Du bist nicht angemeldet.


 


Es erfolgt derzeit ein Update des Forensystems. Deshalb sind alle Foren im Lesemodus. Alle PNs/Änderungen die jetzt erfolgen werden nicht übernommen!





  • »leonbandit« wurde gesperrt

Beiträge: 1 599

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

41

Donnerstag, 12. Juli 2018, 18:15

Bin mal gespannt ob und wie die antworten. B.t.w. ich bin mit dem Fahrwerk meiner 2017er GT eigentlich super zufrieden, die ersten 100 km mit dem Motorrad im Rain Modus (kann man nicht rechnen), danach Street/Street, da es die Einfahrzeit war und ich es habe ruhig angehen lassen ist mir des Antdive nicht negativ aufgefallen. Seitdem, d.h. die letzten 3000 km MTC Street, Dämpfung Sport ist für mich ok, versuche aber auch wenn möglich die ganz schlechten Straßen zu meiden.
Ich hatte vorher die S1000R dagegen ist das Fahrwerk der GT ein wahres Wunderwerk, bei der S gab es Soft, Normal. Hard übersetzt heißt das hart, bockhart, steinhart. Das Einzige was mir an der BMW besser gefiel war die Bremse, obwohl ich mir beim ersten Mal fast die Familienplanung geschrottet hätte, so hat die zugebissen. Komisch beide haben so viel ich weiß Brembo M50 heißen die glaube ich.
Hallo Kai,

auch wenn das ein wenig off topic ist: mach Dir einfach die Brembo SA (rot) Beläge rein und schon hast Du sogar eine bessere Bremse als bei der S1000 R. Etwas weniger Initialbiss, aber dafür besser dosierbar!

Was das Anti-Dive anbetrifft, das wird erst unangenehm, wenn man scharf über Unebenheiten bremsen muss. Dann kann die Gabel in der "Normal" Stellung schon mal zu springen anfangen, weil die Druckstufe komplett zumacht.
Beim "normalen" Fahren mit Korrekturbremsungen stört es überhaupt nicht.

Und es stimmt: gegenüber der S1000 R hat man mit der GT sehr viel mehr Möglichkeiten und auch eine viel breitere Spreizung der einzelnen Modi. Bis auf meine zwei Punkte ist das Fahrwerk absolut top! :Daumen hoch:
Motto: Niemals aufgeben!!!
690 Duke R 5
Aprilia 1100 V4 Tuono Factory
Mai/19 wieder 1290 SD-GT (2.0)

42

Freitag, 12. Oktober 2018, 00:12

Gelöst, zumindest zum großen Teil!

Es ging hier um Fahrwerksverbesserungen mit Hausmitteln, die ohne Schwierigkeiten realisierbar sind.

Die Hoffnung, den Tipp für die wenigen Variationsmöglichkeiten des eFahrwerks zu bekommen haben sich nicht erfüllt.

Am Horizont naht zwar größte Hoffnung durch ein (vermutlich) stark verbessertes Software-Update, das bekanntlich für die GT ab 2019 Serie ist.

Gute Idee!

Egal.

Egal? Ja egal! Es gibt nämlich schon eine Lösung, die ist so einfach, dass es kaum zu glauben ist: andere Reifen!

Wie bekannt, ist das Setup 1.0 im Grunde nur im lebensverachtenden und knochenharten Sport-Modus brauchbar. Street entfällt wg. unbrauchbarer Gabel-Konfig und Komfort schaukelt einem den Hintern, was einem Oberklassebike null gerecht wird.

Und da kommt jetzt einfach so ein Reifen in Frage, der neben einer unfassbar guten Haftung in Kurven, einer richtig guten Laufleistung (5-7 TKm) und einem Abroll- um nicht zu sagen Federungskomfort aufwartet, dass der Sportmodus ein völlig neues Gesicht bekommt. Nämlich eines mit einem fies breiten Grinsen. :grins:

Nachdem sich der Conti Road Attack3 wirklich sehr sportlich und agil fuhr, muss ich jetzt leider sagen sportlich ja, aber auch haaart! -Unsäääglich hart. Besonders natürlich im Sport-Modus auf Straßen der 2ten und Xten Gattung einfach eine Katastrophe.

Das Zauberwort heißt Dunlop Road Smart 3. Ich erkenne die GT kaum wieder. Der Reifen ist im Sport-Modus komfortabler, als es der Conti im Komfort-Modus je war -und zwar ohne wenn und aber, von Nachwipperei ganz zu schweigen.

Wer also vorerst fahren, statt auf das Firmware-Update 2.0 warten will: Umrüsten auf Dunlop!

Einzig, der Hi-Speed-Modus wird nur gut und nicht sehr gut unterstützt. Reisetempi um echte 230 sollten aber locker drin sein.

Es leben die Bordmittel! :wheelie:
Das Bessere ist des Guten ein guter Feind Freund Fred.

43

Freitag, 12. Oktober 2018, 03:20

@ kt-shifter

Der Conti ist hart?
Sorry, aber du hast auch bei diesem Thema einfach keine Ahnung.

Es ist schade wie du dich mit gefährlichem Halbwissen in viel zu viele
Themen einmischt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Croquer« (12. Oktober 2018, 03:30) aus folgendem Grund: Schreibfehler


Beiträge: 50

Vorname: Thorsten

Wohnort: (.de) SO

KTM: 1290 GT

  • Private Nachricht senden

44

Freitag, 12. Oktober 2018, 05:31

Der Dunlop soll derart gut dämpfen???

Ich fahre den Roadsmart 3 seitdem er auf dem Markt ist bei allen meinen Motorrädern und seit gut 8tkm auch auf der GT.
Er ist gut, er hält lange, er funktioniert bei jedem Wetter. Aber das herausragende Kriterium war bis jetzt immer die Handlichkeit. Hier funktioniert er aber auf der MZ1000 besser.

Auf der KTM kann ich ihn jetzt nur mit dem Pirelli vergleichen. Und so wie du es beschreibst habe ich keinen Unterschied wahrgenommen.

Ich habe aber auch vorher schon die von dir beschriebenen Probleme nicht gehabt. Ich vermute jetzt mal, dass nach dem Reifenwechsel deine Räder endlich mal spannungsfrei eingebaut wurden. Denn jetzt scheint dein Fahrwerk ja endlich mal normal zu funktionieren.


Viele Grüße

45

Freitag, 12. Oktober 2018, 12:53

Sorry, aber du hast auch bei diesem Thema einfach keine Ahnung.
'auch' ist natürlich ein unschlagbares Argument -danke für den aufschlussreichen Hinweis: weiter so!
Auf der KTM kann ich ihn jetzt nur mit dem Pirelli vergleichen. Und so wie du es beschreibst habe ich keinen Unterschied wahrgenommen.
Das ehrt dich, hat aber jetzt nicht wirklich was mit meinem Vergleich zu tun, oder?
Ich vermute jetzt mal, dass nach dem Reifenwechsel deine Räder endlich mal spannungsfrei eingebaut wurden. Denn jetzt scheint dein Fahrwerk ja endlich mal normal zu funktionieren.
...wären die Komfort-Unterschiede denn erst nach entspannen der Gabel zu Tage getreten. Tatsächlich beseitigte/ minimierte das Entspannen 'nur' das Lenkerschlagen und Pendeln bei Tempi > 150/ 220/ 245.

Die krassen Komfort-Unterschiede waren bereits mit verspanntem Radeinbau extrem auffällig. Dies, wie gesagt auf Straßen 2ter und dritter Ordnung. Also dort, wo der Conti am besten im Komfort-Modus zu bewegen war, ist der Dunlop im Sport-Modus komfortabler gewesen.


Allerdings gehört ein verspannungsfreier Radeinbau -so selbstverständlich er eigentlich sein müsste- zweifellos zu den Hausmitteln, die bei 'Fahrwerksschwächen' Abhilfe versprechen.
Daher hier nochmal die Info zum verspannungsfreien Einbau des Vorderrads von Dennis (Dennsen):

1. Vorderrad in Gabel heben und Steckachse durchschieben. Bundschraube
mit Inbusschlüssel leicht anziehen, bis die Achse in den Gabelfäusten
durchdreht.


2. Klemmschrauben an der rechten Gabelfaust festziehen.


3. Bundschraube nun festziehen.


4. Klemmschrauben an rechter Gabelfaust wieder lösen.


5. Gabel einige Male einfedern.


6. Alle vier Klemmschrauben (beide Gabelfäuste) festziehen.

Dieses Vorgehen minimierte/ beendete bei meiner GT das Lenkerschlagen/ Pendeln.

Tipp:
Beim Reifenkauf den Schrauber unbedingt darauf hinweisen.
Das Bessere ist des Guten ein guter Feind Freund Fred.

Beiträge: 40

Vorname: uwe

Wohnort: (.de) M

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

46

Freitag, 12. Oktober 2018, 15:43

Tipp:
Beim Reifenkauf den Schrauber unbedingt darauf hinweisen.
Wenn der Schrauber nicht weiß, wie man ein Rad spannungsfrei einbaut, hat er seinen Job ohnehin verfehlt
Probleme mit dem Fahrwerk? Fahr schneller!

Beiträge: 16

Vorname: Achim

Wohnort: (.de) BH

KTM: 1290 GT

  • Private Nachricht senden

47

Freitag, 12. Oktober 2018, 17:51

Hallo
Heute ne Runde mit der Adventure S gedreht.
Hatte dass Problem dass die Kiste beim anbremsen in eine Kurve durch ein Schlagloch sehr hart gefedert hat.
Bei der GT ist mir dass in 5tkm nicht passiert.
Bin ich zu langsam?

Gruß Achim

Beiträge: 805

Vorname: Parry

Wohnort: keine Angabe

KTM: 1290 GT

  • Private Nachricht senden

48

Samstag, 13. Oktober 2018, 14:57

Wie bekannt, ist das Setup 1.0 im Grunde nur im lebensverachtenden und knochenharten Sport-Modus brauchbar.


Äh, finde ich die Einstellung im Vergleich zu diversen meiner italienische Diven durchaus okay. Gut, als ich frisch von der @1050 kam, war ich auch erst etwas überrascht, aber esemer hat mir doch dazu geraten. Und siehe da: nach 1.000 km daran gewöhnt, zur Belohnung gibt es ein brilliantes Vorderradgefühl, messerscharfes Handling und selbst für die die Sträßchen 2. und 3. Ordnung reichen die Reserven. Jaaa, mit der @ haste Kanaldeckel einfach weggebügelt, jetzt muss man halt mal gucken. Frage: Meine ich das nur, oder passt sich das Fahrwerk nicht auch im 'Sport'-Modus an Pocken im Belag an?

Aber das Antidive, jo, € 500.- wenn das wech kann ... :grins:
Es grüßt der Parry!

Vauzwo? Macht froh! :grins:

Beiträge: 16

Vorname: Achim

Wohnort: (.de) BH

KTM: 1290 GT

  • Private Nachricht senden

49

Montag, 15. Oktober 2018, 00:17

Hallo
@kt-shifter
Heute erste größere Runde mit dem Michelin Road 5 gefahren.
Habs deutlich länger mit Komfort ausgehalten.
Dann später auf Street umgestellt.
Mir kam das Fahrverhalten deutlich sportlicher vor wie mit dem Angel GT und selber Einstellung.
Als ich halb den Col de la Schlucht oben war ist mir eingefallen dass ich noch garnicht auf Sport gestellt hatte.
Dass wäre mit dem Angel GT nicht passiert.

Gruß Achim

50

Montag, 15. Oktober 2018, 00:50

Habs deutlich länger mit Komfort ausgehalten.
Das wäre dir mit den Contis auch so ergangen.

Um das Fahrwerk der GT -ohne das (hoffentlich) bald erhältliche Software-Update- zu tunen sind Reifen die einfachste Möglichkeit.

An den Komfort des Angel GT kann ich mich nicht wirklich erinnern, der Metzeler M7RR war aber angenehmer, vor allem in Kurven. Beide taugten mir nach ca. 3500 Km nicht mehr.

Der Conti war i.wie rutschiger als der M7RR und ich glaube auch weniger gedämpft. Egal. Im Vergleich zum Dunlop RS3 war er knochenhart. Möglich, dass er das im Lauf der 6TKm erst wurde.

Aber um auf dein 'im Komfort-Modus' ausgehalten zurückzukommen:
ich hab heute den DRS3 im Komfort-Modus getestet.
Natürlich ist der etwas softer -keine Frage.

Aber im Vergleich zum CRA3 ist der DRS3 einer, 'mit dem du es deutlich länger im Sport-Modus aushältst'

Und das macht einfach mehr Laune, als Antidive und Nachwippen.
Das Bessere ist des Guten ein guter Feind Freund Fred.

  • »leonbandit« wurde gesperrt

Beiträge: 1 599

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

51

Montag, 15. Oktober 2018, 20:37

MPR5

Also ich habe zwar den Pilot Road 5 noch nicht auf der GT gefahren, aber ich finde er hat eine sehr gute Eigendämpfung.
Und das prädestiniert ihn eigentlich für die GT, weil deren Federelement ja nicht so wirklich feinfühlig ansprechen.
Außerdem finde ich den PR5 wesentlich lenkpräziser als den Angel GT oder den M7 RR. Beide hatte ich auch auf der GT und war gar nicht zufrieden.
Besonders der Metzeler hat mich enttäuscht, weil er sich am Vorderreifen dachförmig abgefahren hat.
Ich denke, dass alle Reifen mit einer guten Eigendämpfung der GT eher entgegenkommen.

Ich bin sehr gespannt, ob das Fahrwerksupdate der GT 2.0 auch für die GT 1.0 verfügbar gemacht wird. Die Hardware scheint ja gleich zu bleiben. :denk:
Motto: Niemals aufgeben!!!
690 Duke R 5
Aprilia 1100 V4 Tuono Factory
Mai/19 wieder 1290 SD-GT (2.0)