Beiträge von Christoph_Willich

    Vielen Dank für die Kommentare und Vorschläge.

    Den Heber finde ich cool.

    Ich gestehe, ich habe das Rad noch nie ausbauen müssen. Mein Reifenhändler übernimmt das. Da ich aber die Kette selber wechsel kam ich in diese Situation. Aber nu ist Rad drin und es ist alles vergessen wen die Kiste wieder durch die Ecken pfeift.


    Von hinten geht gar nix. Sieht man aber wen der Bremssatteträger betrachtet wird. Schräg oben ist wegen dem Anheben eine Herrausforderung. Mit Brettern vierkant Balken und allem habe ich auch gearbeitet.


    Die GS Bj, 2012 habe ich heute gemacht. Das ist was für Anfänger. Wir sind ja die Fortgeschrittenen :peace:

    Vielen Dank. Habe die Suche benutzt. War mir Total entfallen :-)


    Ist eben eine Typische CAD Konstruktion bei der der Kontrukteur sagt, auf dem Bildschirm hat alles funktioniert. Naja.


    Ich habe gut eine 2 Stunden für den Einbau benötigt da nichts ging. Rad zu breit, Distanzbuchse fällt immer runter.

    Im amerikanischen Bereich sind die gleichen Erfahrungen.

    Ich fahre den Reifen seit ca. 3000 km. Überraschend ist die sehr hohe Dämpfung des Reifen.

    Er möchte mit etwas Kraft in die Kurve danach paßt aber alles wie angegossen und Spur stabil.

    Hinten sind häufig Gummifetzen oder läppchen zu sehen die und ca. 1mm abstehen und ca. 2 - 3cm lang sind.

    Bei Regen konnte ich ihn noch nicht fahren. Es sind unterschiedlichste Temperaturen gefahren worden von 10 Grad bis aktuelle Temperaturen was kein Problem darstellte.

    Die Laufleistung ist unbekannt. Da ich im Juni nach Frankreich möchte wird vorher ein neuer Satz aufgezogen und der alten später weiter gefahren.


    Der Pirelli Scorpion Trail ist gegenüber dem Dunlop sportlicher. Allerdings ist dies auch eine ältere Entwicklung wobei ich den Eindruck habe das Pirelli mit zunehmender Produktmarktpräsenz an Qualität leicht verliert.


    Die Qualität heutiger Reifen ist sehr hoch.


    Hier werden meine subjektiven Eindrücke dargestellt.

    Ich habe mir lediglich die Durchzugswerte angesehen. Aus der Sicht ist es kein Fortschritt. Als Anmerkung sei hier auf die Durchzugswerte der 890 Adv. hingewiesen.


    Sicherlich mag das semiaktive Fahrwerk Fortschritte gemacht haben. Allerdings fahren sehr gute Motorräder auch ohne diese Errungenschaft durch die Gegend. Desweiteren dürfte die Montage des Tanks etwas am Fahrverhalten ändern da der Schwerpunkt runter geht.


    Fahrerassistenzsysteme wie ACC sind nett, unbedingt benötigt werden diese nicht.


    Gibt viele die von Groß auf eine Nummer kleiner umgestiegen sind.

    • KTM 1050 Adventure:

      • 75.000km Dankoe2504, zweimal Gabelsimmering defekt
      • 70.000km, Tom1980, undichten Federbein wg. falschem Einbau eines Freundlichen, erneuten Tausch beider Gabelholme durch KTM wg. fehlerhaften Teilen, und vor kurzem eine neue Dichtung für den Nehmerzylinder keine Probleme
      • 59.000km, Trailwalker, 10/2015, KGZ, SEL, Schalthebel, undichtes FB -> alles auf Garantie erl.; 2019 & 2021 undichte Gabel (Wilbers)

      • 58.000km, Michelich, 03/2015, 2x Bremsscheiben, Schalthebel, Wasserpumpe undicht, Kupplungsnehmer, auf Garantie. FB undicht, Wilbers FB und Progressive Federn.Seit dem kp
      • 63.000 km, Motoakku,02/2016, Schalthebel auf Garantie , undichtes Federbein bei 60tkm,Gabelholm rechts undicht bei 63tkm , sonst kp.
      • 48500 km, Christoph_Willich, EZ 02/2016, Tankgeber, KNZ Kupplung, Motorsteuergerät, Benzinpumpe, Gabelsimmeringe gleichzeitig Laufbuchsen der Gabel mit getauscht, 1 x Bremsbeläge hinten, 1x Bremsbeläge vorne, Kette komplett wird gerade gewechselt sowie Ruckdämpfer. Keine Kulanz seitens KTM.
      • 43.000km, Kradreisender, 2015, Schalthebel auf Garantie getauscht, leichte Undichtigkeit am hinteren Zylinderkopf auf Garantie nachgebessert beim 15tkm-KD, KGZ bei 36tkm undicht, Hupenkabel abgerissen, selbst geflickt
      • 40.001km, DietmarPaderborn, 06/2015, Schalthebel und Tankgeber auf Garantie erneuert, 1 x Gabelsimmerring erneuert, sonst kP
      • 40.000km, srk, 3x Bremscheiben, einmal die Felge gewechselt, Bremsflüssigkeitsbehälter vorn undicht, sonst kP, mit 40tkm verkauft
      • 39.000km, smaug, 2015, gerissener O-Ring im KGZ bei 30tkm auf Garantie, sonst kP
      • 34.500km, Biker33_1, 2015, Kettensatz und Bremsbeläge vorne, 5. Satz Reifen, kP
      • 32.000km, timme, 12/2015, SET-Schalter klemmte ab & zu (Armatur auf Garantie getauscht), KNZ & KGZ getauscht bei 22tkm, Batt. schwächelt, 4. Satz Reifen, die ersten Bremsbeläge und 1. Kettensatz noch i. O.
      • 38.200km, biker peppal, 08/2015, Jahresservice, Display (Drehzahlnadel blieb hängen) auf Garantie getauscht, neue Reifen, sonst kP
      • 30.900km, Samuel-Brady, 03/2016, Tankgeber und Bremslichtschalter vorne auf Garantie, Benzinpumpe defekt und durch den Umrüstsatz der 1090/1290 Umrüstaktion ersetzt (2 Monate nach der Garantieverlängerung), sonst kP
      • 27.020km, Sendi, Ölverlust erledigt, Schalthebel erneuert, Scheibenbremsen vorne 2x erneuert, Tankgeber erneuert
      • 25.000km, KTM-Treiber, 04/2016, neue Bremsscheiben vorne, neuer Tankgeber
      • 22.500km, smaug, kP
      • 12.650km, tom_24_80, Tankgeber und beide Seitenverkleidungen (Zapfen kaputt) auf Garantie, starkes Bremsenrubbeln, beim Freundlichen: Bremsscheiben maßhaltig, Felge nicht

    Es mag sein das es bei einigen anders ist.


    Das Ritzel lies sich bei mir nicht runter nehmen. Der Grund liegt darin das die Schwinge ca. <1mm im Weg ist. Somit einen Zahn abgepfeilt bzw. mit einem Dremel bearbeite wie hier schon beschrieben.


    Das neue Ritzel kann leicht schief angesetzt werden und mit einer größeren Nuss somit einem Hammer aufgeschlagen werden. Vorher Achse leicht fetten. Es geht nur leicht stramm rein.

    Na, elektrisch kann aufgrund eines Fehlenden Drucksensor nur ein Motorproblem angezeigt werden.


    Bei mir wurde kein Fehler angezeigt. Jedoch kannst du selber einen erzeugen indem du die Spannungsversorgung der Benzinpumpe absteckst.


    Ich habe damals auch beide Benzinhähne zugedreht um einen Fehler zu provozieren. Es kam keiner. Maschine blieb dan nach langer Zeit stehen. Es wurde kein Fehler im Display angezeigt.

    Morgen,

    ich habe letztes Jahr einen Kraftstoffpumpenfehler gehabt.


    Maschine ging urplötzlich aus. Vermutung lag nahe niedriger Benzinstand und zu warm. Ein Fehler wurde im Display nicht angezeigt.


    Der freundliche KTM Händler wollte nichts reparieren.


    Nachdem ich die Maschine abgeholt habe, wobei die 30km Fahrt ohne Probleme verlief, fuhr ich einen Tag späte über die Dörfer. Hier stand ich nach ca. 30km. Nach einer Abkühlphase sprang die Maschine wieder an. Mit drei zwischen Stopps kam ich nach Hause.


    Dan das nächste Wochenende Belgientour unternommen. Gleiches Thema Maschine blieb stehen. Benzinpumpe gekühlt und das Motorrad sprang wieder an.


    Komplette Benzinpumpe getauscht - seit dem läuft die Maschine ohne Probleme.


    Ich gehe von einem mechanischen Fehler aus. Da ein elektrische i.d.R. angezeigt würde.

    Wer braucht Abstandstempomat ?

    Die Durchzugswerte sind auch nicht der Hit.


    Sehe nicht wo die weiterentwickelt wurde. Wünsche mir einen 2 Zylinder der von unten raus kommt. Und wer braucht bitte schön 160 Ps.


    Aber ist das wirklich Entwicklung:

    die Idee das der Tank runter gezogen wird halte ich für gut

    ein Handy auf Bewahrungsplatz


    Schau mal hin. 2 Liter Bremsflüssigkeit. Dan schau mal deine Bremsflüssigkeitsbehälter an. Paßt vielleicht 50ml oben und 50ml unten rein.


    Ventilspielkontrolle und bei zu kleinem Ventilspiel korrigieren ist ratsam. Der Händler hat deinen Wunsch nicht umsonst auf der Rechnung notiert - sogar mit Ausrufezeichen.


    Reifenpreise - ich zahle für Pirelli ca. 280 Euro. Heißt Maschine hinstellen und wieder abholen inklusive Leihmotorrad.


    Hydraulik Flüssigkeit 11,43 Euro für 100ml Flüssigkeit. Hier kann man herkömmliche Hydraulikflüssigkeit nehmen. Bei Hornbach für 6 Euro.


    Bei der Kette fehlen mir die Ruckdämpfer im Hinterrad.


    Deine Rechnung sieht nach einer typischen Rechnung einer KTM Werkstatt aus. Las dich nicht verrückt machen.

    Mir hat man auch schon 1,5 Liter Bremsflüssigkeit verkauft. Auf nachfragen kam nur gestotter.

    Und ich behaupte das das eben von vielen Faktoren abhängt, wie ich bereits schrieb. Aber mittlerweile ist mir schon klar wo die Reise hingehen soll. Du bist einer der Kettenöler-Jünger:grins:

    Tut mir leid, damit kann ich so gar nichts anfangen. Ich bin der Meinung das wenn man seine Kette gut pflegt und ein Mal pro Ausfahrt mit Kettenfett versorgt das völlig ausreicht. Für das Geld eines Kettenölers kann ich mir für viele Jahre Schmiermittel kaufen. Ob eine Kette dadurch jetzt etwas länger hält ist für mich irrelevant. Das sind Verschleißteile. Wenn ich die einmal/ Saison tauschen muß ist das für mich völlig ok.


    Es ist herrlich welche Dinge du einem in den Mund legst die nie geäußert wurden.


    Gut - für dich bin ich der Kettenöl Jünger :-))).

    - Bremsflüssigkeit wird zum Stichtag ( Jahr oder Kilometer ) geprüft auf Wassergehalt: Wenn Prüfer "grün" bleibt alles so, wenn Prüfer "gelb" oder "rot" wird gewechselt.


    - KeSa: guter DID VMX hält mit Kettenöler min 40-50k


    - Gabelöl habe ich aus Langeweile jetzt bei ca. 47k gewechselt - sah so gut aus, das ich das zukünftig erst wieder bei 100-150k machen werde.


    Bremsflüssigkeit wechsle ich häufiger. Die Bremse hinten wird bei Kurvenfahrten von mir häufig genutzt. Hierdurch wird die Bremsflüssigkeit heiß und ist schnell verschlissen. Auswirkung ist das der Fußbremshebel mehrfach betätigt werden muß um noch eine Bremswirkung zu haben. Ich nutze momentan das Motul Dot 5.1 von Louis. Der wechsel ist ziemlich flott gemacht.

    Angedacht ist zukünftig folgende auszuprobieren: Motul Racing RBF 660.


    Kettenöler - ich habe mir ienen selber gebaut und nutze herkömliches Öl für Kettensägen. Es hat Hafteigenschaften. Ich bin momentan über 40 k und bin gespannt wan die am Ende ist.


    Gabelöl - ich mußte neue Simmeringe einbauen. Gleichzeitig sind die Laufbuchsen gewechselt worden da die gesamte Gabel auseinander mußte. Das Gabelöl kann mit einem 50 k Wechselintervall gewechselt werden da immer etwas abrieb von den Laufbuchsen vorhanden ist. Die Dämpfungseigenschaften dürften mit der Zeit auch nachlassen. Für wenig Fahrer würde ich es eher machen. Das Gabelöl habe ich von SAE 4 auf SAE 5 gewechselt mit Blick auf mehr Dämpfung. Kann ich noch nicht viel zu sagen bin noch nicht auf holprigen Strecken unterwegs gewesen.

    Zu Kette: Wenn ich meine das der Antriebssatz im Arsch ist, dann lass ich ihn tauschen. Was irgendjemand anders meint ist mir dabei egal. Wenn du damit 60000km fährst: schön für dich! Du kannst aber nicht pauschal behaupten das der überall weit länger hält! Das hängt von vielen Faktoren ab...


    Ich behaupte lediglich das mit einer Kette mehr Kilometer drin sind.


    Desweiteren behaupte ich, das die Lebenszeit einer Kette nicht von dem teuren HKS Schmiermittel abhängt.


    Wen du meinst das der Kettensatz defekt ist (entschuldige wen ich nicht deine Worte wähle) dan wirst du dir das schon richtig überlegt haben.

    Ich behaupte lediglich das man sich die Wartung anschauen sollte damit mehr Kilometer drin sind :-) Insbesondere an welchen Stellen geschmiert werden sollte.


    Deine Aussage das ich 60000 km mit einer Kette fahre halte ich für waghalsig und stammt aus deiner Feder. Ich kann dich in deiner Aussage in der Form unterstützen das ich auf dem Weg dorthin bin.


    Aber schau mal oben den User Olek der gibt an:

    - KeSa: guter DID VMX hält mit Kettenöler min 40-50k


    Jetzt frag ich mich wer die Kette nicht pflegt ?


    Bei deiner Kenntnis hast du sicherlich die Ruckdämpfer im Antriebsstrang mit tauschen lassen.


    30000 km für eine Kette - na immer trocken gefahren.


    Hoffe da war die Tasse Kaffee enthalten :-)

    Steht so nicht im Headliner :nein:. Könnte ja die Selbermacher auch interessieren was sie sparen könnten. Vielleicht motiviert das den einen oder anderen zumindest den Ölservice alle 15k selber zu machen - das kann man auch mit zwei linken Händen an dem nur Daumen sind selber machen :ja:


    @CH: da die 1050 genauso verbaut ist wie die 1190 gibt es ja auch keinen Unterschied bei den Kosten. Kann natürlich auch sein das manche meinen, das das "Kassenmodell" der KTM Adventure mit dem Altöl der 1190er gefahren werden könnte :achtung ironie::lol:. Fahre auch das Castrol-Öl aus Deinem Beitrag - ist wirklich günstig zu bekommen ca. 7,- €/L.

    VG


    Ich weiß das die 1050 die gleichen Betriebsstoffe hat.


    Da sich hier anscheinend immer wieder Leute an Beiträgen stören die allen helfen könnten habe ich beide Beiträge, um Ärger zu vermeiden, direkt gelöscht.


    Das Öl habe ich zu dem gleichen Tarif gekauft wie du angibst. Rest gerne per PN.