Reifenmontiergerät

  • Moin,


    da der Dealer immer unverschämtere Preise für den Reifenwechsel aufruft und eine guten Aufschlag auf den Reifensatz gibt denke ich drüber nach mir ein Montiergerät zu kaufen.


    Die Wahl aktuell


    https://max2h.com/reifenmontiergeraet-evo2-12-21?c=133


    Kann man die Teile auch bedenkenlos für Speichenfelgen nehmen?

    Hintergrund ist der, das der KTM Händler es schon geschafft hat meine Felge beim Wechsel zu ruinieren



    Gruß

  • Warum sollte das bei Speichenfelgen anders laufen? KLICK


    Das spricht eher gegen den Händler weil er sein Handwerk nicht kann.

    Für Motorradfahrer ist es Lebenseinstellung, für biker ist es Lifestyle. :teuflisch:

  • Alleine hast du bei Enduroreifen, gerade vorne, fast keine Chance sie zu wechseln. Ein Freund hat es geschafft sich 2 Speichen zu verbiegen. Mit 2 Leuten ist es aber kein Problem. Das Rad muss eben fest auf das Gerät gedrückt werden, dass ordentlich Reibung zwischen Rad und Gerät entsteht. Dann kommst du auch ohne den Anschlagbolzen aus und läufst keine Gefahr dir die Speichen zu ruinieren.

    Also Bier kalt stellen, Kumpel einladen, Reifen wechseln und glücklich sein :prost:

  • Nutze seit nun 2 Jahren https://www.ebay.de/itm/Motorrad-Reifenmontiergerat-mit-Werkzeug-OLMAXMOTORS/164766221188?epid=27031004142&hash=item265cd50384:g:SawAAOSwhzZeYOQn.


    Habe damit bisher alle Reifen aufgezogen bekommen, auch am VR. Geht gut alleine, aber zu zweit ists wesentlich einfacher.

    Genau jenes habe ich auch in Verwendung. Allerdings ragte das Vorderrad (90/90-21, damals noch für die AfricaTwin) aufgrund der Größe mit dem Mantel über die Auflage hinaus, und ist dadurch einerseits teilweise auf der Felge statt auf dem Mantel aufgelegen, und andererseits hatte dies zur Folge, dass das Rad dadurch auch weiter nach unten rutschte und mit dem Wellendichtring vom Nabenlager mit der angeschweißten Mutter der Montageachse Kontakt hatte.


    Den Konstrukteur daraufhin angesprochen meinte dieser, dass das Gerät auch eher für schlauchlose Gussfelgen geplant war. Ich habe mir dann mit 4 einsteckbaren Holzunterlagen geholfen. Aber wie schon geschrieben mit Aufpassen geht es. Zum Glück fällt bei den OEM-Reifen ja der Schlauch weg. Das war bei der AfricaTwin nämlich auch immer ein Herumgemurkse mit diesem Montagegerät.

  • Genau jenes habe ich auch in Verwendung. Allerdings ragte das Vorderrad (90/90-21, damals noch für die AfricaTwin) aufgrund der Größe mit dem Mantel über die Auflage hinaus, und ist dadurch einerseits teilweise auf der Felge statt auf dem Mantel aufgelegen, und andererseits hatte dies zur Folge, dass das Rad dadurch auch weiter nach unten rutschte und mit dem Wellendichtring vom Nabenlager mit der angeschweißten Mutter der Montageachse Kontakt hatte.


    Den Konstrukteur daraufhin angesprochen meinte dieser, dass das Gerät auch eher für schlauchlose Gussfelgen geplant war. Ich habe mir dann mit 4 einsteckbaren Holzunterlagen geholfen. Aber wie schon geschrieben mit Aufpassen geht es. Zum Glück fällt bei den OEM-Reifen ja der Schlauch weg. Das war bei der AfricaTwin nämlich auch immer ein Herumgemurkse mit diesem Montagegerät.

    Strange. Haben auch die VR der AT und Tenere meines Kumpels damit gemacht, ging soweit alles. Kann mich auch an keine angeschweißte Mutter erinnern. Wie alt ist dein Gerät? Vielleicht gabs hier ein Update. War zwar 'ne Mordsfickerei mit dem Schlauch aber doch möglich.

  • Hab das Olmax auch seit Oktober und keine Schwierigkeiten mit der 21"Speichenfelge meiner 640Adventure. Abdrücken geht super, für den Rst nehm ich aber dann lieber Montiereisen.

    Chrom bringt dich nicht nach Hause!

  • Ah, klar! :-)

    Aber ich erinnere mich wirklich nicht jemals Probleme damit gehabt zu haben dass die Radnabe da aufliegt, ich meine auch damals nicht mit dem VR einer AT, kann aber sein dass ich mich hier nicht mehr gut genug erinnere, ist eine ganze Weile her.