Du bist nicht angemeldet.


 


41

Montag, 14. Mai 2018, 12:43

ich kann dir nur allgemein etwas zu k&n bzw. bmc sagen

Hallo,
da der Kundendienst ansteht und somit ein Luftfiltertausch frage ich mich was da empfehlenswert ist.
z.B. K&N, HIFLO, BMC (es geht nicht unbedingt um Leistung sondern Standfestigkeit)
Wie sind eure Erfahrungen?

Gruss Ralf

grundsätzlich ist es so dass diese filter mehr luft durchlassen und konstruktionsbedingt nur gereinigt und nicht getauscht werden müssen. ich fahre selbst seit gut 20 jahren k&n bzw. bmc filter und bin mit der leistung der filter immer 100% zufrieden gewesen. wenn man seine moppeds so wie ich länger bzw. viele km hat dann zahlt es sich meiner meinung nach aus. als rechnebeispiel nehme ich jetzt meine u.a. aktuelle 1290SA aus 2016 her. 15tkm service 1 original filter 35.-- 30tkm service 1 originalfilter 35.--. beides waren "plichtservice" wegen der garantie. ich habe aber seit anfang an den k&n filter für 80.-- drinnen, dh. beim nächsten service (garantieverlängerung als entschädigung von ktm bekommen) bin ich im plus und das wird auch noch heuer sein (aktuell bin ich bei 36tkm).


zur filterleistung, da mehr luft durch kann wird diese nicht so fein gefiltert wie beim originalen da die poren ein wenig größer sind, stichwort filterklasse, lt. meinen erfahrungen ist das jedoch unerheblich da trotzdem keine kleinen steine, tiere etc. reinkommen, die werden sehr wohl gefiltert und das bisschen mehr staub macht dem motor nichts aus. meine rennmaschine hatte überhaupt nur offene trichter und der motor sah nach ca. 8tkm am ring aus wien neu (zumindest kolben und zylinder)

papierfilter haben wie schon andere geschrieben haben die tendenz sich schneller zu zu setzen bzw. wenn feuchtigkeit dazu kommt fangen sie auch noch gammeln an, ob sie wirklich im verschmutzten zustand 3-5 ps kosten und ob man die bei einem mopped in dieser klasse beim straßenbetrieb wirklich spürt wage ich zu bezweifeln, aber vielleicht gibt es so feinfühlige menschen. übrigens sind 5 ps weniger gerade mal 2% das liegt noch in der serienstreuung der motoren. und bevor ich es bei meinen schachtelsätzen vergesse, feuchte luftfilter werden beim betrieb getrocknet, nur wenn das mopped nach einer regenfahrt wochenlang herumsteht kann es gammeln, ist aber bei mir nicht der fall.

mein fazit ich fahre diese dauerluftfilter wie schon geschrieben seit gut 20 jahren und werde es in zukunft auch machen.

Beiträge: 1 458

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

42

Montag, 14. Mai 2018, 17:55

Leistungsmangel

Servus Gernot,

seit ich von der Bandit auf eine BMW und damit von Vergaser auf Einspritzung umgestiegen bin, fahre ich nur noch K&N Filter.
Deshalb kann ich nicht beurteilen, wie sich das Bike mit Papierfilter verhält und ob dort ebenfalls so viel Leistung wie bei der Bandit flöten geht.

Bei der Bandit hat man es auch nicht so direkt an der Leistung gemerkt, sondern an der Leistungsentfaltung. Sie nahm einfach nicht mehr so gut das Gas an, hatte weniger Bums (Drehmoment) und lief auch gefühlt rauher als vorher mit frischem Filter.
Dass ich wirklich 5% an der Maximalleistung merken würde, glaube ich auch nicht unbedingt. Aber 5 PS weniger untenrum fallen einem durchaus auf. Und da könnten es auch mehr als 5 PS gewesen sein, je nach Leistungsverlauf.

Und ich bin mal nach einer Tour zurückgekommen, auf der es auf der Rückfahrt wirklich geschüttet hatte. Und danach waren zwei Wochen Regen. Danach lief die Kiste nicht mehr sauber und als ich den Filter angeschaut hatte, habe ich ein ganzes Biotop vorgefunden. Der Filter flog sofort auf den Müll! Danach war wieder alles bestens.

Wie gesagt, ich habe mit K&N nie schlechte Erfahrungen gemacht und teilweise die Filter erst recht spät wieder sauber gemacht, weil mir am Laufverhalten nix aufgefallen ist.
3000-4000 km halte ich schon für ein SEHR kurzes und übertriebenes Intervall.
Das Wäre dann der Fall, wenn man nur Pisten fahren würde, auf denen es entsprechend staubt.

Aber wer macht das schon mit einer SD-R oder SD-GT? :nein:
Motto: Ich bremse auch für Trolle .... :crazy:
690 Duke R 5
990 SD-R Race

Beiträge: 1 199

Vorname: Chris

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine KTM

  • Private Nachricht senden

43

Dienstag, 15. Mai 2018, 07:05

Der K&N kann im Sommer bei normalen Strassenverkehr locker alle 3000-4000km gereinigt werden. Zu Zeit wegen dem ganzen Blütenstaub und danach wegen den Insekten. Wie ich schon sagte ist er wirklich sehr klein für dieses Bike bzw. Motor. Der Filter setzt sich in kurzer Zeit zu und man spürt besonders im unteren Drehzahlbereich verminderte Leistung. Genau deshalb habe ich meinen K&N verkauft keine Lust aufs putzen und Ölen habe einfach für 8€ einen neuen Filter montiert und konnte direkt wieder los jeder der es ordentlich macht mit K&N weiß das man dafür etwas Zeit benötigt und manchmal sogar ein zweites waschen nötig ist. Der Luftfilter meiner Suzuki L7 ist locker 2,5 bis 3 mal so groß wie der von der Duke und ist dementsprechend länger schön durchlässig. Da KTM einfach einen Wasserstaubsauger Luftfilter genommen hat bekommt man die Recht günstig über die Firma bei Kärcher... :Daumen hoch:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »sloodown« (15. Mai 2018, 07:13)


Beiträge: 659

Vorname: Michael

Wohnort: (.de) LB

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

44

Dienstag, 15. Mai 2018, 19:08

Ich hab nicht alles gelesen aber meine Erfahrung:

- Original Luftfilter quillt nach Regenfahrten
- Original LF setzte sicht zu bei intensiven Staubzeiten wie aktuell
- alle Luftfilter sind nach ein paar tausend km voller Fliegen
- Leistung oder nicht: Den K&N kann ich dann einfach ausspülen und das dieses jahr bereits nach 3000km fällig und da war dreck drin ohne Ende, auffindbar im Waschbecken
- Ich hab K&N und BMC getestet, die geben sich nichts, der K&N hat tiefere Falten.
- die SDR hat meinem Gefühl nach ne zu kleine Filterfläche, kann mich aber täuschen, geschweige denn von einer zu kleinen und unglücklich geformten Airbox
- der 918 hat ab Werk keinen Papierfilter ;-)

- Manche Leute rechnen hier die Filterfläche nicht 2 Dimmensional aus sondern inklusive Falten und deren Tiefe und Schließen daraus dass K&N etc nicht taugt. Das mag die wirksame Filterfläche erhöhen, die Betrachtung mag legitim sind. Aber der Gesamt-Strömungswiderstand ergibt sich durch die wirksame Fläche und den Strömungswiderstand pro Fläche. Dass die K&N ne kleine Wirkfläche (mit Falten und deren Tiefe) haben mag sein, aber sie können um Welten einfacher durchströmt werden, einfach mal nen Fön davor halten und mit nem angeblasenem Pendel dahinter (oder Blatt Papier) den Unterschied vergleichen. Da ist keine RocketSience notwendig. Am Ende bin ich mir fast sicher dass die ganzen Filter im Neuzustand sich nicht viel nehmen, aber einen davon (den/die Waschbaren) kann ich 5 mal im Jahr reinigen wenn ich Bock drauf habe.

Das ganze pauschale gesabbel mit Leistungsverlust bei irgendwelchen Mopeds in anno dazumal ist doch nicht vergleichbar...kein Mensch weiß ob die zu Fett oder zu mager liefen oder der Schwätzer vom Stammtisch die Plastikfolie vergessen hat abzuziehen....
ALLERDINGS: Wenn man wirklich für 8€ nen Filter bekommt, ist es legitim das als Alternative anzusehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »flyingernst« (15. Mai 2018, 20:31)


Beiträge: 659

Vorname: Michael

Wohnort: (.de) LB

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

45

Mittwoch, 16. Mai 2018, 12:41

Ging nicht darum dass man (Mensch) nicht hätte feststellen können wie das Moped lief, ich wollte nur "Erlebnisberichte" vom Schwager des Kumpels seines Freundes als Beweismittel zulassen, nur weil der bei einem Elefantentreffen nach dem 5. Bier gesagt hat dass sein Kumpel seine ZXR750 Leistungsverlust mit K&N hatte, sie lief nur noch 280, davor 310.

Auf höherem Niveau, so leids mir tut, habe ich einen Informationsaustausch bezüglich solch Anspruchvoller Themen noch nicht erlebt.
Ich weiß allerdings dass meine Rumgezickt hatte, beim Anfahren kein Gas annehmen wollte und sich teilweise selbst ausgeschlagen hat...und das war weg nach nem Filtertausch (egal ob gegen nen neuen Original oder K&N, was bei mir der Fall war). Das war vor 1,5 Jahren.

Die letzten km hat meine SDR wieder das rumspacken angefangen (mit K&N), letztes Putzen erst ca. 3500km oder so her, also habe ich ihn sauber gemacht und gegen den BMC (kann man ja im Wechsel verbauen, war neugierig) getauscht. Zusammen gebaut: Seit dem hat sie sich kein einziges mal mehr ausgeschlagen oder sonst zickig verhalten. Wie bereits gesagt war der K&N beim Ausspülen übelst dreckig...was er nicht wäre wenn er nicht filtern würde, nur mal so nebenbei.

Mir ist es wurst was ihr verbaut, ich stimme nur zu dass es sich lohnt bei dem Moped entweder öfters zu tauschen oder öfters zu spülen wie es das Wartungsintervall vorgibt.
Desweiteren verweigere ich mich der Aussage dass der Filter Leistung kosten würde aufgrund von irgendwelchen Geschichten von vor 30 Jahren, wenn ich den Durchlass daheim selbst vergleichen kann.

46

Mittwoch, 16. Mai 2018, 13:43

Jungs, bitte bleibt beim thema SDR Lufi.

ob ein k+N bei anderen Mopeds funtzt oder nicht gehört nicht hier her.

Es ging mal zu Anfang nur darum ob es andere Möglichkeiten gibt oder nicht.

Ihr braucht hier keinen Glaubenskrieg anzufangen welcher filter besser ist.
only race Super Duke 990 chili red, SMR 560 Chili Spezial, RC8R, FS 570

Beiträge: 598

Vorname: Tom

Wohnort: (.de) IK

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

47

Mittwoch, 16. Mai 2018, 14:21

Irgendwo hier im Forum meine ich mal gelesen zu haben dass der K&N bei der SDR weniger Durchsatz hat als die Papierfilter. Klingt für ungewöhnlich, aber kann es im konkreten Fall nicht widerlegen.

btw: Was muss man alles demontieren um den Filter prüfen zu können?
..:: Grüße, Tom

48

Mittwoch, 16. Mai 2018, 15:30

Das muss runter.
index.php?page=Attachment&attachmentID=194312

So siehts Mopped dann aus.
index.php?page=Attachment&attachmentID=194311

Und ich fahr auch K&N seit 20 Jahren.
index.php?page=Attachment&attachmentID=194313

Bei der SD hat sich hauptsächlich das Ansauggeräusch geändert.
Sonst gefühlt wenig Unterschied.

Beiträge: 1 458

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

49

Mittwoch, 16. Mai 2018, 17:11

Durchsatz

Irgendwo hier im Forum meine ich mal gelesen zu haben dass der K&N bei der SDR weniger Durchsatz hat als die Papierfilter. Klingt für ungewöhnlich, aber kann es im konkreten Fall nicht widerlegen.

btw: Was muss man alles demontieren um den Filter prüfen zu können?
Was die reine Luftmenge anbetrifft, hat der K&N Filter einen HÖHEREN Durchsatz, als der Vliesfilter. Auch bei den SD-Modellen.
Die zweidimensionale Öffnung ist beim Papierfilter und beim K&N gleich groß.
Die sichtbare durchströmte Fläche ist beim K&N sogar größer als beim Vliesfilter.
Die gesamte Filterfläche ist beim Fliesfilter größer als beim K&N.

Beim K&N hatte ich auch bei 10.000 Waschintervallen bei meinen früheren Motorrädern keine Leistungsprobleme, bei den Vliesfiltern schon. Diese sind auch sehr anfällig gegen Nässe und Schimmel.
Bei meinen Super Dukes habe ich von Anfang an K&N eingesetzt und deshalb keinen Vergleich zum Vliesfilter.

Und ich habe mal mit Christian/Highscore gesprochen. Er sagt, genauso wie ich, dass ein Reinigungsintervall von nur 3.000 km beim K&N Mumpitz ist und dass auch nach 10.000 km im Normalfall kein Leistungsnachteil zu befürchten ist. Es sei denn, es wäre ein Jahr mit starker Baumblüte (Fichten, alles 7 Jahre). Bei seiner SD-R reinigt Christian den K&N jedenfalls nur selten.

Jedenfalls bietet ein K&N echte Vorteile (besserer Durchsatz, nicht wasserscheu, abwaschbar). Das ist kein MARKETING Gag, sondern Fakt.

Wer Trotzdem lieber Vliesfilter fährt, der kann das ja gerne machen. Im Nomalfall und im Sereintrimm ist das ja nicht von Nachteil. Man muss nur häufiger mal nachsehen. :ja:
Motto: Ich bremse auch für Trolle .... :crazy:
690 Duke R 5
990 SD-R Race

50

Mittwoch, 16. Mai 2018, 18:25

Warum „muss“ ich nachsehen.
Ich schaue nie nach und lassen den Filter bei der entsprechenden Inspektion prüfeb bzw. wechseln.
So wie das wohl 99,5% aller Motorradfahrer machen.

Alles gut.

Wer meint K&N und Co. nutzen zu müssen hat entweder ein anderes Anforderungsprofil oder andere Gründe.
Gruß
Harald :wheelie:

Beiträge: 1 458

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

51

Mittwoch, 16. Mai 2018, 18:30

LuFi nachsehen

Stimmt, da hast Du Recht. Solange man die das Gefühl hat, dass die Leistung nachlässt oder sich das Laufverhalten des Motors verändert, schaut man natürlich nicht nach.

Dann könnte es allerdings auch sein, dass man eine vorhandenen Leistungsmangel nicht spürt, weil er so langsam kommt, dass man sich gewöhnt.

Tendenziell kann man einen schlechten Filter auch an einem steigenden Verbrauch erkennen, weil man unwillkürlich das Gas weiter aufmacht. :ja:
Motto: Ich bremse auch für Trolle .... :crazy:
690 Duke R 5
990 SD-R Race

52

Mittwoch, 16. Mai 2018, 20:11

Wobei ja dann, bei Einspritzern dank Luftmengenmesser, auch die Spritmenge reduziert wird, oder? Ergibt dann Leistungsverlust. Sehe ich das richtig?
Dein Beispiel trifft doch eher auf Vergaser zu, oder ist das falsch?
Gruß,
Chris

53

Donnerstag, 17. Mai 2018, 05:33

So isses.

Wie alle anderen Komponenten und Systeme haben sich auch die Filter über die Zeit verändert und Materialien verbessert. Aus diesem Grund sehe ich K&N Filter u.ä. „als Relikte aus der Vergangenheit“ an. Für den Fahrer mit Standard-Fahrprofil.
Ein ordentlich gewartetes und im Strassenverkehr bewegtes Fahrzeug benötigt solche „Verbesserungen“ grundsätzlich nicht.
Selbstverständlich haben K&N und Co. auch Vorteile gegenüber den Standardfiltern. Im Normalgebrauch sind die in Verbindung mit modernen Motoren aber hinfällig.
Wenn jemand mit vermodertem Filter fährt, was dann natürlich zu verändertem Leistungsverhalten führt, kann nicht den Filter sondern muss sich selbst beschuldigen.

Zu suggerieren, dass man regelmässig prüfen muss und bangen muss Leistung zu verlieren ist nichts als Panikmache.
Gruß
Harald :wheelie:

Beiträge: 188

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

54

Donnerstag, 17. Mai 2018, 05:46

..da würde ich eher annehmen, dass das Gemisch dann etwas fetter wird, denn die Spritmenge wird bei der Einspritzung vom Druck und der Einspritzdauer bestimmt und dies ändert sich (vermutlich) nicht, wenn etwas weniger Luft durch den Luftfilter kommt. Es sei denn der Luftmassemesser spielt hier im Regelkreis mit und ist sensibel genug, einen Unterschied zu erkennen.
Mangels konkreten Wissens sind das aber nur meine theoretischen Überlegungen.

55

Donnerstag, 17. Mai 2018, 07:04

Zitat



...so schaut es aus....ist man dann noch in den Bergen unterwegs merkt es vermutlich selbst der letzte....das kann so weit gehen - selber erlebt, das einem Lufi Ignoranten einfach der Motor wegen Überfettung ausgeht .

Sensible Menschen bemerken darüber hinaus einen verdreckten Filter am zunehmend rauheren Motorlauf, und wer denkt ein Luftmengen Messer bei Motoren mit Einspritzung regelt alles in den grünen Bereich - denkt einfach falsch.



@ Weltmeister des Papierkorb verschiebens

......hast wohl noch nichts davon gehört, das Vergleiche herangezogen werden können....nimm mal einfach die orangene Brille ab, und geh mit offenen Augen durch die Welt.....man(n) kann dabei auch lernen.


Da hast du recht, in den Bergen sollte das selbst der Letzte merken.

Nun nicht jeder ist sensibel und spürt evtl. manche Dinge nicht außer es sind extreme Abweichungen.
Manche spüren evtl. auch gar nichts, deshalb gibt es demnächst den Zombie Mode neben Street, Sport und evtl Track :lautlach:

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

Beiträge: 659

Vorname: Michael

Wohnort: (.de) LB

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

56

Donnerstag, 17. Mai 2018, 08:24

Die SDR hat keinen LMM. Ansonsten bin ich raus aus der Diskussion

Beiträge: 1 458

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

57

Donnerstag, 17. Mai 2018, 13:14

Luftmassenmesser

Die SDR hat keinen LMM. Ansonsten bin ich raus aus der Diskussion
Also ich glaube kein Motorrad hat einen Luftmassenmesser.
Wenn da etwas regelt, dann erfolgt die Regelung wohl eher über die Lambdasonden.

Oder liege ich da jetzt total verkehrt??? :staun:
Motto: Ich bremse auch für Trolle .... :crazy:
690 Duke R 5
990 SD-R Race

Beiträge: 565

Wohnort: (.de) M

KTM: 1190 RC 8 R 09-10

  • Private Nachricht senden

58

Donnerstag, 17. Mai 2018, 13:38

Hi !

Luftmengenmesser oder Luftmassenmesser wären viel zu gross um sie in Motorrädern solcher Bauart unterzubringen !

Diese Systeme ersetzt ein kleiner Unterdrucksensor unter den Drosselklappen angeschlossen ! Der Rechner bekommt

seine Zünd-Einspritzbefehle aus den Parametern Unterdruck im Ansaugtrackt , Drosselklappenstellung , Drehzahlsignal ,

Kurbelwellenstellung , evtl. Nockenwellenstelung , Ansauglufttemperatur und Gangsensor . Einen sich zusetzenden Luftfilter

wird die Elektronik also nicht so exakt das Gemisch kompensieren können als bei einem Auto ! :ja:

Ciao Tom :prost:

Beiträge: 1 458

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

59

Donnerstag, 17. Mai 2018, 18:06

Steuerungsparameter

Herzlichen Dank, Tom! :knie nieder:
Das war interessant. So genau wusste ich es nicht, deshalb konnte ich nur vermuten.

Aber es deckt sich mit meinen Erfahrungen von der K1200 R.
Motto: Ich bremse auch für Trolle .... :crazy:
690 Duke R 5
990 SD-R Race