Beiträge von Freggle

    Windhorn

    Der Begriff "Mutter" und dein Bezug auf die Einarmschwinge anstatt der "Mutter" hat mich dazu verleitet zu denken, dass es sich hierbei tatsächlich um eine Mutter handelt und nicht um ein funktionsloses, modisches Accessoire, welches durch die Achse hindurch verschraubt wird.


    Bei der KTM Powerparts Mutter, welche eigentlich eine KTM Hinterradachsen-Abdeckung ist, ist der Einsatz eines von mir angeführten Einarmschwingen Hinterradhebers nicht möglich.

    Und das macht es besser? Wo bleibt denn das Kettenfett?

    Sag das nicht mir, ohne Regen wär es mir auch lieber.

    Kettenfett bleibt beim Händler im Regal. So eine Sauerei kommt bei mir nicht mehr an die Kette.


    Bei mir nicht...

    Dann wird der wohl bei euch in der Gegend thermisch verwertet. Die brauchen ein paar brennbare Sachen im Restmüll.

    Wenn der Lappen richtig siffig wäre (wie zum Beispiel jener, der direkten Kontakt zur Kette hatte oder mit dem Motoröl aufgewischt wurde) würde ich das auch machen, da ich meine Felgen aber regelmäßig reinige und das Kettenfett kaum abschleudert bleibt nach dem Abdampfen des WD40 höchstens noch ein sehr schmutziger, leicht fettiger Fetzen Stoff. Warum ist das eigentlich Sondermüll? Gehts um die Brandgefahr in der Tonne?

    https://www.sonderabfall-wisse…ten-betriebsmitteln-oevb/

    Nimm zuerst den einen, dann "viel" fahren und dann den anderen.

    Außer dir kann ohnehin niemand beantworten, ob der Reifen zu deinem Fahrstil passt und du dich damit wohl fühlst.

    Welche Kabelfarben führen zum Stecker?


    Hab keine SDR, aber einen Schaltplan von einer 2014er SDR 1290 und da gibt es einen 4-poligen ohne Gegenstück.

    weiß-braun

    grün-rot

    weiß-blau

    schwarz-blau

    Würde mir ggf. als Sicherheit ein Kit auf Lager legen und ansonsten nur den Filter wechseln.

    Sollten die O-Ringe oder Siebe tatsächlich mal defekt sein, hat man die Teile bereits zu Hause.


    Öl ist wohl eher eine Glaubensfrage. Solange es der Spezifikation entspricht ist wahrscheinlich ein Öl genau so gut oder genau so schlecht wie jedes andere auch.

    Freggle: das ist halt das Plastik unserer KTM Verkleidungen. Und 2 Teile, die ich sicher bald wieder lösen muß (Tankdemontage etc.) scheint mir nicht sinnvoll.

    Meinte ja auch nicht, dass du hier zwei unterschiedliche Bauteile miteinander verschweißen sollst, sondern das du die ausgebrochene Stelle mit neuem Material (vmtl. ABS) verfüllst und somit den ursprünglichen Zustand wieder herstellst.

    Naja, wenn man die rechte Hand nicht sofort 1:1 wie bei einer nicht so leistungsstarken Maschine bewegt, dann ist sicher auch die SDR ohne Helferlein zu bewegen.


    Wenn die rechte Hand allerdings nur 2 Stellungen kennt, dann ist das natürlich letal.


    Bei den Antworten hier vermisse ich die geistige Reife, welche zum Führen eines Fahrzeugs eigentlich Voraussetzung sein sollte.

    Ihr habt echt Glück, dass ein psychologisches Gutachten vor dem Führerscheinerwerb nicht notwendig ist, so wie das bei einem Waffenschein der Fall ist.

    Diesen "Vorschlag" sollte die Regierung vielleicht aufgreifen, das würde die Straßen sicherer machen und nebenbei auch die Umwelt extrem entlasten.

    Kann durchaus mal vorkommen, dass gewisse Teile mehrere Wochen Lieferzeit haben.

    Das war aber auch schon vor Corona so.


    Da kann es einem schon mal passieren, dass man mitten in der Saison 6 Wochen auf eine Fußraste oder einen Brems/-Schalthebel warten muss.

    Sehr ärgerlich, wenn Sturzteile kaum verfügbar sind.


    Ein kundenfreundlicher Händler montiert das Teil von einem Schaustück oder Vorführer ab, sofern vorhanden.

    Einzelteile in Shops zu finden ist vmtl. aussichtslos.

    Da kommst du nur in persönlichem Kontakt mit einem Händler weiter.

    Würde mich wundern, wenn diese als Verschleißteile konzipierten Teile nicht einzeln zu bekommen wären.


    Wenn auch ein Händler keine Möglichkeit hat dieses Ersatzteil zu bestellen, dann kannst du das Teil Drehen/Fräsen oder 3D-Drucken lassen.

    Habe in meiner RC8 eine JMT LTM14 Batterie verbaut.


    Die Spannung scheint beim "Kaltstart" (15-20°C) einzubrechen (Display geht aus).

    Nach ein paar Versuchen sprint sie bislang dann doch an und wenn ich nur die 5km bis zur nächsten Tankstelle fahre und dort wieder starte, dann ist das Problem wie weggeblasen.


    Das Aufladen mit einem Lithium-Ionen Batterieladegerät (CTEK Lithium XS) vor dem Startversuch oder das Einschalten von Verbrauchern (Fernlicht) für ein paar Minuten bringt gar nichts.


    Vielleicht noch jemand ein paar Ideen, welche ich testen könnte bevor ich mir eine neue Batterie besorge?

    Rizoma Artikelnummer des gesamten Kupplungsdeckels ist ZMD001A.

    Mit der Artikelnummer kannst du ggf. bei einem Rizoma Händler den Kunststoffring als Ersatzteil bestellen lassen.

    Mehr konnte ich auch nicht finden.

    Wuchten lasse ich nur noch dem Vorderrad angedeihen. Am Hinterrad ist die absolut unnötig.

    Spürbar ist es villeicht nicht aber hinsichtlich Verschleiß ist es wahrscheinlich doch besser.


    Aber gut, ich habe auch schon mal vor dem Einbau vergessen das Vorderrad zu wuchten und war dann zu faul es nochmals auszubauen. Entweder hatte ich Glück und es war kaum Unwucht oder es war auch am Vorderrad "absolut unnötig".

    sudu09:

    Hast du trocken gearbeitet oder mit Spüli?


    Ich sprühe immer ringsum Spüli an das Felgenhorn, dann flutscht das etwas besser.

    Dann einmal rundherum einfach nur mal drücken und ggf. gleichzeitig nochmal etwas Spüli hinsprühen.

    Wenn ich nur an der ersten Stelle versuche den Reifen ins Felgenbett zu drücken funktioniert das bei mir nur unter erheblichem Kraftaufwand.


    Das Montiereisen setze ich immer direkt senkrecht an der Nase des Montagekopfes an und fahre mit dem gebogenen Ende unter die Flanke und hole den Reifen damit so weit hoch als möglich. Dann über den Montagekopf hochhebeln. Die dem Montagekopf gegenüberliegende Seite des Reifens sollte man dabei auch nach Möglichkeit ins Felgenbett drücken.

    Bei meinem Montiergerät kann ich das Montiereisen dann am gegenüberliegenen Ende des Montagearms ein wenig festklemmen und mit dem Drehen beginnen (und auch hier ordentlich schmieren (WD-40, Montierpaste, Spüli,...)).Die 2. Flanke ist etwas widerspenstiger, weil ich die 1. Flanke nicht am Montagearm vorbeibekomme und das zusätzlich entgegenwirkt. Funktioniert aber ansonsten genau gleich.


    Konnte bei meinem Montiergerät glücklicherweise ein paar Profile aus dem Baumarkt einschieben. Damit kann ich dann fast wie bei einem Rudergerät arbeiten, wenn ich mich auf den Boden setze und die Füße gegen diese Verlängerungen spreize (Montiergerät am Boden festschrauben wäre natürlich die bessere Alternative).


    Rauf gehen die Reifen tatsächlich leichter.


    Je mehr Reifen du wechselst, desto mehr Übung bekommst du und es wird jedes Mal etwas einfacher.