Beiträge von ms 01

    Hallo Thomas,

    wenn die Tasche voll gepackt ist würde diese auch ohne Griffe nicht aufliegen. Kann aber nicht beurteilen wie das bei der 2017er aussieht. Evtl. funktioniert die "Längsvariante" (Sissybar).


    Kleiner Lösungsvorschlag für alle mit runder Taschenform/Gepäckrolle die Angst wegen Durchhang und damit verbundenen Lackschäden haben:

    KG-Rohr in DN-315, -400, -500 (je nach Taschengröße) in 1m Länge besorgen. Dieses auf Taschenlänge kürzen und dann mit der Stichsäge/Kreissäge längs 1/2 oder 1/3. Diese Halb-/Drittelschale unten in die Tasche (verbraucht kein Platz und nicht viel Gewicht) legen und dann packen. Da hängt nichts mehr durch :zwinker:.


    Leider sind die KG-Rohre über DN-200 relativ teuer, evtl. Reststück vom Bauhof für ein Trinkgeld in die Kaffeekasse.

    :guckst du hier:Alternative irgend etwas anderes, Hauptsache rund und Durchmesser/Länge ist passend.

    @alle die eine 390er haben, einfach mal bücken und schauen, dann schreiben

    .....habe ich gemacht, ich schwöre :knie nieder::grins:, konnte aber nicht viel erkennen. "By the Way" hat wohl KTM das Lüftergehäuse ab 2015 (s. Teilenummer) geändert. Bei mir ist die freie Sicht (wie auf Deinem Foto) auf den Flansch nicht mehr vorhanden :staun::prost:.

    ms 01, das kann und darf gar nicht bündig sein weil da ein Quetsch Dichtring drin is...bei einer Flächendichtung würd es Sinn machen

    Wenn dem so ist bin ich bei Dir :ja:, hatte den Krümmer bis dato auch noch nie ab.

    Deshalb auch meine Schreibweise: Denke auch das...... :zwinker:, wieder etwas dazu gelernt :Daumen hoch:.

    Ich würde sagen das ist unter Spannung ziemlich schief montiert. Wenn man ins Bild zoomt und sich die untere Mutter anschaut sieht es zumindest so aus. Denke auch das der messingfarbene Teil bündig im Zylinderkopf sitzen sollte.

    Evtl. noch mal alle Schrauben der Auspuffanlage lösen, neu ausrichten und anfangend vom Zylinderkopf neu anziehen.

    .....mittlerweile erscheint auch die Temperaturanzeige auf dem Tacho nicht mehr


    Durch das Überbrücken (kurzschließen) hast du eine undefinierte Ausgangsspannung vom Steuergreät ohne Strombegrenzung (Widerstand des Sensors) auf den Eingang des Steuergerätes und der Displaysteuerung (P10 PIN 13) geschaltet und diese evtl. "gehimmelt" :Daumen runter: .

    Hast Du mal versucht die Messung gemäß meiner Anleitung durchzuführen?

    Ergebnisse?

    Sende mir mal Dein Standort in Kölle per PN.

    Bringen wir erst einmal etwas "System" in die Sache :zwinker:.


    Was interessiert Dich (Seda)? siehe Schaltplan

    a. Lüfter-Relais K50

    b. Temp. Sensor B21

    c. Lüfter M14


    Schaltplan:

    Lüftersteuerung.jpg



    Wo befinden sich die Relais?

    Nach dem Schaltplan zu urteilen liegen die 3 Relais K30, K40, K50 zusammen.

    Gemäß Teilekatalog gibt es einen 3er-Block vorne rechts unter dem Tank (19/6) bzw. hinten links unter der Sitzbank (6). Das K50 sollte ein grün/pinke Ader (gn/pk) aufweisen. Ich vermute es ist der Block vorne in Lüfternähe.

    Relaisplätze.jpg


    Nach den bisherigen Beschreibungen ergibt sich für mich folgendes Bild wenn die Aussage korrekt ist:

    Der Lüfter springt an, wenn Du den Stecker hinten am Zylinder aus dem Sensor abziehst.

    Bei steigender Kühlmitteltemeratur steigt auch der elektrische Widerstand des Sensors (B21) und bei erreichen eines Schwellwertes wird der Lüfter über das Steuergerät (A11) PIN 49 angesteuert. Stecker Sensor abgezogen heißt Widerstand unendlich hoch ergo Lüfter an.


    Aktuelle Problem:

    Dein Lüfter läuft nun stetig, egal ob Sensor steckt oder abgezogen ist.

    Prüfe ob beim Sensor-Tausch ein Kabelfehler/-bruch oder hoher Widerstand durch Korrosion besteht .


    Fehlersuche:

    Systemstecker (X31) Steuergerät abziehen und mit einem Multimeter Widerstand bzw. auf Druchgang prüfen:

    Systemstecker (X31) Steuergerät Pin 30 (blau/pink bu/pk) nach Eingang Sensor (B21) PIN 2 (X23). Wenn in Ordnung dann von Ausgang Sensor (B21) PIN 1 (X23) nach Systemstecker (X31) Steuergerät PIN 44 (weiß/gelb ws/ye).

    Wenn ebenfalls in Ordnung dann die Steckkontakte Prüfen ob evtl. Korrodiert. Falls i.O. Sensor ausbauen und mit Multimeter Widerstand messen. Der Wert (mir unbekannt) sollte bei Erhöhung (eintauchen in heißem Wasser) ansteigen.

    Wenn das auch in Ordnung ist habe ich nur noch 2 Fehlerquellen:

    a.) Relais K50 ist stetig angesteuert (messe ob 12V an Eingang gn/pk anliegt), wenn ja liegt evtl. ein Fehler im Steuergerät vor.

    Ursache:

    Die Temeraturanzeige auf dem Display wird angezeigt und verändert sich auf dem Tacho je nach Hitze...

    Wenn ich Temperatursensor raus ziehe ist die Anzeige auf dem Tacho weg...

    Temperatursensor gebrückt: Keine Funktion


    Lüfter läuft durchgehend und die Temperaturanzeige null ?

    Durch das Überbrücken (kurzschließen) hast du eine undefinierte Ausgangsspannung vom Steuergreät ohne Strombegrenzung (Widerstand des Sensors) auf den Eingang des Steuergerätes und der Displaysteuerung (P10 PIN 13) geschaltet und diese evtl. "gehimmelt" :Daumen runter:. Ich hoffe das der Fehler in der Sensorverkabelung liegt, das ist billiger :ja:.


    b.) Relaiskontakt K50 ist fest gebacken (halte ich aber für unwahrscheinlich).


    Viel Glück bei der Fehlersuche mit System :Daumen hoch:

    Leider ließ sich das nicht anders umsetzen wegen der Form vom Tank.

    Wem sagst Du das :grins:, habe ja auch lange an meinem Dekor getüftelt. Für meinen Geschmack lässt sich das meistens nur mit "freigestellter" Grafik am besten umsetzen. Hat halt den riesigen Nachteil das die Aufkleber sehr empfindlich beim Putzen sind. Da bleibt mal gerne der Lappen an spitzen Ecken hängen und wenn sich einmal etwas gelöst hat dann war es das :weinen:.

    Hi Didi,

    die Linienbrüche li + re vom Tank gefallen mir nicht so gut und ich hätte das Dekor nur oben auf dem Tank eingesetzt (Design/Optik ist natürlich eine rein subjektive Geschmackssache :zwinker:).

    Ist auch verdammt schwer so ein 3D-Gebilde stimmig umzusetzen.

    Der Rest ist Dir sehr gut gelungen :Daumen hoch:. Hoffe ich sehe es bald in "natura".

    Hallo Martin,

    Schmelzsicherungen sind halt ein "eher" träges System zur Leitungs-/Bauteilsicherung.

    Wie man dem Diagramm entnehmen kann ist vom Nennwert der Sicherung noch reichlich Luft nach oben, entsprechend MUSS auch die Leitung dahinter diesen Strom verkraften können.

    Bei einer 50% Mehrlast im kurzzeitigen Bereich sehe ich da keine Probleme.

    Bei Standard Blinker sollte also im worst case max. 12A (Hupe,Bremse und 2x Richtungsanzeiger) im Blinkertakt anliegen.

    Hier ein Beispiel der Auslösekennlinien für KFZ Sicherung:

    mta-minival-kfz-sicherung-steck-diagramm.webp


    Nach diesem Diagramm liegt die Auslösezeit der 10A Sicherung (rot) bei einer Belastung mit 20A bei ca 0,5 sec.

    Bei einer Belastung von ca. 15A kann diese schon 2 bis über 10 sec. betragen.

    Ich denke mit den 6A Hupe, Bremslicht ca. 2A (12V/21W) und "worst case" Blinker ca. 2A (12V/21W) bleibt alles noch im grünen Bereich :zwinker:.

    Da die Sicherung ja als Schutz dient muss die dahinter liegende Verkabelung dementsprechend dimensioniert sein ohne "Rauchzeichen" zu geben.

    Tja also ne Frage, wie kann man das am Einfachsten und ohne den Lufikasten zu zerstören dämpfen ?

    Ohne zerstören des LuFi-Deckel gibt es soweit bekannt keine Lösung.

    Einfach einen günstigen gebrauchten/neu Deckel besorgen und die div. Lochvarianten (siehe hier im Thema) umsetzen.

    Wird zwar Pegelmässig nicht wie Serie aber "gefühlt" schon angenehmer.