Beiträge von Weltenfresser

    Willkommen im Club,


    ich hätte nicht gedacht, dass man mit 176cm die gleichen Probleme hat, wie ich mit 193cm.

    Dachte immer das Mopped ist halt für weniger große Leute ausgelegt.

    Kann aber daran liegen, dass ich ein "Sitzzwerg" bin... hab recht lange Beine.


    Jedenfalls geht's mir wie Dir. Daher fahre ich schon seit jeher ohne Scheibe auf der SAS.

    Probier's doch einfach mal aus, ohne Scheibe. Das Navi kann man auch an die Lenkerstange klemmen.

    Bei mir sitzt das sozusagen mittig über den Klemmböcken mittels RamMount (=Garmin Lieferumfang).


    Was hier jetzt schon mehrfach erwähnt wurde, dass die Givi Airflow von der 1050/1090/1190/1290T auch an die SAS passen könnte:

    Ich hatte zum testen auch schon mal das Windschild der SA-T an meiner SAS. (Hat übrigens auch nix gebracht)

    Mit sanfter Gewalt konnte man die Windschildträger so hindrücken, dass die Schraubenlöcher passten.
    Wenn die Givi, wie beschrieben, nun auch noch eher flexibel ist, sollte es möglich sein, dass Ding an die SAS zu bauen.

    Wie ist das mit dem CoolCovers Bezug.. könnte der auch auf eine umgebaut/aufgepolsterte Einteilige Sitzbank von der R passen, oder sitzt der regulär schon sehr stramm?


    Ich hab hier so'n universal Billigteil liegen, irgendwann letztes Jahr getestet und hat nicht geklappt... aber warum hab ich schon wieder vergessen. Zu lange her... man wird alt. :sehe sterne:


    Aber eins der Probleme war, dass der Bezug zu dick war für den Bereich zwischen Sitzbank... man konnte die Sitzbank vorne nicht mehr richtig einfädeln.

    Wie ist das bei dem "originalen" KTM-Bezug?

    Der Leerweg ist doch vorgegeben, wenn die Bremse richtig entlüftet ist. Da sollte nichts wandern. Manche Hebel sind einstellbar.

    Die Griffweitenverstellung hat keinen Einfluss auf den Leerweg, den der Hebel vom "entspannten" Zustand bis zum Druckpunkt zurücklegen muss.

    Im schlimmsten Fall ist es aber dann sogar so, wenn der Hebel zu nah eingestellt ist, dass der Druckpunkt durch den zu großen Leerweg kaum noch erreicht wird, bevor der Hebel das Griffgummi berührt.


    So schlimm ist es bei der SAS zum Glück nicht, aber rein theoretisch wäre das möglich.



    Und das "richtig entlüftet" ist ja genau das was ich meine... trotz mehrmaligem Entlüften und auch BFK-Wechsel durch verschiedene(!) Werkstätten hat sich am Bremsgefühl nicht nennenswert was verändert.

    Daher meine Vermutung, dass irgendwo im System eine kleine Luftblase hängt, die man nicht rausbekommt.

    Ist "glasklar" und "wandernd" nicht ein Widerspruch in sich?

    Nein... Glasklar heißt in dem Fall, dass es ein fester gut spürbarer Druckpunkt ist.

    Und wandernd heißt, dass der Druckpunkt beim ziehen des Hebels jedes mal woanders ist. Gefühlt jedenfalls.
    Dabei kann er aber trotzdem "fest" sein.


    Das Problem ist sozusagen der Leerweg des Hebels bis zum Druckpunkt.

    Andre,

    hast die Bremse mal über Nacht mittels Kabelbinder o.ä. unter Druck stehen lassen ?

    Habe ich mehrfach als hilfreich kennengelernt.

    Das hat bei meiner allenfalls vorübergehende Besserung gebracht.

    Nach ein paar Bremsvorgängen war der Druckpunkt wieder mal hier mal da.


    Trotz mehrfach entlüften und auch wechseln der BFK hat sich das Bremsgefühl nicht verbessert.

    Eine deutliche Steigerung waren dann die P4 34/34 Bremssättel sowie die Magura HC1 Bremspumpe.


    Aber selbst da hat man immer noch den glasklaren, aber wandernden Bremspunkt gespürt, nur nicht mehr so massiv.


    Ich vermute in der ganzen Konstruktion des Bremssystems ist irgendwo ne blöde Ecke wo sich ein wenig Luft sammelt, die man aber so gut wie gar nicht rausbekommt.


    Oder es ist meckern auf extrem hohen Niveau.

    Letztens bin ich mal eine V-Strom 650 gefahren... deren Bremse hat sich angefühlt, als würde man einen Antistressball zusammenknautschen. :lautlach:

    Hallo Leute,

    ich "schlachte" gerade meine Unfall 1290 SAS, um diverse Zubehörteile von ihr an die (hoffentlich bald) Neue zu transferieren.


    Bei der Demontage des KTM PowerParts Sturzbügel ist mir ein Teil aufgefallen, von dem ich nicht sicher bin, ob es dazu gehört, oder schon werksseitig am Motorrad verbaut ist.


    Rechte Seite, unter/hinter dem dicken Schlauch und hinterm Krümmer, wo die große Schraube ans Motorgehäuse geht.


    Diese wird mittig durch besagtes Teil geführt, während es selbst rechts und links jeweils von kleineren Schrauben am Motorgehäuse gehalten wird.


    Auf dem Foto hab ich die dicke Schraube, von der ich denke, dass sie serienmäßig dorthin gehört schon wieder eingedreht.


    20200728_145758.jpg

    20200728_145745.jpg


    Vielleicht kann ja jmd. was dazu sagen.

    Danke schon mal!


    Gruß Carsten

    Schau dir doch einfach mal das Video an. Dann kannst du auch Urteilen ! Alle andere ist doch nur Meinungsmache.

    Die Bedingungen waren für ALLE Reifen auf dem Felgenteststand gleich. Somit auch Aussagekräftig !

    Schön und gut.

    Aber das bringt einem leider gar nix, wenn der PST2 (KTM-Spezifikation) vorne nach spätestens 3.000-4.000km schlapp macht, weil er an den Flanken blank ist.

    4256FA88-88A1-415F-824D-1E0E80DEB7A9.jpeg


    So, jetzt auch nach vorne verlegt:zwinker:
    Nachdem jetzt zum dritten Mal, im Gelände, die Düse nicht mehr dort war, wo Sie hingehört :motzki:

    Andere Seite mag optisch schöner sein, aber praktischer ist diese Variante, wir schauen mal

    :zorn::denk:

    Ziemlich genau so hab ich es auch.


    Und mal ehrlich, wieviel siehst Du von der Düse wirklich, wenn Du neben dem Motorrad stehst?


    Ich für meinen Teil seh' da gar nix, da ist nämlich die Schwinge, die die Düse verdeckt.

    Erst wenn ich mich zur Kontrolle/Reinigung runterbeuge kommt sie in Sicht.


    Also bzgl. Optik ist das Meckern auf ganz hohem Niveau.

    Bei den SDR mag das was anderes sein, aber bei der ADV ist die Düse so auch schon fast unsichtbar verbaut.

    Leute... jetzt verunsichert Ihr mich aber.

    Ich hab aktuell den RoadAttack 3 drauf und bin absolut zufrieden damit... ok, bissl rühren tut's auch oberhalb von 200km/h, lag aber auch an mir. Kam nämlich nicht immer vor.

    Lief zwischendurch auch mal mit Tacho 255 einwandfrei.


    Anfang August geht's nach Sardinien, und dafür kommen natürlich frische Pellen drauf und der CTA3 liegt schon in der Garage...


    Soll ich den nehmen, oder doch lieber nochmal RA3?

    Andererseits dürfte das Problem ja nur "innerhalb" von D bestehen... woanders darfst eh kaum schneller als 130 auf der Autobahn fahren...:denk:

    Wie gesagt, die Navihalterung vom 660 war direkt an der Batterie meiner GS angeschlossen und hat nie Probleme gemacht...



    Vielleicht... nur mal so'ne Überlegung...:

    Das 660 und auch das 590/595 haben ja beide... keine Ahnung... 10 oder gar 12(?) Kontakte an der Halterung.

    Evtl. sind 2 Pins einfach nur eine "Brücke" die erst durch das einsetzen des Navis Strom für den Wandler bereitstellt.