Du bist nicht angemeldet.


 


Beiträge: 411

Vorname: henry

Wohnort: (.de) P

KTM: 1290 GT

  • Private Nachricht senden

201

Donnerstag, 2. August 2018, 22:36

... Zusätzlich zieht ein Servo die hintere Bremse zu, denn bei Kurvenfahrt kann durch den erhöhten Anpressdruck aus der Fliehkraft hinten mehr Bremskraft übertragen werden....

Siehe hier den ganzen Bericht Heise Schräglagen ABS von Bosch
Interessant auch das Jahr der Veröffentlichung...2013
1290 Super Duke GT

MV Agusta F4

Beiträge: 1

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

202

Montag, 6. August 2018, 07:46

Nach langem mitlesen habe ich die letzten 3 Ausfahrten genutzt und mal das Thema an meiner 18er SDR unter die Lupe genommen.
Beobachtung 1: Ich habe keinen sich verhärtenden Bremshebel nach mehrmaligen kurz hintereinander erfolgten Bremsungen
Beobachtung 2: nach etlichen provozierten und 2 unterbewusst erfolgten „Schreckbremsungen“ in der Kurve in Schräglage zeigt meine ein für mich normales Verhalten. Der Bremshebel ist für einen Bruchteil einer Sekunde (200-300ms) verhärtet und die Bremse bietet trotzdem enorme Verzögerung. Danach geht es in den normalen ABS Regelbetrieb mit dezenter Aufstellneigung. Kreisverkehre stellen für mich keine Probleme dar und ein ABS Eingriff ist nicht zu spüren. Auch merke Ich bei zügigen kurvigen Landstrassentempo (STVO + 30) absolut keinen Regeleingriff und ich muss es schon arg provozieren das Ich eine Regelung auslöse.

Beiträge: 156

Vorname: Matti

Wohnort: (.de) ME

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

203

Montag, 6. August 2018, 08:19

Bremst das Kurven ABS bei der SDR 2.0 hinten zur Messung wenn nicht durch den Fahrer bereits geschehen?
Müsste man ja fast mal eine Kamera so positionieren, dass man die Bewegung des Belages einfangen kann.



so weit ich weis beim kurven ABS legt er die bremse hinten an. in wie weit das verzögert oder ähnliches keine Ahnung
Mon Leute,

es geht doch hier um die 2.0 SDR.

Die hat kein (!) Integral Bremssystem !

Daher kann auch nicht, wenn man nur vorne bremst, auch wenn man in den ABS regelbereich kommt, die hinteren Beläge anliegen, sprich mitbremsen.

Da gibt es auch nichts dran zu rütteln.

VG

Beiträge: 156

Vorname: Matti

Wohnort: (.de) ME

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

204

Montag, 6. August 2018, 08:21

... Zusätzlich zieht ein Servo die hintere Bremse zu, denn bei Kurvenfahrt kann durch den erhöhten Anpressdruck aus der Fliehkraft hinten mehr Bremskraft übertragen werden....

Siehe hier den ganzen Bericht Heise Schräglagen ABS von Bosch
Moin,

das ist für die SDR 2.0 definitiv falsch !

Die hat kein (!) Integral Bremssystem !



Daher kann auch nicht, wenn man nur vorne bremst, auch wenn man in den
ABS regelbereich kommt, die hinteren Beläge anliegen, sprich mitbremsen.



Da gibt es auch nichts dran zu rütteln.

VG

Beiträge: 1 284

Vorname: Karsten

Wohnort: (.de) SE

KTM: 990 SD 07-10

  • Private Nachricht senden

205

Montag, 6. August 2018, 09:44

Da bist du nicht tief genug informiert.

Es ist richtig das die SDR 2.o kein Integralbremssystem hat.
Was bedeuten würde das bei zug am Handhebel gleichzeitig die Hinterradbremse beaufschlagt wird, bzw, beim Druck auf den Fuß-Bremshebel die Vorderradbremse mitbetätigt wird.

-----------

Das Kurvenfähige ABS von Bosch beaufschlagt SELBSTÄNDIG den hinteren Bremszylinder bei Bremsung in Schräglage.
Das ist eines der Features die dieses System zu dem machen was es kann.
Motorradkompetenz kann man nicht kaufen. Auch nicht mit Testsiegern oder Alpenkönigen. :teuflisch:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kondos« (6. August 2018, 13:08)


Beiträge: 156

Vorname: Matti

Wohnort: (.de) ME

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

206

Montag, 6. August 2018, 09:49

Da bist du nicht tief genug informiert.

Es ist richtig das die SDR 2.o kein Integralbremssystem hat.
Was bedeuten würde das bei zug am Handhebel gleichzeitig die Hinterradbremse beaufschlagt wird, bzw, beim Druck auf den Fuß-Bremshebel die Vorderradbremse mitbetätigt wird.

-----------

Das Kurvenfähige ABS von Bosch beaufschlagt SELBSTAÄNDIG den hinteren Bremszylinder bei Bremsung in Schräglage.
Das ist eines der Features die dieses System zu dem machen was es kann.
Das wäre mir dann tatsächlich neu und deckt sich nicht mit der Aussage die ich letztes Jahr von einem "Bosch-Mann" bekommen habe.


Letztendlich kann ich nur sagen, das bei meiner 2.0 das Kurven-ABS das macht was es soll.
Selbst bei Schreckbremsung erlebt und durch unseren Road Race Fahrer mal provoziert.

VG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Herzog66« (6. August 2018, 12:54)


Beiträge: 1 284

Vorname: Karsten

Wohnort: (.de) SE

KTM: 990 SD 07-10

  • Private Nachricht senden

207

Montag, 6. August 2018, 12:38

In welchem Bereich ist der Bosch-Mann denn tätig?

"Die MSC muss also anhand der von der Sensorik gelieferten Daten darauf schließen, wie die Fahrbahnoberfläche beschaffen sein könnte, und danach die mögliche Verzögerung bemessen. Das sogenannte Brake-by-Wire, also die Möglichkeit, beide Bremsen arbeiten zu lassen, ohne dass sie der Fahrer tatsächlich beide dosiert betätigt, wird dabei geschickt genutzt. Etwa durch rasches Verlagern von Druck auf die hintere Bremse, wenn das Vorderrad zu stark verzögert wird oder der Fahrer gar nicht erst auf den Fußbremshebel tritt."

Vorstellung MSC in MOTORRAD
Motorradkompetenz kann man nicht kaufen. Auch nicht mit Testsiegern oder Alpenkönigen. :teuflisch:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Kondos« (6. August 2018, 13:10)


208

Montag, 13. August 2018, 16:38

Gibts hier schon weitere Ergebnisse von KTM?

Gestern im Pfälzerwald mal wieder über das Ziel geschossen mit meiner Superduke. Linkskurve und auch rechtzeitig gebremst, aber dank blockierendem Hebel und dann zu wenig Verzögeung, weiter ins Gras fahren müssen. 1 Kollege vor mir und 2 hinter mir mit Supersportlern hatten keine Probleme. Straße war auf jeden Fall sauber. Es könnte ja auch mal anders ausgehen wie bei dem Kollegen weiter oben im Text

  • »mo_75« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 66

Vorname: Mo

Wohnort: (.de) NRW

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

209

Dienstag, 14. August 2018, 05:14

Leider noch keine Antwort seitens KTM. Ich denke, das wird auch noch dauern.

Beiträge: 567

Vorname: Tom

Wohnort: (.de) IK

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

210

Mittwoch, 15. August 2018, 15:18

Ich konnte bei den letzten Touren mein SDR 2.0 ABS auch noch mal genauer prüfen bzw. erleben und komme aktuell zu dem Schluss, dass es wie von KTM vorgesehen arbeitet.
Bei einem etwas kräftigeren Hebelzug in Schräglage verhärtet er kurz im Bereich von Millisekunden um dann den Bremsdruck im nicht Regelbereich bis zu den Belägen weiterzuleiten. Das bringt mehr Unruhe in die Fuhre als wäre es eine ABS freie Bremse. In sehr ungünstigen Situationen könnte diese Latenz allerdings auch unangenehme Folgen haben mit z.B. Feindkontakt oder Ausgehen des griffigen Untergrundes. In Folge dessen man erst in den Regelbereich käme, der evtl. bei direktem Kraftschluss bis zur Zange nicht eingetreten wäre. Das heißt aber auch, dass man in dieser Situation sehr grenzwertig unterwegs war. Was auf öffentlichen Straßen i.d.R. schon außerhalb des Zulässigen gewesen sein könnte.
In meinen 15 ABS freien Supersportler Jahren hatte ich nie eine Bremsung, in der ich mir ein ABS gewünscht hätte. Hatte aber auch nie dieses ungewohnte und unangenehme Gefühl, wie jetzt ab und zu mit der SDR und war z.T. grenzwertiger unterwegs.
Das ABS ist also schon verdammt konservativ ausgelegt. Dennoch möchte ich allein für den Kopf nicht mehr darauf verzichten. Mit jedem weiteren Jahr steigt die theoretisch Chance, dass ich es mal brauchen könnte.
Seit ich die ABS Arbeitsweise genauer kenne, habe ich mich darauf eingestellt und bremse auch mal auf der Geraden vor der Kurve kurz ohne tatsächliche Verzögerung, auch dann wenn ich mir sicher bin die Kurve ohne Bremsen durchfahren zu können. Durch diese Umstellung kommt es bei einer evtl notwendigen Bremsung in Schräglage nicht zu der kurzen Verhärtung und ich habe bei einer Schreck-/Gefahrenbremsung hoffentlich direkt Bremsdruck anliegen, der dann ggf. im Regelbereich landet.

Da viele grundsätzlich, richtigerweise, vor der Kurve anbremsen, wie ich auch bei den Kurven wo es unumgänglich ist, merken diese Fahrer auch von dem o. s. Sachverhalt des Kurven ABS in den meisten Fällen nichts.
Das erklärt für mich auch die Berichte hier, das bei denjenigen alles ok ist.
..:: Grüße, Tom

Beiträge: 469

Vorname: Ossi

Wohnort: (.de) OS

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

211

Mittwoch, 15. August 2018, 20:54

hi,
habe mich nochmal am wochende extrem mit dem kurven abs beschäftig

das beschriebe verhalten von euch past perfekt zu meinen abs, in der kurve voll ziehen kurz ruck im hebel dann wird richtig gebremst.
wenn mann das nicht kennt erschreckt mann sich, keine frage. was wirklich sehr gewöhnungsbedürftig ist das des bremsen 2/10 sec (gefühlt nicht gemessen) später anfängt und es dann die federung vorne staucht.

das motorrad läst sich aber prefekt abfangen oder durch die kurve bringen. :ja:

ich hoffe das die übungsstunde die ich eingelegt habe was bringt wenn ich es mal wirklich brauche.
Für mich ist das system narrensicher daher werde ich es so belassen wie es ist. zu not kann es mann ja auch noch abschalten
gruß
andreas