Du bist nicht angemeldet.


 


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.ktmforum.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Andy600« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) DE

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 18. Februar 2018, 18:31

Gabel ( Zugstufe ) Problem

Hi Gemeinde,
habe dieses tolle Forum gefunden, und hoffe ihr könnt mir helfen.

Erstmal zu mir: Ich bin 36 Jahre jung, komme aus NRW, und fahre seid 10 Jahren
Motorrad

Ich fahre seid 1 Monat, eine 990 KTM Super Duke BJ:2005
und bin sowas von begeistert.

Heute wollte ich das Fahrwerk einstellen, was hinten auch super funktioniert hat.
Habe dann bei der Gabel die Druckstufe eingestellt, was ebenfalls super von der Hand ging.
Nun war die Zugstufe dran ( oben an der Gabelbrücke ) Ich wollte wie in Werkstatthandbuch
beschrieben, die Einstellschraube auf Nullstellung bringen. Ich habe dann gemerkt, dass der
Vorbesitzer die Einstellschrauben soweit gedreht hat, dass die Aufnahme der Zugstufe von Innen
lose ist. Also Gabel raus ( mache ich ja nicht zum ersten mal ) und man kann beim wackeln hören,
das Innen die Aufnahme lose ist. Habe wie in WHB beschrieben die Federvorspannung, gegen den
Uhrzeiger zu gedreht ( entlastet )

Ich wollte dann den Deckel ( Vorspannbüchse müsste das sein ) mit ein Speziellen Schlüssel
los drehen. Aber es tut sich nichts. Der Deckel bewegt sich kein bisschen. Selbst der Heissluftfön
konnte mir nicht helfen, und das an beiden Gabelholmen. :motzki:

Also wenn das Linksgewinde ist, ( was nicht sein kann ) dann muss der Vorbesitzer den Deckel
festgeknallt haben.

Habt ihr eine Idee, wie ich das Problem lösen kann?????


MFG. :wheelie:

Beiträge: 649

Wohnort: keine Angabe

KTM: 990 SM-R 12-14

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 18. Februar 2018, 19:36


  • »Andy600« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) DE

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 18. Februar 2018, 20:38

Die Nr7 lässt sich nicht lösen.
( Federvorspannung M51x1.5 )

Beiträge: 649

Wohnort: keine Angabe

KTM: 990 SM-R 12-14

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 18. Februar 2018, 20:58

Sollte sich eigentlich lösen lassen :denk:
Vielleicht hat der Vorbesitzer da Schraubenkleber dran gemacht :kotz:
Dann braucht es deutlich mehr TEMP um das ganze los zu bekommen.
Könnte auch helfen mit einem Kunststoffhammer von außen auf den Holm zu schlagen,hilft öfters bei Blockaden.
LH ist es definitiv nicht .

  • »Andy600« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) DE

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 19. Februar 2018, 05:46

Habe bis jetzt nur wenig Wärme rein gebracht, so das
man sich nicht verkennt,wenn man den Holm anfasst.
und habe schon mit ein Kunstoffhammer drauf gehauen,
aber war da ziemlich zarkhaft. Werde morgen weiter machen
und werde berichten :Daumen hoch:

Beiträge: 375

Vorname: Ossi

Wohnort: (.de) OS

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 19. Februar 2018, 22:42

hi,
würde die standrohre wieder einbauen aber nur unten festziehen.
dann läst sich fast unentlich viel kraft auf die verschraubung ausüben.
gruß
andreas

Beiträge: 136

Vorname: Simon

Wohnort: (.de) UL

KTM: 990 SD 07-10

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 20. Februar 2018, 05:40

Hey,

warum willst du die Gabel öffnen um die Zugstufe einzustellen?

  • »Andy600« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) DE

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 20. Februar 2018, 05:57

Weil der Vorbesitzer, wohl die Einsteller soweit raus gedreht hat das diese wohl überdreht sind. Ich kann die Zugstufe,deswegen nicht einstellen. Wenn man die Gabel schüttelt,hört man das von innen was lose ist. Oder kann man da Noch was anderes machen ? Bzw kann sich innen was von der Zugstufe lösen,wenn man diese überdreht?

Beiträge: 649

Wohnort: keine Angabe

KTM: 990 SM-R 12-14

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 20. Februar 2018, 18:43

Wenn die Einsteller keinen Anschlag mehr haben? ist auf jedenfall erstmal etwas nicht i.o .
Da wird wohl jemand bei einem der notwendigen Services etwas vermurkst haben :weinen:
Vielleicht die obere Klemmung nicht offen gehabt beim Lösen, wodurch das Gewinde etwas gefressen hat und im Anschluss damit es wieder funzt,das ganze mit Kleber montiert :motzki: Sieh erstmal zu das du das ganze auf bekommst .

  • »Andy600« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) DE

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 21. Februar 2018, 16:55

Hatte leider noch keine Möglichkeit, weiter an der Gabel zu werkeln,hoffe am Wochende habe ich Zeit.

11

Mittwoch, 21. Februar 2018, 17:38

Die Nadeln gammeln da auch mal fest

Beiträge: 649

Wohnort: keine Angabe

KTM: 990 SM-R 12-14

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 22. Februar 2018, 16:38

Genau das war bei 2 meiner Fahrwerke der Fall :kotz:
Des weiteren hat man im Werk eine der Druckstangen,welche zum Ventil geht beschädigt .
Diese hatte jemand scheinbar mit ordentlich schmackes aufs Ventil gedrückt wodurch das Ende komplett umgebördelt war.
Wobei man da sagen muss das dass schnell passiert :denk: da das Material da schon relativ filigran ist .

13

Donnerstag, 22. Februar 2018, 17:24

Jo, das ist kein Ruhmesblatt für WP.... Bei Showa und Öhlins hab ich noch nie sowas gehört.

Beim Federbein passierts übrigens auch. Hatte ich....

  • »Andy600« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Vorname: Andreas

Wohnort: (.de) DE

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 25. Februar 2018, 14:41

Moin Leuts.

Habe mit einer Lötlampe und Eisspray die Verschlusskappen offen bekommen. Die Gabel wurde von innen falsch zusammen gebaut, und es ist nichts kaputt. Aber in einen Holm waren 300ml Gabelöl drin. Sind die 300ml korrekt ? Habt ihr zufällig die genauen ml Angaben von der Öl Menge ?

Beiträge: 234

Wohnort: keine Angabe

KTM: 990 SD-R 12-13

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 25. Februar 2018, 15:50

Moin Leuts.

Habe mit einer Lötlampe und Eisspray die Verschlusskappen offen bekommen. Die Gabel wurde von innen falsch zusammen gebaut, und es ist nichts kaputt. Aber in einen Holm waren 300ml Gabelöl drin. Sind die 300ml korrekt ? Habt ihr zufällig die genauen ml Angaben von der Öl Menge ?

Die genaue Menge nicht, aber laut Handbuch müssen es 110mm zwischen der Oberkante des Außenrohrs und dem Ölstand sein.