Beiträge von awk99

    2 x ktm 1290 SAS über insgesamt ca. 40.000 Km selbstgefahrene KM in ca. 3 Jahren

    (Gesamtlauflleistung ca. 55.000 km in gut 4 Jahren da 2x gebraucht gekauft)


    Folgendes wurde bei mir auf Garantie gemacht :


    1 x Bremslichtschalter vorne


    1 x Warnblinkschalter


    2 x Blinker vorne mit Wassereinbruch


    3 x kurz hintereinander !!! Federbein undicht

    ( ganz offensichtlich eine Charge undichter Dämpfer )


    1 x aufwendige Fehlersuche. Kabelbaum zum Steuergerät unter der Sitzbank war an einer Stelle aufgescheuert .Ein Kabel war etwas blank und produzierte wechselnde Fehlermeldungen.



    Das schlimme ist.... :-)

    Die Kati fährt dann doch so gut ,

    das man (solange Garantie besteht) ...widerwillig, aber erfolgreich ..

    bereit ist ,

    die Sachen in Kauf zu nehmen... ..


    D.h. die Garantieverlängerung und ein möglichst kompetenter Händler

    sind zu empfehlen ...

    wenn das Lenkkopflager nicht zu locker ist,

    fürchte ich ,

    dass Du Dich sich an das etwas hemdsärmlige und etwas wenig sensible Verhalten der Gabel gewöhnen musst.


    Imho nüzt es etwas , wenn man das Heck auf "1 Person mit Gepäck" oder "2 Personen" vorspannt

    und im Dämpfungsmodus "Comfort" fährt.

    dann spricht das Fahrwerk nach meinem Eindruck (89 KG) etwas sensibler an.

    Frank,

    das sind ja nur meine individuellen Eindrücke auf einer ersten kleinen Hausstrecken-Fahrt enstanden sind ,

    und die natürlich keinerlei Ansprüche auf allgemeine Gültigkeit erheben.


    Reifeneindrücke sind ja auch immer eine Gewohnheitssache. (von was kommt man, was vergleicht man )


    Ich bin nun schon länger ( mit einigen Sätzen ) den Pirelli PSTII gewohnt.

    Da fällt dann der Unterscheid auf einer bekannten und sehr oft gefahrenen Strecke auf.


    Zudem kann es ja auch sein, dass sich die Eindrücke durch die unterscheidlichen Mopeds (S zur R ) und damit unterschiedlichen Reifen- und Felgendimensionen stark unterscheiden.


    Ich hoffe, dass es das Wetter ermöglicht , das ich in den nächten Tagen einige grössere (als die Hausstrecken-) Runden drehen kann.


    Bin sehr gespannt auf das Verhalten bei hohen Geschwindigkeiten (auch mit Koffern ) ,
    da ich in in ca. 10 Tagen in den Urlaub fahre und da stehen längere An- und Rückfahrten auf der AB an.


    Werde gerne von meinen persönlichen Eindrücken berichten.

    Bin heute 50 km Hausstrecke zur Hälfte trocken und zur Hälfte (dummerweise) nass:-( gefahren .


    Erster Eindrücke im Vergleich zu den seit ca. 40.000 km gewohnten Pirelli:


    - deutlich komfortabler ( Eigendämpfung)


    - deutlich unhandlicher bei schnellen Richtungswechseln im engen Geläuf


    - läuft sehr stabil auch in Schräglage


    - trotz ( bei neuen Reifen) zunächst zurückhaltender Fahrweise mit moderater Schräglage hinten schon recht weit in Richtung Kante angefahren.


    -Grip trocken und nass unauffällig gut wie der Pirelli.

    Auch provoziertes Gasgeben im 2.Gang auf pitschnasser Straße ließ die MTC kalt


    Bei der Montage gestern fiel auf dass sowohl V.-Reifen wie H.-Reifen etwas leichter sind als de Pirelli



    Den Rest schauen wir mal..wenn es wieder trocken ist.

    ......

    Die alte 1290 Adventure S kann doch per Knopfdruck, auf ihren Beladungszustand eingestellt werden. Dies geschieht doch alleine durch Erhöhung der Federvorspannung der hinteren Feder im Federbein?

    An der Gabel vorne können doch nur Zug und Druckstufe elektrisch verstellt werden im zusammen hang mit der Zug und Druckstufe des Federbein.

    genauso ist es.!


    Hinten gibt es neben der Federvorspannung "nur" eine Zugstufenregelung.


    Vorne gibt es keine einstellbare Federvorspannung.

    Ich habe mit knapp 15.000 km auch schon den 3. Dämpfer an meiner sas mit EZ 11/2019


    An meiner vorherigen 2018er hat er bis zum Verkauf bei gut 40.000 km dicht gehalten.


    Könnte also evtl. ein Problem einer Charge von Dämpfern sein.....

    Natürlich gibt es Ermessensspielraum.


    Wichtig ist

    "medizinisch sinnvoll und vertretbar"

    versus

    "medizinisch notwendig"


    Anyway....

    Ich habe nach meinem beschriebenen Erlebnis die ADAC Plus Mitgliedschaft abgeschlossen.

    Bei mehreren Fahrzeugen im Haushalt ist sie nicht wesentlich teurer als der jeweilige Schutzbrief der KFZ Versicherung.


    Hatte vor ein paar Wochen den Umstand das ich das Fahrzeug eines Verwandten gefahren bin, eine Panne hatte und der ADAC völlig problemlos geholfen hat.

    Da hätte mir der KFZ Schutzbrief meines eigenen Fahrzeugs nix genützt.


    Ist auch müßig alle

    "was wäre wenn" - Szenarien zu diskutieren.

    Ich persönlich fühle mich mit dem Plus Schutzbrief recht wohl und habe ihn schon ein paar Mal eingesetzt.

    Die KTM Mobilität war nicht so prickelnd.

    Wenn der Händler nicht mitspielt ( Service) nützt sie eher wenig.


    Im Ausland würde ich eher auf die Professionalität des ADAC setzen, als auf den orangenen Schutz.


    Man sollte imho je nach Situation entscheiden was man in welcher Situation einsetzt.

    Ich habe mal versucht die über 700 :kapituliere:Beiträge im Bezug auf die 1290 SAS mit 19/17 Zoll Rädern sehr diagonal zu lesen.


    Dabei habe ich rausgelesen, dass der Meridian auf der Strasse:


    - sehr gute Geradeauslaufeigenschaften besitzt (spätere Pendelneigung bei hohen Geschwindigkeiten)


    - eine dem Conti TA3 ähnliche Haltbarkeit hat (vorne mehr als hinten)


    - auf trockenem wie nassen Asphalt guten Grip bietet


    - eine recht gute Eigendämpfung hat


    Nachteile:

    - ist etwas unhandlich ( Vergleich zum Conti TA3 und Pirelli pst2)


    - rollt recht laut ab


    Gibt es sonst noch Nachteile zum obigem Conti oder Pirelli ...??

    Doch

    Nö.

    Der Unterschied liegt in den Wörtern:

    "medizinisch notwendig".


    Ich will keine Werbung für den ADAC machen, der Laden ist mir auch nicht sympathisch,

    aber imho sind in dem "plus" Schutz einige Leistungen drin, die in den

    ( je nach Fahrzeuganzahl preiswerteren ) KFZ Schutzbriefen der KFZ Versicherer nicht drin sind.


    Ob man die jemals braucht, ist eine natürlich andere Frage.


    Mir ist nach einem Erlebnis (Mopedunfall eines Mitfahrer in Frankreich mit Verletzung der Wirbelsäule) die Option des

    nicht medizinischen notwendigen !! Rücktransports

    klar geworden. Entweder ein paar Wochen in Frankreich liegen, oder doch lieber in einem KHS in Wohnortnähe.

    Der Transport hat 4eckig Geld gekostet.

    Da er nicht medizinisch notwendig war, hätte ihn ein einfacher Schutzbrief nicht abgedeckt.


    Aber jeder wie er mag...

    Die Adventure hat das mit 17 Zähnen das größte Ritzel in meiner Garage...
    Die Japaner haben alle kleinere... :denk:

    Die Kati dürfte auch den größten Federweg und die längste Schwinge haben.

    D.h. die Anforderungen an die Kettenführung ist eine andere.

    Das ist doch simpel erklärt :


    Mit dem 45er Kettenrad nutzt man den 6. Gang auf der Landstrasse ab ca. 90 km/h .


    Mir dem OEM 42er Kettenrad war man unter 100 km/h meist im 5. Gang unterwegs.


    D.h. mit dem 45er ist man häufiger mit geringerer Drehzahl unterwegs.


    Kann

    je nach Fahrprofil/Streckenführung theoretisch zu geringen Verbrauchsabweichungen kommen.

    3 Zähne größeres Kettenrad passt mit Original Kettenlänge durch einfaches Rumdrehen der Spannböcke.

    Lässt sich sehr angenehm fahren .


    Aber bei 30.000 Km würde ich auch das ganze Kettenkit wechseln.

    frage an euch ktm affinen menschen 😀:

    ich bin gerade am überlegen, meine vstrom gegen eine 1290 sas einzutauschen - bin sie probegefahren, und was soll ich sagen - will ich haben 😎

    indem bei mir / uns jedoch mehrmals im jahr große touren mit sozia anstehen, ist das thema gepäck ein ganz zentrales. meine vstrom pack ich mit drei koffern voll, auf jeden koffer kommt noch zusätzlich eine tasche draufgeschnallt. meine frage: welches koffersystem könnt ihr mir empfehlen falls ich zur ktm wechsle? sollte symetrisch sein und auf die koffer muss was drauf geschnallt werden können. das originale ktm touring set gefällt mir gut, jedoch kann man da nix draufmachen…. gibts da von euch empfehlungen?

    lg

    Wenn es nicht zu breit werden soll

    ( also der rechte Koffer einen Ausschnitt für den Auspuff haben soll)

    gibt es imho

    3 bewährte Alukoffer-Systeme


    -Heavy duties

    -Apduro

    -Tourarec zega evo


    Das mittlere System habe ich seit ca. 2 Jahren auf mehreren Reisen eingesetzt und kann es als sehr gutes und robustes System empfehlen.


    Wenn die Breite ( 😉 in Richtung Kleinbus )

    keine Rolle spielt, dann macht SwMotech gute Sachen.