Beiträge von Tresor

    Nein weil die 82 Minuten eine Variable Zeit sind. Steht auch so in der Übersicht der Service Zeiten.

    Was für ein Blödsinn, 82 sind 82, variabel bezieht sich immer auf zusätzliche Arbeiten, das kann das Wechseln der Bremsflüssigkeit oder auch nur das Waschen des Bikes sein. Gemäss KTM müssen diese Positionen aber gesondert auf der Rechnung ausgewiesen werden. Wieso, weil klar ersichtlich sein soll, wieviel der eigentliche Service gekostet hat. Leider hält sich kaum ein Händler daran und der Grund sollte auch jedem klar sein, genau, damit hier möglichst Richtung höherer Endsumme gemauschelt werden kann, nicht mehr und nicht weniger.

    Was lernt der klevere Biker aus der Geschichte? Alles schriftlich in einem klar formulierten Auftrag festhalten, inkl. Rechnungsbetrag und Unterschriften. Weil der Händler damit auf das ganze Jahr gerechnet weniger verdient, hat er kein Interesse an solchen Service-Aufträgen, heisst, die Initiative muss vom Biker kommen.

    Wenn nichts anderes abgemacht würde, zahlst du genau die 82 Minuten. Wenn er nicht akzeptiert, klagen. Das ist miese Abzocke! Mich ärgert auch immer die Position "sonstige Ersatzteile", auch wenn der Betragklein ist.

    Wenn es richtig steil bergabgeht, führt ein blockierendes Hinterrad nur dazu, dass das Moped quer kommt. Sowas kann man da nicht brauchen.

    Mach mal einen Endurokurs mit, dann lernst du richtig bremsen.

    Selbst wenn die Kiste quer kommt, hast du sie besser unter Kontrolle, als wenn die Kiste hinten macht was sie will. Eine leichte Bremswirkung, exakt zum Zeitpunkt, den ich will, bringt Ruhe in die Kiste und nicht umgekehrt.

    Welchen komischen Enduro-Kurs hast du denn gebucht?

    Gleiches gilt übrigens für's Mountenbike.

    Wie sieht es denn bei den Preisen aus?

    Die gebrauchtpreise für die "alten" 690er war eigentlich frech hoch als ich meine 2019er gekauft hab.

    Mach dir doch einfach ne Pro und Contra Liste

    Du nimmst es bereits vorweg. Die Gebrauchten müssten klar billiger sein, sind sie aber nicht. Was heisst das, man kauft sich eine Neue.


    Vorteile Neu zu Alt:

    1. 2 Jahre Werksgarantie

    2. Aktuelle und sehr nützliche Elektronik

    3. Mehr Leistung

    4. Mehr Laufruhe

    5. Längeres Drehzahlband

    6. Grösserer Tank

    7. Super Quickshifter

    8. Neue und insgesamt modernere und leistungsfähigere Kiste


    Habe ich was vergessen?

    Wieder ein weiterer Schlaumeier.

    Viele fahren schon Jahrelang mit Tuningmaßnahmen ohne jegliche Probleme.

    Und ja es bringt eine deutlich Spūrbare Mehrleistung.

    Kein Schlaumeier, Realist und Nicht- Bastler.

    Wenn sich eine Fliege auf meinem Arm nieder laesst, spuere ich das Kribbeln auch deutlich.

    Hab sie jetzt knapp 2000km drin.

    Laut Brani von Coober sollte sie sich nicht negativ auf die Haltbarkeit vom Motor auswirken, weil sie sich streng an die Vorgaben von KTM halten.

    Na ja, wer's glaubt. Und was sind genau die Vorgaben von KTM. Ich denke nicht nur Coober sondern auch du hast keine Ahnung. Hat die Kiste spürbare Mehrleistung, wird sich das auch immer auf die Haltparkeit auswirken. Durch die Veränderung von Einspritzzeiten/Zündzeitpunkt verändern sich die Abgaswerte auf jeden Fall und schon bist du nicht mehr in den Vorgaben

    von KTM. Kauf euch doch einfach eine Kiste mit einem etwas grösseren Motor und gut ist. Es ist so einfach. Und selbst wenn die Kiste teurer ist, durch das Gebastel verliert euer Eisen automatisch an Wert oder ihr baut die Manipulationen vor dem Verkauf wieder zurück, dann freut sich sicher der beschissene Käufer. Was bringt das Tuning? Nichts, genau nichts. Vielleicht das Füllen des Bankkontos des Tuners aber nach ein paar Fahrten merkt ihr den Unterschied gar nicht mehr. Und nach ein paar weiteren Fahrten verkauft ihr die Kiste wieder, falls das nötige Kleingeld für eine Neue vorhanden ist.

    Ja das stimmt.

    Aber an die Standardleistung der 890 kommt eine 790 mit dem richtigen Tuning schon nahe ran das meinte ich damit.

    Nein, kommt sie nicht! Wer erzaehlt dir dauernd diese Maer? Irgend welche raffgierigen, schwatzhaften Tuner? Der Aufwand ist fuer nichts. Aber okay, es soll Leute geben, die kaufen sich ein Moped nur damit sie was zum Basteln haben, dann ist das schon okay. 😙

    selten? Da gibt es hier im Forum aber viele Beiträge, die das Gegenteil behaupten. Meine 790 haben sie zurückgenommen, weil der Fehler nicht gefunden wurde..

    Du hast dich eben so schnell zum Kauf einer 890er überreden lassen, dass sie schlicht nicht mehr weiter nachgeschaut haben. Nicht finden gibt's nicht, nicht finden wollen sehr wohl!

    Weil ich selbst eine 790er fuhr und meine auch getropft hat. Wenn es nicht das Kettenfett ist, ist es meist der Simmerring. An andern Orten sieft die 790er ganz, ganz selten.

    Moin,

    ich weiß es gibt hier schon einige Beiträge zu dem Thema, aber ich komme echt nicht weiter.

    Ich habe eine 890 gekauft. Sofort hatte ich unten an der Ölwanne Tropfen, man sagte mir aber, dass das Kettenfett sei. Jetzt nach über 2000km habe ich nach jeder Fahrt einen Tropfen an der gleichen Stelle.

    Danke!

    In 90% der Fälle ist es Kettenfett und nicht Motorenöl. Wenn es bei einem Tropfen bleibt, ist alles okay. Du kannst auch einfach die Region rund ums das Ritzel gut reinigen und ja nicht die Kette fetten. Dann schaust du das nächste Mal genau hin, ob und von wo es hinunter tropft. Am besten auch immer ein paar scharfe Fotos schiessen, bei denen du später auf dem Computer genau siehst, wo die Quelle allen Übels liegt.

    Naja Leistungstechnisch kann man ja doch was machen bei der 790 fūr mehr Ps bzw Nm.

    Dann kommt die auch nah an die 890 ran.

    Das bessere Fahrwerk und die Bremsen braucht nicht jeder und das der 790 reicht vōllig aus fūr die Landstraßen fūr einen Ottonormal Būrger.

    Die Differenz von 799cm3 gegen 890cm3 (11%) bleiben immer bestehen. Grundsätzlich hast du mit der Kleinen und etwas schwereren 790er über das ganze Drehzahlband immer etwa10% weniger Leistung. Was dir die Tuner erzählen, denen es hauptsächlich um Kohle geht, und dass sie die 790er mit Chiptuning fast auf die Leistung einer 890er bringen können, ist schlicht eine Lüge und Papier und Leistungsdiagramme sind geduldsam und grundsätzlich kann alles manipuliert werden. Und nicht vergessen, die 790er ist eine Konstanfahrruckelmaschine mit lauem Fahrwerk. Die 890er ist insgesamt das ausgereiftere Moped, bekam endlich mehr Schwungmasse auf der Kurbelwelle, antändige Dämpferelemente und eine fantastische Bremse!

    Auf "mobile.de" fangen die Preise für eine neue 890er bei 10'490 Eur an. Also, was soll das ganze Gebastel? Ganz zu schweigen, wenn du die Kiste wieder verkaufst willst, dann kriegst du auf deine Umbau-790er weniger als für eine Normal-790er.

    Also eingefahren hab ich sie MEHR als vorsichtig. Weil ich vorhabe/vorhatte sie eigentlich möglichst lange zu behalten und zu fahren..


    Nach dem ersten Liter den ich nach dem 1. Service innerhalb kurzer Zeit reinschütten musste, hat sie sich jetzt erholt und verbrauchte in der letzten Zeit nichts mehr. Allerdings sieht das Öl durch's Fenster nicht besonders schön aus. Und ich hab schon einen extra aussertourlichen Ölwechsel zw. 1. und 2. Service gemacht..

    Laufen tut der Motor aber soweit gut und die Leistung passt auch. Ich schau mir das jetzt mal bis zum 15k Service an und dann weiß ich hoffentlich mehr..

    Das ist so eine Sache mit dem möglichst lange behalten ...


    Das dachte ich mir fast, dass dieser 2-Zylinder grundsätzlich kein Ölfresser ist. Ich denke, die Kiste sollte nie mit Öl überfüllt werden, sonst verbrennt die Maschine das Öl, welches durch die Entlüftung wieder angesaugt wird. Also, wenn das Öl mittig im Schauglas zu sehen ist, ist sicher mehr als genug drin. Die Kiste fasst doch fast 3 Liter Öl, da kommt's auf 2 oder 3 dl auch nicht an. Nur nicht gleich in Panik verfallen, wenn das Öl nur noch im unteren Viertel des Schauglases zu sehen ist.

    Ich denke, dein Eisen ist hinüber. Falls die Kiste wirklich soviel Öl braucht, hast du sie entweder nicht sorgsam und nach Werkvorgabe eingefahren oder du hast ein schlechtes Exemplar bekommen, oder beides. Ich würde den Hobel eh verkaufen, wenn ich du wäre, weil es bei einem Fahrzeug generell nichts nervigeres gibt, als ständig Öl nachzufüllen. Das ist ja noch schlimmer als Konstantfahrruckeln.

    und bei vielen anderen Modellen im ktm Program ja auch.

    Zb exc/sx/smr.

    Pauschal sagen direkt angelenkt ist Müll halte ich für falsch.

    Es kommt halt drauf an wie der Dämpfer und die Feder darauf abgestimmt sind.

    Die indirekte Anlenkung ist konstruktionsbedingt immer besser als die direkte Anlenkung bei gleicher Qualität der Feder-/Dämpferelemente und der Bereifung. Nachteile sind der höhere Bau-/Konstruktonsaufwand, der grösserer Raumbedarf und natürlich der höhere Preis.

    Kann ich nicht nachvollziehen, bei meiner alten 990er war das Fahrwerk um Lägen besser als bei der 1290er und da was das Federbein auch direkt angelenkt :denk:

    Mag schon sein, die 990er ist auch eine komplett anderes Moped als die 1290er und die direkte Anlenkung noch schlechter als bei der 990er. Vielleicht hat man auch bei den Federelementen gespart oder die Abstimmung auf deiner alten 990er war einfach besser für dein Gewicht/Fahrstil/Reifenauswahl. Dann steig doch jetzt mal auf eine 3.0er und teste.

    Ich denke Fahrwerksoptimierungen beim 1.0 und 2.0-Modell, soll sie wirklich klar besser ausfallen als im Serientrimm, ist mit der Einführung der SD 3.0 heraus geworfenes Geld. Schuld am hölzernen Originalfahrwerk ist in erster Linie die direkte Anlenkung des Federbeins. Dies wurde jetzt endlich beim 3.0-Modell geändert. Wer also hohe Ansprüche ans Fahrwerk stellt, sollte sich gut überlegen, ob es doch nicht das neue Modell werden soll, bevor er in teure Komponenten für ein "altes Bike" Geld investiert. Man bekiommt auch sonst mit dem 3.0 Modell einen haufen Mehrwert, aber darüber haben sich die Interessierten hier sicher unlängst auf diversen Kanälen selbst ein Bild gemacht.