Beiträge von josch1of3

    schade das Du kein Entlüftungsschräubchen hast. Hatte auch das Problem das die Kupplung recht weit hinten getrennt hatte. Bei mir war es Luft oben in der "Pumpe". Dann bleibt Dir nichts anderes übrig, als von unten nach oben zu entlüften. Diese Methode mache ich persönlich nicht gerne. Dies ist aber, wenn ich mich nicht irre, der vorgeschriebene Weg zum Entlüften. Na dann schonmal viel Erfolg

    So weit mir bekannt ist, bezieht sich das aber nicht auf die Lebensdauer des Geräts. Für ältere Geräte gibt es dann einfach keine kompatiblen Karten mehr bzw. sind die neueren auf Grund zusätzlicher Informationen bereits so groß, dass sie auf den alten Geräten nicht mehr lauffähig sind. Und spätestens dann sieht der Hersteller das Leben des Geräts als beendet an, auch wenn es noch viele Jahre weiter funktionieren würde.

    ok. mein TomTom Rider 1 hat kein Karten Update mehr, hatte es aber glaube ich auch nie. Beim TomTom Urban geht das Update der Karten noch ohne Probleme. Allerdings möchte ich doch stark bezweifel, dass man auf einem 8 Jahre altem Handy ein Navi App betreiben kann.:grins:

    Jeden den ich kenn, der aktuell noch explizit ein Navi kauft (und kein Flugzeug besitzt) ist definitiv weit über 50... :ja:

    Einer davon in 2019, einer in 2020... Der Rest nutzt Smartphones/Halterungen, wie normale Menschen... :grins:


    PS: Ich bin schon in zig Gruppen mit explizitem Motorrad-Navi gefahren, Zeit gespart hat das aber ggüber Smartphone noch nicht ein einziges Mal...

    Stress gemacht wg veralteter Karten hingegen? Permanent...

    Ich lerne ja gerne was dazu, welche Handy App kann man alt Alternative zum Navi nehmen, welches die selben Funktionen abdeckt. (Blitzer Warnung etc...) 🤔 Das mit veralteten Karten: So weit ich weiß, haben die aktuellen Navi‘s lebenslange Karten Updates, jedenfalls die namhaften Herstellen. Dass es zu Schwierigkeiten beim Routen abfahren kommt es eigentlich nur, wenn ein Routen-Punkt nicht abgefahren wird. Dies kann man aber auch minimieren, wenn man die gesetzten Punkte auf die Straße setzt und nicht ins Nirwana. Oder man setzt wirklich nur Start und End-Punkt dann kommt es auch nicht zu den genannten Problemen. 😉

    bei mir war es mal so ähnlich, gestartet „Ready to....“ erschien danach Startknopf gedrückt und die ganze Elektronik ist zusammen gebrochen. zwei mal weiter versucht und dann sprang sie auch an. Nächsten Tag ist sie dann garnicht mehr angesprungen. Auch nicht mehr auf den Schlüssel reagiert. Das Problem war das der Pluspol nicht fest angezogen war. Die Kupferhülse Am Pluspol war auch korrodiert . Diese habe ich dann zwei mal über den Asphalt gezogen und wieder eingebaut. Seit dieser Aktion habe ich keine Probleme mehr.

    hm das erscheint mir komisch, ich habe aktuell auch V 2,4 und H 2,7 (kalt gemessen) und bei mir kam noch nie irgend eine Meldung bez. Reifendruck.

    Standard müsste denke ich 2.5 / 2.5 eingestellt sein, von daher dürfte der bei 2.4 nicht meckern. Ich würde mal beim Händler vorbei gehen, weil selbst kannst du da wohl wenig machen.


    Wenns beim Losfahren noch frisch ist, zeigt der gut und gerne auch mal 2.1 oder 2.2 an und da kam noch nie eine Meldung.

    gibt es was Neues unter dem Begriff "kalt gemessen" Dies bedeutet doch, dass man bevor das Moped auf der Straße rumtoben darf, den Reifendruck misst. Wie kann er dann 2,1 / 2,2 anzeigen, wenn Du ihn doch auf 2,4 und 2,7 eingestellt hast? Kann Du mich bitte mal aufklären

    Windabweiser Abdeckung


    Hat bei mir leider nur 5000 km gehalten.

    Material zu dünn. Oben in der Ecke eingerissen. 20200722_161453.jpg

    20200722_161503.jpg

    Meine Verkleidung sah auch so aus, bei mir ist allerdings ein Vogel eingeschlagen und ohne die Verkleidung wäre mir wahrscheinlich das Display zerstört worden.


    Die Zweite hält jetzt schon gute 15000 km. Wie sagt man doch so schön nie wieder ohne ... :zwinker:

    Bei meiner SD 2018 gibt es kein Problem beim Schalten. Sobald ich im mittleren Drehzahlbereich schalte und mir Zeit lassen, geht es auch mit dem Quickschifter butterweich. Bei schnellerer Gangart merkt man die Schaltvorgänge schon. Wenn es richtig eng, winkelig und schnell wird, kommt meine alten Verhaltensmuster wieder durch und ich schalte wieder mit der durch die Hand betätigte Kupplung und das hat schon immer gut funktioniert.

    Startprobleme ich auch schon mal 3 mal. Wollte morgens starten Zündung an Display spielt alles durch, dann Anlasser gedrückt und es ist alles zusammen gebrochen. Einige Zeit später ließ sie sich ohne Probleme wieder starten. Das Überprüfen an den Polen der Batterie hat gezeigt die Batteriespannung war ok. Zwei drei Tage später das selbe Spiel, dies mal die Kabel die an der Batterie angeschlossen sind nachgezogen und die Kleine lief wieder. Das 3 und letze Mal ist Sie mir beim Fahren ausgegangen. Am Kabel vom Pluspol gewackelt und es ließ sich ein wenig bewegen. Das Kabel habe ich dann mal abgeschraubt, die Distanzhülse von jeder Seite mal über den Asphalt gezogen und die ganze Sache wieder zusammen gebaut. Seit der Maßnahme läuft sie ohne Probleme.

    Ich hab da glaub noch nie reagiert, was soll da auch passieren? Wäre das erste Mal, dass nach 3 Zentimetern Versatz eine Mauer kommt... :grins::zwinker:

    bei mir liegt es am Alter, dass ich nicht mehr darauf reagiere, wenn der Reifen mal rutscht. Früher habe ich da schon noch gezuckt. Aber der S22 ist auch gutmütig, er rutscht eigentlich mit Vorankündigung nicht nicht schlagartig. Mal abgesehen von Bitumenschreifen. aber auch da gibt es Kandidaten die wesentlich empfindlicher sind.