Du bist nicht angemeldet.


 


1

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:26

Simmerring der Kupplungsdruckstange undicht.

Hallo Zusammen.
Nach der letzten Inspektion hat meine 990er angefangen Motoröl zu tropfen. Nach kurzer Überprüfung habe ich festgestellt das es sich um den Dichtungsring der Kupplungsdruckstange handelt der anscheinend undicht geworden ist. Hat jemand schon mal so einen Defekt gehabt und Erfahrungen was eine Reparatur kostet bzw. was das für ein Aufwand ist? Da ich das Moppet verkaufen will sollte das möglichst bald behoben werden, kann man das selbst machen? Im Werkstatthandbuch habe ich nichts dazu gefunden.

Danke und Grüße!

2

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:02

An sich kann man den Dichtring rauspobeln mit ner Spax Schraube (etwas reindrehen) und dann den Neuen passend reinmachen. So kenne ich es und ich meine bei der 990er wäre es auch so.

3

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:14

Kann man die Kupplungsdruckstange "rausziehen"?

... hab es grade selbst gefunden, andere Seite öffnen, Kupplungsdruckplatte entfernen und Kupplungsdruckstange rausziehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »buschi« (3. Januar 2018, 17:44)


4

Freitag, 5. Januar 2018, 18:57

Problem erkannt und eindeutig lokalisiert. Es soll keine große Sache sein den Dichtring auszutauschen. Den Tipp mit der Spax Schraube habe ich jetzt schon ein paar Mal gehört, der neue ist schon geshoppt und ich denke das ich am Montag die Zeit finden werde.
»buschi« hat folgende Datei angehängt:
  • IMG_6182.jpg (26,65 kB - 89 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. Februar 2018, 11:15)

5

Freitag, 5. Januar 2018, 22:43

Ah, wusste net mehr genau, dass da so wenig Gummi ist. Evtl. doch lieber gleichmäßig mit nem kleinen Haken oder 90 Grad Winkelchen rausziehen.

6

Dienstag, 9. Januar 2018, 06:42

Dichtring erfolgreich getauscht.

Das Entfernen des Dichtrings mit eingebauter Kupplungsdruckstange ist mir nicht gelungen. Das Teil saß so fest das alle Versuche ihn heraus zu ziehen nicht erfolgreich waren. Das Risiko die Druckstange zu beschädigen (bzw. zu verkratzen) war mir zu groß. Nachdem ich die Kupplungsdruckplatte entfernt und die Kupplungsdruckstange ein Stück heraus gezogen hatte habe ich den Dichtring heraushebeln können. Bein Einsetzen des neuen Dichtrings wurde mir dann auch klar warum es so schwierig war den alten zu entfernen. Das Teil wird mit einiger Kraft in die das Motorgehäuse gepresst (wahrscheinlich damit es vernünftig abdichtet). Insgesamt hat die Aktion eine knappe Stunde gedauert und war (ein bisschen Schraubergeschick vorrausgesetzt) einfach durchzuführen.

7

Dienstag, 9. Januar 2018, 21:08

:Daumen hoch:

Danke für den bericht.