Beiträge von RWI

    Entschuldigt bitte meine verspätete Rückmeldung. Hatte zwischen den Feiertagen einfach zu viel zu tun.


    Die Rückmeldung von KTM Deutschland zu meinem Kulanzantrag (alter Anlasser SM17) war gelinde gesagt „dürftig“.

    Man hat es tatsächlich geschafft, ganze zwei Sätze zu antworten.

    Meine persönliche Interpretation: „Der Job bei KTM könnte sooo schön sein, wenn nicht immer diese Händler, Kunden, Querulanten und Bittsteller wären.“

    Egal, Thema durch und fertig.


    Hier meine „Lösung“ für das Thema:

    Habe in einem TOOM-Prospekt ein Angebot für einen Jump-Starter (Auto und Motorrad) gesehen und sofort an diesen Blog gedacht. Lange Rede kurzer Sinn, habe ihn direkt gekauft (59,- EUR) und ausprobiert. Siehe da, das Motorrad sprang sofort an. In den folgenden Tagen habe ich dann noch mehrmals das Starten im kalten Zustand probiert, kein Problem.

    Um nicht jedes Mal die Sitzbank abmontieren zu müssen, habe ich mir dann die folgenden Teile (kenne ich von meiner vorherigen BMW R1200GS) im Internet (Louis, Amazon,…) bestellt:

    Baas BS 103 Startsystemset (ca. 32,- EUR)

    Baas BSH Startsystemhalter (ca. 4,- EUR)

    Baas ZAH Schraubhalter (ca. 10,- EUR)

    Die habe selbst ich als Kaufmann problemlos montiert bekommen . Keine extra Sicherungen etc., einfach an den Plus- und Minuspol der Batterie anschrauben und fertig. Damit ich alle Utensilien immer dabeihabe und jederzeit auch anderen Bikern Starthilfe geben kann, habe ich mir zum guten Schluss noch eine kleine Hecktasche von Polo Qbag 6,5 Liter für ca. 30,- EUR gekauft.

    Da ich das Baas-System auch früher schon genutzt habe, passt es auch zu meinem Batterie Lade/Erhalte-Gerät. Daher hätte ich mir die Baas Klamotten von oben sowieso gekauft. Ebenso die Hecktasche.

    Das einzige was ich mir ohne die Startprobleme nicht gekauft hätte, ist der Jump-Starter. Jedoch ist mein studierender Sohn mit seinem alten Opel Corsa froh, dass er das Teil im Winter sicherheitshalber mitnehmen kann.


    Werde mal versuchen ein Video zu drehen und hier einzustellen, damit man sieht wie einfach es wirklich ist.

    Hallo zusammen, hier ein kurzer "Zwischenstand". KTM-Deutschland hat sich nach 10 Tagen noch nicht zurückgemeldet, der Händler versucht es jetzt über "seine Kanäle".


    Kann mir jemand sagen, ob es eine TI (Technische Information) von KTM zum Thema "Anlasser/Starter" bei der 1190 Adventure gab? Mein "Freundlicher" erzählt mir es hätte niemals eine TI oder einen Rückruf zu dem Thema vom Werk gegeben!?!?


    Gruß

    Reinhard

    Hallo Werwolfi,


    danke für Deine ausführliche Erklärung. Wusste ich so auch noch nicht, bin halt bloß Kaufmann :denk:.

    Musste mich auch Gott sei dank noch nie damit rumschlagen.


    Über eine Garantie habe ich nach sieben Jahren auch überhaupt nicht nachgedacht. Keine Chance, das ist absolut klar!!!

    Wenn dann schon eher über einen Kulanzantrag. Oder ist das für den Händler der gleiche bzw. sogar noch mehr Aufwand???

    Wir wissen das nicht, da gebe ich Dir Recht. Ich weiß es schon, da ich mit dem Vorbesitzer gesprochen habe.

    Und ich rege mich nicht auf, sondern schildere einfach eine Erfahrung. Ich denke man kann das in einem

    Forum, bei negativen wie auch bei positiven Kritiken.

    Habe bis dato in den 35 Jahren, in denen ich Motorrad (sowohl Japaner als auch Bayrische) gefahren habe, noch nie in einem Forum Erfahrungen ausgetauscht.

    Wenn Du das als jammern bezeichnest, Dein Ding.

    Wie dieses Forum "Morgens eine Diva - springt schlecht an" seit dem 28. September 2013 zeigt, sind andere Händler anders, nämlich proaktiv mit dem Thema, umgegangen. Zur Zufriedenheit ihrer Kunden. Es reicht auch schon die offizielle Technische Information von KTM, um einen Kunden beim Service auf das Thema hinzuweisen. So etwas nenne ich dann Kundendienst. Wie das Wort schon sagt, geht es um einen Dienst am Kunden.

    Hallo HardyB, die Wahrscheinlichkeit, dass das Motorrad nur bei schönem Wetter bewegt wurde, ist schon sehr groß bei 7700 km in sieben Jahren.


    PS: Ich werde auch weiter KTM fahren, so leicht lasse ich mich nicht unterkriegen. Vielleicht kommt ja irgendwann mal eine Antwort von KTM!!!


    Gruß

    Reinhard

    Hallo Baui123, ich habe noch beim Verkäufer (kein Händler) mit Fahrgestellnummer und Urkundennummer auf der KTM-Seite nachgeschaut. Dort waren alle Services eingetragen und keine Rückrufe offen. In das interne Dealer-Net, wo anscheinend alles dokumentiert ist, komme ich ja nicht.


    Bade: Kannst Du ganz schnell erfahren über den KTM-Händler (siehe oben "Dealer-Net").

    Natürlich hat man immer ein Restrisiko beim Kauf. Mich ärgert ja eigentlich nur, dass eine KTM-Vertragswerkstatt so mit einem Kunden umgeht. Wenn ich mit meinem Passat in die VW-Vertagswerkstatt fahre, sagt mir der Kundendienstmitarbeiter am Empfang schon, ob es irgendwelche Technischen Informationen oder Updates gibt.

    Danke für die Eure Antworten.


    Ist leider ein Privatkauf gewesen :-(


    Das Motorrad ist jedoch unter ständiger "Aufsicht" beim Händler gewesen.

    Im Schnitt alle 1560 km eine Jahresinspektion. Hört sich verrückt an, ist aber so.

    Umso enttäuschter bin ich, dass die allg. Themen wie Anlasser, Luftleitbleche zur Kühlung unter

    dem Sitz, Hauptständer (Bruchgefahr) etc. von der Münsteraner KTM-"Fach"-Werkstatt nicht abgearbeitet

    wurden.

    Mein "neuer" KTM-Händler (hat letzte Woche die Inspektion 450 EUR und den Hauptständer 280 EUR) erledigt.

    Er sagt mir zwar was alles von seinem Vorgänger nicht erledigt wurde, legt sich aber bestimmt nicht mit seinem Kollegen an.

    Habe dann mal versucht direkt mit KTM-Deutschland Kontakt aufzunehmen. Nach einer Woche, außer einer

    Eingangsbestätigungsmail, keine Antwort. Spricht auch nicht unbedingt für Kundenservice!

    Scheint fast als hätte ich den größten Fehlkauf meines bisherigen Lebens getätigt.

    Das hätte ich NIE von einem Markenhersteller wie KTM mit eigenen KTM-Vertragshändler-Netz gedacht.

    So etwas wie Qualitätsmanagement und Kundenservice scheint es, weder beim Hersteller noch beim Händler, zu geben.

    Hauptsache der Umsatz stimmt!!!!!


    enttäuschte Grüße

    Reinhard

    Hallo Lance201, ich bin absolut neu im KTM-Forum. Daher habt ein wenig Mitleid bei meinen Fragen.


    Du hast geschrieben, dass KTM den neuen Anlasser bezahlt hat und Du den Einbau.

    Meinst Du mit "KTM" den Händler oder das Werk?

    Wie teuer ist so ein Einbau?


    Hintergrund: Habe mir gerade im November eine 1190 Adventure aus 2013 mit tatsächlich erst 7700 km Laufleistung gekauft. Alle Jahresinspektionen beim KTM-Händler in Münster gemacht.

    Also als erstes zum KTM-Händler in meiner Nähe, die gerade fällige Jahres-Inspektion machen lassen.

    Ergebnis: Motorrad springt am nächsten morgen schon nicht an. Laut Werkstatt habe ich noch den alten Anlasser drin, hätte sich der andere Händler eher drum kümmern müssen.


    Daher mein Frage wer den Anlasser bezahlt hat.


    Gruß

    Reinhard