Beiträge von zwengelmann

    Hallo,


    wie unterschiedlich doch die Favoriten sein können. Lufttemperatur ist mir beispielsweise völlig egal - die spüre ich ja. Momentan leuchtet sowieso regelmäßig die Glatteiswarnung. Zur Not klicke ich mich zur Temperatur durch. Die ist nur dann relevant, wenn es nass und so um die 0°C ist. Aber dann fahre ich eher nicht. Knackige, aber trockene -20° sind mir da lieber...


    Für mich ist wichtig und deshalb in den Favoriten:

    - Heizung

    - Dämpfung

    - Fahrmodus

    - Beladung

    - Restreichweite

    Bei mir ist halt alles drin, Solo ohne Gepäck bis zu Sozia, Reisegepack in Koffern + Topcase. Und das hat dann auch Auswirkungen auf die Wahl von Dämpfung und Fahrmodus. Das muss schnell zu ändern sein, ich will da nicht minutenlang im Menü wühlen. Heizung ist mir momentan auch wichtig.


    Grüße
    Zwengelmann

    Hallo,


    wie lange die Kette hält, hängt von verschiedenen Faktoren ab, deshalb sind pauschale Aussagen nicht möglich. Wenn schon deine Werkstatt, die ja schließlich daran verdienen würde, das für nicht nötig hält, warum vertraust Du denen nicht einfach?


    Wenn Du Dir nicht sicher bist: In der Anleitung steht, wie die Kette geprüft wird. Wenn die Längung im Rahmen ist und auch die Zähne noch schön rund sind, ist das wirklich nicht nötig.


    Wenn Du aber Dein Gewissen beruhigen willst, dann wechsle. Schaden wird es höchstens Deinem Geldbeutel.


    Grüße
    Zwengelmann

    Hallo,


    ich glaube nicht, dass es zielführend ist, wegen einer bestimmten Baustelle die Übersetzung zu ändern. Die nächste Baustelle hat ein anderes Tempolimit und dann passt's damit wieder nicht. Die Änderung der Übersetzung wurde bereits an anderer Stelle diskutiert, es gibt Vor- und Nachteile. Dazu gehört aber sicher nicht die Drehzahloptimierung für den Tempomat in einer bestimmten Baustelle. Wenn Dir das Drehzahlniveau _generell_ zu niedrig ist, dann könnte das eine Option sein.


    Ich würde hier einfach einen Gang runterschalten.


    Der Tempomat funktioniert gut, auch innerorts, wenn die Drehzahl nicht zu niedrig ist. Ich fahre täglich mit Tempomat - funktioniert prima. Ist die Drehzahl jedoch zu niedrig, regelt das System nicht mehr sauber, d.h. die Geschwindigkeit schwankt.


    Grüße
    Zwengelmann

    Hallo,


    bei jeder Ölbadkupplung wird auch ausgekuppelt Drehmoment übertragen. Das ist ganz normal. Betätige mal die Bremse. Auch wenn Du nicht allzufest drückst, sollte das Rad stehenbleiben. Das mit dem Schlüssel kann ich mangels Hauptständer nicht nachvollziehen, die Argumente hören sich aber plausibel an.


    Aus meiner Zeit mit Hauptständern: Mit eingelegtem Gang auf HS laufen lassen birgt eine gewisse Unfallgefahr. "Macht man nicht". Am Besten jetzt noch mit einem Lappen die laufende Kette abwischen...


    Kettenfett ist thixotrop und verteilt sich innerhalb der bewegleichen Teile auch beim Fahren, wobei es auf den Laschen fest bleibt.


    Grüße
    Zwengelmann

    Hallo,


    hatte ich damals auf meiner 690er. Relativ klein, nicht wasserdicht. Es liegen wasserdichte Innenbeutel bei. Die Verbindung der beiden Einzeltaschen erfolgt über den Soziussitz. Beißt sich natürlich mit der Sitzheizung und meine Sozia mochte nicht gerne darauf sitzen.


    Grüße
    Zwengelmann

    Danke Faltenhals, werde ich mal probieren. Ich muss mir das Ding erstmal anschauen. Mit etwas Glück kriege ich mein Moped und somit das Teil heute zurück.


    Kt-Shifter: Diskussion über den Sinn oder Unsinn der Federn bitte im verlinkten Thread. Hier geht es um den Oberon KNZ.


    Grüße
    Zwengelmann

    Hi,


    stärkere Federrate als die R - ja. Aber ich habe noch 'ne Schippe draufgelegt. Gepäck für zwei Wochen, Sozia, Gebirge, volle Lotte...
    Aber es geht ja nicht um die Federn, sondern um den KNZ. Der sollte das abkönnen.


    Eines habe ich gesehen, für den Sigutech gibt's Ersatzteile. Den Oberon kann ich vermutlich entsorgen.


    Grüße
    Zwengelmann

    N'Abend,


    weil ich verstärkte Kupplungsfedern eingebaut hatte, gönnte ich mir einen Oberon KNZ. Vorgestern griff ich beim runterschalten vor einer roten Ampel ins Leere. Kein Druck am Kupplungshebel. Schalten nicht mehr möglich, an der Ampel Motor abgemurkst. Fahrt zu Ende. Die Hydraulikflüssigkeit lief aus, das Hinterrad war auch eingesaut.
    Der AC/DC scheppte ab - natürlich in die Werkstatt. Diagnose bestätigt: Membran defekt.


    Leider ist das Ding knapp älter als ein halbes Jahr, es dürfte schwierig werden, einen Garantiefall nachzuweisen. Auf der anderen Seite: Wie kann die Membran überhaupt kaputtgehen? (Hab' das Moped und somit den KNZ noch nicht zurück.) 6000km hat das Ding gehalten. Ein bisschen wenig, wie ich finde. Hatte das schon mal jemand hier im Forum? Hat evtl. jemand einen Vergleich zu Sigutech? Gibt's da signifikante (Qualitäts-) Unterschiede?


    Grüße
    Zwengelmann

    Hallo,


    Ballistol ist alkalisch und kann Buntmetalle angreifen. Es mag zwar für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie geeignet sein, aber harmlos ist es nicht.
    Es handelt sich um ein Waffenöl und eine der Aufgaben ist es, im Rohr der Waffe verbliebene Metallreste der Geschosse anzulösen sowie Säurereste zu neutralisieren. Zum Schmieren (Gleitwertverbesserung) ist es m.E. nicht geeignet.


    Ich verwende im Haushalt auch Ballistol, jedoch nicht am Motorrad.


    Aber es ist richtig, jeder wie er mag.


    Grüße
    Zwengelmann

    Guten Abend,


    zurück zum Thema: Die gängigen Kettenreiniger wollen hinterher mit Wasser ohne Druck abgespült werden. Am Waschplatz ist das etwas problematisch, weil dort immer mit Druck gearbeitet wird. Man hat dort selten einen Wasserhahn mit Schlauch, so wie es auf der Dose steht.


    Wenn diese Vorraussetzung nicht gegeben ist, empfehle ich, die Kette mit einem Lappen und Petroleum zu reinigen. WD40 geht zur Not, wenn es nicht auf die Kette, sondern auf den Lappen gesprüht wird. (Grundsätzlich haben "Wundermittel" wie WD40 und Ballistol auf der Kette nichts zu suchen.)


    Idealerweise holst Du Dir einen Heckständer, ansonsten musst Du das Moped halt schieben, um die komplette Kette zu reinigen.


    Grüße
    Zwengelmann

    Hi,


    sie verdrehen sich im Gelenk. D.h., man muss die Schraube zum Zurückstellen öffnen. Erhöhen der Reibung müsste gehen, und da ist sowas dünnes wie ein Latexhandschuh genau richtig. Kleben will ich nicht.
    Ja, Acerbis ist eher Off-Road-Bereich. Aber dieser Handguard wird eben für Straßenmotorräder verkauft, und da gibt's einige die deutlich jenseits der 200km/h laufen...


    Grüße
    Zwengelmann

    Hallo,


    ich habe ein ähnliches Problem: Verbaut habe ich Acerbis X-Tarmac. Die haben Einpunktbefestigung und sie haben sich noch nie verdreht. Allerdings ist der Abstand des Protektors zum Lenker einstellbar. Ich bin mit dem Drehmoment an das Maximum gegangen, was der Schraube zumutbar ist. Trotzdem verstellen sich die Dinger, wenn man mal schneller fährt und das innenliegende Ende liegt an der Brems- bzw. Kupplungsgriff-Verstellschraube an. Über 200km/h wirken wohl erhebliche Kräfte...


    Ich werde man versuchen, in die Konstruktion so einen Latexhandschuh einzuarbeiten, vielleicht hilft's auch da.


    Grüße
    Zwengelmann

    Hallo,


    keine Sorge, ist normal. BMW-Boxer haben, wie mein Vorredner bereits bemerkte, eine Trockenkupplung. Dort kann das prinzipbedingt nicht auftreten. Luft leitet die Bewegung schlechter weiter als ein dünner Ölfilm. Lediglich die Druckstange könnte noch Bewegungsenergie übertragen, aber da passiert nix.


    Wenn die Kupplung nicht trennt, hast du ganz andere Symptome: Bei gezogener Kupplung will sie nicht stehenbleiben und zieht wie ein Ochse nach vorn, Schalten im Stand in den Leerlauf oder Gangeinlegen nur mit Gewalt möglich, etc.


    Grüße
    Zwengelmann

    Hallo,


    ich fahre recht häufig mit dem Tempomaten. Regelschwingungen habe ich, wenn die Drehzahl zu niedrig ist. Im hier geschilderten Umfang habe ich das allerdings noch nie erlebt, da scheint etwas defekt zu sein.


    Wobei ich aus der ursprünglichen Frage nicht schlau werde:

    Zitat

    ... dabei gibste versehentlich etwas Gas. Tempomat zeigt dann die 100km/h aber die Karre beschleunigt dann Teilweise bis auf 130 km/h ohne Gas zu geben.


    Gibst Du jetzt Gas oder nicht? Es ist korrekt, wenn das Motorrad beim Gas geben beschleunigt. Nimmt man das Gas weg, muss das Tempo allerdings wieder langsam auf den eingestellten Wert sinken. Außer man hat den Gasgriff bis an den Anschlag zurückgedreht, dann geht nämlich der Tempomat aus.
    Der Tempomat geht aus
    - durch Abschalten am Tempomatschalter
    - Bremsen
    - Kuppeln
    - Schalten mit Schaltautomaten
    - Zurückdrehen des Gasgriffs an den Anschlag.


    Ja, der Tempomatschalter ist saublöd zu bedienen. Deshalb ist bei mir der Tempomat immer an. Stört auch nicht, denn er muss erst noch aktiviert werden. Man braucht dann nur noch die zwei Tasten, wobei ich die Resume-Taste praktisch nicht verwende.


    Grüße
    Zwengelmann

    Hallo,


    bei meinen 690ern war es trotz Anti-Hopping-Kupplung kein Problem, das Hinterrad beim Runterschalten zum stempeln zu bringen. Motorbremse war also gegeben. Es ist allerdings eine Frage des eingelegten Ganges. Probier's mal mit höheren Drehzahlen bzw. kleineren Gängen. Die 690 will drehen.


    Grüße
    Zwengelmann