Du bist nicht angemeldet.


 


Beiträge: 133

Vorname: Simon

Wohnort: (.de) UL

KTM: 990 SD 07-10

  • Private Nachricht senden

21

Freitag, 18. Mai 2018, 11:12

unterirdiches Fachwissen

:Daumen runter: Mal ehrlich, wenn Ihr so ein Tempo auf Sardinien ansetzt, dann seid Ihr eine Gefahr für die Allgemeinheit! :Daumen runter:


Wer auf öffentlichen Straßen so ein Reifentragbild hat, für den empfehle ich eine MPU und dringend einen Organspendeausweis!

Solche Tragbilder gehören auf die Rennstrecke und nirgendwo anders hin. Mit verantwortungsvollem Motorradfahren hat das jedenfalls nichts mehr zu tun.

Eine Reifendiskussion erübrigt sich dann auch. Wer so fährt, braucht einen Semi-Slick für die Straße. Alles Andere wird zerbröselt wie auf dem Bild. :nein:


Danke für deine hochqualifizierte Antwort und den ratsamen Tipp, ich werde mein Hobby vorsichtshalber aufgeben :ja:

Wer meint so ein Reifenbild gehört auf die Rennstrecke, hat von Luftdrücken und Fahrwerk keine Ahnung. Dem Reifen sieht man mehr als deutlich an, dass die Oberfläche überhitzt ist. Dies tritt bei Sportreifen/Rennreifen nur auf, wenn entweder der Luftdruck zu hoch ist oder die Fahrwerksabstimmung so gar nicht passt.


Der CRA EVO II kommt mit einer sportlichen Fahrweise in Verbindung mit kurvenreichen Strecken auf rauem Asphalt temperaturtechnisch einfach nicht klar.
Über die Fahrweise von anderen zu Urteilen anhand eins Reifenbildes ..... :lautlach: :applaus:

Beiträge: 503

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 1290 GT

  • Private Nachricht senden

22

Samstag, 19. Mai 2018, 15:33

Tip von Metzeler/Pirelli

Ein Bekannter von mir arbeitet bei Metzeler/Pirelli.

Er sagt, für Sardinien wären der Metzeler M7 RR oder der Pirelli Rosso III am besten.
Die sportlicheren Reifen seien mit Vorsicht zu genießen, wenn man mal in den Regen kommt, was auf Sardinien durchaus mal passieren kann.
Beide Reifen haben sehr zuverlässigen Grip und sind auch bei Nässe sehr zu zu fahren.

Wer aber auf Langlebigkeit Wert legt, der sollte lieber den Pirelli Angel GT nehmen. Mit dem kann man immer noch recht sportlich fahren und ist bei Nässe auf der sicheren Seite. Ein Tragbild wie beim Conti kann er sich bei normaler, sportlicher Fahrweise beim Pirelli nicht vorstellen. Außer der Asphalt hätte 60 Grad und der Fahrer würde dauernd Vollgas geben.

Zum Tragbild des Conti hat er gesagt, dass das eher nach Vergewaltigung als nach sportlichem Einrollen aussieht. :nein:

  • »bones« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 389

Wohnort: keine Angabe

KTM: 1290 SD-R

  • Private Nachricht senden

23

Sonntag, 20. Mai 2018, 21:00

Den P. Rosso Corsa 2 finde ich ja unter anderem gerade deshalb so gut, weil er für sehr schnelle Fahrer nicht nur ein klasse Fahrverhalten hat (Lenkpräzision, Stabilität, Haftung ...) sondern eben auch eine ungewöhnlich gute Laufleistung bietet.
Wer versucht mit einem P. Angel, C. R. Attack (egal welchem Modell), o.ä. Material so schnell Kurven zu fahren lebt erstens gefährlich (und stellt somit auch eine potentielle Gefahr für Andere dar :grins: ) und wird zweitens feststellen, dass der Flankenverschleiss eher noch höher ist als mit dem Hypersportler. Tourenreifen sind zum Touren da, Sportreifen zum sportlichen Fahren, ...
Ich war schon mit Tourenreifen und sehr oft mit Sortreifen in den französischen und italienischen Seealpen und auf Korsika und Sardinien. Da durch die Anfahrt endlich auch mal die Laufflächenmitte beansprucht wurde, hatte ich ein perfekt gleichmäßiges Ablaufbild und der gleiche Reifen(typ) hielt mehr als doppelt so lange wie auf den Hausstrecken. Auf Korsika und in den Seealpen bräuchte ich allerdings die extrem gute Haftung wirklich nicht und auf 2000 m ü M. ist die bessere Kalthaftung eines Tourenreifens schon angenehm.
Übrigens: Wer mit dem P. Rosso Corsa 2 bei Regen nicht klar kommt und glaubt mit einem Rosso 3 oder M7 hätte er keine Probleme, lügt sich in die eigene Tasche und sollte dringend üben. Und: Wer bei Regen versucht an der Haftungsgrenze zu fahren - dazu hat er ja schließlich seine Silikatourengummis - ist der nicht verantwortungslos? :denk:

Beiträge: 503

Vorname: Konrad

Wohnort: (.de) M

KTM: 1290 GT

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 21. Mai 2018, 16:00

Was tun mit den Reifen?

Der Rosso Corsa II (Corsa=Kurs=Rennstrecke) ist halt ein reiner Supersportreifen, der mag die Anfahrt nach Sardinien mal gar nicht.
Je nachdem, wo Du herkommst, wir er schon eckig gefahren sein, wenn Du dort ankommst.
Und dann wird er ein absolut beschissenes Lenkverhalten an den Tag legen und eklig kippelig sein. Und das kriegst Du auch nicht so schnell weg. Und genau deswegen ist er ein schlechter Tipp! :Daumen runter:

Mein Tipp für die Extremsportler wäre also:

1. für die Anfahrt den Pirelli Angel GT benutzen. Der ist für ein verkehrskonformes Fahren auf der Straße prima und hält lange. Und das bei wirklich guter Nässeperformance.
2. direkt auf Sardinien den Pirelli Rosso Corsa II oder noch besser den Pirelli Supercorsa SP auf ziehen lassen. Dann kann man es extrem krachen lassen und für den Urlaub hält der Reifen auf jeden Fall. Und bei Regen fährt man halt nicht.
3. am Ende des Urlaubs den eingelagerten Angel GT wieder für die Rückreise aufziehen.

Und jetzt noch zum Thema Vernunft:

Wenn Ihr auf Sardinien so Tempo anlegen wollt, dass Ihr die supersportlichen Reifen wirklich "braucht", dann seid Ihr potentielle Organspender und eine Gefahr für Euch und Andere. Das ist Fakt. :Daumen runter:
Und wenn Ihr von den Sarden erwischt werdet, dann landet Ihr mit diesem Tempo im Knast und das Mopped ist weg!
Für für ein sportliches, aber - gerade noch so - sicheres Fahren, reichen Euch ein Metzeler M7 RR und ein Pirelli Rosso III genauso. Sardinien ist schließlich keine Rennstrecke. :Tempo:
Und kommt mir nicht mit dem rauen Belag: in den Südfranzösischen Alpen ist genau so ein rauer Muschelkalk Belag und da bin ich mit dem M7 RR auch bei 40° im Schatten bestens zurecht gekommen, obwohl er einen Silica Anteil hat. Wenn man noch mit einer gewissen Sicherheitsreseve fährt, dann braucht man dort einfach keinen Supersport Reifen. Fragt doch mal die Tester von MOTORRAD, die werden Euch auch nichts Anderes sagen und das sind bestimmt keine Daumenlutscher. Ich habe mit Rainer Frohberg gesprochen und der meinte, Supersportreifen gäbe es für die Leute, die unbedingt mit Straßenreifen auch mal auf die Rennstrecke wollen. Für das normale Fahren sind sie Unsinn! :rolleyes:

Und ich empfehle keinem, bei Nässe die Grenze der Reifen auszuloten. Das ist unvernünftig, weil man eben dabei trotz Traktionskontrolle schnell mal auf der Schnauze liegen kann. Und dann kann der schöne Urlaub zu Ende sein.
Trotzdem bieten die Reifen mit Silica Anteil bei Nässe einfach viel mehr Sicherheit vor allem auch beim Bremsen, als die Supersportreifen. :ja: