Beiträge von Gernot

    Moin, weiss jemand, ob man nach Ausbau des TPMS am Vorderrad mit Schlauch fahren kann und später mal so wieder auf Schlauchlos zurück wechseln kann?

    Mein Mitas E13 ist wie ich jetzt erst gesehen habe ein TT Reifen und daher erstens nicht richtig dicht und zweitens so auch nicht zugelassen.

    Ich weiss dass eine Schlauch semilegal ist, aber besser als die aktuelle Kombi

    einen schlauch in eine schlauchlosfelge einziehen ist keine gute idee, da der hump bei schlauchlosfelgen anders geformt ist. als notlösung gehts natürlich aber als dauerlösung ist es aus technischer sicht nicht zu empfehlen

    Hallo Zusammen,

    Welche Meinung habt Ihr zum Gabelservice bzw. Federbeinservice. Ich habe ca. 33tkm auf der Uhr, wäre eurer Meinung nach etwas zu machen. Bin 99% auf der Straße unterwegs.


    Danke für eure Infos, im Netz ist leider nicht viel zu finden.

    wenn du es machen willst dann mach es, fehler ist es keiner und am ende der saison sind dann eh schon 40tkm auf der uhr. wenn du es nicht selber machen kanns dann fahr zu martin bauer, MB Bike Performance GmbH, der ist ein echter fahrwerksspezialist und noch dazu nicht teuer. wenn du die gabel und das FB selbst ausbaust sparst dir ca. 2 stunden arbeitszeit. bei meiner triumph hat das service für gabel und federbein so um die € 350.-- gekostet. bei der ktm steht es heuer im herbst an

    Hi


    Laut Handbuch soll man die Kettenspannung einfach mittels Schraubendreher und der Aussparung in der Kettenführung prüfen. Das erscheint mir aber eine ziemlich lose Kettespannung, wenn man das so macht wie beschrieben. Hat das schon jemand so gemacht?

    bedenke dass wenn du die ktm auf den hauptständer stellst der kettendurchhang noch größer ist als wie wenn sie voll auf den rädern steht oder sogar noch wer draufsitzt. durch das dreieck kettenrad-schwingendrehpunkt-ritzel wird der druchhang immer kleiner je weiter das teil einfedert.

    daher kommt es mir persönlich der durchhang nicht zu groß vor.

    siehe #4 und 10, und nur zur Info:

    ein Lenkkopflager das bei einem Sturz beschädigt wird kann man nicht nachstellen, das ist für die Tonne

    wenn das lenkkopflager bei einem sturz beschädigt wird ist meist eine recht große tonne notwendig um den zusätzlichen schaden zu entsorgen :lautlach:

    bei der 790ger weiß ich es nicht aber 30Nm klingt ein bisserl viel für eine so kleine schraube, bei meiner 1290T sind es lediglich 14Nm

    ich habe genauso wie SVS den boden mit 2k farbe gestrichen. wichtig ist vorher staub- und ölfrei zu machen. nach dem ersten anstrich habe ich sand aufgestreut und den zweiten anstrich gemacht. hält seit jahren, grip ist gut und er lässt sich leicht reinigen. den boden den du dir ausgesucht hast ist sicher auch nicht schlecht nur bei fast € 4,70.-- für eine größere garage dann etwas teuer

    Korrekt, und was passiert wenn ein Unterdruck gegenüber dem Umgebungsluftdruck entsteht?


    Um es abzukürzen: Kleine Bläschen in der entlüfteten Bremsflüssigkeit. :prost:

    ist ja alles richtig was du schreibst, das habe ich nicht angezweifelt und natürlich auch selbst erfahrung beim schrauben. nur der von dir angeführte venturi effekt ist etwas ganz anderes darauf wollte ich dich hinweisen.

    du hast ja recht mit der nebenluft aber sorry was hat das mit dem venturi-effekt (auch als bernoulli-effikt bekannt) zu tun ? dieser effekt beschreibt nur den druckabfall bei zunehmender strömungsgeschwindigkeit

    das habe ich natürlich auch gemacht, bzw.der händler, aber das bringt keine abhilfe. wie ich irgendwo in diesem thread geschrieben habe liegt das problem an der nicht 100% genauen ausrichtung des schwerpunktes in der hochachse des motorades. da geht es um ganz kleine toleranzen welche sich bei einem mehr und bei einem anderen weniger auswirken.

    Irgendwo in den Tiefen des Forums gibt es dazu auch einen Beitrag von mir. Ich habe das Ziehen auch festgestellt, habe allerdings eine SA-T, aber da Rahmen und Motor gleich sind wird es vermutlich auch das gleiche Problem sein. Nach vielen Nachbesserungsversuchen beim Händler und sogar im KTM Werk selbst, habe ich sie beim Martin Bauer vermessen lasse, mit dem Ergebnis dass das Moped gerade ist. ABER der Schwerpunkt liegt ganz leicht ausserhalb der Mitte und dadurch zieht sie nach rechts, eine mehr, eine weniger. Das dürfte an der Distanzierung des Motors liegen.
    Eine Lösung dafür, die technisch und kostenmäßig vertretbar ist, gibt es dafür nicht. Allerdings hat es geholfen die Tendenz zu mildern in dem die Gabel 100% genau eingemessen wurde und KTM hat im Werk die Schwinge neu ausdistanziert. Ach ja das Hinterrad war auch nicht gerade eingebaut. Ganz weg ist das Phänomen nicht aber ich habe mich in 60tkm damit arangiert.
    Übrigens gehörst du zu den 5% Fahrern die das bemerken,lt. Martin Bauer der meinte das ist schon sehr feinfühlig was ICH da gespührt habe.


    Ich habe meinen Beitrag gefunden Motorrad zieht nach rechts ist aber ganz schön viel zum lesen

    du zahlst ja bei uns auch keine steuer wenn du von privat kaufst. allerdings wenn du sie anmelden willst musst du zuerst beim finanzamt die nova bezahlen und dann kannst sie erst anmelden. grundsätzlich wird die nova vom kaufpreis berechnet, ausser sie ist jünger als 6 ( nicht sicher ) monate, dann vom neupreis. wenn der kaufvertrag aber nicht plausibel ist, dh. ein viel zu niedriger preis, dann wird sie vom eurotax wert berechnet

    Hallo.

    Hat von euch schon jemand mal ein Motorrad von Deutschland gekauft und nach Ōsterreich ūberstellen lassen?

    Welche Kosten kommen da auf einem zu?
    Zahlt es sich aus oder kommt man im Endeffekt dann auf den gleichen Preis wie hier in Ōsterreich?

    schau mal auf der homepage vom öamtc nach, da ist alles ganz genau beschrieben, inkl nova berechnung etc. bedenke dann dazu noch die eigenen kosten für überstellung u.ä. sowie dass bei manchen fahrzeugen im ausland andere ausstattungen vorhanden oder eben nicht vorhanden sind, das betrifft aber eher den pkw bereich

    Bei den Einlassventilen sehe ich das auch so, nachdem ich länger jetzt drüber nachgedacht habe wird das Spiel der Auslassventile aber doch eher größer wegen den Rußablagerungen oder nicht?

    gut gedacht aber trotzdem nicht ganz richtig :-) die ablagerungen sind nicht an den dichtflächen sondern überwiegend an den ventiltellern auf der oberseite. hättest du die ablagerungen direkt am ventilsitz wären die ventile nicht dicht

    Was meinst du mit welcher Motor? Hab doch das Label auf 950 SM gesetzt :grins:

    aber erst nachdem ich geantwortet habe :-) grundsätzlich würde ich besonders am anfang die kontroll intervalle einhalten. je länger der motor läuft desto weniger verändert sich das ventilspiel. und keine angst wennst 1000 oder 2000 drüber fährst wird der motor nicht auseinander fallen


    bei meiner 1290 T waren bei 30tkm 6 ventile zum nachstellen