Du bist nicht angemeldet.


 


Beiträge: 1 036

Vorname: Ralf

Wohnort: (.de) LB

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

21

Mittwoch, 14. März 2018, 13:33

Hallo zusammen,

ich habe eine vielleicht seltsame Frage an euch aber bitte nicht gleich hauen :zwinker: .

Ich fahre seit 2014 eine SDR1290 und zusätzlich noch eine Fireblade SC59. Beide machen tierisch Spaß und leben in friedlicher Koexistenz :grins: . Jetzt bin ich aber am überlegen, die SDR gegen eine SAS zu tauschen. Hintergrund ist, dass ich etwas touristisches suche und da sticht mir so spontan die SAS ins Auge.
Meine Bedenken sind aber unter anderem die kleineren Reifen. Der Motor ist ja quasi bis auf wenige PS identisch und ich weiß, dass selbst ein 190er Supersportreifen nicht immer alles auf die Straße bringen kann. Bei der SAS reden wir aber von einem 170er und eher Tourenreifen (soll nicht abwertend gemeint sein) und da kommen mir Bedenken bzgl. der Haftung. Ich gebe halt gern Feuer aus Schräglage heraus und mit dem 190er geht das recht bedenkenlos aber was ist bei einem 170er ? Auch habe ich bedenken was den generellen Kurvenspeed angeht. Kann eine SAS da mit einer SDR mithalten ? Stichwort schmalere Reifen, höheres Gewicht, andere Federung, etc.

Vielleicht mache ich mir auch absolut unnötig einen Kopf. Ich fahre ja oftmals mit GS Fahrern und die schleichen nun wahrlich nicht durch die Landschaft und die Kisten haben ja auch die Reifenkombination 120/170 drauf bzw. die alten GS ja 110/150.

Danke



darf man fragen wo du herkommst, vielleicht kann man mal miteinander fahren dann siehst du live ob eine SAS mit einer SDR mithalten kann.
wenn du glaubst es liegt am Motorrad oder am Reifen
du schreibst ja von GS-Fahrern die ja wie allgemein bekannt auch flott sein können
ich glaube aber das die SAS flotter zu bewegen sind, denn ich bin auch schon mit GS-Fahrern gefahren und die haben ja doch etwas weniger Leistung als die KTM
wobei das ausreicht hab ja selber noch einen Boxer und so eine Wanderdüne ist die nun auch nicht , finde ich zumindest.

Gruß Ralf

22

Donnerstag, 15. März 2018, 12:10

Ich komme aus dem Raum Kassel. Ich denke der Leistungsunterschied (SAS vs GS) macht auf der winkeligen Kurvenhatz keinen Unterschied. Der Boxer geht halt schon ab quasi Standgas richtig gut voran. Die KTM braucht schon ein bisschen Drehzahl.

Ich denke an einer ausgiebigen Probefahrt der SAS komme ich nicht dran vorbei. Aber schön zu lesen, dass viele mit der SAS Spaß haben und man durchaus mit der SDR mithalten kann. Ich denke den größten Unterschied macht schlussendlich der Fahrer. Von daher macht es eher wenig Sinn hinterherzufahren. Man kennt ja nicht das Limit vom Fahrer und die Mopeds können meistens deutlich mehr als man selbst.

Danke :Daumen hoch:

Beiträge: 10

Vorname: Christian

Wohnort: (.de) M

KTM: 1290 Super Adventure S

  • Private Nachricht senden

23

Sonntag, 18. März 2018, 14:47

Das Rausfeuern aus der Kurve funktioniert mit dem Serienreifen eigentlich ganz gut.
Allerdings wurde ich letztes Jahr am Brenner von einer SDR mit seinen Sportreifen verbraten .
Wir hatten an diesem Tag über 30 Grad im Schatten.
Bei meinem Versuch an der Duke dran zu bleiben, begann die SAS schon nach ein paar Kurven über beide Reifen nach außen zu schieben .
Das hat mich ziemlich geärgert, da die schnellere Gangart eigentlich auch die meine ist.
Bin mit dem Scorpion sonst eigentlich sehr zufrieden,
werde jetzt aus o.g. Grund auf Road Attack 3 umsteigen .

Bin früher auch nur Sportler und Nakeds gefahren.
Meiner Meinung nach, gibt's auf kurvigen Strecken nichts geileres wie ne große Enduro mit nem Haufen PS.
Die Aufrechte Sitzposition ➕ die Power machen dich total entspannt irrsinnig schnell.
Probier es mal einen Tag, aber mindestens 300 kurvige Kilometer aus.
Viel Spaß .... :wheelie: