und machen keine Probs und sind noch sehr gut. Die Performance finde ich sowieso spitze. Das waren die ersten mit K-Kennzeichnung. Auf der 1190 hatte ich 9 problemlose km ohne Kennung vorne , mit D- Kennung hinten. Davor wiederum fuhr ich zwei Sätze auf der 12er GS - ohne Probs. Beim Conti TA und TA2 störte mich die Sägezahnbildung vorne. Vielleicht braucht es auch Glück. Mein Fahrprofil ist solo oft sehr zügig aberauch typisches flottes Reisen, gerne mit schnellen Pässen oder sehr kleinen Holperstrecken.

DerGerry

Beiträge: 797

Vorname: Volker

Wohnort: (.de) BM

KTM: 1190 Adventure T

  • Private Nachricht senden

422

Freitag, 15. Juni 2018, 12:36

Eindeutig ist es ein Glücksspiel ob der Reifen hält, oder nicht. Und das auch noch mit neueren Reifen.
Das Problem ist ja nicht, dass er dann nur nicht so lange hält, sondern das er innerhalb weniger hundert Kilometer unfahrbar wird.
Wenn ich dann z.B. in Kroatien bin, habe ich ein Problem. Ich werde also vor der nächsten großen Tour die Pirellis durch Dunlop ersetzen.
Ich mag kein russisch Roulett
Grüße

Volker

Beiträge: 182

Vorname: Goran

Wohnort: (.de) DA

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

423

Freitag, 15. Juni 2018, 13:25

Eindeutig ist es ein Glücksspiel ob der Reifen hält, oder nicht. Und das auch noch mit neueren Reifen.
Das Problem ist ja nicht, dass er dann nur nicht so lange hält, sondern das er innerhalb weniger hundert Kilometer unfahrbar wird.
Wenn ich dann z.B. in Kroatien bin, habe ich ein Problem. Ich werde also vor der nächsten großen Tour die Pirellis durch Dunlop ersetzen.
Ich mag kein russisch Roulett
Kroatien, gerade die Küstenstrasse hat aber auch ein krassen Asphalt - Grip ohne Ende aber auch Reifenkiller ohne Ende bei entsprechender Fahrweise. :Daumen hoch:
D7

1290 Super Adventure S

Beiträge: 797

Vorname: Volker

Wohnort: (.de) BM

KTM: 1190 Adventure T

  • Private Nachricht senden

424

Freitag, 15. Juni 2018, 13:46

Es geht nicht um normalen Verschleiß. So etwas ist berechenbar.
Ein ablösen der Flanken innerhalb weniger Kilometer nicht.

Im übrigen empfinde ich die Küstenstraße nicht als so schlimm. Früher hieß es, der Asphalt sei so glatt. War er aber nur bei Nässe. Jetzt ist er halt besser.
Dieses Jahr war es übrigens Slawonien.
Grüße

Volker

Beiträge: 182

Vorname: Goran

Wohnort: (.de) DA

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

425

Freitag, 15. Juni 2018, 13:48

Es geht nicht um normalen Verschleiß. So etwas ist berechenbar.
Ein ablösen der Flanken innerhalb weniger Kilometer nicht.
Jup, das stimmt schon :ja:
D7

1290 Super Adventure S

Beiträge: 7

Vorname: Jörg

Wohnort: (.de) FÜ

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

426

Gestern, 12:55

So, ich hab mit meiner 1290 SAS (BJ 2017) jetzt 4800km runter und muss sagen, dass ich die Serienbereifung sehr gut finde. Der Hinterreifen hat auch noch richtig gut Profil, der vordere hat allerdings erstaunlich wenig an den Flanken. Es handelt sich dabei aber nicht um diese Auflösungserscheinungen, wie hier schon häufig berichtet, sondern einfach nur um Verschleiß, der aber im Vergleich zum hinteren Reifen schon heftig ausfällt. Ich vermute, dass der hintere Reifen auf ca. 60% ist, und der vorderen Flanken vll. bei 25%... Die Mitte hat noch richtig viel Profil, ist quasi ein spitz-rund-gefahrener Reifen. So etwas hatte ich bisher noch nicht :-)

Werde jetzt bis zum Sommer den vorderen noch gar runterfahren und dann vorne nochmal den selben aufziehen lassen... Irgendwie enttäuschend, dass der Satz Reifen nicht mal annähernd identisch abzufahren ist.

Viele Grüße