Du bist nicht angemeldet.


 


Beiträge: 101

Vorname: Christian

Wohnort: keine Angabe

KTM: 1050 Adventure

  • Private Nachricht senden

41

Donnerstag, 17. Mai 2018, 12:36

Servus,
habe meine 2 Saisonen und 33 000 km gefahren (mit 6000 km übernommen) und sie LEIDER (nachträglich betrachtet ist man halt immer gscheiter) heuer mit 39000 km insgesamt hergegeben.
Ausser Dichtung für Kupplungsgeberzylinder war NIX - absolut nix !
Kette bei 30 000 km sicherheitshalber vor einer großen Spanientour (mehr als 6000 km) getauscht
Bremserei war noch alles original und beim Verkauf absolut in Ordnung
MRA-Vario-Screen hat gut für mich gepasst (183cm)
Motor und Fahrwerk waren für mich ok
War mein insgesamt 37. Moto

Fazit : würde sie jederzeit wieder kaufen bzw. die 1090er
Grüße
Christian
ps.: Ganz leise Frage an Daniel - 3 Saisonen und 15 000 km - so viel fährst ja augenscheinlich net :denk:

Beiträge: 102

Vorname: Bernhard

Wohnort: (.de) BB

KTM: 1050 Adventure

  • Private Nachricht senden

42

Samstag, 19. Mai 2018, 14:22

So die Welt hat sich ein wenig weiter gedreht und ich kann ein paar Punkte zu meinem Beitrag von Seite 1 #16 ergänzen.
Ich habe bei ca. 10400km eine neue Vorderradfelge mit neuen Bremsscheiben bekommen.
Freundlicherweise, nach Einsenden der alten Felge mit den alten Scheiben durch meinen freundlichen KTM Händler, auch auf Garantie.
Nun habe ich meine zweite größere Urlaubsfahrt (Andalusien) mit der 1050er hinter mir und verspüre leider schon wieder den Drang meinem KTM-Händler einen kleinen Besuch abzustatten.
Die Bremsscheiben rubbeln schon wieder. Kilometerstand derzeit ca. 17700. Aktuell ist der Verzug mit bloßem Auge zu erkennen. Partiell weisen die Bremsscheiben im Nutzbereich noch Spuren vom Kreuzschliff auf, während auf der überwiegenden Nutzfläche nur die Längsriffen vom Gebrauch zu erkennen sind.
Meine Eigenbau-Kofferhalterung hat sich auf dieser Urlaubsfahrt bewährt. Allerdings hilft auch sie nicht gegen das Shimmy, das meine 1050er bekommt, wenn ich mit guter Heckbeladung fahre.
Im Bereich um 80 km/h muss immer mindestens eine Hand am Lenker verbleiben.
Die Power Parts Sitzbank wurde für diesen Urlaub durch einen Eigenumbau der originalen Sitzbank ersetzt. Nicht so schön und professionell wie hier im Forum von einem gewissen Ba.. angeboten, aber trotzdem gut für meine vier Buchstaben.
Ich konnte für mich einen neuen Benzinverbrauch-Rekord aufstellen. Nach einem Tankvorgang die ersten 152km mit einem 81km/h Durchschnitt mit 4,2 l/100km nach Bordcomputer über spanische Landstraßen. Ich hatte dabei das Glück keiner roten Ampel und nur wenigen kleinen Ortschaften zu begegnen. Es scheint zu stimmen, dass die LC8 Motoren keine richtig kleinen Drehzahlen wollen. Zwischen 3750 und 4150 1/min scheint meine 1050er das Benzin am effektivsten zu verbrennen.
Insgesamt ist aber wieder ein Durchschnittsverbrauch von ca. 5 Litern raus gekommen.

In den letzten Tagen habe ich wieder ein wenig geschraubt. Ich habe die Gabel und das Federbein einer 1190 R in meine 1050er verpflanzt. Die Räder habe ich beibehalten. Noch habe ich auch den niedrigen Hauptständer drin. Der Seitenständer wurde auf die lange Version mitgewechselt.
Das Ganze ist noch ein wenig suboptimal. Ich bin noch am rumgrübeln, wie ich da weiter vorgehe.
Heute kam dann die Probefahrt mit diesem Umbau. Zunächst leider ein wenig enttäuschend. Bei niedrigen Geschwindigkeiten spricht die Gabel (trotz Komfort-Einstellung) auch nicht sensibler als die originale 1050er an. Das Federbein bringt einen Fortschritt in die gewünschte Richtung.
Als ich dann außer Orts auf schlechterem Geläuf aber den Drosselklappen den Befehl zum Fluten der Brennräume mit zündfähigem Gemisch gegeben habe, konnte ich auch für die Front einen deutlich spürbaren Effekt feststellen. Dort, wo die 1050 Gabel langsam aufhört zufriedenstellend zu arbeiten, fängt die 1190er erst richtig an.
Ich werde wohl nun mein Reisetempo ein wenig erhöhen können/müssen. :zwinker:
Grüßle


Bernduro :winke:


43

Samstag, 19. Mai 2018, 15:17

Meine 1050er hat von Anfang an leicht Öl an der Schaltwelle geschwitzt.

Nach längerer Fahrt lief immer ein wenig Öl auf den Krümmer (qualmte dann beim Starten am nächsten Tag) oder über den Seitenständer auf den Boden. Nur dumm, dass 2 KTM-Händler während der Garantiezeit die Schuld dem Entlüftungsschlauch gaben ("Zu viel Motoröl drinnen."), aus dem auch ab und an etwas Öl kommt. Ich war da wahrscheinlich auch nicht hartnäckig genug - egal, heute habe ich den Wellensimmerring (2,80 EUR) selbst gewechselt.

Bin ich froh, bei so Kleinigkeiten nicht mehr auf den Händler angewiesen zu sein.