Beiträge von Rockymountain

    Hilfe.

    Ich habe heute neue Reifen aufgezogen, aber beim Vorderradeinbau habe ich folgendes Problem: das Rad steht links ca 2 cm vom Stoßdämpfer weg und rechts steht die Bremsscheibe am Stoßdämpfer an. Auch die Bremsanlage lässt sich nicht mehr montieren. Ich habe die Distanzhülse in allen Variationen aufgesetzt, aber nichts passt. Ich habe nur eine Distanzhülse, oder gibt es zwei davon für jede Seite. Habe Fotos angehängt. Wäre sehr nett, wenn mir jemand helfen könnte, mit Fotos zb wie es bei Euch aussieht.

    Dateien

    • 1 rechts.jpg

      (316,05 kB, 20 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 1b rechts.jpg

      (430,49 kB, 20 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 2 links.jpg

      (520,39 kB, 19 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 2b links.jpg

      (455,48 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ich war am 24.04.20 beim KTM Händler weil mein Quickshifter totale Fehlfunktion hatte. Aber der Händler verneinte, dass es eine neue Software gäbe. Aber er sieht mich ohnehin bald wieder: Rückruf +Getriebeausgangswellensimmering + Service + Quickshifter-in-Sollfunktions-Setzung + Neue Reifen.

    Vielleicht sollte man mal auch einen anderen Helm probieren. Klim wirbt beim Krios z.B. mit einer stabilisierenden Wirkung im Luftstrom durch das angebrachte Spoilerwerk inkl. Helmschild. Da können solche rundgelutschten Elefantenzäpfchen, wie ein Schuberth C3, evtl. nur hinter riesigen Windschildern wie einer Wunderlich Marathon funktionieren.

    Auch andere Integralhelme sehen hier mitunter windschnittiger aus, als diese Dinosauriereier. Sorry, ich kann dem Schuberth einfach nichts abgewinnen, ist für mich einer der hässlichsten Helme und passt höchstens zu Topcase bestückten Tourerfahrern.

    Auf einer Reiseenduro würde ich generell keinen Integralhelm fahren. Aber das ist ja nun wieder mein persönlicher Geschmack. Wobei, wie ich all zu oft schon erwähnt, sich ein Helmschild positiv auf den Luftstrom auswirken kann.

    Hast eh Recht, der Helm ist wirklich häßlich, obwohl ich habe ihn außergewöhnlich schön gepimt. Habe schon den Nachfolger bestellt. Aber als Genießer schätze ich den Komfort des Integralhelms. Habe auch schon 6 Helme, fahr aber nur den C3 pro, da er mir am besten passt/sitzt. Bin wohl ins Feindlager gewechselt, denn meine Alternative war in der Tat die GS-Q mit 3 Koffern😀

    Grüß Euch,

    es freut mich, dass ich eine tiefgreifendere Diskussion angeregt habe.

    Ich für mich kann mit der KTM 790 ADV Windschild Situation leben, weil ich mich bei schnelleren Passagen etwas ducke oder passender positioniere und es bei mir mit meinem 174 cm Gardemaß es sich gerade so ausgeht, ansonsten wäre ich mit der Windschildsituation nicht zufrieden.

    Hatte zuvor den sportiven Komfortroller Yamaha T-max 530 mit elektrischer Windschutzscheibe und das praktische Ergebnis war:

    - Scheibe unten -> laminare Strömung aber Helm doppelt so laut wie auf KTM 790 ADV, bin nur mit Gehörstöpsel gefahren. Der offene Carberg Roller-Billighelm war dabei deutlich leiser als der geschlossene "leiseste" Premium Schuberth C3 pro.

    - Scheibe +14 cm nach oben -> null Wind/Windgeräusche, ruhig wie im KFZ sitzend, aber eine verzerrte Schrankwand vor den Augen, mit dem ich nicht fahren konnte/wollte (wirklich verzerrt, da Sonnenblende + Visier Scheibe + optisch verzerrende Windschutzscheibe + eventuell Brille, da war mindestens eine Scheibe zuviel). Oder bei Regen sieht man auch nichts, wenn die hohe Scheibe mit Wasser undurchsichtig wird.

    Und bei der KTM 790 ADV brauche ich keine bzw fahre ich ohne Gehörstöpsel (KTM 790 ADV deutlich leiser als die niedrige Rollerwindschutzscheibe), obwohl Gehörstöpsel ja medizinisch immer erforderlich wären.

    Ideal aus meiner Sicht wäre bei der KTM ein mechanisch schwenk- und höhenverstellbares Windschild - ist doch logisch, ist doch jeder Fahrer unterschiedlich groß und fährt andere Geschwindigkeiten. Ich habe meine KTM 790 ADV zum Traveling gekauft und daher nur das S-Modell, dh ich fahre lang, weit und zügig. Da ist ein zufriedenstellender Wasser- u. Windschutz wichtig. Und ja es gibt bessere Alternativen fürs Reisen, aber keine Reiseenduro mit: 210 kg vollgetankt, niedrigem Schwerpunkt, 83 cm Sitzhöhe, 400 km Reichweite, Biss mit nur 95 PS, Schlechtwegegetauglichkeit und es ist ein einheimisches Produkt.

    Resümee: Jeder ist individuell, hat individuelle Ansprüche und individuelles Empfinden - so einfach ist es.

    Good luck Allesamt für 2020.

    Ich habe den Coober eingebaut, weil mich das Hacken nervte.

    Habe am Sonntag eine 160km Runde mit dem ECU Flash vom Otto gedreht. Bin schwer begeistert. Motor läuft jetzt extrem sanft und ruhig. Gemütlich im 4.Gang mit 50km/h durch die Stadt ohne Ruckeln, nix. Dann Gasgriff auf. Motor zieht mit schönem Druck aus dem Drehzahlkeller durch. Perfekt. Spürbar mehr Leistung von unten raus und in der Mitte. Im 2. Gang geht schon Mal das Vorderrad hoch (Rallymodus), natürlich ohne Kupplung. Ich kann den ECU Flash vom Otto nur empfehlen !!

    Ich habe die Coober eingebaut. Habe genau die gleichen Erfahrungen wie du mit dem Otto-flash. Nur das meine leider nicht aufsteigt. Das Drehmoment ab 2500 bis ca. 6000 U/min ist deutlich besser, allerdings fühlt sie sich über 6000 U/min jetzt zähe an. Dh fahre typisch nur mehr zwischen 2500-6000 upm, weil darüber eigentlich nichts mehr kommt. Ist das bei dir auch so? Mein Verbrauch ist um +0.3 L/100km angestiegen.

    Dieser Adapter stellt die Scheibe 20° aufrechter/lotrechter. Werde mal deine Erfahrungen abwarten. Ich dachte nämlich, dass dieser Adapter schwenkbar wäre, dann hätte ich mehrere Positionen austesten können. Mit meinem Schuberth C3 pro und 174 cm habe ich gerade keine Probleme, aber wenn ich nur 2 cm aufrechter sitze, vibriert es mir den Kopf weg. Mein Bruder konnte mit seinen 182 cm nicht schneller als etwas über 100 km/h fahren, weil er vor lauter Buffering nichts mehr sehen konnte. Dafür war beim Motorradtausch (ich auf seiner Touringmaschine mein Helm doppelt so laut. Also wie eh bekannt, unangenehmes Zusammspiel von zu vielen Einflüssen: Körpergröße/Breite, Halslänge, Windschild/Windschutzgeometrie, Sitz/Kampfposition, Helm (Passform, optimaler spaltfreier Sitz, Geräuschdämmungsqualität, ...), Kleidung. Meine Erfahrungen sind dennoch: aufrechte Sitzposition + steile große Scheibe + weit hinten Sitzen ( = Enduroreisen) = Turbulenzen, weil Kopf zu weit von "senkrechter" Scheibe (Strömungsabriss = Turbulenzen) entfernt ist. Eigentlich müsste die Frontscheibe ein Gitter sein, nur um den Winddruck wegzunehmen, ohne dabei Turbulenzen (Über/-Unterdruck-Luftpolster) zu produzieren. Bei Regen musste halt ein Rollo zusätzlich heruntergefahren werden. Vielleicht war die BMW C1 nur zu früh am Markt 😀

    Hallon Nucool,

    wie heißt der Adapter, was kostet er. Werde ich mir auch bestellen.

    Außerdem werde ich an meiner zerkrazten Serienscheibe Experimente durchführen, sprich die Scheibe an verschiedenen stellen kürzen, damit die Wirbel oben und seitlich reduziert werden.

    Servus Olav und Manix,

    Anbei meine Deutungen.

    Dass die KTM 790 ADV sich mit Coober oben träger anfühlt ist der veränderte Leistungskurveverlauf. Unten-Mitte nun deutlich stärker. Das Mehrdrehmoment kommt wohl durch die Luftfilter Deckel Schlitze + etwas durch die leichte Anfettung bis 6400 U/min. Darüber wird sogar gegenüber Serie abgemagert. Sieht man auch am Diagramm. Der Leistungsanstieg bis 6200 upm beträgt ca +10%, bei 6400-8400 upm nur mehr +5% und zw. 8600-10000 U/min um +9...14%. Habe zahlreiche Leistungs-, Drehmoment- u. Lambda-Auswerungen erstellt, falls es jemanden interessiert.

    Habe mir die im Internet vorliegenden Prüfstandskurven von Coober, Otto Leirer Flash u. PC V verglichen. Es gewinnt leistungstechnisch immer Coober. Will ja keine Werbung machen, bin ja selber nur Nutzer-Kunde. Habe allerdings alle Möglichkeiten angesehen und mich für die sehr freundliche Tiroler Firma entschieden - und die Coober-ECU entspricht bislang voll meinen Erwartungen. Der erhöhte Einbauaufwand ist schon ok, dauert halt um einiges länger als in der Einbauanleitung angegeben. Und man erhält die entsprechende Qualität für den etwas höheren Kaufpreis.

    Erfahrungen mit Coober auf 790 Adventure


    Erfahrungen mit Coober auf 790 ADV.

    Möchte uber Einbau und Erfahrungen mit Coober-ECU-Box kurz berichten, da aktuell noch ernig Infos hierzu für die 790-er ADV zu finden sind. Kurz, meine Erfahrungen decken sich vollständig mit den Erfahrungsfragmrnten die ich im Netz hierzu an den Modellen KTM 690/790/1290 Duke und Husqvarna finden konnte.

    Original-Zustand: ständig ärgerliches Ruckeln bis 5500 U/min, unfahrbar zumindest bis ca. 4500 U/min. Schub ab ca 5500 U/min und vehement ab ca. 6500 bis 10000 U/min. Mich hat aber das ständige Schalten zwecks Vermeidung der Rucklerei gernervt. Verbräuche: Minimum 3,9; typisch 4,3 L/100km; Autobahn 4,7; Vollgas 4,9 L/100km. Quickshifter funktionierte nur zwischen den Gängen 4-6, und das mehr schlecht als recht.


    Mit Coober-ECU (Original ESD Endschalldämpfer belassen):

    Schub ab Standgas bzw. 2500 U/min (aber ruckelig), absolut ruckelfrei ab 3000 U/min, äußerst geschmeidiger Motorlauf bis Vollgas, wie ca. AfrikaTwin oder GS1250. Quickshifter funktioniert plötzlich sogar erstmals in den ersten 3 Gängen.

    Verbrauch: Anstieg um ca +0,3...0,4 L/100km, jetzt egal wie gefahren wird, praktisch immer 4,8...4,9 L/100km (ist wenigstens der Nachweis für die Anfettung bis ca. 6000 U/min).

    Weitere Unterschiede: mit Coober fahre ich 1-2 Gänge höher als vorher. Hochgeschaltet hatte ich früher typisch bei 8500-9000 U/min. Jetzt typisch bei 4000 U/min oder flott gefahren mit Coober bei 6500 U/min, weil gefühlsmäßig der weitere Schub sich zäher als früher anfühlt und die KTM nun bei 6500 upm bärenstark ist. Korrekt gesagt steigt die Leistung ab 6500 U/min nur mehr linear weiter an, und nicht wie original explosiv. Auch der Motor Klang ist anders, klingt jetzt leider softi-mäßig, einfach gleichmäßiger, gedämpfter. Der aggressive rotzig-röhrige Sound ist leider weg (wird wohl an der Cooober-Zündwinkel-Veränderung liegen). Ich bin bis auf den tollen Sound bzw -verlust total begeistert.

    Der Einbau war allerdings Zeitaufwendig, obwohl technisch einfach. Aber die zahlreichen, teils unauffindbaren/versteckten/schwer zugänglichen, schwer trennbaren (ich glaub) 13 Stecker zu verbinden und die zahlreichen Demontagearbeiten (Sitze, Batterieausbau, Sprit ablassen, Tankdeckel+Tank inkl. und ca 5 Benzinschläuche ausbauen, Motorschutzplatte, Sturzbügel etc), die Herstellung der Stromversorgung etc. kosteten Zeit (paar Wintertage, habe meine Neue ja auch das erstemal zerlegt) und Muße. Dagegen ist ein ECU-flash binnen 2 Minuten erledigt.

    Gute Fahrt

    Erfahrungen mit Coober auf 790 Adventure


    Erfahrungen mit Coober auf 790 ADV.

    Möchte uber Einbau und Erfahrungen mit Coober-ECU-Box kurz berichten, da aktuell noch ernig Infos hierzu für die 790-er ADV zu finden sind. Kurz, meine Erfahrungen decken sich vollständig mit den Erfahrungsfragmrnten die ich im Netz hierzu an den Modellen KTM 690/790/1290 Duke und Husqvarna finden konnte.

    Original-Zustand: ständig ärgerliches Ruckeln bis 5500 U/min, unfahrbar zumindest bis ca. 4500 U/min. Schub ab ca 5500 U/min und vehement ab ca. 6500 bis 10000 U/min. Mich hat aber das ständige Schalten zwecks Vermeidung der Rucklerei gernervt. Verbräuche: Minimum 3,9; typisch 4,3 L/100km; Autobahn 4,7; Vollgas 4,9 L/100km. Quickshifter funktionierte nur zwischen den Gängen 4-6, und das mehr schlecht als recht.


    Mit Coober-ECU (Original ESD Endschalldämpfer belassen):

    Schub ab Standgas bzw. 2500 U/min (aber ruckelig), absolut ruckelfrei ab 3000 U/min, äußerst geschmeidiger Motorlauf bis Vollgas, wie ca. AfrikaTwin oder GS1250. Quickshifter funktioniert plötzlich sogar erstmals in den ersten 3 Gängen.

    Verbrauch: Anstieg um ca +0,3...0,4 L/100km, jetzt egal wie gefahren wird, praktisch immer 4,8...4,9 L/100km (ist wenigstens der Nachweis für die Anfettung bis ca. 6000 U/min).

    Weitere Unterschiede: mit Coober fahre ich 1-2 Gänge höher als vorher. Hochgeschaltet hatte ich früher typisch bei 8500-9000 U/min. Jetzt typisch bei 4000 U/min oder flott gefahren mit Coober bei 6500 U/min, weil gefühlsmäßig der weitere Schub sich zäher als früher anfühlt und die KTM nun bei 6500 upm bärenstark ist. Korrekt gesagt steigt die Leistung ab 6500 U/min nur mehr linear weiter an, und nicht wie original explosiv. Auch der Motor Klang ist anders, klingt jetzt leider softi-mäßig, einfach gleichmäßiger, gedämpfter. Der aggressive rotzig-röhrige Sound ist leider weg (wird wohl an der Cooober-Zündwinkel-Veränderung liegen). Ich bin bis auf den tollen Sound bzw -verlust total begeistert.

    Der Einbau war allerdings Zeitaufwendig, obwohl technisch einfach. Aber die zahlreichen, teils unauffindbaren/versteckten/schwer zugänglichen, schwer trennbaren (ich glaub) 13 Stecker zu verbinden und die zahlreichen Demontagearbeiten (Sitze, Batterieausbau, Sprit ablassen, Tankdeckel+Tank inkl. und ca 5 Benzinschläuche ausbauen, Motorschutzplatte, Sturzbügel etc), die Herstellung der Stromversorgung etc. kosteten Zeit (paar Wintertage, habe meine Neue ja auch das erstemal zerlegt) und Muße. Dagegen ist ein ECU-flash binnen 2 Minuten erledigt.

    Gute Fahrt