Beiträge von clekilein

    Hätte da mal ne Frage:


    Man soll ja nie fest zupacken müssen am Lenker um Kraft zu sparen und Gelenke/Sehnen zu schonen. Wie ist denn meine Körperhaltung wenn ich im Stehen ordenltich Gas gebe? Da ziehts mich doch ziemlich nach hinten? :denk: Der Knieschluss hält mich ja nie im Leben vorne bei der Beschleunigung. Und wenn ich mich intuitiv nach vorne lehne, verlier ich ja sehr viel Grip, gerade wenns am Berg nach oben geht.


    Bisher geh ich dann tiefer und lass mir die Arme langziehen. Heißt Grip und vorankommen ist gewährleistet aber ich klammer mich schon gut an den Lenker fest

    Das habe ich mich auch immer gefragt. Am Kräfteschonendsten und auch am besten Kontollierbar ist Knieschluss und nach vorne lehnen. Stell' Dir vor die Griffe am Lenker wären aus Waffel/Keks. Oder mach die Griffheizung auf volle Pulle.

    Am besten immer so fahren, dass du nie den Lenker als Halter missbrauchen musst. Oder denk ans Klavierspielen mit den Fingern auf den Hebeln.

    Dann geht alles viel einfacher.


    Und das was du nicht mit Verlagerung machst, solltest du über den Knieschluss machen. Aber lockere Finger is das A und O.


    Das ist das, was Bret in den Mototrek Videos mit "weightless rider" meint.

    Meine zieht auch nach rechts. Auch nach Rahmentausch und penibelster Einstellung. Ich hab das HR beim Kettespannen jetzt ganz ganz leicht schief gestellt, also rechte seite weiter nach vorn.


    hilft.

    So kenne ich es ja auch, aber die "Praktikantenzeichnung" bzgl Kettenspannung verunsichert mich, ob nich vielleicht doch weniger Durchhang und damit scheppern möglich wäre.


    Ich glaub ich löse mal den Dämpfer und berichte danach.

    Meine Kette Schlägt an meiner 1090R auch, dass es nervt. Nervt übel.



    Auf der Straße nervt es gar nicht so sehr, aber sobald ich im Gelände bin klatscht die Kette ständig auf den oberen Kettenschleifer. Wenn ich gemütlich übers Feld fahre denke alle um mich rum, dass mein mopped auseinanderfällt.


    Was etwas hilft ist die Vorspannung aus dem Dämpfer zu nehmen, ggf muss ich mal über andere Kettenschleifer nachdenken. Hat sich jemand dessen mal angenommen?

    Ich hab noch eine von der 1190 (T) - sollte passen. Da ist der linke Lenkanschlag ab. Aber übergangsweise ginge die schon.


    DerGerry

    Ich hab auch eine wo es den Lenkanschlag weggekloppt hat - aber beim genauen prüfen hats die halt a wengla verzogen...

    Ich weiß nicht obs beim Lenkanschlag wegrasieren nicht zwangsläufig das Teil etwas verformt.

    Hallo an Alle,


    ich muss mich mal ausheulen: Himmelfahrt dieses Jahr hatte ich eine kleine Kollision. Nix wildes. Lediglich die untere Gabelbrücke ist krumm sowie ein Knick im Rahmen. Der Rahmen war innerhalb von wenigen Wochen da.

    Rahmenwechsel ging auch.

    Aber auf die scheiß Gabelbrücke soll ich noch bis Anfang September warten --> dann is die Saision schon fast rum.


    Gibt es für die 1090 R irgendwelche verfügbaren Tuningbrücken oder solchen schmarrn? Noch einen Monat warten bekomm´ ich nich hin.

    Ich hab schon überlegt, ob ich mir aus verzweiflung ein zweites Mopped kaufe und dann nächste Saison wieder veräußere...


    VG

    cleki

    Das Video habe ich im Herbst das erste mal gesehen und war auch etwas beunruhigt.


    Wer weiß, was genau passiert ist. Mir ist auch schon mal an meinem alten Mopped der komplette Kofferträger incl. Gepäck nach unten abgebrochen auf einem anspruchsvollen Feldweg. Da wirken schon Kräfte...


    Ich finde es aber schön, dass er die Kiste gerettet hat.

    Nur sollte man wissen, dass man CroMo schweißt und ggf das richtige "Beiwerk" beim Schweißen nimmt und nicht einfach drauflos brutzelt.

    Ich habe ein Update und eine Stellung von KTM bekommen:


    "vielen Dank für Ihre Anfrage.


    Als Anlage fügen wir Ihnen den Auszug aus der Typgenehmigung (1090 Adventure = Variante A2) bei. Alle Reifen, die dort unter "A2" aufgeführt sind, dürfen montiert und gefahren werden. Nach wie vor steht das EU-Recht über nationalem Recht - sprich, es dürfen weiterhin Reifen mit M+S-Kennzeichnung gefahren werden, sofern diese die Dimensionen laut Typgenehmigung erfüllen und im Sichtbereich des Fahrers auf die maximale Höchstgeschwindigkeit hingewiesen wird. Der nationale Vorstoß Deutschlands, die Regelung bezüglich M+S-Reifen an Motorrädern zu ändern, wird noch nicht exekutiert. Ob die EU über kurz oder lang dieser Forderung nachkommt und das Gesetz ändert, bleibt abzuwarten.


    Wir hoffen, Ihnen den Sachverhalt näher gebracht zu haben und verbleiben"


    Interessante Formulierung.



    Im übrigen steht da nirgends was vom TKC 80. Außer in der Bedienungsanleitung. Dort ist er genannt. Ansonsten weder in der Homo, in der CoC oder im Schein.
    D.h. es ist völlig wurscht, welcher M+S Reifen drauf ist, Hauptsache mindestens Q und Bapperl im Sichtfeld.

    Ok, soweit habe ich mich durchgearbeitet.


    hier die EU Verordnung:

    (Anhang XV ist der wichtige)


    https://www.bundesanzeiger-ver…ds/Amtsblatt_L_7_2014.pdf



    was ist ´ne Verordnung?:


    "Verordnungen

    Verordnungen sind Rechtsakte, die bei Inkrafttreten automatisch und in einheitlicher Weise in allen EU-Ländern gelten, ohne dass sie in einzelstaatliches Recht umgesetzt werden müssen. Sie sind in allen ihren Teilen verbindlich und gelten unmittelbar in allen Mitgliedsländern." Quelle: https://ec.europa.eu/info/law/…g-process/types-eu-law_de


    Das heißt die EU Verordnung gilt erstmal.



    Dann schreibt die Wikipedia folgendes zu unserer STVZO (ACHTUNG!: wikipedia!)



    "Die Vorschriften zur Bauart von Kraftfahrzeugen in den §§ 32–62 StVZO sind sehr detailliert, jedoch durch konkurrierende EG-Richtlinien für die meisten Fahrzeugarten (PKW, LKW) oft nicht mehr anzuwenden. Auch die Bauartvorschriften für andere Fahrzeuge – insbesondere für Fahrräder –, §§ 63–67 StVZO, werden wegen Regelungen kritisiert, die den technischen Fortschritt behindern."

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung


    §36 ist der, der uns nervt.




    also wäre meine völlig unjuristische Einschätzung:

    Bei Diskussionen muss ich dem Gegenüber sagen: "Durch die konkurrierende EU-Verordnung --> DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr. 3/2014 DER KOMMISSION vom 24. Oktober 2013 <-- ist die STVZO hier nicht anzuwenden."




    Ein mulmiges Gefühl hab´ ich dennoch.

    Noch einmal

    Eu recht steht über nationalem recht und kann nicht kollidieren ..........

    Ich bin kein Jurist. Aber folgendes steht in der STVZO (das wichtigste in Orange):


    § 36 StVZO – Bereifung und Laufflächen


    (1) 1Maße und Bauart der Reifen von Fahrzeugen müssen den Betriebsbedingungen, besonders der Belastung und der durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs, entsprechen.


    ...


    (4) Reifen für winterliche Wetterverhältnisse sind Luftreifen im Sinne des Absatzes 2,

    1. 1.

      durch deren Laufflächenprofil, Laufflächenmischung oder Bauart vor allem die Fahreigenschaften bei Schnee gegenüber normalen Reifen hinsichtlich ihrer Eigenschaft beim Anfahren, bei der Stabilisierung der Fahrzeugbewegung und beim Abbremsen des Fahrzeugs verbessert werden, und

    2. 2.

      die mit dem Alpine-Symbol Symbol als Pdf (Bergpiktogramm mit Schneeflocke) nach der Regelung Nr. 117 der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE) - Einheitliche Bedingungen für die Genehmigung der Reifen hinsichtlich der Rollgeräuschemissionen und der Haftung auf nassen Oberflächen und/oder des Rollwiderstandes (ABl. L 218 vom 12.8.2016, S. 1) gekennzeichnet sind.

    (4a) 1Abweichend von § 36 Absatz 4 gelten bis zum Ablauf des 30. September 2024 als Reifen für winterliche Wetterverhältnisse auch Luftreifen im Sinne des Absatzes 2, die

    1. 1.

      die in Anhang II Nummer 2.2 der Richtlinie 92/23/EWG des Rates vom 31. März 1992 über Reifen von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern und über ihre Montage (ABl. L 129 vom 14.5.1992, S. 95), die zuletzt durch die Richtlinie 2005/11/EG (ABl. L 46 vom 17.2.2005, S. 42) geändert worden ist, beschriebenen Eigenschaften erfüllen (M+S Reifen) und

    2. 2.

      nicht nach dem 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind.

    2Im Falle des Satzes 1 Nummer 2 maßgeblich ist das am Reifen angegebene Herstellungsdatum.


    ...


    (5) Bei Verwendung von Reifen im Sinne des Absatzes 4 oder Geländereifen für den gewerblichen Einsatz mit der Kennzeichnung "POR", deren zulässige Höchstgeschwindigkeit unter der durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs liegt, ist die Anforderung des Absatzes 1 Satz 1 hinsichtlich der Höchstgeschwindigkeit erfüllt, wenn

    1. 1.

      die für die Reifen zulässige Höchstgeschwindigkeit

      1. a)

        für die Dauer der Verwendung der Reifen an dem Fahrzeug durch ein Schild oder einen Aufkleber oder

      2. b)

        durch eine Anzeige im Fahrzeug, zumindest rechtzeitig vor Erreichen der für die verwendeten Reifen zulässigen Höchstgeschwindigkeit,

      im Blickfeld des Fahrzeugführers angegeben oder angezeigt wird und

    2. 2.

      diese Geschwindigkeit im Betrieb nicht überschritten wird.



    --> d.h. M+S Stollenreifen gehen nicht mehr, wenn 2018 hergestellt.



    Szenario 2: du kannst auch 2018 er Reifen montieren

    Ich habe Dot 2019 er bereits montiert .:grins:


    Soweitichweiß hat die 790 R in der CoC auch M+S Reifen mit R Geschwindigkeitsindex drin. Dann ist das ganze ja wieder völlig i.O.




    wie ich weiter oben bereits geschrieben habe:


    es steht ein V in der CoC, genauso wie im Schein und werksseitig ist ein Q Reifen montiert. --> Datenbankabfrage wäre das eine. Aber ggf. gibts ja was "Kopierbares" für mich, was die Verwendung meiner TKC80 in Europa für jeden verständlich, ohne Diskussion als legal ausweist.

    Dann kannst du erst mal alles fahren was dieser Größe und dem Traglastindex entspricht .

    Liegt die V Max weit unter der eingetragenen, kann man auch einen Geschwindigkeits Index niedriger vom TÜV eintragen lassen .

    Beispiel W Reifen 270 bei V Max 210 eingetragen.

    Hier geht dann eine V Eintragung , wurde auch schon hier meine ich geschrieben .

    Theoretisch ginge es sogar mit H Reifen .

    Die 1090 R hat 228 im Schein, ergo geht V. Das ist richtig - und genau das habe ich ja oben auch geschrieben zu haben.

    Darum ging es mir jetzt gar nicht. H (210 km/h) geht definitiv nicht.



    Mir geht es aber um was anderes (3. Szenario unten):


    es gibt meiner Meinung nach 3 Szenarien an meiner 1090 R:



    Szenario 1:

    Ich fahre Reifen mit mindestens 69er Traglast, V Geschwindigkeit und passender Dimension


    --> Alle sind Glücklich, außer ich, weil der "extremste" Reifen mit V nur der Scorpion Rally STR ist.



    Szenario 2:

    Ich fahre Reifen mit niedrigerem Geschwindigkeitsindex als V, (passende Traglast und passende Dimension) und klebe mir ein z.b. 160 km/h Bapperl ins Sichtfeld.


    Hier kollidiert EU-Recht mit nationalem Recht.


    laut dt. Recht nur noch mit Dot 2017 (oder älter) bis Ende 2024 fahrbar.

    Italien macht soweitichweiß auch Probleme




    Szenario 3:

    Ich fahre den Werksreifen. Nämlich den TKC 80. Dot 2018. Hinten Q (160km/h). Passende Traglast und natürlich passende Dimension - ist ja der Werksreifen. (mit 160km/h Aufkleber)


    Jetzt möchte ich mit meinem Mopped und genau dem Werksreifen (oder wenn der runter ist, einem neu aufgezogenem (DOT 2019)) legal rumfahren.


    Meine Hoffnung ist, dass es irgendwo einen Schrieb gibt, der bestätigt: Ja, der TKC 80 ist der Serienreifen und der darf gefahren werden.



    Wie gehe ich vor, damit wenigstens Szenario 3 legal möglich ist?

    kurze Frage in die Runde:


    wo ist eigentlich vermerkt, dass der olle TKC auf meiner 2018er 1090 R gefahren werden darf. Bei dem redet KTM ja vom Werkstreifen weshalb da alles i.o. sein soll.

    Gibt es irgendwo a Stückla Papier was des im Diskussionsfall beweist?


    Oder gibt es irgendwo die Möglichkeit wie ich es in der CoC von der 790R gesehen habe, dass man sich R Reifen mit M+S einträgt?

    Ich hätte sooo Lust auf die Mitas E-09.