Beiträge von KTM 21

    Das wäre auch eine Option wenn jemand einen guten Instandsetzer kennt. Bei Preisen über 200-300 dafür würde ich aber eher zum Ersatz greifen, da das Originale ja nicht das beste war.

    Das „originale“ wird aber durch die Überarbeitung schon besser als vorher.

    Ein Ersatzfederbein ist doch sicher wesentlich teurer, oder täusche ich mich da so sehr?

    Hallo Jürgen,

    Ich bin vor 2 Jahren von der 1090 auf die 790er umgestiegen. War für mich der perfekte Tausch. Wesentlich besseres Handling durch den gefühlt halben Meter tieferen Schwerpunkt, zudem noch 20 kg leichter. Mit der 1090 waren es 10000 km in 2 Jahren und nun fast 18000 km in 2 Jahren. Mit der 890 machst du bestimmt nichts falsch, da ja ein bisschen mehr Hubraum und Leistung nicht schaden können

    Nun berichte ich mal von meiner 790ADV. Juli 20 gekauft, bei der ersten Inspektion Bremslichtschalter defekt, halbes Jahr später Rückruf wegen der Bremspumpe.

    Letztes Jahr ging es dann los mit der eiernden Vorderradbremse. Nach mehrmaligem Ansprechen beim Händler, wurde dann die Nabe abgedreht, war außerhalb der Toleranz. Bremsentechnisch jetzt wieder ok.

    Und nun am Freitag das Federbein undicht. Sie ist nun knapp über 2 Jahre alt und hat 18000 km, im reinen Straßenbetrieb. Ich hoffe mal, dass das die Garantieverlängerung übernimmt.

    Ein Federbein sollte ja eigentlich etwas länger halten.

    Ich habe jetzt seit ca 3000km auch das Problem. Beim ersten Mal in der Werkstatt hies es, das ist noch in der Toleranz. Nun hat der Chef ne Probefahrt gemacht, auf den ersten Metern schon den Kopf geschüttelt. Nach dem Abstellen gleich gesagt wahrscheinlich Bremsscheiben, oder vielleicht die Nabe. Garantieantrag wurde gestellt. Mal sehen was draus wird. Habe nun 14000km drauf.

    Habe nun 17500km drauf, Maschine steht beim Händler. Nabe wurde geprüft und wird nun zum abdrehen geschickt, liegt außerhalb der Toleranz und ist daher ein Garantiefall. Bin gespannt wie lange es dauert.

    Mein Tip, zum nächsten Sattler und komplett neu beziehen lassen. Wenn du jetzt irgendwo flickst, reißt es demnächst an der nächsten Stelle.

    Nach 100tkm könntest du dann gleich neuen Sitzschaum reinmachen lassen.

    Ich habe meine Sitzbank aufpolstern und neu beziehen lassen, hat grade mal 150€ gekostet.

    Hallo Ploume, ich war gestern unterwegs und habe sämtliche ATU in unserer Gegend und auch Norauto Filialen im Grenzgebiet abgeklappert, keiner hat ihn da. Deswegen habe ich hier angefragt ob den einer kennt.

    Das mit dem Anhänger umbauen hatte ich mir auch überlegt, da meiner ein Kippi150 ist müsste ich da aber in die Strucktur des Anhängers eingreifen, da vorne dran die Klappverriegelung ist. Und da habe ich bedenken, was dann der TÜV dazu sagt.

    Bodenplatte hat er keine, aber die könnte ich selbst aus Riffelblech nachrüsten.

    Ich werde mal nächste Woche zu ATU fahren und fragen, ob man den Anhänger nicht mal zur Ansicht kommen lassen könnte.

    Danke für die bisherigen Ideen und Vorschläge

    Danke für deine Meinung.

    Ich habe einen anderen Anhänger für Transporte, Grünzeug, Holz usw. ist ein kleiner 500kg Anhänger, da passt das Motorrad aber nicht drauf. Deshalb entweder ein neuer größerer, da hätte ich aber ein Platzproblem und der würde dann, für mich angepasst 1600€ kosten, oder eben der kleine Motorradanhänger. Günstig und auch relativ problemlos unterzubringen.


    „Chili Red“ danke fürs richtige einordnen

    Kennt jemand diesen Motorradanhänger. Nennt sich PM1 von der französischen Firma Norauto. 350 kg ZGG

    Wäre schön klein, gut in der Garage unterzubringen und sehr günstig aktuell für 440€ zu bekommen. Nicht gerade der stabilste, aber die anderen Anhänger der Firma machen mit Abstrichen einen ganz guten Eindruck. Würde mich sehr interessieren, aber ich finde keine Bewertungen bzw. Erfahrungen über diesen Anhänger. Wenn jemand Erfahrungen mit diesem Anhänger hat würde mich mich über Infos freuen, da ich beabsichtige ihn mir zu kaufen.pasted-from-clipboard.jpg

    Ich habe jetzt seit ca 3000km auch das Problem. Beim ersten Mal in der Werkstatt hies es, das ist noch in der Toleranz. Nun hat der Chef ne Probefahrt gemacht, auf den ersten Metern schon den Kopf geschüttelt. Nach dem Abstellen gleich gesagt wahrscheinlich Bremsscheiben, oder vielleicht die Nabe. Garantieantrag wurde gestellt. Mal sehen was draus wird. Habe nun 14000km drauf.

    Jetzt geht es mir wie "spork". Vorderreifen Trailrider nach 4500km nicht mehr TÜV-konform. Der erste hatte 9000km gelaufen. Der Händler fragte mich, ob sich mein Fahrstil geändert hat. Dabei bin ich doch eigentlich ein gemühtlicher Fahrer.

    Hallo, ich nochmal

    Ich fahre jetzt seit 4 Jahren KTM ca.23k Kilometer. In der Zeit hatte ich außer Kundendienst, bei denen dann jeweils auch Rückrufe gemacht wurden, keine Probleme.

    Du kannst mit jedem Fahrzeug Pech haben, außer bei VW, da hatten wir mit jedem (3Stück) Probleme, einschließlich kompletter Motorschaden

    Nimm was dir Spaß macht, gefällt und fahr.

    Hallo mgzr160, mir ging es vor 2 Jahren ähnlich. Ich hatte eine 1090er ADV. Machte saumäßig Spaß, aber war ab und zu auch etwas stressig. Bin nach 2 Jahren auf die 790 ADV umgestiegen und siehe da, nun macht das Motorradfahren noch mehr Spaß. Etwas leichter, handlicher(Schwerpunkt gefühlt 1/2 Meter tiefer :achtung ironie: ), bisschen weniger Leistung.

    Ich komme von einer 650er Bandit.

    Ich bin, als ich mir die 1090er gekauft habe 8 oder 9 Motorräder probegefahren, das ist der Tip von mir. Mach ne Liste der Infrage kommenden Motoräder und dann eins nach dem anderen abhaken.