Beiträge von Nash

    Krumme Nabe und ähnliches hätte man doch schon am ersten Tag gemerkt. Bei 27Tkm habe ich auf Galfer Wavescheiben gewechselt - jetzt ist wieder alles tutti.


    Die Galferscheiben sind auch dicker als die Org-Scheiben von Brembo- vielleicht verziehen die sich deswegen auch nicht mehr so leicht.

    Leider nein oder man achtet eben, weil neues Moped, nicht darauf.


    Win Kumpel hat jetzt ne 1090R und hier konnte ich das selber testen -> sowas habe ich noch nicht erlebt! Gerade bei niedrigen Geschwindigkeiten, zB 50 bis Stillstand, zieht es die Gabel regelrecht zusammen und wieder los weil die Bremse packt und wieder nicht.


    Er hat dann die Nabe abdrehen lassen, 3/10 waren nötig. Jetzt kommen neue Scheiben drauf...

    Moin Kondos,

    ich denke wir kommen beide sehr gut mit unseren Mopeds und deren Wehwechen zurecht.


    Mir ging es um die Beschreibung, die Du, und nicht duc_hans, dann ja geliefert hast.


    Nicht, das wirklich jemand alle Schrauben der Gabelklemmung löst und sich dann die Holme unter den Lenker rammt.


    Oft ist es bei den verklemmten Gabel so dass sie schon beim Lösen der Klemmung zurück Ploppen. Zumindest bei meinen Crossern und SuMo’s und ich denke bei den meisten anderen auch...


    Schönen Abend

    Hallo ich würde einfach mal die Gabelklemmung lösen - ordentlich einfedern und dann wieder festziehen mit den richtigen Drehmoment.

    Denke durch das Verzurren an der Felge hat er dir die Gabel verspannt.

    😄ich stelle mir gerade vor wie jemand an seiner 1290@ die Gabelklemmung löst und dann ordentlich einfedert...


    Du meinst vermutlich die Achsklemmung...

    Kurz zu meinen Erfahrungen:


    habe bei der 1.000er Inspektion vorne das 16er montiert und bin dann mit 16 / 42 32.000km gefahren...Hausstrecke aber auch Südtirol und 1.000km Autobahn am Stück...


    Mit 16 / 42 hatte sie nur in den ganz engen, langsamen Kehren ein ganz leichtes Ruckeln (untertourig) beim Gasanlegen bzw Beschleunigen


    bei einer Reisegeschwindigkeit um die 170km/h lag sie im höheren Drehzahlbereich. Den genauen Wert weiß ich nicht mehr aber auf Dauer war das Geräuschniveau des Motors schon „laut“.


    Mit nun 17 /45 wird sie auch aus den ganz engen Kehren absolut ruckelfrei heraus beschleunigen.

    Allerdings auf der Autobahn bei 170 - 180 noch etwas lauter...


    hier musst Du dir das für Dich möglichst passende suchen...


    16 / 45 wäre glaub ich für meinen Anwendungsbereich, der schon weit gespreizt ist, zu kurz.

    Moin,

    Wie Kondos schreibt und Dir vermutlich auch klar ist, taktet das Bus-System immer wieder alles ab. Die Intervalle etc. kennt nur der Hersteller.


    Das führt zB beim ein oder anderen Kettenöler zu Problemen mit der Spannungsversorgung.

    Bei meinem Öler haben sich die Probleme, die aus dem Bus kamen, erledigt als ich ein Relais zwischengeschaltet habe.


    Vielleicht gehst Du testweise nicht direkt an die ACC-Anachlüsse sondern über ein Relais. Das fängt die niedrigen Spannungen, mit denen der Bus arbeitet, ab. Die Mikroelektronik in Deinem Brems-Dings reagiert vermutlich viel feiner.


    Wenn Deine 1090 auf der Kompatibilitätsmatrix des Herstellers drauf ist würde ich demjenigen aber, wie Kondos schreibt, zuerst auf den Nerv gehen.


    VG

    Moin Franz,

    ich habe eine ähnliche Entwicklung genommen.


    Rasten hoch, ging bei der 1190er ohne Probleme, der Ausleger für den Hauptständer ist nun etwas fummelig zu treffen weil ich den Anschlag ebenfalls komplett minimiert habe...


    was ich noch gemacht habe ist die Sitzbankposition (in die obere Position) und die Sitzbank etwas aufpolstern lassen, so sitze ich tendenziell höher auf dem Moped...


    Lenker, hier habe ich einen mit gleicher Breite, allerdings flacherer Kröpfung genommen, dadurch, in Kombination mit der Sitzbank, „fällt“ der Oberkörper etwas weiter nach vorne / unten...


    so funktioniert sie für mich 1a und auch lange Touren, zB 12 Stunden in den Dolos oder Ruhrpott - Bozen sind überhaupt kein Problem...


    VG

    Stefan