Du bist nicht angemeldet.


 


  • »aldebaran« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 128

Vorname: Lorenz

Wohnort: (.de) LÖ

KTM: 990 SM-T

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 6. Oktober 2018, 21:30

Kupplungsgeberzylinder Reparatur 990 SMT

Letzte Woche gab der Kupplungshebel plötzlich ruckartig nach, so als
wäre ein Seil gerissen. Beim Anhalten hats den Motor dann auch
gleich abgewürgt. Habe dann am roten Rädle gespielt und vor lauter
Verlegenheit den KNZ entlüftet. :sehe sterne: Erstaunlicherweise konnte ich danach aber weiterfahren.
Zuhause habe ich dann bald ein KGZ Reparatur Set (von All Balls) bestellt. Ich hatte ja erst letztes Jahr einen KNZ von Sigutech montiert, so dass als Fehlerquelle nicht mehr viel übrig blieb.
Als nächstes suchte ich im Forum nach einer Montage Anleitung, fand aber nur die von "Iceman", in der 1190er Rubrik.
Diese Anleitung geht bis zu einem bestimmten Punkt ganz gut, aber dann weicht die Vorgehensweise von der 990 ab.

Also erlaube ich mir, die Anleitung von "Iceman" zu kopieren (kursiv) und an entsprechender Stelle für die 990 zu ergänzen:

Lenker gerade richten.


Reservoire öffnen Deckel bei Seite legen, mit Küchenpapier den Behälter aussaugen, entleeren, reinigen.
(Habe vorher mit einer Spritze abgesaugt.)



Lenker bis zum Anschlag nach rechts drehen.



Handschutz und den Handhebel abbauen, den Druckstift entnehmen und die Gummimanschette einfach abziehen.

Da sieht man dann die Pfanne des Druckstiftes am Kolben und die weisse Kunststoffscheibe.



Saugstarkes Tuch Küchenpapier unterlegen.



Mit einem Stift (Innensechskant, Torx,....) den Kolben etwa 10mm, geht
ganz leicht bis ein fester Widerstand spürbar wird reindrücken und
halten. Nun gleichzeitig mit einen kleinen Schlitzschraubendreher am
äusseren Rand die Kunststoffscheibe zur mitte hin aus der Nut hebeln und
den Kolben "kommen lassen".




Scheibe Kolben und Feder rausziehen.

(Bei der 990 hats einen Sicherungsring, den man mit mit oder ohne Spezialzange rausfummeln muß. Bei mir war die Feder gebrochen.)



Neuen Kolben mit etwas Kupplungsöl einölen Feder aufsetzen und rein damit.




Neue Kunststoffscheibe aufsetzen und mit zwei Stiften reindrücken so das die Nasen der Kunststoffscheibe in der Nut einrasten.

(Hier kommt die schwierige Passage, denn ich habe es nicht geschafft, den Kolben weit genug reinzudrücken und gleichzeitig die Plastikscheibe, zusammen mit dem Sicherungsring - ohne Spezialwerkzeug - reinzudrücken. Erst als ich an der hinteren Seite der Armatur die 10er Schraube gelockert habe, konnte ich den Kolben weit genug reindrücken und die Scheibe mit Ring reinfummeln.)


Die Gummimanschette aufsetzen und mit einem kleinen Stift in die
korrekte lage drücken, die sollte gerade sitzen und von alleine halten.



Die Enden des Druckstiftes ein fetten und den Stift in die Pfanne am Kolben korrekt einsetzen, kontrollieren!!!



Hebel einsetzen montieren.



Kupplungsöl in den behälter füllen und den Hebel leicht und langsam
betätigen. Luftblasen entweichen. Das solange machen und Öl ergänzen bis
keine Luftblasen mehr entstehen.

Lenker gerade richten, wieder Hebel leicht und langsam betätigen und Öl ergänzen bis keine Luftblasen mehr kommen.



Und Lenker nach links und wieder das selbe.



Hebel voll durchziehen und kontrollieren obs passt, wenn nicht, weiter entlüften:grins: .




Behälter korrekt auffüllen Deckel drauf festschrauben. Handschützer montieren.

Nun, jetzt habe ich den KNZ und den KGZ gewechselt und die Düse hinterm KNZ wurde auch gereinigt, aber geschmeidig geht die Kupplung immer noch nicht. Naja - was soll´s - die SMT ist trotzdem ein geiles Bike!
Gruss, aldebaran.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »aldebaran« (6. Oktober 2018, 21:35)


Beiträge: 6

Vorname: Jana

Wohnort: (.de) AB

KTM: 625 SMC

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 14:14

Hebel voll durchziehen und kontrollieren obs passt, wenn nicht, weiter entlüften:grins: .

Beiträge: 24

Vorname: Steffen

Wohnort: keine Angabe

KTM: 950 SM

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 17:02

Danke für die Anleitung. :Daumen hoch:
Bei mir steht auch die Reparatur vom Geberzylinder an.

Gruß Steffen