Beiträge von Moppedfan

    Andererseits meine ich, das die Nutzer teilweise so unterschiedliche Erwartungen und Wünsche haben, die man wohl nie erfüllen kann. Jeder hat andere Vorstellungen, und wenn das alles rein soll, wird das Ding wahrscheinlich völlig überladen mit Menüs. Dann freut sich einer, und der andere schimpft, das es unübersichtlich, unlogisch, und schlecht zu bedienen ist.

    Zum Schluss ist es immer nur ein Kompromiss, der je nach Erfahrungen und Vorstellungen der bisherigen Geräte des Herstellers entwickelt wird. Der Kunde muss sich dann mehr oder weniger selbst entscheiden, welcher Hersteller und welches Gerät für ihn den meisten Mehrwert bieten. Und wenn man schaut, ist es mit allem so, egal ob Navi, Auto, Motorrad, Heimkinoanlage, TV, Küchenmaschine oder Bett.

    Es ist einfach nix perfekt - weder Rasur, noch Frisur, immer ein Haar in der Suppe:grins:

    Müssen wir wohl oder übel damit leben.

    Na was heisst denn "Im letzten Jahr wurde der Motor komplett überholt," ??

    Motorschaden, oder was ? Wenn er damit die große Durchsicht meint, bei der die Ventile eingestellt werden, wäre das ja keine "Überholung". Das würde ich genau nachfragen.

    Ansonsten hat ein Freund ne 1190 gebraucht gekauft mit etwas unter 30.000km, hat dann die Durchsicht machen lassen - läuft alles problemlos...denke, wenn es etwas preiswerer sein soll, ne gute Alternative. Ansosnten ist der Pries für den Vorführer auch sehr gut.

    Na ja - "deutlich" schwerer ist die T nun nicht. Und wenn der Tank nicht voll ist, wird es sich nicht viel geben. Dafür hat sie serienmäßig einen Sturzbügel dran. Ich glaube es macht macht mehr aus, ob der Fahrer 80 oder 110 kg wiegt :grins:

    Da ich jetzt auch umgerüstet habe - 1290 SA-T auf Gussfelgen der 1290 SA-S

    aktualisiere ich mal kurz die Preise, falls jemand über diesen Fred stolpert:

    Radsatz Speiche ohne Bremsscheiben 949,92 Stand 09/2020


    Die Gussfelgen finde ich nicht als Set, müsste man dann wohl bei den Ersatzteilen
    gucken, oder halt auf einen gebrauchten Satz zurückgreifen.


    Ansonsten, wie beschrieben - es passt alles 1:1, Bremsscheiben, Distanzhülsen, usw.

    Nicht passen tun die Ludtdrucksensoren, die sind unterschiedlich. Die der Gussfelgen sind kleiner und mit Winkelventil.
    Anlernen ohne Werkstatt: Nur 1 Rad tauschen, Probefahrt machen, und nach ein paar km wird der Sensor erkannt.

    Dann das selbe mit dem 2.Rad, und schon passt es.

    Evtl. spielen die Reifen auch noch ne Rolle, da gibt es je nach Hersteller auch Gewichtsunterschiede.

    Ich könnte jetzt die Speichenfelgen mit CTA3 und ohne Bremsscheiben mal spaßeshalber wiegen.

    Und spätestens wenn die Reifen auf den Gussfelgen runter sind, diese auch nochmal. Sind aber grad neu.

    Solange die Membrane nicht durch sinnlos angeknallte Schrauben zerdrückt, oder andernweitig beschädigt wurde, ist das dicht. Oberhalb der Membrane ist ein Belüftungsloch im Deckel oder Gehäuse, das wie schon weiter oben beschrieben kein Unterdruck entsteht, und die Membrane sich bei sinkendem Bremsflüssigkeitstand entspechend wölben kann.

    Hat sicher auch was mit dem Luftdruck zu tun, wenn man in kurzer Zeit viele Höhenmeter zurücklegt....

    Im verlinktem Beitrag steht auch nur etwas von "eventuell", und nicht prinzipell undichten Bremsflüssigkeitsbehältern.

    Das ist einfach ne Vorsichtsmaßnahme, nicht mehr und nicht weniger.

    Ich kenne Fälle von blockierter/schleifender Bremse, weil neue Bremsklötze verbaut wurden, aber der Flüssigkeitsstand im Vorratsbehälter nicht vorher abgesenkt wurde. Auch da waren die dicht. Bis zum Aufmachen, als man auf Ursachensuche war.... :grins:

    Müssen sie auch sein, weil eben das Zeug den Lack angreift.

    Man könnte Wachsspray oder vielleicht auch farblose Kettenspray nutzen, um die exponierten Stellen, besonders unlackierte, zu schützen. Kettenspray hab ich auch am Auto genutzt, hat auch gut funktioniert, weil es beim Aufsprühen überall hinkriecht.

    Von der 1190 gibt's solche und solche. Der V2016er Vorführer vom Händer vibrierte ziemlich, die vom Kumpel ist vergleichbar mit meinem Eisberg.

    Die 1190 ist etwas drehfreudiger, läuft unten rum nicht ganz so rund wie 1290, die mehr Schwungmasse hat.

    Unter 2500u/min mögen alle nicht so gern drehen und machen das mit Kettenschlagen/klappern deutlich.

    Die 1190 ist einen Ticken handlicher, weil leichter. Und preiswerter.

    Die 1290T hat den großen Tank, und, wenn das wichtig ist, Sitzheizung, Tempomat, automatische Blinkerabschaltung und Sturzbügel und höhere Scheibe serienmässig. Achtung, Quickshifter ist nicht (von KTM ) nachrüstbar.

    Beide haben Speichenfelgen.

    1290S dann Gussfelgen, oder nachgerüstete Speichenfelgen.

    Dann wäre noch die Optikfrage. Also Lackierungen, Frontmaske ( 1190/1290T<-->1290S ) und das Display letzterer.

    Ich habe 1190 und 1290 direkt bei einem Händler nacheinander Probe fahren können.

    Ergebnis: 1190 einen Mü handlicher, die 1290 etwas besserer Windschutz, Motor weicher und schiebt schön von unten, Sitzbank passte mir besser, mehr Ausstattung und n schönes Tankvolumen. Ego---> Eisberg gekauft. Koffer waren auch dazu. 1290S wäre damals deutlich teurer geworden. Meine ist auch aus 2015, bisher keine groben Kinderkrankheiten, ich bin zufrieden mit ihr.

    Die Nabe ist das Zentrum des Rades. Und direkt auf der Nabe sitzen die Bremsscheiben. Was auch immer die Speichen machen - für die Bremsscheiben ist das relativ belanglos...

    Stimmt. Bringt aber auf jeden Fall Unruhe. Ist auch alles schwierig zu benennen, und um die Ursache letztlich zu finden, sind umfangreiche Messungen / Versuche nötig, denk ich. Das wll ich als Kunde , genau wie der Händler, nicht bezahlen.

    Und es braucht einen "Messi-as", der es auch kann samt Technik......und beheben muss er dann auch können. Zuviel heutzutage, scheint mir.

    Immer so ne Geschmacksfrage, gefallen will mir das tatsächlich nicht.


    Ich hatte jetzt kurz vor meinem Service auch leichtes Bremsenrubbeln, hab das mal angebracht und sie konnten es auch tatsächlich auch feststellen. Vorletzte Woche den Satz CTA 2 K gegen neue getauscht (ich blieb bei dem 2er), zack weg :ja:, der Vorderreifen war schon überfällig, nicht was die Profiltiefe anging sondern eher wie er abgefahren war. Jetzt ist wieder alles seidig :grins:

    Weisst ja, alles eine Geschmacksfrage, sagte der Affe und biss in die Seife....:grins:


    Hatte ich eben bisher bei keinem Mopped, das sie ersten 500 - 1000km alles schick ist, und sich dann Rubbeln und pumpen einstellt und bleibt bis Reifenwechsel. Bis hin zu heftigem Bremsrubbeln zu zweit an mehreren Tagen, was dann wieder verschwunden ist, wenn man 7 Tage später allein fährt. Wunderheilung.

    Ich könnte mir - gerade bei den Speichenfelgen - vorstellen, das die Naben nicht perfekt zentriert sind, bzw. diese Zentrierung sich evtl. im Laufe der Zeit verändert, wenn die Speichen "arbeiten".

    Nur, wenn kann sowas heutzutage noch auf die "Schnelle" und denn noch perfekt einstellen ?

    Die Händler wohl eher nicht, und die Spezis sind dünn gesät.

    So, ich hab dann mal meinen Einberg auf die Gussfelgen gestellt.

    Also SA-T von Speiche auf Guss umgebaut.

    Wie beschrieben - es passt alles 1:1.

    Sensoren anlernen eben so, erst einen, nach ein paar km findet er sich, dann den anderen, auch völlig easy.

    Was soll ich sagen. Schlagartig keine Bremsenrubbeln mehr, und auch das ...pumpen? - wobbeln ? zwischen 60 - 80

    ( also als ob man über ne wellige Straße fährt "pumpt" der Vorbau leicht hoch- und runter ) ist weg.

    Ok, der Händler meinte, das komme wieder, liegt am Reifen. Schauen wir mal. Auf anderen Moppeds hatten die auch leichte Auswaschungen, ohne diese Auswirkungen.

    WENN es wiederkommt, werde ich etwas MoS² in die Telegabelholme geben. Das hat beim Auto auch zu einem verbesserten Ansprechen der Federung geführt, weil das Losbrechmoment vermindert wurde.

    Gleichzeitig habe ich EBC-Goldstuff-Bremsbeläge vorne eingesetzt. Nein, es ist damit keine 2-Fingerbremse, aber es bremst sich ... sämiger :ja::staun:, meint etwas bessere Bremsleistung/Ansprechen und absolut ruckelfrei. Das reicht mir erstmal.

    Fahren tut sichs also gut, kurzer Test bis 200 auch ok. Ob es dann noch handlicher ist, kann ich jetzt noch nicht sagen. Erwarte da jetzt keine Wunder, mit dem CTA 3 ists ja eh nicht unhandlich, und wie ein Moped wird es bei 250kg so oder so nicht.

    Was auch gut ist - die Sensoren sind kleiner und leichter, statt 50 - 60g nur noch was bei 25g nötig, besserer Zugang beim Luftnehmen, da Winkelventile, und die Putzerei wird wohl auch einfacher.:peace:

    Und ich kann im Winter mal die Speichenfelgen gaaanz entspannt aufpolieren, jetzt kommt man ja deutlich besser ran .:zwinker:


    Mit Guss-

    Eisberg1.jpg

    Eisberg2.jpg

    ..und vorher mit Speichenfelgen.

    Bitte:

    1. Argument - sieht :kacke: unsportlich aus....wird Dir mindesdens die Deckel-und Nie-regenfahrerfraktion bestätigen. Ich findes es praktisch, schön eher weniger. Der Kettenkasten wird sicher auch etwas Öl ausschwitzen.....

    2.Argument - die Kette wird sich trotzdem längen, und das liegt an der rechten Hand, die den Spaßsuchfaktor des Gehirnes umsetzt.

    3. Argument - wenn wie bei der hier im Thread thematisierten neuen Kette hohe Folgekosten ohne deutlichen Nutzen entstehen ( teurer Wechsel, da mehr Aus/Einbauaufwand durch den Schwingendrehpunkt, evtl. höheres Gewicht, zusätzliche Teile, die kaputt gehen können und dann ebenfalls teuer sind, Kette selbst deutlich teurer ), wird es wohl eher nicht von der Masse der Kettenfahrer akzeptiert. Siehe Zahnriemen - warum haben das wohl so wenige ?

    Das wäre das, was mir sofort einfällt.

    Die Schmodderthematik und Haltbarkeit der Kette habe ich mit etwas über 100€ mit einem automatischen Öler deutlich verbessert. Meine CZ-Kette hat jetzt rund 22000km, seit Ölereinbau habe ich auf 16000km zweimal minimal nachgespannt. Und der Hinterreifen reicht bei mir maximal 6500km, es wird auch am Kabel gezogen. Felge ist sauberer als zuvor mit Fettschmierung, und sie wird noch etliche km halten, kann sie kaum vom Kettenblatt abziehen. Werde bei Gelegenheit mal noch Längung messen.

    So - warum soll ich mir nun eine Kette mit viel Werbeversprechen für teuer Geld draufziehen? Sehe ich nicht, das sich das wirtschaftlich lohnt.

    Kommt kein Fett an die Wunderkette, wird sich wohl nach einigen Regenfahrten oder aus Versehen mal bei Lauge gefahren Rost bilden. Schaut auch nicht schick aus.....

    So wäre meine einfältige Sicht auf die Dinge.

    An der MZ hats mich nicht gestört......gab ja aber damals nix anderes bei uns :rolleyes:

    Stationär betriebene Ketten laufen aber meist mit relativ gleichbleibenden Drehzahlen, und eher weniger in nässe- und dreckbehafteter Umgebung. Und kaum mit wechselnder Länge/Spannung wie beim Mopped ) Kettenantriebe für Nockenwellen halten normalerweise ( wenn nicht kosten- oder gewichts"kaputtoptimiert" trotz wechselnder Drehzahlen auch sehr lange.

    Das ist Quatsch! Es gibt einige Motorrad-Modelle mit geschlossenen Kettenantrieb bzw. mit Kettenkasten.


    Bade :rolleyes:

    Jo, im relativ leistungschwachen Bereich.MZ, Simson hatten das ja alle.

    Ich kenne die Aussage, das Kettenkästen bzw. die Gummischäuche bei leistungsstarken und schnellen Motorrädern durch den Kettenkasten zu warm werden, und das deshalb nicht ginge. Obs stimmt :denk:

    Gut, besonder toll sehen die Teile auch optisch nicht aus, gebe ich ja zu.



    Was bleibt, ist letztlich die Längung der Kette, so oder so, daran dürfte auch die Beschichtung nix ändern.

    Mit dem Luft ziehen.....das dürfte aber auch bei den normal verbauten Entlüftern sein - meine ich. Gerade in der besseren Abdichtung der Stahlbusdinger durch Nullringe habe ich den Vorteil gesehen. Gut, und in den beiden Einstellmöglichkeiten . Hatte ich in der FJR vorher, und keine Probleme mit Luftblasen festgestellt. Im Eisberg bisher noch nicht nachgerüstet, aber auch überlegt.

    Im Herbst kommen erstmal EBC Goldstuff-Beläge vorn rein, mal schauen, wie die sich hier schlagen.

    Hatte ja schon befürchet, das ich neue Scheiben vorn brauch, da im 2-Personenbetrieb recht deftiges Bremsenrattern vorhanden war. Hat sich komischerweise wieder gelegt.