Beiträge von TickTack

    Du hast es glaube ich nicht ganz verstanden. Wenn Dein km-Zähler genau so vor geht wie bei mir wird Dein Motorrad schneller weniger wert. Wenn Du also Dein Motorrad bei z.B 50.000km verkaufen möchtest ist es um 6.000km älter nach meinem voreilenden Tacho, wenn dies bei Dir ähnlich ist ,mach dann 60€ Invest Sinn.Nur bei 50.000km ist das schon ein zusätzliche Inspektion fast.... Solch voreilende Tachos darf es eigentlich nicht geben.

    Darf es schon. Der Gesetzgeber sieht dies eindeutig vor.

    "Laut Richtlinie 75/443/EWG darf ein Tacho bei Fahrzeugen, die nach dem 1.1.1991 zugelassen wurden, maximal 10% plus 4 km/h voreilen. Für ältere Fahrzeuge sind bis zu 7% des Skalenendwertes zulässig."


    Sie dürfen nur nicht weniger anzeigen.


    Der Hersteller hält sich da eben ein Reserve aufgrund unterschiedlicher Radumfänge und ähnlichem.


    Gut muss man das nicht finden.
    Vielleicht gehen Hersteller irgendwann dazu über per hochfrequentem GPS zu messen.
    Als Backup wie gehabt oder per Radar Doppler.


    Gruß




    Hier die Info von DID direkt aus Japan.

    Die 525VZ (Erstausrüstung KTM SDR 3.0 und weitere) hat identische Maße wie 525VX.

    Die 525VZ (Erstausrüstung KTM SDR 3.0 und weitere) hat identische Zugfestigkeit wie 525VX.


    Die 525VZ (Erstausrüstung KTM SDR 3.0 und weitere) liegt deutlich unterhalb der Zugfestigkeit von 525ZVM-X und 525VX3


    Damit ist das Thema endgültig geklärt.


    Beste Grüße

    Dateien

    • 525VZ.JPG

      (102,39 kB, 74 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Der Spare Parts Finder ist bekannt. Und worüber gibt er nun Aufschluss?

    Deine ursprüngliche Aussage war: "VZ hätte die selbe Zugfestigkeit wie ZVM-X."

    Diese Info hast du mündlich von deinem Händler, der diese vermeintlich aus dem System hat.


    In diesem System findet man aber gegenwärtig gar keine solche Info und auch nicht beim Ausweichartikel.

    Mein Zweifel an der Richtigkeit wächst.

    Gerade einen Rückruf vom Händler erhalten.

    Im System gibt es kein Produktdatenblatt zur Kette.


    Die "61310165118 KETTE DID525 VZ MIT NIETGLIED" wurde wohl außerdem gegen einen Ausweicher "VZ2" gewechselt und dort ist ebenfalls nichts hinterlegt.


    Er wird sich Montag mit KTM direkt in Verbindung setzen.

    TickTack


    zum letzten Mal: mündliche Aussage eines KTM-Händlers, der hat es aus seiner KTM-Software abgelesen (Produktinfo)...wenn Du es genau wissen willst, fahr zu Deinem und lass Dir das ausdrucken, ich fahre bei dem Wetter da nicht extra hin


    Hats Du Dir schon einmal überlegt, dass nicht nur die reinen Außenmaße entscheidend sind, sondern auch die Materialgüte, Fertigungs- und Produkteigenschaften ?

    Eine Aussage also über eine Produktinfo.

    Schon zwei Möglichkeite des Irrtums.


    Zu deiner Frage, welche offenbar nur rhetorisch gemeint sein kann, außer dir ist entgangen, dass ich vom Fach bin...

    Natürlich lässt sich durch gewählten Werkstoff und dessen Behandlung unterschiedliche mech. Eigenschaften erzielen.

    Aber, und auch da wiederhole ich mich,

    wird die DID Erstausrüster-Kette mit 2,2mm Laschen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht die Bruchlast des TopModells ZVMX haben, die dafür schwerer sein muss und 2,4 mm und 2,6 mm Laschen braucht. Also 9-18% dickere Laschen.


    Alle mir bekannten Ketten sämtlicher Hersteller benötigen hierfuer dickere Laschen.

    Es gibt halt Grenzen für Zugfestigkeit, Duktilität und dann vor allem Wirtschaftlichkeit.


    So sehr du vllt. auch von KTM überzeugt sein magst....da wird es für KTM in Erstausrüstung keine Wunderkette geben, die mehr kann als alle anderen Ketten des selben Herstellers und aller anderer Hersteller (!) am Markt.

    Quelle: Motorrad


    Aus Neuzulassungen in Deutschland


    KTM 1290 Super Duke R


    2018: 1573

    2019: 1229

    2020: 1353


    KTM 1290 Adventure


    2018: 1415

    2019: 1020

    2020: 1312


    Man muss diese Horrorgeschichten (so tragisch jede einzelne sein mag) in Relation sehen zu 7902 (!) KTM 1290er, allein in Deutschland, allein innerhalb der letzten drei Jahre.


    Dazu kommen die Fahrzeuge vor 2018 (hab auf die Schnelle keine Zahlen gefunden).

    Dazu kommen die Fahrzeuge aus Österreich, Liechtenstein, Schweiz und Teile Südtirol, die deutschsprachig sind und dieses Forum nutzen könnten, um sich mitzuteilen.

    Bekanntlich schaffen es eher die negativen Eindrücke in die Foren als die Positiven.


    Von daher. Alles easy !

    Etwas Offtopic, aber gerne:

    Hubraum und Leistungsangaben sind erstmal nur grobe Versuche eine Einordnung der Ketten zu ermöglichen, machen aber in der Realität in letzter Konsequenz keinen Sinn.

    Das Motordrehmoment hat stark in Abh. der Untersetzung mit der auf die Kette wirkenden Zugkraft zu tun.

    Das Drehmoment an der Getriebeausgangswelle hängt vom Untersetzungsverhältnis beginnend am Primärzahnzahnrad auf die Kupplung und von dort über das Getriebe ab.

    Das Drehmoment steigt im selben Verhältnis, wie die Drehzahl sinkt.

    Daher ist das Drehmoment an der Getriebeausgangswelle (Ritzel) im 1. Gang am höchsten und im 6. Gang am niedrigsten.

    Eine längere Getriebeübersetzung bzw geringere Untersetzung würde also das Drehmoment und damit die Zugkraft auf die Kette verringern.

    Dazu kommen dann weitere Effekte wie Ritzelgröße (bei gleichem Drehmoment steigt die Kraft mit kleinerem Ritzel).

    Aber auch Haftgrenze (Schlupf) am Hinterrad, Lastspitzen durch Zündreihenfolge/Abstände, Kinematik der Schwinge usw.

    Zur Haltbarkeit neben Pflege auch Kettenflucht, Umfangsgeschwindigkeiten am Ritzel und Fremdkörper, die ihren Weg in den Antriebsstrang finden.

    Das Thema Kettenspannung kennen ja die meisten.


    Hier am Beispiel der SDR 3.0. In der letzten Spalte habe ich mal ein 15er Ritzel.

    Und selbstverständlich werden Ketten unterhalb ihrer Zugfestigkeit betrieben.
    Denn dort tritt bereits eine plastische Verformung ein.
    Bestenfalls darf man eine Kette bis zur unteren Streckgrenze belasten.
    Nimmt man die Wöhler-Kurve zur Hand, lässt sich eine maximale Zugkraft bei einer ausgewählten Lastspielzahl (das bestimmt die Haltbarkeit) ermitteln. Die dann also dauerhaft zulässige Zugkraft liegt deutlich unterhalb der maximalen Zuglast (hier wäre der Begriff der Bruchlast zielführend, ist aber im Marketing eher "belastet") und auch deutlich unter der unteren Streckgrenze.


    Randinfo:

    • Ducati 1299 Panigale (vergleichbarer V2 vom Hubraum und Drehmoment) liegt serie auf einem ähnlichen Niveau (~2,8% weniger Zugkraft im Mittel)
    • Aprilia Tuono V4 1100 Factory, liegt darunter, weil langer erster Gang aus der RSV4 (~20,3 % niedriger).

    Beide haben Serie eine Regina 525 ZRP mit 41.000 N tensile strength (Niveau einer DID VX).
    Die Superleggera eine 520er, Modell weiss ich grad nicht.


    In allen Rennserien großer Bikes werden 520er gefahren, natürlich mit kurzem Wechselintervall.


    Als letztes noch eine Enduro (KTM EXC-F 500).
    Die macht im ersten Gang mehr als die Hälfte (~52%) an Zugkraft auf die Kette einer 1290 Super Duke R.


    Hat aber nur ein 1/3 der Leistung und ~39 % des Drehmomentes eines 1290 Super Duke R.


    Deutlich werden sollte in erster Linie, dass die Zugkraft an der Kette stark von der gewählten Untersetzung (Getriebe, Kettensatz) abhängt und nicht allein vom Motordrehmoment (Kurbelwelle) oder gar allein vom Hubraum / Leistung.


    Gruß

    Dateien

    • Unbenannt4.JPG

      (106,43 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Unbenannt3.JPG

      (123,55 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Unbenannt2.JPG

      (121,75 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Unbenannt.JPG

      (140,52 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Die 525 VZ hat die selben Maße und das selbe Gewicht wie die 525 VX.
    Laschen innen und aussen 2,2mm, Nietlänge 21,8mm und 1,84kg bei 100 Glieder.

    Das legt den Verdacht (!) nahe, dass es sich um eine gelabelte VX handelt.

    In keinem Fall ist eines ZVM-X, diese hat 2,4mm und 2,6mm Laschen, dadurch eine von Nietlänge 23,2mm und wiegt 2,11kg bei 100 Glieder.

    Auch kenn ich keine Kette, weder von DID oder sonst einem Hersteller, mit 2,2mm Laschen und dem niedrigen Gewicht, die die Zugfestigkeit der ZVM-X erreichen würde.
    Von daher ist es sehr unwahrscheinlich, das die VZ die selbe Zugfestigkeit wie eine ZVM-X hat.
    Auch ist es höchst unwahrscheinlich, dass die VZ damit besser sei als das Top Product von DID.

    Interessehalber habe ich:

    - DID zur Einordnung der VZ kontaktiert
    - KTM Händler zu Chris3012 Aussage "Zugfestigkeit wie ZVM-X laut mündlicher Aussage KTM Händler laut Datenblatt" kontaktiert


    Anbei Bilder der Messungen.
    Beachte es wurden 112 Glieder gewogen.


    Dateien

    • IMG_8516.JPG

      (821,83 kB, 25 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_8517.JPG

      (868,64 kB, 25 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_8514.JPG

      (558,73 kB, 21 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hallo Stefan,


    ich hab mir gestern eine 2020er SD R bestellt und mir gefällt der Kennzeichenhalter aus Carbon, den du herstellst sehr gut.


    Da ich sehr viel im süddeutschen, österreichen, italienischen Raum unterwegs bin, möchte ich ein absolut rechtssicheres Bike haben.
    Vor allem im Bereich Kennzeichen, bei dem schnell "Kennzeichenmissbrauch" im Raum steht, also eine Straftat, anstatt nur einer Ordnungswidrigkeit.

    Ich habe ein paar Fragen.


    - Ist der Kennzeichenhalter steif genug? Gerade bei einem V2 und der Länge befürchte ich, dass das recht wackeln / vibrieren könnte.

    - Auf den Bildern sieht man bei "huti11" eine zusätzliche Carbonplatte, die von hinten gegen den Halter geschraubt wurde. Was hat es damit aufsich ?

    - Gehen die 4 Schrauben, die die Carbonplatte mit dem Haltearm verbinden auch durchs Kennzeichen oder sind das Senkkopfschrauben ?

    - Ich möchte, wie bisher, das Kennzeichen mit Industrieklett am Halter befestigen, das hält brutal fest und sieht "cleaner" aus. Bekomme ich die Platte daher ohne weitere Bohrungen fürs Kennzeichen(falls überhaupt vorgebohrt)?

    - Hat die Kennzeichenbeleuchtung eine E-Nummer ?

    - Ich hätte den Halter gerne in 30° Neigung und ausreichendem Abstand zum Hinterreifen. Besteht die Möglichkeit den 3D Druck Spacer gleich entsprechend zu drucken und einen schmäleren zugelassenen Reflektor zu verwenden, z.B. den hier


    https://www.louis.de/artikel/r…ium=PSM&utm_term=10034283



    Mit besten Grüßen

    Marco