Beiträge von Werwolfi

    Das hat mit Euro4 überhauptgarnix zu tun.

    Es geht rein um die Art der Zulassung/Genehmigung des Fahrzeuges.
    Wenn das Fahrzeug nach EU-Recht zugelassen wurde und die montierten Reifen eine DOT ab 01/20 haben,
    ist keine Freigabe mehr erforderlich. Es müssen lediglich die eingetragenen Eigenschaften (Größe, Speed- und Lastindex) eingehalten werden.

    Mit Freigaben kann man sich künftig den A**** abwischen.....

    Heißt die Warnmeldung zufällig "Bremsschalter vorne" ?
    Das hatte ich schon ein paarmal...ohne das ich was an den Hebeln geändert hatte.
    Ich hab auf Garantie einen neuen Bremslichtschalter bekommen.
    Sporadisch kommt die Fehlermeldung wieder, aber obwohl die Fehlermeldung da ist und das Dreieck im Display leuchtet
    funktioniert das Bremslicht.

    Deswegen stört mich die Meldung ab und zu gar nicht mehr.

    Mh, das klingt auch nicht so gut... mal gucken ob ich den DB-Eater raus bekomme und daran ein paar manipulationen vornehmen kann.

    Wenn du den vorhandenen db-Eater manipulierst, wird der Topf lauter.

    Mit meinem Rennhobel hab ich das Problem, das ich für deutsche Rennstrecken zu laut bin.
    Um trotzdem fahren zu dürfen hab ich nach vielen Fehlversuchen die db-Eater nachgebaut.
    Den Durchmesser des "kleinen" Rohrs das in den Endtopf gesteckt wird hab ich gleich gelassen,
    aber ich hab das Röhrchen um 6cm verlängert. Dadurch wurde sie um 4db leiser bei annehmbaren Leistungsverlust.
    Längere Röhrchen brachten noch weniger Geräusch, sie drehte aber fühlbar träger aus.
    Deswegen waren die 6cm der beste Mittelweg.

    Man muss nur drauf achten, dass das Röhrchen des db-Eaters noch genug Zwischenraum zum Siebrohr lässt.
    Der Topf braucht zwingen einen Luftspalt zwischen db-Eater und Siebrohr.

    Sonst hat man das gebastelt was BOS damals als "db-Maker" verkauft hat.....

    Der Hyperpro RSC war für mich die beste Preis/Leistungs option.
    Funktioniert gut im Gelände und auf der Straße ist die Pendelei und das Kickback beim beschleunigen aus den Kurven weg.

    Die Offroad Lenkungsdämpfer alá Scotts haben den riesigen Vorteil um den Nullpunkt fast gar nicht zu Dämpfen und nach Außen dann progressiv und je nach Lenkgeschwindigkeit zu dämpfen.


    Deswegen hab ich mir direkt bei Hyperpro den RSC Lenkungsdämpfer geholt.
    Um den Nullpunkt nicht zu spüren (ausser er ist komplett zugedreht) und bei schnellen Schlägen dämpft er schön.
    Und er war billiger als der CSC über den Zwischenhändler TT... :grins:

    Was ich sagen wollte ist ganz einfach,

    dass die zu erreichende Vmax kein einfacher Dreisatz mit Bezug zur Übersetzung ist...

    Vor allem weil keine der Tabellen den Schlupf am Hinterrad berücksichtigt....

    Mit dem PiPo hatte mein Sportler 9% Schlupf bei kaltem Reifen und immer noch 3% bei Betriebstemperatur des Reifens.
    (Der Schlupf zeigte sich natürlich nicht so extrem im unteren Drehzahlbereich... :zwinker: )

    Ich hatte eine zeitlang einen BOS an meinem Supersportler.
    Den musste ich zwar nicht so oft nachstopfen wie den Leo, aber nach jeder zweiten Saison
    war der schon wieder recht "leer" und für manche Rennstrecke zu laut...

    Mängelanzeige, 35€ Strafe sofort vor Ort und zwei Wochen Zeit das Mopped mit Original-Übersetzung bei der Wache vorzuführen.
    Das war aber 2006...wie die Strafe jetzt ausfallen würde.....keine Ahnung...

    So eine Diskussion ist doch akademisch!

    Meine beiden GSen ware BMW-typisch recht kurz übersetzt. Ab 60 war der 6. Gang drin.

    Mit der kurzen Übersetzung waren die aber homologisiert... :zwinker:
    Deswegen spielt das keine Rolle in welchem Gang welche Drehzahl bei welcher Geschwindigkeit anliegt.
    Der Fahrzeughersteller legt die Übersetzung fest und lässt das dann so durch die Prüfungen laufen.
    Genau in dem Zustand in dem das Fahrzeug bei der Abnahme war, wird die Betriebserlaubnis erteilt.
    Solange dieser Zustand erhalten bleibt, solange gilt auch die Betriebserlaubnis.

    Auch eine Übersetzung ins "langsamere" ist eine Veränderung und entspricht dann nicht mehr dem vom Hersteller festgelegten Zustand.

    Ich habe über eine halbe Stunde mit den Beamten diskutiert nachdem sie die Zähne an meinem Kettenblatt gezählt hatten

    und zwei Zähne mehr, als in ihren Unterlagen vermerkt, festgestellt hatten...

    In der Zulassung steht nur die Reifendimension. Kein Hersteller. Aber der Hinterreifen ist von 42 19.. :denk:

    Dann kannst du jeden Reifen aufziehen, der die Eintragungen im Fahrzeugschein erfüllt.
    Du brauchst weder Freigabe noch DOT aus 2020.

    Was mich zum CTA3 in 21" interessiert:

    Wie sieht es denn mit der Sägezahnbildung aus?
    Ich hatte beim CTA2 jedesmal nach knapp über 1000 Kilometer extremen Sägezahn.
    Ab dem Zeitpunkt wurde das Pendeln auch wieder schlimmer und sie wurde "nervöser".
    Den Luftdruck auf 2,8 zu erhöhen brachte leichte Besserung und verschob die Sägezahnbildung
    in Richtung 2000 Kilometer.

    Wenn du jetzt einen neuen Reifen kaufst der eine DOT nach dem 1.1.2020 hat, brauchst du keine Freigabe, WENN alle Angaben im Fahrzeugschein eingehalten oder übertroffen werden.

    Warum sollte ich reklamieren? :denk:
    Es pendelt (auch mit den Alu-Kisten) nichts mehr. Egal bei welcher Geschwindigkeit und egal bei welchen Wind/Wetter Verhältnissen.

    Solange die Contis brandneu waren funktionierte es auch einigermaßen. Aber nach spätestens 1000 Kilometern fing sie leicht an zu rühren
    und bei knapp 2000 Kilometern war das pendeln mehr als ausgeprägt.
    Und ich schmeiß nicht alle 2000 Kilometer einen Reifen in die Tonne.

    Seit ich keine Contis mehr drauf hab ist alles in Butter...

    Wenn Du, wie laut deinem Avatar, eine 1190@ hast, dann kann das sicherlich sein, damals hat das noch was gebracht, LKL nachziehen,

    Ja, ich hab eine 1190.
    Und ja, ich hab ein ES-LKL. Dadurch wurde es zwar besser, aber weg war die Pendelei nicht. Besser wurde es erst
    durch einen anständigen Lenkungsdämpfer und ganz weg ist es erst seit ich keinen Conti mehr habe.