Du bist nicht angemeldet.


 


Beiträge: 157

Vorname: Sascha

Wohnort: (.de) FD

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

61

Donnerstag, 16. August 2018, 14:31

Aussage ist ganz einfach: Deine Bremsbelagstheorie macht keinen Sinn, so schön wie ich auch immer solche Gedankenspiele finde.

Beiträge: 1 194

Vorname: Sascha

Wohnort: (.de) SLS

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

62

Donnerstag, 16. August 2018, 17:56

Was soll eigentlich bei dem ganzen theoretischen gequatsche bei rauskommen ?

Es entstehen Seiten von Texten und keiner blickt durch...hört doch mal auf damit..

Immer wenn ich Tapatalk aufmache sehe das was neues dazu geschrieben wurde da es ja als erster Post oben steht aber sehe immer wieder nur ellenlangen Texte die keinen im Forum auch nur Ansatzweise weiterbringen was die Informationen anbelangt.

Neue die das lesen haben aufgrund des rein theroetischen massenhaft geschriebenen dann schon gar keine Lust mehr es zu lesen.

Aber das ist doch auch der Sinn eines Forums das ganze soweit schlank zu halten das Neulinge oder neue sich einigermaßen schnell zurechtfinden.

Das könntet ihr auch genau so gut zu dritt per PN diskutieren.

Das ist nur meine Meinung !!!

Kommt mal auf den Punkt !!

Uff

PS : sagt mal merkt ihr das selber nicht



Gesendet von meinem LG-V30 mit Tapatalk

63

Donnerstag, 16. August 2018, 22:38

Es scheint halt wie im 'richtigen' Leben: wer bremst verliert wer recht hat gewinnt -und wer will schon verlieren?

Traurig finde ich die unsäglichen Anwürfe gegen Leon. Sorry, aber hier sind Sperren fällig -dringend!

Was das ABS-Mapping angeht:
Hier stehen nicht nachvollziehbare/ unbewiesene Behauptungen im Raum. Egal von wem. Das bringt nun wirklich keinen weiter.

Dass bei annähernd gleich Bremshardware unterschiedliche Bremswege erzielt werden ist für mich absolut nachvollziehbar: unterschiedliche Rahmegeometrie und unterschiedlicher Schwerpunkte (in mehrfacher Hinsicht).

Dass etwa die GT -als Fullsizer mit Gepäck und Sozius- im Gefälle keinen Überschlag produziert, vermindert objektiv die Bremsleistung. Dass eine Aprillia das besser kann? Ist doch klar.


Aber: Die Sensoren, die das ABS zum Einsatz bringen, können unmöglich stumpf auf Kennfelder zurückgreifen, die ihnen i.was über Bremsbeläge erzählen. Dazu gibt es einfach viel zu viele unterschiedliche Situationen.


Beispiel: Fading bei Passfahrt. Was ist, wenn jetzt Regen dazu kommt? Die Reifen noch nicht eingefahren sind? Und und und. Wie soll das ein Kennfeld wissen? Das wäre der Versuch alles erdenklich mögliche in ein Programm zu gießen, also vollkommen unmöglich.

Ich behaupte, Sensoren etwa für für Geschwindigkeit, Blockierung, Schräglage, Drehgeschwindigkeit von Vorder und Hinterrad und was weiß ich noch alles versuchen den Ist-Zustand so gut es geht abzubilden und dann kommt eine Regelung zum Einsatz die entweder spät oder früh einsetzt, die entweder lang oder kurz die Blockierung aufhebt und das wars.

Und i.wann kommen dann noch Seitendüsen dazu, um ausbrechende Räder wieder auf Kurs zu bringen.

Aber never ever versucht sich einer damit ein Kennfeld fürs Leben mit bestimmten Socken zu programmieren. Und wenn, dann müsste ein ständig aktives GPS inkludiert sein und es müsste über die Asphalt und Wetterbedingungen informiert sein und es müsste eine: :guckst du hier: ständige Onlineverbindung mit Gott bestehen und und und.
Das Bessere ist des Guten ein guter Feind Freund Fred.

Beiträge: 128

Vorname: Ingmar

Wohnort: (.de) VEC

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

64

Freitag, 17. August 2018, 03:31

Soweit ich weiß gibt es verschiedene Ausbaustufen, was die Steuerungssoftware von z.B. einem ABS von Bosch angeht. Soll heißen, je aufwendiger die Software(z.B. Abtast-/Regelrate), desto teurer. Ich denke, KTM hat wohl das einfache Paket von Bosch genommen, hingegen andere Premiumhersteller das aufwendigere und damit teurere Saftwarepaket gekauft haben. Das würde die bei annähernd gleicher Bremshardware verschiedene Bremsleistung erklären.
Ansonsten denke ich, macht es keinen signifikanten Unterschied im ABS Regelbereich, ob ich die OEM Bremsbeläge oder für den Rennsportbetrieb gedachte fahre. Das ABS soll ja nur bei einer Vollbremsung das Blockieren der Räder verhindern, nicht das optimale aus der Bremsanlage herausholen.

65

Freitag, 17. August 2018, 08:52

@kt Shifter :Daumen hoch:

  • »leonbandit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 437

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

66

Freitag, 17. August 2018, 09:34

Okay, noch ein letzter Versuch der Erklärung:

Das Problem ist, dass ein ABS längst regeln kann, bevor der Reifen überhaupt blockiert.
Das hat mit der Bremsstabilitätskontrolle/Anti-Stoppie Kontrolle zu tun.
Und daher MUSS das ABS innerhalb eines vorher festgelegten Kennfeldes arbeiten, weil bestimmte Faktoren ( Fahrwerk, Geometrie) vorgegeben sind.
Wie dieses Kennfeld geartet ist, bestimmt alleine der Motorradhersteller und beeinflusst die Bemessungsfaktoren durch die Auswahl von Bremspumpe, Bremszange, Bremsbelag, Bremsscheibe und Reifen.
Und auf diese Kombination hin wird das Kennfeld optimiert, um optimale Ergebnisse zu erzielen.
Da der Markt an Zubehör unüberschaubar groß ist, kann der Hersteller nicht alle dort vorkommende Kombinationen berücksichtigen.
Er ist gezwungen, seine spezifische Auslegung zu hinterlegen.
Und alle starken Abweichungen w.z.B. ein Renn-Bremsbelag oder ein Slick führen zu einer so starken Änderung der Parameter, dass die Regelung nicht mehr wie gewünscht funktioniert, sondern überfordert ist und deshalb länger Bremsdruck wegnimmt, als beim OEM-Bremsbelag oder dem OEM-Reifen.
Da es sich um ein Kennfeld handelt, können bestimmte Abweichungen noch abgefangen werden und erst ab einer bestimmten Grenze, funktioniert das System nicht mehr wie gewünscht. Daher merkt man auch den Unterschied zwischen normalen straßenzugelassenen Bremsbelägen oder normalen Reifen nicht. Erst eine starke Abweichung, wie sie beim Brembo Z-04 oder beim Pirelli Superbike Slick SC-1 gegeben ist, führt dann tatsächlich zur Verlängerung des Anhalteweges unter ABS-Regelbedingungen.

Meine Warnung richtet sich deshalb auch vor allem an die Benutzer von Rennstreckenbelägen ohne ABE und Benutzern von straßenzugelassenen Hypersportreifen w.z.B. dem Pirelli Supercorsa SP.
Sie müssen wissen, dass sie bei einer Notbremsung im Regelbereich des ABS schlechtere Karten haben, als mit den OEM-Teilen.

Besser kann ich es leider mit meinen Mitteln nicht erklären. Aber ich bin auch Industriekaufmann und kein Maschinenbau Ingenieur.

@Ingmar
Laut Aussage von BOSCH ist das eine urbane Legende, die speziell und immer wieder von KTM Fahrern aufgebracht wird. BOSCH sagt, die reine Hardware der Anlagen in der KTM, Ducati und Aprilia ist absolut identisch.
Hier gibt es keine sog. Sparversionen, durch die der Hersteller im Einkauf Geld an der falschen Stelle einparen könnte. Und natürlich ist auch die verwendete Software identisch.
Die größten Unterschiede werden durch die Auslegung der Kennfelder und die jeweilige Fahrzeugabstimmung bestimmt.

Die unterschiedliche Bremsperformance ist der unterschiedlichen Auslegung des ABS geschuldet und natürlich auch der Fahwerwerksauslegung und -geometrie.
KTM regelt z.B., was die Bremsstabilität angeht, viel konservativer als Ducati. Eine Ducati lässt während der Bremsung (und je nach Kennfeld) leichte Stoppies zu und ist deshalb am Heck unruhiger als eine KTM. Dafür bringt sie aber auch mehr Bremsleistung auf die Straße und verkürzt so den Bremsweg. In der Sport-Einstellung des ABS lässt die Ducati sogar veritable Stoppies zu. Man kommt auf dem Vorderrad zum Stehen.
Motto: Ich bremse auch für Trolle .... :crazy:
690 Duke R 5
990 SD-R Race

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »leonbandit« (17. August 2018, 11:35)


67

Freitag, 17. August 2018, 12:07

Bei mir ist ja von der Bremse her alles Standard an der 2015er und beim Bremstest beim ADAC Training ging ebenfalls das Hinterrad nach oben bis zum Stillstand. Sooo konservativ kann die Auslegung nicht sein.
"Die Oberpfalz hat Zoiglbier und wer es trinkt, wird schön wie wir... " (N. Neugirg)

  • »leonbandit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 437

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

68

Freitag, 17. August 2018, 12:32

Bei mir ist ja von der Bremse her alles Standard an der 2015er und beim Bremstest beim ADAC Training ging ebenfalls das Hinterrad nach oben bis zum Stillstand. Sooo konservativ kann die Auslegung nicht sein.
Wir Reden hier von den Bremssystemen ab Bosch+ Kurven ABS, das hätte man vielleicht dazusagen müssen.
Die SD-R 1.0 verfügt weder über einen so leistungsstarken ABS Rechner, noch über die zusätzlichen Funktionen.
Bitte um Entschuldigung, dass hätte ich noch klar machen sollen.
Betroffen sind also die SD-GT Modelle und die SD-R 2.0
Motto: Ich bremse auch für Trolle .... :crazy:
690 Duke R 5
990 SD-R Race

69

Freitag, 17. August 2018, 13:49

Ja, war dann missverständlich weil in der Überschrift auch "alle" erwähnt ist. Dachte es geht allgemein ums ABS, ich könnt ja auch an der 15er andere Beläge rein stecken.
"Die Oberpfalz hat Zoiglbier und wer es trinkt, wird schön wie wir... " (N. Neugirg)

  • »leonbandit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 437

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

70

Samstag, 18. August 2018, 20:57

Bitte um Entschuldigung. Ich dachte es ging hervor, dass die Modelle mit Kurven ABS gemeint sind. Also die Modelle mit Gyro.

Ich hoffe jedenfalls, dass ich das Thema jetzt sauber genug dargestellt habe.
Motto: Ich bremse auch für Trolle .... :crazy:
690 Duke R 5
990 SD-R Race

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »leonbandit« (19. August 2018, 00:46)