Beiträge von Viper

    Am Anlasser Kreislauf wird es nicht liegen, denn Sie ist ja bestimmt nicht wegen eines eventuell nicht funktionierendem Anlasser ausgegangen..., es wird schon eher so sein wie Michael schreibt das es am Seitenständer Schalter liegen könnte, denn wenn der spinnt dann kann Sie plözlich ausgehen wie wenn der Notausschalter betätigt würde und der Anlasser funktioniert dann auch nicht solange Gang drinne bis der Ständerschalter wieder frei macht...., wahrscheinlich dann Moped abgestellt auf Seitenständer und kurz danach wieder versucht im Leerlauf zu starten als Sie dann anging...., also ich tippe auf Ständerschalter.

    Der Verschleiß der Gleitschiene ändert sich durch ein 16er Ritzel oder ein 45er Blatt nicht, der minimale mehr oder weniger an Durchmesser von Ritzel und Kettenblatt ändert den Druck der Kette auf die Gleitschiene nicht oder zumindest nicht so das ein Mehrverschleiß Messbar ist.

    Das einzige was die Kettengleitschiene, wie auch den Kettensatz, schneller verschleißen lässt ist wenn die Kette trocken, oder mit altem verharzten verkrustetem und mit Sand/Dreck gebundenem Kettenfett gefahren wird, was dann wie Schmiergelpapier wirkt.

    Ich fahre von Anfang an.., also seit Neukauf in 2014, meine 1190er R mit 16-45er Übersetzung...habe jetzt knapp 35Tkm damit gefahren und der Antrieb inkl. der Gleitschiene sieht noch sehr gut aus, habe nur einmal bei einem Reifenwechsel minimal nachgespannt, habe aber auch einen CLS-Oeler montiert der für eine gleichmäßige Schmierung sorgt, ich denke 10Tkm kann ich noch gut fahren.

    Werde aber diesen Winter jedes einzelne Kettenglied auf beweglichkeit und ob die Dichtringe noch alle in Ordnung sind kontrollieren.

    Jetzt hat mich der KTM Virus erwischt und ich möchte mir die 790er Adventure kaufen😂 Ich bin allerdings schon 55. Macht es Sinn, da noch eine Enduro zu kaufen? Welches Alter habt ihr so? Wenn ich Andere ü50 Jährige sehe, was die so fahren🤔 Ich fahre auch eine Kawasaki Versys 1000, die möchte ich aber auf jeden Fall behalten.

    Kaufe und fahre was Dir Spaß macht..die Zeit kannst Du nicht mehr zurückdrehen.., bin selber auch 55 und fahre gerne meine 1190er R welche mir viel Spaß bereitet.


    Gruß Viper

    kann ich so bestätigen..., habe auch keinen Unterschied im Fahrverhalten / Handling festgestellt...und ich habe ein Gespür wenn es ums Fahrverhalten geht..., 2014 zuerst auf 17/45 gewechselt und 2015 bis Heute mit 16/45 unterwegs...,

    bin auch mal kurz Tacho 220Km/h mit Heidenau aber ohne Koffergedöns gefahren und kein Ansatz von Pendeln bemergt...,

    noch die erste Kette mit jetzt 33Tkm und recht viel Schotter..,CSL-Oeler von Anfang an montiert und die 40Tkm macht die Kette auch locker voll..., auch das 16er Ritzel und das 45er Blatt sehen noch sehr gut aus..., würden vom jetzigen Zeitpunkt aus bestimmt mehr als 40Tkm schaffen, mache dann aber präventive ein neuer Satz mit gleicher Konstellation drauf.


    Gruß Viper

    Hab heute auf 4 cm gelockert. Meßstelle war 1 cm links neben der "Finne".

    Bin mal gespannt, ob die Kette jetzt auch mehr klappert.



    Nimm doch einfach den Messpunkt ( die Mitte ) zwischen Kettenplatt und dem unteren Schwingenschleifer und drück die Kette nach oben bis sie spannt und dann nach unten bis sie spannt und miss diesen Weg vom oberen und unteren spannpunkt.., idealerweise die Kettenspannung an mehreren Stellen messen, das heißt das Rad ein Stück weiter drehen und nochmal messen..und dann die straffste Stelle der Kette als Einstellungspunkt nehmen, ist auch ein Päpper an der Schwinge angebracht die den Messpunkt und das Maß genau anzeigt.

    ( Kette kann unter umständen ungleiche Spannung vorweisen durch ungleiche längung der Kette oder leicht elliptische Montage/ Fertigung des Kettenblattes, deshalb macht es Sinn die Kette an mehreren Stellen zu messen und die Kette mit der straffsten Stelle als Einstellpunkt zu nehmen )


    Gruß Viper

    Ihr schiebt den Ausfall der hinteren Bremse auf das Motorrad..., ich sage der Fahrer ist das Übel für den Ausfall.

    Der Fuß hat auf Asphalt überhaupt nichts auf dem Bremsbedal zu suchen.., ca. 80 bis 90% der Bremskraft liegt am Vorderrad an, weiterhin hat die KTM eine Kombibremse wobei die Hinterbremse bei Betätigung des Handbremshebels mit getätigt wird.., wenn natürlich zusätzlich oder sogar nur mit dem Fuß gebremst wird braucht sich niemand zu wundern wenn die Einzelne relativ kleine Hinterbremse wegen Überhitzung ausfällt.

    Solche Fußbremser sollten dringenst einen oder mehrere Sicherheitstrainings besuchen um sich und andere Fahrteilnehmer zu schützen.



    Gruß Viper

    Tja, was erhoffe ich mir von einer Gemischanreicherung, habe ich mich auch oft gefragt.


    Antwort:

    Gar nichts. Denn solange es um ohnehin fast nie genutzte Drehzahlbereiche geht und ich zwei gesunde Hände und Füße habe, brauche ich weder zu dongeln noch irgendeine ECU zu tunen oder gar irgendein Kastel ans Mopped zu friemeln. Ich für meinen Teil benutze einfach die beiden linken Hebel für den Fuß und die Hand, um den Motor in einen ihm genehmen Drehzahlbereich zu bringen und dort zu halten. Einfach, billig, komplikationsfrei und seit langem bewährt, auch (und gerade) auf all meinen KTMs.

    Tja... und so etwas nenne ich Grobmotoriger und null Gespühr für die Mechanik:nein:

    Danke für deinen Erfahrungsbericht, dann werde ich mir den Easy für meine 1190er gönnen. Bei meiner Duc 1098 war die Wirkung fast nicht spürbar,

    da war ich etwas enttäuscht.

    Hast Du mal andere Einstellungen als die empfohlene probiert? Hatte mit einer Stufe fetter bei der Aprilia spürbar positiven Effekt.

    Gruß

    Uli

    Hi Uli.., ich habe den Poti auf max. eingestellt, damit läuft sie auch am smoothesten, habe auch mit RabidBike tel. sie sagten auch der Easy sei so programiert das man nichts falsch machen kann da sich alles in einem minimalen Bereich abspielt, weiterhin sagten Sie sind die Motoren vom Werk aus im unteren Teillastbereich wegen der Abgasnorm recht mager programiert und das man mit dem Easy seinem Motor eher was gutes antut, wie gesagt über Teillast und Volllast ist das Easy oder so ein Dongle eh nicht aktiv, also bedenkenlos fahren und sich freuen noch eine Euro 3 Kati zu fahren.:Daumen hoch::wheelie:

    Gruß Viper

    Ich habe den Rapid Bike Easy bei meiner 1190er verbaut.., das gleiche positive ergebnis wie bei den Dongels welche ich davor verbaut habe...,nur der Vorteil bei dem Easy ist das man für den Tüv Termin das ganze so wie es ist angeschlossen lassen kann..., man muß nur am Poti des Easy , welcher unter der Sitzbank montiert ist, für den Tüv wieder auf Null stellen und schon ist alles wieder in Original Stellung und die Lambda regelt wieder Tüv konform.


    Die Lambdasonden werden beim Einsatz des Easy nicht abgehängt, sondern der Rapid Bike Easy wird mit Originalen Steckern nur dazwischen gehängt.


    Wie gesagt.., das Ergebnis Dongle und Easy ist gleich..., nur das schnelle und einfache umstellen für den Tüv ist deutlich einfacher.., aber der Easy kostet auch das 3-4 Fache des Dongle.


    Ps. Wegen bedenken hohe Pässe und Überfettung / Oelverdünnung..., Totaler Quatsch..., die Dongles und Easys fetten so minimal an und das auch nur im unteren Teillasbereich das würde nieee und nimmer für eine Oelverdünnung ausreichen.

    Ich fahre fast nur Pässe und das auch hohe... und da ist nix mit Überfettung und Oelvermehrung oder ähnliches.


    Gruß Viper

    K. O. Kriterium der 1190R war bei mir immer die äußerst eingeschränkte Auswahl an freigebenen Reifen.

    das mit den Reifen bei der R stimmt leider:rolleyes:.., ich fahre sehr gerne den Heidenau, habe noch zwei hintere und vier vordere in der Garage liegen, die Lautstärke des Reifens ist mir egal, Windgeräusche sind auch da.

    Der Reifen kann für mich auf der R von allem was.., ist zwar nur bis 190Km/h zugelassen mit 21Zoll reicht mir aber auf kurvigen Landstraßen und leichtes Gelände aus, Autobahnen meide ich..., der hintere hält mir ca. 8-9 tausend km..., der vordere ca. 6 tausend km.


    Bin 178cm Groß , Moped nicht tiefergelegt und normale Sitzbank..., habe sie jetzt 4,5 Jahre auch viel mit leichtem Geländeeinsatz und sie hat noch kein hin oder umfaller:Daumen hoch:..., meine Ex GS mit 19Zoll war da deutlich nervöser auf Schotter, besonders wenn zügig auf oder durch Kurven zu.


    Aber wie gesagt der Bauch entscheidet und das Auge fährt mit.., beide Probefahren.:wheelie:

    Die 1090 R und die 1290 R haben beide das gleiche Fahrwerk verbaut , und das ist sehr deutlich besser als das der 1190 R .


    Ich habe in meiner 1190 R das Touratech Suspension Fahrwerk verbaut und das ist eine Welt zum originalen 1190 R Fahrwerk, aber der Unterschied zum Originalen 1090 R und 1290 R Fahrwerk ist hier dann nicht so groß..., alles persöhnlich genau verglichen da ich sehr penibel und empfindlich in Sachen Fahrwerk bin.


    Das 1190 R Originalfederbein ist viel zu unsensiebel mit viel zu hohem Losbrechmoment.., an der Gabel gibt es nach meiner Ansicht an allen dreien R Modellen keine Kritik.


    Die reinen Straßenmodelle sind in meinen Augen mit ihren Elektrischen Fahrwerken alle nur ein Kompromiss um die breite Schaar der Motorradfahrer abzudecken , ich konnte damals bei der Probefahrt mit der T für mich keine passende Fahrwerkseinstellung finden.


    Und hinderlich sind die 18 /21 Zoll Räder auf der Straße keineswegs, sie fährt sich eher, im gegensatz zur T , wie auf Schienen durch die Kurven und das minimale an Handlingnachteil, wenn überhaupt, macht sie durch die etwas schmalere Reifen gegenüber der T wieder wett.


    Wer sich dann noch die Option für Gelände / Schotter offen hält hat mit der R auf jedenfall damit das bessere Moped.


    Grüße Viper

    Ich geb hier auch mal meinen Senf dazu und das ist meine Meinung...., also wenn Du mit Deiner 1190er mit Originalgewicht im leichten Gelände nicht zurechtkommst, bzw. Du Sie nicht mehr aufstellen kannst , dann wird das auch nicht mit Schätzungsweise 15 bis 20 Kg weniger klappen, vor allem da das erreichen dieser Gewichtsersparnis mit zum Teil großem Finanziellen Aufwand verbunden ist und nicht jedes der eingesparten ca.15 -20 Kilo sich auch Schwerpunktgünstig auswirken wird.

    Das heist je nach dem wo die Kilos eingespart werden,

    ( weiter oben oder unten ) sich etwa nur ca. 50% von den 15Kilos sich Schwerpunktgünstig sich bemergbar machen würden, z.b. beim aufheben des Bikes.

    Von daher würde ich Dir empfehlen wie Harald_N es schon angedeutet hat eine Muckibude zu besuchen und /oder eine Hebetechnik anzueignen um das Bike aufheben zu können , die Körperliche Arbeit beim Job ersetzt noch lange nicht ein gezieltes Training um eine Stärkere Rumpfmuskulatur zu erreichen.

    Weiterhin hilft eine vorausschauende Fahrweise und ein aufmergsammes Auge wie und wo man das Bike abstellen kann um ein umfallen des Bikes zu verhindern.

    Dann dürfte das mehr oder minder Gewicht von Teuer erkauften realen 7-8 Kg auch keine Rolle mehr spielen.


    Grüße Werner

    Hallo Ihr Klappergeschädigten..., dieses Klappern ist normal und Konstruktionsbedingt vorhanden.
    Das Klappern der Kette auf die Kettengleitschiene hat bei korrekter Kettenspannung jede ADV egal ob 1050,1090,1190 oder 1290.....jeder der mal auf Schotter oder Kopfsteinplaster unterwegs ist und ohne Zug an der Kette fährt wird dieses Klappern vernehmen, das ist dann die Kette welche auf die Gleitschiene schlägt und völlig normal ist, die reinen Straßenfahrer werden dieses Klappern eher nicht oder nur selten zu hören bekommen.


    Zur Kettenspannung ist es völlig egal ob auf dem Hauptständer oder auf dem Seitenständer kontrolliert / eingestellt wird , vorausgesetzt auf dem Seitenständer stehend ist das Federbein komplett ausgefedert, aber einfacher und genauer ist es auf jedenfall auf dem Hauptständer einzustellen da man das Rad drehen kann und somit die strammste Kettenspannung feststellen kann um an diesem Punkt auch die korrekte Kettenspannung von 40-45mm einzustellen.
    Die Kette hat unter umständen nicht an jedem Punkt die gleiche Spannung, sondern kann ungleich gelängt sein, deshalb immer die strammste Stellung ausfindig machen und da das korrekte Maß von 40-45mm einstellen.


    Meine hat jetzt 24000Km drauf mit Original Kette und gleichmäßiger Kettenspannung und mußte in der ganzen Zeit nur einmal minimal nachspannen, die Spanner werden bei mir auch bei Radausbau nicht gelöst, fahre 16 / 45er Übersetzung mit Originaler Kettenlänge und einem CLS Kettenoeler.
    Das klappern der Kettte registriere ich schon lange nicht mehr, bin es gewohnt von meinen früheren Einzylindern Enduros.


    Grüße Werner

    Hättest bei der BMW bleiben sollen, iss eh das bessere Bike.... :zwinker:[/quote]


    Kreta..., das war wohl eher als Scherz gemeint....oder !! :denk:


    habe über 18 Jahre lang BMW GS gefahren, von der ersten 11er bis zur letzten 12er Lufgekühlten GS...zum schluss die 12er GS mit der 1190 ADV R gemeinsam, also zwei Jahre einen direkten Vergleich und als es darum ging wegen Zeit und Platzmangel eine der beiden zu Verkaufen viel die Entscheidung nicht schwer...soll nicht heißen die GS sei schlecht, nein im Gegenteil, aber die 1190er R ist in meinen Augen in allen Belangen noch ein Stück besser...das alles aufzuzählen wäre jetzt zu viel :zwinker:

    Gehört halt nicht hier her, aber im Reifenthreat hatte ich die missliche Eigenschaft des Heidenau auf nasser Wiese o. Ä. schon erwähnt. Auf Schotter ist der TA2 erstaunlich brauchbar und wenn es nass ist, dann hilft im Schmodder nur die Stolle.
    Ja, ein guter Tourenreifen ist der Heidenau auf alle Fälle, schon allein wegen der Laufleistung (Vorne? :denk: ). Die Traktionskontrolle hat halt mächtig was zu tun und kostet Power.


    Sorry für OT


    Wer fährt schon mit Traktionskontrolle..., ohne macht es erst richtig Spaß und erst recht mit der Heidinau :peace::wheelie:

    3A5DBC96-E564-49A2-AF06-5BB6C1D18691.jpeg
    9E0380EE-8079-4C95-9687-A0C05B8437AF.jpeg


    Auch ich habs außen verlegt. Bei der Vorgängerin hatte ich den Schlauch so wie in der CLS-Beschreibung verlegt - war auch auf 18tkm problemlos. Nur der schnelle Kontrollblick ging nicht. Der Tank des CLS ist unter der linken, die Pumpe unter der rechten Verkleidung. Das Display sitzt auf dem Steckdosendeckel. Jetzt ist der Schlauch oben bereits nach links und und dann nach unten verlegt. Vor dem Schwingedrehpunkt nach hinten und gut isses. Aber hässlich finde ich meine Verlegung nicht...


    DerGerry


    Ja das sieht auch schön sauber gemacht aus..., :Daumen hoch: aber wie machst Du das mit dem Tank füllen, musst Du da die Verkleidung abmachen..?... die Lösung unter der Sitzbank wäre das nichts für dich gewesen..?

    Allerdings, lieber Werner, ist deine Schlauchverlegeung im Steinschlagbereich des Hinterrades (Schwinge) ein Nogo. Auch wird sich der Schmotter hier besonders gut festsetzen können. Wie lange werden deine Klebepads den Gartenschlauchstrahl aushalten? Bürsten wird auch nicht gehen... .


    Du hättest den Schlauch gleich an der linken Kettenseite runter führen können. Dann bräuchtest du keinen Seitenwechsel.



    Ne Harald.., das ist die Optimalste und Unauffälligste/ Schönste Verlegung, ist so schon gut, Steinschlag , Schmutz dergleichen macht dem Schlauch und den Halterungen nichts aus und die haben schon einiges abbekommen so wenn ich meinen Motorschutz anschaue.
    Die Dinger bekommst so gut wie nicht mehr weg die halten wie Hölle, dank dem guten Kleber der dabei war, richtige Anwendung / Sauberkeit natürlich vorausgesetzt..., bei mir kommt nach jeder Schottertour und auch sonst der Hochdruck Reiniger zum Einsatz und genau an diesen Stellen halte ich immer schön drauf, weil ich auch an den versteckten Stellen keinen Schmoder mag...und die Halterungen halten nach über drei Jahren immer noch :Daumen hoch:
    Falls jetzt jemand kommt und meint, ohh je die Lager sind durch den Hochdruck Reiniger einsatz bestimmt verrostet..., nix da, hatte erst diesen Winter im Zuge der Großen Inspektion und Fahrwerkswechsel die Schwinge ausgebaut und die Lager kontrolliert..., Schwingenlager waren im Top Zustand und absolut Spielfrei, wurden Neu gefettet und wieder eingebaut.., da hat KTM gut abgedichtet :Daumen hoch:


    Grüße Viper