Du bist nicht angemeldet.


 


Beiträge: 178

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

121

Freitag, 20. Juli 2018, 06:27

Ich lese hier schon eine Weile interessiert mit.
Schon VOR diesem Thread ist mir genau dieses Verhalten aufgefallen, in Schräglage gebremst und gefühlt so, also wäre keine Bremswirkung vorhanden - bzw. nur sehr geringfügig. Ist mir in einigen Situationen immer wieder mal aufgefallen, wobei ich es nicht bewusst provoziert und getestet hab so wie es hier beschrieben wurde.
Aber eben durch die gute Beschreibung des Verhaltens bin ich darauf aufmerksam geworden und meine auch, dass hier jedenfalls Verbesserungspotential gegeben ist.

Da hier zudem schon mehrere dieses Verhalten bestätigt (wenn auch nicht so detailliert beschrieben) haben und es zumindest nachvollziehen können gehe ich davon aus, dass dies durchaus "Serienzustand" ist und es sich nicht um einen Fehler handelt.
Dass dies nicht zwingend von allen bestätigt wird ist am wahrscheinlichsten einem (oder mehrerer) der Parameter, die das Verhalten beeinflussen geschuldet: Subjektives Empfinden der Bremsleistung, Schräglage, wie stark habe ich zugepackt, Geschwindigkeit, Untergrund etc...

Insofern bin ich dankbar für die Initiative und würde mir hier jedenfalls eine Verbesserung wünschen, ob ich selbst unterstützend beitragen kann, um dem Thema ausreichend Gewicht beim Hersteller zu geben kann ich nicht einschätzen - wüsste derzeit zumindest nicht wie.
Skeptisch hinsichtlich des Erfolgs bin ich (leider) dennoch, denn verfolgt man div. Posts und macht sich ein Bild vom Umgang von KTM mit den (mutmaßlichen) Garantiethemen, Kundenorientierung und Ernstnehmen der Kundenanliegen spricht dies leider ein wenig gegen einen Erfolg. Ich hoffe meine Skepsis ist unangebracht.

122

Freitag, 20. Juli 2018, 10:40

:Daumen hoch:

Ich würde jetzt erst einmal das Ergebnis der Unetrsuchung des Ingenieurs beim Händler abwarten.
"Druck" kann man nur per EMails an KTM Deutschland ausüben.
Damals beim Pendeln der 1190@ hatte ich auch ans KBA und an die Zeitschrift Motorrad geschrieben.
Wobei da der Sachverhalt klar wie Klosbrühe und nicht etwas undurchsiochtig wie hierbei war.
Ich habe heute früh, nachdem bei meiner ja die Sensorbox zurückgesetzt wurde, die Bremse in Schräglage ausprobiert.
Das Verhalten war nach meinem Empfinden unterschiedlich zu den zuvor erlebten Erfahrungen.
Der Bremshebel "verhärtete" leicht aber ich habe während der Bremsung ein leichtes Puslieren des Hebels und eine "merkliche" Verzögerung erlebt.
Klar, bei einer bewusst eingeleitetetn Bremsung ist das "Erlebnis" mit Sicherheit anders als im Schreckmoment.
Jeoch könnte es ja in der Tat sein, dass das Zrücksetzen etwas gebracht hat.
Ich werde das versuchen Am WE mal zu verifizieren.
Aktuell tendiere ich zu "it´s not a bug, it´s a feature" aber ein wenig Untersuchung sollte schon noch sein.
Gruß
Harald :wheelie:

Beiträge: 1 432

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 690 Duke 5 R

  • Private Nachricht senden

123

Freitag, 20. Juli 2018, 10:51

Ich weiß nicht, ob Harald das anders sieht, aber "serienmäßig" scheint der Fehler nicht zu sein.
Denn es es gibt ja Motorräder, bei denen der Fehler nicht auftritt.
Und so, wie der Fehler von Harald und den Anderen beschrieben wurde, ist er auch eindeutig zu identifizieren und würde jedem normalen Motorradfahrer auffallen.
Ich beziehe mich dabei auf das Verhärten des Hebels auch schon bei geringer Schräglage+ geringer Bremsleistung.

In meinen Augen spricht hier das ABS bereits weit vor der Blockiergrenze an. Es regelt also, ohne dass die entsprechenden Radparameter vorliegen.

Das ist eine gravierender Fehler und da damit die Bremsleistung eingeschränkt wird, ist es ein schwerwiegendes Sicherheitsrisiko, weil man sozusagen fast ungebremst auf ein Hindernis in der Kurve auflaufen kann, wenn er Bremsvorgang erst relativ spät erfolgt. Deshalb muss KTM hier tätig werden und den Grund für den Fehler herausfinden und ggfs. ein Software Update zur Verfügung stellen.

Eventuell wäre es für einen SD-R Fahrer mit diesem Problem, der in der Nähe von Stuttgart wohnt auch interessant, sich an die Zeitschrift MOTORRAD zu wenden und das Problem von denen begutachten zu lassen. Wenn man so eine Zeitschrift im Rücken hat, dann kann er Hersteller nicht anders, als etwas zu unternehmen, weil es sonst ein public relations Desaster gibt.
Motto: Ich bremse auch für Trolle .... :crazy:
690 Duke R 5
990 SD-R Race

124

Freitag, 20. Juli 2018, 11:39

Für mich muss sich das erst einmal bewahrheiten, dass dies bereits bei "leichter Schräglage" auftritt.

Wenn dem wirklich so ist, dann liegt ein Fehler vor. Tippen würde ich dann tatsächlich auf einen nicht korrekt kalibrierten oder defekten Sensorbox.

Für die anderen Fälle sollte man wie mehrfach erwähnt jetzt nicht operative Hektik sondern sachliche Zurückhaltung an den Tag legen.

Ohne Fakten nutzt die Einbindung von Motorrad, etc. gar nix.

Wie auch schon erwähnt müsste das KBA bei Information einen Stellungnahme von KTM einfordern.
Warum soll man mit diesen Mittel arbeiten, wenn die Sache gar nicht faktisch klar ist?

Nächste Woche weiss man mehr.
Gruß
Harald :wheelie:

Beiträge: 15

Vorname: Michael

Wohnort: (.de) LB

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

125

Freitag, 20. Juli 2018, 13:10

also dann geb ich auch mal Senf hin zu,
meine 2017er macht wie schon beschrieben das gleiche, egal welche Geschwindigkeit, sie muss nur erst in Schräglage versetzt werden, dann vorne Bremsen, bzw. schon beim anlegen der Bremse taucht der Effekt auf, z.B. Kreisverkehre (auch langsame), einkippen lassen und dann mal Bremsen, auch auf gerader Strecke, kurz in eine Richtung legen und bremsen, alles gleicher Effekt,
selbst mit zuvor betätigter Hinterrad bremse.
Es fühlt sich einfach knochig an, erst bremmst es nicht, dann packt sie zu.

Ich hatte auch schon 2 Situationen da war fast die Unterbuxe voll, Landstrasse gefahren....die Strasse verläuft in einer leichten links Kurve auf eine Hauptstrasse zu, nur links oder rechts zum abbiegen,
ich komme also an, so um die 50km/h, in die Kurve gelegt und wollte leicht anfangen zu Bremsen, was macht die Bremse......auf, zu, auf, zu ohne ABS Leuchte, und auf die Hinterbremse getreten,
sonst wäre ich wohl knapp über die Haltelinie gekommen, auf jeden Fall hatte ich große Augen, nur das mal dazu,
ich war beim Händler: das Theme besprochen und nen Vorführer probiert......the same,

Es wird sich gekümmert, da ich nicht der einzigste bin und habe nen Termin in paar Wochen, damit sie Zeit haben zum beratschlagen und Infos zu sammeln.
Habe mich zwar mit meiner Bremserei um und eingestellt, das ich normal diesen Effekt nicht habe, aber es ist kein Moped um die 8ooo Euronen, von daher bleibe ich drann.

Ansonsten, ein geiles Teil und freue mich schon auf Ende August Nordschleife :wheelie:
bezüglich Zeitschrift Motorrad, wäre nicht weit von mir, aber ich will das erstmal nicht, meine Werkstatt wird sich was einfallen lassen. Da habe ich vertrauen!

schreib Fehler bitte behalten, hab schon genug davon

Beiträge: 76

Vorname: Ralph

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine KTM

  • Private Nachricht senden

126

Freitag, 20. Juli 2018, 16:34

Hallo zusammen,
ich bin nicht mehr KTM Fahrer, fahre aber auf meiner Tuono anscheinend das gleiche Bremssystem. Nachdem ich mir hier die letzten drei bis vier Seiten durchgelesen habe, komme ich zu dem Entschluss, das auch meine Tuono dieses Problem hat. Ich bin vor zwei Wochen in den Dolomiten von Steinegg nach Blumau in einer leichten links ohne Bremswirkung und mit regelndem ABS bei langsamer Fahrt in die Leitplanke.
Vielleicht hilft es weiter, wenn ich hier mal kurz beschreibe:
in einer leichten links fange ich bei ca 30-50km/h leicht anzubremsen und sofort geht das ABS an und hört nicht mehr auf zu regeln, baut auch keinen Druck auf. Nachdem ich die Leitplanke touchiert habe ist die Bremsung immer noch nicht stärker geworden. Der Bremshebel hatte sich sofort verhärtet und es war tatsächlich keinerlei Verzögerung feststellbar. Motorrad steht beim Händler und ich warte auf Aprilia.
Es scheint also kein herstellertypisches Problem zu sein, sondern es könnte sogar sein, das hier die Zulieferer "leichten" Bockmist bauen. Wenn sich hier auch dieser Fehler sogar reproduzierbar bestätigt, bin ich sogar bereit mich mit dem KBA in Verbindung zu setzen. Ohne Leitplanke, z. b. Manghen oder diverse andere Pässe wäre ich deutlich tiefer rausgekommen. Das ist echt nicht lustig. Und ich vermute, das hier weder KTM noch Aprilia noch BMW, wo auch sowas angeblich passiert sein soll, selber was feststellen können.

127

Freitag, 20. Juli 2018, 16:41

Danke :Daumen hoch:

Jeder sachliche Beitrag von betroffenen Fahrern ist hilfreich.
Bin echt gespannt was da schlussendlich rauskommt :amen:


Bosch hat sich bisher bezüglich meine Anfrage auch bedeckt gehalten.
Gruß
Harald :wheelie:

Beiträge: 410

Vorname: henry

Wohnort: (.de) P

KTM: 1290 GT

  • Private Nachricht senden

128

Freitag, 20. Juli 2018, 17:07

Morgen probiere ich es aus!
1290 Super Duke GT

MV Agusta F4

Beiträge: 178

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

129

Montag, 23. Juli 2018, 05:30

Mir ist's gestern beim fahren auch mal wieder aufgefallen und danach hab ich's etwas bewußter getestet. Nachdem man in Schräglage bremst und hier eingegriffen/geregelt wird dauert es etwa 1 Sekunde, bis der Hebel wieder "frei gegeben" wird und man "normal" bremsen kann.

Beiträge: 161

Vorname: Michael

Wohnort: keine Angabe

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

130

Montag, 23. Juli 2018, 06:55

Ich habe es gestern auch mal ausgiebig probiert. Bermsen in Schräglage, auf der Bremse einlenken, leicht bremsen, hart bremsen usw. Alles in bester Ordnung.

131

Dienstag, 24. Juli 2018, 17:36

also ich habe das selbe Problem bei meiner 2018er, es wurde auch vom Händler entlüftet nach der 1000er Inspektion, aber geändert hat sich da nichts.

Man muss nur wenig in die Kurve gehen und schon fängt es an zu pumpen usw, aber von wirklicher Bremskraft merkt man wenig. Es ist wie bei den anderen beschrieben mal pumpt es, mal klemmt der Hebel und auf einmal volle Bremsung usw....Da ich recht oft in der Kurve bremse kamen da schon einige stressige Momente auf. Wenn ich gerade aus fahre bremst sie halbwegs normal würde ich sagen.
Bei meiner ZX10R von 2006 gibts da keine Probleme...klar hat ja kein ABS, aber ich würde mir schon wünschen, dass das ABS erst greift wenn da wirklich auch erst etwas blockiert

Beiträge: 43

Vorname: Jens

Wohnort: (.de) SH

KTM: keine KTM

  • Private Nachricht senden

132

Dienstag, 24. Juli 2018, 17:53

Ich habe es gestern auch mal ausgiebig probiert. Bermsen in Schräglage, auf der Bremse einlenken, leicht bremsen, hart bremsen usw. Alles in bester Ordnung.
Genauso bei meiner 2018èr SDR.

Beiträge: 17

Vorname: Wolfgang

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

133

Dienstag, 24. Juli 2018, 18:08

Probiert Mal auf der Geraden schnell hintereinander bremsen lösen bremsen usw. Wird der Hebel hart?

134

Dienstag, 24. Juli 2018, 19:52

Probiert Mal auf der Geraden schnell hintereinander bremsen lösen bremsen usw. Wird der Hebel hart?
jup nach 3 4 mal bremsen wird er hart bzw lässt sich nicht wie vorher ziehen

Beiträge: 43

Vorname: Jens

Wohnort: (.de) SH

KTM: keine KTM

  • Private Nachricht senden

135

Dienstag, 24. Juli 2018, 19:57

Probiert Mal auf der Geraden schnell hintereinander bremsen lösen bremsen usw. Wird der Hebel hart?
jup nach 3 4 mal bremsen wird er hart bzw lässt sich nicht wie vorher ziehen
Das ist jetzt aber nicht wirklich verwunderlich, oder?

136

Dienstag, 24. Juli 2018, 20:06

Gibt es denn nicht ein paar SDR 2.0 Fahrer, die in der selben Region wohnen/sich kennen,
deren Bremsen sich unterschiedlich verhalten.
Die könnten doch mal gemeinsam zum KTM-Händler fahren und diesen Effekt vorführen.

Irgendwie dreht sich hier alles im Kreis!
Die einen sind zufrieden mit der Bremswirkung,
die anderen haben extreme Probleme :denk:

137

Dienstag, 24. Juli 2018, 20:07

eben
mit einem Händler gesprochen der auch viel auf der Renne unterwegs ist
wie ich einst. er meint, dass das so wäre beim Kurven ABS und er das
immer aus macht für die Renne. Soll wohl oft ein unangenehmes Gefühl bei
den Leuten sein die eben in der Kurve bremsen können. Damit bin ich
dann mal überhaupt nicht zufrieden. Das kann man doch nicht auf die
Menschheit los lassen so einen Murks

138

Dienstag, 24. Juli 2018, 20:15

Probiert Mal auf der Geraden schnell hintereinander bremsen lösen bremsen usw. Wird der Hebel hart?
jup nach 3 4 mal bremsen wird er hart bzw lässt sich nicht wie vorher ziehen
Das ist jetzt aber nicht wirklich verwunderlich, oder?
da ich noch nie ein Motorrad mit ABS hatte ist das für mich schon verwunderlich. ich dachte immer der Bremsweg wird kürzer und nicht länger :denk: muss ich mich wohl noch mal besser informieren

Beiträge: 17

Vorname: Wolfgang

Wohnort: keine Angabe

KTM: keine Angabe

  • Private Nachricht senden

139

Dienstag, 24. Juli 2018, 20:30

Und genau so fühlt es sich in der Kurve an. Nur dass der hebel sofort hart ist.
Probiert Mal auf der Geraden schnell hintereinander bremsen lösen bremsen usw. Wird der Hebel hart?
jup nach 3 4 mal bremsen wird er hart bzw lässt sich nicht wie vorher ziehen

140

Dienstag, 24. Juli 2018, 20:32

ABS ist grundsätzlich nicht dazu da um Bremswege zu verkürzen, sondern um das Bremsen sicherer zu machen.
Das liegt in der Technik begründet.

Kurven-ABS ist noch einmal eine ganz andere Nummer.
Technische Beschreibungen existieren im Web zu Hauf.
Gruß
Harald :wheelie: