Kupplungsprobleme

  • Hallo Experten!
    Gestern, im Verlauf einer 5oo km Tour, hat meine Kupplung Ärger gemacht. Mal davon abgesehen, dass sie schon so lange zickt, wie ich den Bock habe (1 Jahr) - (beim Kaltstart geht der 1. Gang kaum rein, manchmal klappt der Gangwechsel bei schneller Fahrt und warmen Motor nicht) - gibt sie jetzt beim Auskuppeln ein metallisches Ächzen von sich. Das passiert sicher in den unteren Gängen, ab dann kann ich es wegen Fahrlärm nicht mehr hören. Und zwar beim Rauf- und Runterschalten. Erwähnen möchte ich noch, dass ich so etwas wie Dauergas habe, seitdem ich neue Heizgriffe montiert habe, also beim Loslassen des Gasgriffs (vor allem wenn der Motor heiss ist) kommt immer noch recht viel Standgas. :denk:
    Danke für eure Unterstützung!

    Gruss, aldebaran.

  • Genau wie bei der Bremse, unten aufmachen wenn oben die Kupplung gezogen ist, dann wieder zumachen und paar mal kuppeln und das wiederholen. Oben immer genügend neue Flüssigkeit rein, damit keine Luft angesaugt wird.


    Oder von unten mit einer Spritze raufdrücken geht auch, aber ich sau mir damit immer alles voll weil viel Öl neben dem Ventil nach außen läuft.

  • Danke für eure Antworten!
    Jetzt habe ich mal den sigutech KNZ bestellt und kreuz und quer nach einer detaillierten Einbau Anleitung gesucht. Es gibt viele verschiedene Hinweise, aber keine brauchbare, komplette Anleitung. Ist jemand dazu bereit?

    Gruss, aldebaran.

  • Klingt sehr nach einer nicht sauber trennenden Kupplung...


    Entlüften ist die erste Wahl, der Sigutech schadet aber definitiv nicht (fahre ich selbst auch).


    Der Einbau ist einfach, wurde aber durchaus schon im Forum durchgekaut, z.B. hier https://www.ktmforum.eu/forum3…highlight=sigutech+einbau


    Ansonsten:
    - alten KNZ abschrauben
    - Deckel vom Ausgleichsbehälter an der Handarmatur abnehmen und das alte Öl absaugen
    - Kolben vom Sigutech mit O-Ringen mit Hydrauliköl einölen und einsetzen (sollte schön flutschen, NICHT ganz einschieben, nur so weit, bis alle O-Ringe eingeschoben sind)
    - KNZ mit Hydrauliköl befüllen, hier etwas schräg halten, damit sich vor dem Kolben keine Luftblasen sammeln
    - Hydraulikleitung aufschrauben, hierbei darf ruhig etwas Öl austreten (Ziel: Keine Luft im KNZ) --> Kupferdichtringe nicht vergessen! Anschließend das ausgetretene Öl abwischen.


    Ab jetzt sollte das Mopped gerade bzw. am besten etwas nach rechts gelehnt stehen! (Anlehnen oder 2. Person hält es fest)
    - KNZ ans Mopped schrauben (Kolben wird hierbei bereits etwas zurückgedrückt, was bereits fleißig Öl zurück in die Handarmatur befördert)


    Jetzt hat man 2 Möglichkeiten: Von hinten oder von vorne :rolleyes:
    - Variante 1: Mit eine Spritze & Schlauch das Öl über das Entlüftungsventil am KNZ in die Leitung drücken, bis es im Ausgleichsbehälter an der Handarmatur blasenfrei austritt
    - Variante 2: Der Klassiker -> Ausgleichsbehälter randvoll machen, Kupplungshebel ziehen, Entlüfterschraube mit einem 8er Ringschlüssel leiiiicht öffnen bis Öl austritt, dann wieder schließen und den Hebel wieder loslassen. Das so oft wiederholen, bis am KNZ das Öl blasenfrei austritt und man einen sauberen Druck am Hebel spürt.


    Viel Spaß :Daumen hoch:


    [edit]
    Noch etwas korrigiert

  • Moin,


    auch wenn ich den KNZ (noch) nicht besitze würde ich behaupten die beiden Kupferringe sind die Dichtringe für die Leitung die am KNZ angeschlossen wird :Daumen hoch:


    Gruß
    Chris

  • Mein KNZ ist heute gekommen, Montage war simpel und hab es gemacht wie hier mehrfach gelesen (die Flüssigkeit mit einer Spritze durchgedrückt). Hab so viel Flüssigkeit durchgepumpt bis oben am Ausgleichsbehälter keine Blasen mehr kamen und bis nur noch die neue / saubere Flüssigkeit durchkam.




    Mir kommt nur der O-Ring ein wenig schmal vor der in der Verpackung lag





    Gruß
    Chris

  • Das mit dem O-Ring finde ich auch etwas komisch, der originale ist viel dicker. Ich hab heut bei einem Kumpel den Sigutec eingebaut und werd wsl demnächst den vom originalen KNZ gegen den dünnen mitgelieferten austauschen.

  • Hab mal bzgl des O-Rings nachgefragt, anbei die Antwort von SiguTech.



  • Heute morgen hab ich´s hinter mich gebracht. Habe mich an Helges Anleitung :Daumen hoch: gehalten und an den link aus dem LC 8 Forum. Ging alles recht gut. Danach mal die Hausstrecke rauf und runter (30 km). Der 1. Gang springt zwar immer noch recht geräuchvoll rein, aber die Gänge lassen sich schon sauberer schalten.Hoffe das bleibt so. Im Gegensatz zu anderen Berichten, ist der Wiederstand des Kupplungshebels jetzt allerdings geringer, als höher.
    Letztendlich finde ich es etwas ärgerlich, dass KTM keine saubere Lösung ab Werk liefern kann. Ich muß mir erst ein Hühnerei großes Teil für 115.- + Magura Blood hinbasteln, damit die Kupplung funktioniert. :zorn:

    Gruss, aldebaran.

    Einmal editiert, zuletzt von aldebaran ()

  • Der Schaltschlag vom 1. Gang ist bei mir auch vergleichsweise geräuschintensiv, besonders im heißen Zustand. Die Kupplung bekommt wohl zusätzlich noch zuviel Öl bzw. der Abhub ist vergleichsweise gering. Das ist aber m.M.n. im akzeptablen Bereich, eine Trockenkupplung wird es nie werden ;-)
    Mir ist mal zu Ohren gekommen, dass die radiale Kupplungsarmatur der 990er Superduke das besser hinbekommt - jedoch auf Kosten der Dosierbarkeit...


    KTM hat mittlerweile auch gelernt - die Kupplungsnehmerzylinder der 1290er Modelle scheinen besser zu funktionieren und sind endlich auch mit Bremsflüssigkeit befüllt.


    Gruß
    Helge

  • Tja, hab jetzt ca. 1000 km hinter mir und stelle fest, dass sich die Lage eigentlich nicht groß verändert hat. Beim Runterschalten lande ich manchmal zwischen den Gängen und das Schalten geht überhaupt recht ruppig. Dann dachte ich mir, dass ich nochmal die Kupplung entlüfte und wollte die Entlüftungsschraube aufdrehen, aber der Ringschlüssel hat durchgedreht (ist aber kein Linksgewinde, oder?), also die Achtkantschraube ist hinüber. :kotz:
    Bevor ich versuche, die mit Wärme etc. runterzukriegen, mache ich mir Gedanken über die Nachfolgelösung. D.h., bevor ich mir die Entlüftungsschraube von KTM bestelle, denke ich über Stahlbus Lösung nach. Louis bietet das hier an: https://www.louis.de/artikel/stahlbus-bremsentlueftungsschraube-mit-rueckschlagventil/10002856.
    Ist aber schweineteuer. Kennt jemand eine günstigere Lösung?

    Gruss, aldebaran.

  • War heute in einer KTM Werkstatt. Habe erwähnt, dass ich trotz aller Maßnahmen mit dem Kupplungsverhalten unzufrieden bin. Daraufhin meinte der Mechaniker, daß sich hinter dem KNZ eine Scheibe befindet, hinter der eine Düse sei, die gerne verstopft wäre. Würde man diese wieder öffnen, wäre der Fall gelöst. Das ganze sei aber etwas fummelig.
    Nun, darüber habe ich im Forum bisher nichts gelesen. Hat von euch jemand schon mal davon gehört?

    Gruss, aldebaran.

  • Doch, von der Düse liest man öfter. Es wird auch empfohlen die bei jedem Ölwechsel zu reinigen.


    Die Düse sitzt unter der Inbusschraube die über dem Ritzel im Motorblock geschraubt ist. Auf meinem Bild oben leider nicht gut zu sehen weil der Schlauch mit dem Öl davor ist.


    Einfach die Inbusschraube rausdrehen, da drunter (bissel tiefer im Block) befindet sich dann die Düse, welche du mit einem Schlitzschraubendreher rausdrehen kannst. Ist bissel fummelig.

  • Düse ist jetzt gereinigt. Jetzt schaltet es sich sehr sauber, obwohl ich heute beim Runterschalten zwischen den Gängen gelandet bin. Nach allem, was ich bis jetzt gehört habe, scheint das bei KTM aber nicht ungewöhnlich zu sein. Offenbar braucht es (vor allem) beim Runterschalten einen kräftigen Impuls.

    Gruss, aldebaran.