Du bist nicht angemeldet.


 


  • »Yeti-1290« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 233

Vorname: Stefan

Wohnort: (.de) HDH

KTM: 1290 GT

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 3. November 2017, 11:49

Laufleistung Reifen

Die kalte Jahreszeit kommt und man kann weniger fahren und hat mehr Zeit zum schreiben, deshalb jetzt mal ne Frage.
Da es hier ja so viele Reifenspezialisten gibt und um die Aussagekraft von den Empfehlungen besser einschätzen zu können, wieviel Kilometer fahrt ihr mit welchem Satz Reifen?
Ich will keine Aussagen ob der Reifen gut oder schlecht ist, sondern nur Laufleistung, Marke und Typ.

Ich fang mal an
Pirelli Angel GT 3900 Km
Conti RoadAttack 3 4400 Km
Metzeler Z8 M 4-5000 Km
Suzuki GSX R 1100 Bj89
KTM 1290 Superduke GT Bj16

Beiträge: 33

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) LL

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 3. November 2017, 15:00

Metzeler M7RR 3000km
Road Attack 2 Evo 4200km
Roadtec 01 4500km
Sportsmart 3800km

Vorderreifen fast die doppelte Laufleistung

Beiträge: 971

Vorname: Stefan

Wohnort: (.de) ES

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 3. November 2017, 17:55

Metzeler M7RR knappe 3000km vorne und hinten
Roadtec01 bisher 1600KM sieht noch gut aus

Alles im Sport oder Track Modus gefahren, keine Burnouts.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Steve_O« (4. November 2017, 13:41)


Beiträge: 272

Vorname: Ossi

Wohnort: (.de) OS

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 3. November 2017, 17:57

hi,
Metzeler M7RR hinten ca 4500km vorne geht bestimmt noch 3000 km
ab 4000 deutliches kippen in der kurve.

gruß
andreas

5

Freitag, 3. November 2017, 18:08

Sehr schwierig zu beantworten.
Es kommt immer drauf an wo man fährt und wie man fährt.

Sportsmart 1000km dann wollt ich micht mehr.
Rosso 3 2800km, 2 hintere auf einen vorderen.
Conti Sport Attack3 1500km, aufgerissen und für untauglich erklärt. Fährt sich aber gut.
Power RS von 1500km bis 3000km, je nachdem wo man fährt. Davon hab ich sicher 5 Sätze durch, mein Lieblingsreifen.

Alles ohne Kringel.

Road 5 werd ich nächst Jahr ganz sicher aufziehen.
:peace:

6

Freitag, 3. November 2017, 20:35

Dunlop Sportsmart 2x 4000km
Pirelli Angel GT 2x 6500km
Pirelli Diabolo Rosso III 3000km
Metzeler Roadtec 01 ....

Beiträge: 76

Vorname: Matti

Wohnort: (.de) ME

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 3. November 2017, 21:19

möchte gerne den „aufgerissenen“ Conti Sport attack 3 sehen.
Vor allem wenn das nicht auf der Rennstrecke war.
Gibt es da Bilder ?

Beiträge: 142

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 4. November 2017, 08:45

Ich kann fast nicht glauben wie schnell hier einige die Reifen runter haben.
Wie geht das ???
Burnout an jeder Ampel ??
Oder wohnt ihr im Bergischen und könnt nur Pässe fahren, so das die Flanken blank sind.
Das ist hier bei uns im Flachland nicht machbar.

Sportsmart 2: 9000 mit einfahren
S21: 6000 inklusive Rennstrecke
Rosso 3: 6000 inklusive Rennstrecke (Aprilia Tuono)

Beiträge: 709

Vorname: Marcus

Wohnort: (.de) MKK

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 4. November 2017, 10:45

Hier sind mal meine Erfahrungen, ohne Burn Out immer mit TC on und im Sport Modus ohne Rennstrecke.
Haustrecken: kurvig, aber leider keine Pässe :grins:

M7RR— 3500km hinten, vorne wahrscheinlich noch für weitere 2500km gut, aber nicht mehr montiert.

Angel GT— 4100km hinten und vorne und einen Satz in Italien kpl. In 3000km runter

Roadtec01— 4300km hinten, vorne wahrscheinlich noch gut für 3000km, aber nicht mehr montiert.

S21— 2000km hinten, vorne 3000km Seealpentour

Power RS— 2800km hinten, vorne wahrscheinlich noch gut für 1500km, momentan noch montiert.


Für mich kann ich momentan sagen: Tourenreifen sind gut, lohnen sich aber im Sommer bei mir nicht,bei den wenigen Kilometer die sie mehr halten.
Meine Favoriten sind der S21 (brauch etwas länger um warm zu werden und etwas härter) und der Power RS. Werde beide nochmal in 2018 montieren und fahren.

Beiträge: 76

Vorname: André

Wohnort: (.de) TR

KTM: 1290 GT

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 6. November 2017, 08:46

Angel GT ca. 7.500 km
Road Attack 3 hinten ca. 7.000 km, vorne wohl noch für 2.000 km gut - mal sehen
Ein Blitzableiter auf einem Kirchturm ist das denkbar stärkste Mißtauensvotum gegen den lieben Gott.

Beiträge: 1 414

Vorname: Stefan

Wohnort: keine Angabe

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 6. November 2017, 16:01

ori Sportsmart ca 6000 km
Angel Gt fast 8.000km.
JEweils HR und kurvenarmer Norden mit recht glattem Strassenbelag.
Nun hab ich die MR 7 drauf und hoffe auch vergl. Laufleistung wie ori
VG
Stefan

Beiträge: 100

Vorname: Mario

Wohnort: (.at) VO

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 7. November 2017, 18:23

Conti SA2 2200km, 50:50 Pässe&Landstrasse,MTC On, kein warmfahren notwendig-sofort Grip,gutes Abriebbild bis zum Ende

Kumpel hatte auf der17er SDR den CSA3, nach 300km wieder auf den 2er gewechselt da der 3er nur wie ein Radiergummi Würste produzierte und schmierte,
auf seiner 1000er RR dafür super,das Drehmoment vielleicht etwas zu hoch für den 3er?!
HondaCR500,250GS,660SMC,990SD,1290SDR :Daumen hoch:

13

Mittwoch, 8. November 2017, 18:50

2x Angel GT 4200 bzw. 4500km dann hinten und vorne an der Flanke blank. Ab 4000km "kippelig" in den Kurven.
Derzeit Rosso III

14

Donnerstag, 9. November 2017, 11:10

Einsatzgebiet: StVO (+MwSt), fast ausschließlich enge Strecken im Bergischen Land, der Eifel, Sauerland, Vogesen und in den Alpen.

PAGT: etwas über 3000km, dann Flanken komplett weg, schon sehr früh kippelig und schwierig auf der Linie zu halten.
DRS3: 5500km, relativ gleichmäßig, aber am Ende auch als erstes die Flanken fertig, nachlassende Neutralität, zuckte kurz vor Schluss schon mal weg.
CRA3:1500km: sieht noch sehr gut und gleichmäßig aus

  • »Yeti-1290« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 233

Vorname: Stefan

Wohnort: (.de) HDH

KTM: 1290 GT

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 4. Dezember 2017, 10:24

Ich möchte mich erstmal bei denen bedanken, die hier eine Rückmeldung gegeben haben, es waren zwar leider nicht viele, obwohl wenn es um einen speziellen Reifen geht immer zig Rückmeldungen gibt.
Mein persönliches subjektives Fazit von den Rückmeldungen hier und in FB ist, wenn man nicht hin und wieder auf die Renne geht und dann keine Reifen wechseln will, reicht ein Tourenreifen vorallem wenn man auf einen Sportreifen mehr als 3-4Tkm fährt. Die persönlichen Einschätzungen wie ein Reifen funktioniert kann ich für mich jetzt auch besser einschätzen, vorallem wenn die Leute ihre Laufleistung mit angeben.
Wenn man sich anschaut was die heutigen Reifen imstande sind zu Leisten, sind Sportreifen im großen und ganzen nur noch ein Marketinggag der Reifenindustrie. Sie kosten mehr, machen weniger Laufleistung und funktionieren nur in einem eingeschränkten Temperaturfenster. Wenn man ehrlich ist und einen heutigen vernünftigen Tourenreifen auf der Landstraße an die Grenzen fährt ist man zum Teil schon recht grenzwertig unterwegs. Klar es kommt auch auf die persönlichen Vorlieben an bezüglich Kontur, Einlenkverhalten, Stabilität, Eigendämpfung usw.
Noch als persönliche Anmerkung, ich habe auf der Landstraße noch keinen getroffen, der mit Sportreifen irgendwelche Vorteile bezüglich Grip gehabt hat. Da ist das jeweilige Fahrkönnen entscheidend und wenn man auf der Landstraße einen Sportreifen an die Grenzen bringen möchte sollte dies schon sehr hoch sein. Es kann kein Reifen die Physik außer Kraft setzen oder Fahrtechnische Defizite ausgleichen.
Suzuki GSX R 1100 Bj89
KTM 1290 Superduke GT Bj16

Beiträge: 1 414

Vorname: Stefan

Wohnort: keine Angabe

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 4. Dezember 2017, 12:32

Ich fahre zur Zeit den M 7 RR und Griptechnisch reichte mir der Angel GT auch.
Allerdings ist der M 7 bei Kurvenfahrten schon stabiler als der GT.
Wenn die Laufleistung zu gering ist, gehe ich zurück auf den GT.
Aber das finde ich erst nächste Saison raus.
VG
Stefan
p.s. Du hast recht, Gripmässig langte ein Tourensportreifen für die meisten Fahrer locker aus.

17

Montag, 4. Dezember 2017, 19:01

1. Satz: Angel GT -> 5.000 km (500 .. 1.000 wären ggf. noch möglich gewesen)
2. Satz: Angel GT -> 6.400 km

-> so gut wie keine Autobahn, fast alles in den Alpen/Bergen und kurvigem Allgäu gefahren

18

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 13:01

Ich möchte mich erstmal bei denen bedanken, die hier eine Rückmeldung gegeben haben, es waren zwar leider nicht viele, obwohl wenn es um einen speziellen Reifen geht immer zig Rückmeldungen gibt.


Naja, du hast im Eingangsposting was von Reifenspezialisten gesagt. Dafür halte ich mich halt nicht. Warum sollte ich dann meinen Senf dazu geben? :zwinker:

Falls doch erwünscht
Original Dunlop Sportsmart 2 - > hinten 4000 km, vorne unbekannt da gewechselt (liegt noch immer im Keller rum)
M7 RR -> 3500 - 3800 km hinten, 7000 vorn.
Z8 M -> Gut 5000 vorn und hinten
Road Attack 2 Evo -> Noch drauf. Sind etwa 5500 km. Hinten noch immer gut und bisher einfach nur Top, Vorne schon scheiße zu fahren (Mitte gut, Flanken bäh) und sollte weg. Hab ihn noch drauf weil ich vorm Winter nicht wechseln wollte und auf Freigabe für RA3 über den Winter hoffe
"Die Oberpfalz hat Zoiglbier und wer es trinkt, wird schön wie wir... " (N. Neugirg)

Beiträge: 235

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) MÜ

KTM: 690 SMC-R

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 20:03

Eine Motorrad übergreifende Antwort , nur so zum vergleich das auch bei Motorrädern mit geringer Leistung fast den gleichen verschleiß haben wie bei den Drehmoment Monstern .

LC4 600
Pilot Power hinten 3000 km
Pilot Power 2 hinten 3500 km
M7 rr hätte so ca 4000 km gehalten wenn es nicht vorher ein Lager im Motor zerlegt hätte .
SMC - R
Conti Attack SM hinten bei sehr vorsichtiger Fahrweise 2800 km , normale Ausfahrten 2000 km flotter aber nicht Reifen verachtend 1700 km .
vorne max 5000 km normalerweise ca 4000 km

Conti Sport Attack 3 hinten 3500 km
vorne 3000 km leider ist der Reifen an den seiten sehr schnell verschlissen was conti anscheinend ab 2017 verbessert haben soll.

Leider ist bei mir die Anfahrt zu den richtigen Kurvigen strecken relativ weit zumindest auf der SMC der Hinterreifen fährt sich eher mittig auf der Lauffläche ab der vordere ist an den Flanken weg wenn die mittlere Lauffläche noch fast neuwertig ist , beim CSA3 kann man noch leichte Ansätze das Schriftzuges erkennen bei knapp 3000 km.
Meine Fahrweise ist eher Reifenschonend ich gebe nicht so oft vollgas beim herausbeschleunigen von Ortschaften nur auf den Pässen und kurfigen Strecken nutze ich öfter die Schräglagenfreiheit der SMC und beschleunige so wie es geht schon in Schräglage was die aller meisten Fahrer mit leistungsstarken Mopets nicht so ausgiebig machen natürlich liegt der vorteil der SMC in engen Kurven da weniger Fahrkönnen abverlangt wird , nachteil den Vorderreifen reibt es glaube ich dadurch an den Flanken etwas mehr ab , aber es macht einfach spaß . Am Kurven Eingang fahre ich etwas entspannter und muss oft nicht mal Bremsen 4 zylinder Fahrer beschwehren sich trotzdem das ich noch recht stark verzögere :sehe sterne: ohne Bremsen .
Bei gemeinsamen Ausfahrten mit Leistungsstarken Motorrädern in der Gruppe kann man schon zusehen wie sich der CAsm auffrisst , um nicht zurück zu bleiben muss man auf der 690er schon etwas bei der sache sein und rechts kräftig drehen .

Der Sportattack 3 scheint mir eine Brücke zu machen aus Sportreifen und Sporttouren Reifen , er benötigt nur eine Kurze aufwärmphase und ist auch bei nicht optimalen Straßen und Wetterbedingungen gut zu haben .Mir gefällt aber das Profil nicht so sonderlich und wie sich die Kanten an den Profilrändern wuzeln , er fährt sich aber sehr gut auch wenn er nicht so agil ist wie der SM . Am Anfang war ich erstaunt weil der Angststreifen am Vorderreifen sehr schnell weg war beim S21 und SM fast nicht zu schaffen aber das hat wohl nichts zu sagen und macht auch keine Probleme .

Bridgestone s21 , leider weiß ich die Laufleistung nicht mehr aber der Reifen fühlt sich auf der SMC irgendwie hart an schläge und stöße werden direkter weiter gegeben wie beim CASM oder CSA3 was fast schon unangenehm ist , wenn ich den Reifen druck noch niedriger mache 1,8 bar fühlt es sich anders aber auch nicht optimal an eher noch schlechter , trotzdem leistet der Reifen mehr als das was ich ausnutzen kann .


Ehrlich gesagt benötige ich keine Sportreifen der CRA2 evo würde mir auch reichen , oder andere Touren Reifen aber ich bilde sie mir einfach ein weil vielleicht unter gewissen Umständen etwas mehr reserven zu erwarten sind auch wenn gewisse Sportreifen erst bei einer gewissen temperatur einen vorteil haben , so sind mir die Pilotpower bei kühleren Wetterlagen des öfteren unkontrolliert ausgebrochen beim beschleunigen in der Kurve hat es mich mit dem SM sogar zerlegt weil der Reifen noch kalt war obwohl er normalerweise schnell auf Betriebstemperatur ist ,
der S21 hat gefühlt noch länger gebraucht bis er warm genug ist um optimalen gripp zu haben .

20

Freitag, 8. Dezember 2017, 17:10

Mögen die gleichen Reifentypen sein aber schon allein wegen der anderen Reifendimension wüsste ich nicht was ich jetzt mit diesen Informationen anfangen soll. Die Singles gehen halt noch grober mit dem Reifen um und knallen alle paar Meter die Drehmomentspitze auf den Gummi. Ist halt auch nicht förderlich für einen geringen Verschleiß. Aber wirklich vergleichen kann man da eher nix.
"Die Oberpfalz hat Zoiglbier und wer es trinkt, wird schön wie wir... " (N. Neugirg)