Beiträge von bike-didi

    Hi Chris,

    wer Ventile einstellen kann, kann auch einen Bremssattel auseinander nehmen. Das ist im Gegensatz zur Ventileinstellung schon fast primitiv. Viel falsch machen kann man dabei wirklich nicht. Und wenn etwas falsch ist, merkst das sofort. Wird aber nicht passieren.

    Der Sattel wird von zwei Verschraubungen zusammengehalten, zwischen den Bohrungen für die Bremsflüssigkeit befindet sich ein O-Ring. Das ist alles.
    Die Kolben werden jeweils durch zwei O-Ringe abgedichtet - der innere ist rund, der äußere rechteckig.


    WP_20160915_08_28_52_Pro.jpg



    Bei meinem Sattel saßen nach drei Jahren zwei Kolben so fest, dass ich die nur im Schraubstock raus bekommen habe.

    Die Kolben überprüfen. Im Bild sieht man, dass die Kolben meiner Kiste "Ringe" haben. Waren allerdings nur optisch, ein Verschleiß nicht feststellbar.

    Dichtringe kontrollieren auf Versprödung/Risse (waren alle ok), leicht mit Silikonöl einreiben und wieder einsetzen. Spezielle Paste brauchts nicht. Die Kolben ebenfalls leicht einreiben und mit Gefühl unter einer Drehbewegung einschieben.
    Wenn die Dichtringe korrekt sitzen, lassen die Kolben sich drehen.


    Ist wirklich nicht schwer... :zwinker:


    Edith:
    Für den Fall, dass O-Ringe getauscht werden müssen, gibts die hier:


    https://www.wemoto.com/bikes/k…front_caliper_rebuild_kit

    Ich würde die Kolben nach dem Entnehmen der Beläge noch etwas nach außen drücken, dann siehst ja, ob die sich ungleichmäßig bzw. gar nicht bewegen. Falls das so ist, wirst den Sattel wohl zerlegen müssen. Ist aber auch kein Riesending.

    Hi Chris,

    der Unterschied ist eine andere Mischung, die TT2910HH-Beläge waren ursprünglich mal reine Racing-Beläge (gibt's auch für andere Moppeds).

    Keine Angst, die Bremse lässt sich sehr fein dosieren, funktioniert mit der ori Scheibe auch ganz gut. Die Bremsleistung ist damit allerdings deutlich schlechter als mit den Galfer-Scheiben (alles schon ausprobiert). Die Scheibe kostet zwar etwas, kann ich aber wärmstens empfehlen. Das passt einfach nur perfekt zusammen; kleiner positiver Nebeneffekt ist, dass die Scheibe so gut wie keinen Verschleiß hat!

    Die Beläge benötigen keine zusätzliche ABE, da sie Serienbeläge seit 2017 sind. Das ist wohl auch der Grund für die Preissenkung.

    Hi Chris,

    der Preis in Höhe von rund 42 € ist der offizielle Preis von KTM - und zwar für den Satz!

    Ich habe mir beim hiesigen Händler schon Ersatz auf Vorrat gekauft und genau diesen Preis bezahlt.

    Die TT2910HH-Beläge haben eine ABE.


    Andere Beläge kommen für mich nicht mehr in Frage! Habe ich schon probiert und gleich wieder getauscht (zuletzt die Goldstuff von EBC).

    Ich verlasse mich zu 100% auf die Brembo-Beläge, die Bremsleistung ist absolut geil.
    Gestern habe ich an anderer Stelle ein Video vom Dienstag gepostet - darin kann man schön sehen, wie top die Bremse der 390er ist... :zwinker:.


    Hier der link:

    Kürbisse auf der Renne 2019

    Ich war wieder mal am Bilster Berg. "Musste" ja meine 390er nehmen, die Streety ist noch im Aufbau.

    Nach diesen zwei Tagen bin ich total zwiegespalten. Eigentlich will ich gar nichts anderes fahren, das kleine Ding fährt sich so geil... :denk:


    Ich hab immer ein dunkles Visier drauf, da sehe ich keine Flecken.....


    Little Cork's Screw unten rechts raus, da werde ich schön vorsichtg sein, da stauchts das Moped ordentich zusammen, wenn dann der Auspuff aufsetzt gehts ab in den Kies.... Ein Bekannter hat das da mit ner CB 500 geschafft, nicht gut...

    Dafür gibts die Abkürzung über den Rasen, Christof - die Rechts ist dann nicht ganz so spitz... :staun::lautlach:


    Bildschirmfoto vom 2019-08-14 19-34-28.png

    Hi Chris,

    so etwas kann man kaufen, allerdings ohne Zulassung für die Straße - Umbau kostet 2.500 €:


    66415834_708647152905016_1456081839914483712_o.jpg



    Ich bin die Kisten auch alle gefahren bzw. fahre sie noch.

    2 Jahre MT-07 aus der ersten Serie - Motor genial, Ergonomie und Fahrwerk einfach grausam. Qualität unter aller Sau (Lackmängel/Rost - mag heute besser sein).

    Hinten ist das Fahrwerk kein großer Unterschied zur normalen 690er, vorn ist die 690er besser. Ich bin letztes Jahr die MT mit dem überarbeitetem Fahrwerk gefahren, ist etwas besser geworden.
    Die alte 390er ist etwas besser gedämpft als die normale 690er, allerdings gehen die Federelemente schneller auf Block bei kurzen Schlägen. Was jetzt besser ist?

    Die neue 390er kann das eindeutig besser und ist der 690er fahrwerksmäßig spürbar überlegen. Für mich käme da eh nur die 690 R in Frage (bin ich ein Jahr gefahren).

    Die Ergonomie der Dukes ist schon absolut top und lässt sich je nach Gegebenheiten/Wünschen des Fahrers einfach anpassen. Bei der MT hatte ich alles an Umbauten durch, aber richtig gepasst hats trotzdem nie.


    So dazwischen ist für mich die Street Triple R, die ich aktuell fahre. Ergo nicht ganz so top wie bei den Dukes, Fahrwerk erste Sahne, bez. Fahrbarkeit gefällt mir der MT-Motor etwas besser. Insgesamt ist die Streety aber ein sehr stimmiges Mopped.

    Bin echt mal gespannt ob ein Schaltautomat wiklich schneller macht:denk:

    Du musst nur fest genug daran glauben, Thomas... :zwinker:.


    Am Bilster Berg bin ich wieder nächsten Montag und Dienstag mit meinem kleinen orangen Flitzer... :grins:. Ich selbst habe auch schon einmal dort die schwarze Flagge gesehen. Nicht unterschätzen sollte man den Lärm, der aus der Airbox kommt! Airbox geändert, danach war alles gut.


    Letzten Samstag war ich mit Motorsportschool Zolder in Zolder, allerdings nicht mit meiner Orangina.
    Von diesem Veranstalter kann ich nur abraten, offensichtlich gehts da nur ums Abzocken :rolleyes:!
    Total unhomogene Einteilung der Gruppen, teilweise über 70 (!!!) Fahrer in einer Gruppe, keine Einteilung beim Rausfahren, etc. ... . War echt zum Kotzen!

    Die Folge waren mega viele Stürze, bis Mittag konnte ich nicht mal einen ganzen Turn fahren.
    Die meisten Stürze ereigneten sich in der Schikane vor Start-Ziel.

    Ich selbst wurde in meinem letzten Turn auch Opfer dieser Schikane - oder besser gesagt, Opfer eines Fleckes in dieser Schikane...



    Alle anderen Videos durchgeschaut, bin ich bis auf einmal immer dran vorbei gefahren. Bei diesem einen Mal ging ebenfalls kurz das Hinterrad flöten... .





    Einem gewissenhaften Veranstalter hätte das durchaus auffallen können... :Daumen runter:.
    Nie wieder Motorsportschool Zolder...

    Der Typ mit der GT :Daumen hoch:

    Tolles Video, macht richtig Laune beim Zuschauen... :verliebt:!
    Der RBR ist auch ein geiler track!
    Der GT-Fahrer ist der Hammer - bewegt sich kaum aufm Mopped, fast im "Mike-Hailwood-Style". Vorbeikommen - keine Chance :boxing:. Und die "Rauch-Corner" scheint er besonders zu mögen...

    :respekt:


    Danke fürs Posten, Andreas!

    Zum Tourenfahren ist der S21 bestimmt super. Wenn man es etwas fliegen lässt, habe ich immer das Gefühl das die SMC zu leicht für ihn ist. Er rutscht auch wenn er auf Temperatur ist gerne mal leicht weg.

    Ähm, ich fahre unter anderem die 390er und seit Ewigkeiten den S21 auf der Kiste. Meine alte wiegt rund 140 kg - zu leicht für den Reifen? Never ever...

    Rutschen - kenne ich nicht. Wenn der hintere S21 zu heiß wird, schmiert der, aber rutscht nicht.
    Ich bin so überzeugt von dem Reifen, dass ich den diese Woche erstmals anstatt slicks auf der Renne fahren werde. Aber nur vorn, wegen dem Schmieren hinten. In Kombi mit einem SportsmartTT (auf einer Street Triple).

    Bei der Zeit ist das mit dem 1290 SDR Trecker "normal". Der Supercorsa SP V2 reißt dann gerne auf der Flanke auf, sogenannter Cold Tear. Man könnte jetzt mit anderen Reifenmischungen experimentieren, aber die sind dann auch nicht mehr straßenzugelassen.


    Bei 1:36 am STC ist es sowieso höchste Zeit für Slicks. Ich kann den Bridgestone V02 in der Größe 200/655 (ja, passt) empfehlen, und zwar in Soft! Der hält auch 10-14 Turns und kosta fast garnix. Am STC fährst Du damit sicher gleich 1:34er Zeiten, gegen 1:30 spricht aber auch nix? mit der Pelle. Ab ca. 50° Asphalt sollte man die Medium-Mischung benutzen. Bei normalen Temperaturen reißt der Trecker Medium aber auf wie den Supercorsa SP.

    Wie wärs mal mit dem SC?
    Immerhin wird der von Bautista, Rea und co gefahren - und die müssen den fahren.

    Wenn Denis schreibt, dass es seit dem Tanken von Super Plus oder Ultimate weg ist, liegt die Vermutung mit dem zu mageren Gemisch umso näher. Durch die höhere Octanzahl wird nach einer Weile sicher auch das Motormanagement angepasst, so wie es bei PKW's ist. Außerdem zündet es besser mit diesem Kraftstoff und kann (möglicherweise) so diesen winzigen Moment "überbrücken", wo bei so vielen die Duke einfach ausgeht.

    Bei dem geringen Verbrauch unserer Bikes wäre es vielleicht mal eine längere Probe wert, ob man den Effekt von Denis nachstellen kann. :denk: Da es bei mir gefühlt so aller 500km mal auftritt, wäre das dann eine seeehr lange Probe, zumal es erst am Dienstag zuletzt passierte. :rolleyes:

    Hi Thomas,

    da bist Du im Irrtum.

    Pkw-Motoren haben Klopf-Sensoren, nach deren Signal je nach Oktanzahl die Zündkurve angepasst wird. Ein Moppedmotor hat so einen Sensor nicht.

    Kraftstoff mit hoher Oktanzahl wird bei hoher Verdichtung benötigt, damit sich dieser nicht selbst entzündet (das sog. Klopfen). Dieser Kraftstoff ist daher "zündunwilliger", also genau das Gegenteil von dem, was Du geschrieben hast. Hochoktaniger Kraftstoff hat eine geringe Energiedichte, die Herabsetzung der Zündwilligkeit wird durch den Zusatz von Methanol-Derivaten erreicht. Methanol kennen wir ja als Zusatz im E10-Kraftstoff und setzt auch dort die Zündwilligkeit herab.

    Bei Motoren, die nicht für die Verwendung von hochoktanigem Kraftstoff konstruiert wurden, ist es Blödsinn, diesen zu verwenden - außer, man möchte den Ölmultis Gutes tun... .


    Zu den Erfahrungen von Denis: der Glaube soll angeblich Berge versetzen können... .