Beiträge von awk99

    danke Marie !


    ‐-----

    Mein lieber Maurice,

    vielen Dank für den Hinweis was zu merken wäre, oder nicht... :knie nieder:

    und natürlich den Tip was in der Anleitung steht...:ja:


    Das waren zwar nicht meine Fragen..:nein:

    aber es ist schön, dass wir mal drüber gesprochen haben.. :lol:

    ja, danke.. die Bedien-Anleitung kenne ich.


    Es geht um die Praxis.


    Und da funktioniert meiner nicht....:nein:


    Wenn sich die Gelegenheit ergibt ,

    ......könnte das der eine oder andere mal ausprobieren.. ??

    (Nutzt man ja so selten, dass ein Funktionsausfall überhaupt nicht auffällt )

    ...............

    Das wird bei Motorrädern kaum anders sein. Gerade Steuergeräte (ok, gibt es noch nicht so lange in Motorrädern) oder CDIs Drosselklappensensoren u.Ä. dürften in der Ersatzteilbeschaffung nicht immer einfach sein. ...........


    Na ja ,


    das kann man so nicht unbedingt sagen ..


    Die Kawasaki GPZ1100 B2 (Anfang der 80er Jahre des letztens Jahrtausends)

    hatte bereits eine Einspritzung

    und natürlich auch ein Steuergerät ...

    Die BMW K100 Reihe Mitte der 80erJahre ebenfalls.


    D.h. das gibt es auch bei mopeds schon sehr lange ...



    Während die verratzen und versiffen Vergaser eines 40 Jahre alten Mopeds

    auch nicht ganz einfach wieder zu restaurieren sind....


    Ich glaube das tut sich da nicht soviel.

    Entweder ist der Warnblinker-Schalter an meiner 1290 SAS ohne Funktion,

    oder ich bin zu blöd.. (* was ich nicht ausschliessen möchte..*):rolleyes:


    Motor aus, Zündung an, Warnblinker lässt sich weder durch kurzes noch durch langes drücken einschalten ....

    Motor an , gleiches Spiel. Der Warnblinker lässt sich nicht aktivieren.



    Gibt es einen Trick , oder mag er nur an meiner Kati nicht funktionieren .. ???

    Wie ist das bei Euch ...???


    Also Tack-Klack-Tack und dann hab ich plötzlich gespannt darauf gewartet, was KTM als geplante Obsoleszenz einprogrammiert hat...
    Ha! 2050! -Geht eigentlich.
    Jedenfallz, was mich betrifft -vermutlich -jedenfallz was meine Bikerei angeht -Naja, mer waaß es net :lautlach:



    :Kürbis:...Das ist doch sehr beruhigend, dass KTM von einer max livetime von 30 Jahren ausgeht .... :Daumen hoch:


    Die Frage ist natürlich wie die selbige Zeit bei den jetzigen Benutzern aussieht ....


    Oder anders gefragt.....

    :zwinker:...Habe die modernen Altenpflegeheime von morgen eigentlich eine Tiefgarage ..???..:denk:

    ............

    Bei Umbauten fallen mir irgendwie immer so Sachen ein wie

    Hubraumerweiterung, anderer Motor, Umbau auf Doppelzündung oder Café-Racer-Umbau.

    Also irgendwie Veränderungen die mechanisch-konzeptionell anspruchsvoller sind. Naja, vielleicht bin ich verwöhnt, weil ich aus dem Ducatilager komme...:Kürbis:


    Das wird an der 1290 Adventure aber schwierig.....:denk:



    -Hubraumerweiterung von 1300 ccm auf was ... ?? (und vor allen Dingen warum .. ?? ) :staun:


    -Anderer Motor ??? Warum downsizen .. ?? Oder gibts zur Zeit einen besseren Motor als den der 1290 Adventure ..?? :nein:


    -Doppelzündung wird auch extem schwierig, da imho schon vorhanden ....:Kürbis:


    -Einen Cafe Racer aus dem Reisedampfer zu bauen,
    wäre in der Tat ein sehr schwerer und sehr anspruchsvoller Umbau ...:grins::respekt:



    ...:zwinker:...ich fürchte KTM macht es bastelwilligen Umbaufreaks mit Doppelzündungsambitionen nicht leicht..........

    Das dürfte in der Tat bei alten Ducatis leichter sein ...
    und mehr Sinn machen ....:grins:


    Hallo Thomas,
    vielen Dank für Deine Meinung/Einschätzung !!


    -------


    Ich finde es sehr gut hier Meinungen von langjähringen KTM Er"fahrenen" zu hören,
    gerade auch wenn sie teilweise recht konträr sind.!!



    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich schon lange nicht mehr so unentschlossen bezgl. Mopedkauf/Neukauf/Tausch war.....

    Wobei das weniger am Wetter oder am fortschreitendem Alter/Erfahrung liegt, :zwinker:
    sondern mehr an meiner noch nicht ganz gefestigten Erfahrung mit KTMs .




    Schaun mer mal ...:denk:

    .. im Moment (Ende Januar) sind noch sehr viele Angebote mit den 2019er Modellen für 13990,- im Umlauf .

    Die Zeit drängt also nicht all zusehr ......


    ----------

    Wobei ich mir als Kunde auch ein wenig die Frage stelle, in welchem Zeitfenster KTM eigenlich versucht ihre ambitionierten Listenpreise durchzusetzen.... ??

    Seit ich es verfolge (Herbst 2018) gibt es von Oktober bis ins Frühjahr Angebote von 14.000,- für (wahrscheinlich) völlig unveränderte 1290 SAS Vorjahres-Mopeds.


    ..Hmmhh...:denk:.... wer zahlt wann eigentlich einen Preis in der Nähe des Listenpreises von mittlerweile um die 17.500,- ???


    oder anders gefragt ..


    warum kalkuliert KTM offensichtlich häufiger zu hohe Jahres-Stückzahlen ,
    deren (Europaweite ?) Überbestände dann evtl. ab Ende des Jahres zu günstigen Preisen in den Markt gedrückt werden ... ??


    Oder noch einfacher und naiver gefragt....
    warum setzt KTM nicht gleich einen (mittleren) Preis von z.B. um die 15.000,- an und erreicht damit evtl.

    - Kunden nicht zu verärgern, die sonst im Sommer deutlich mehr gezahlt haben

    - den Gebrauchtpreis stabiler zu halten

    - die Verkäufe mittelfristig über das Jahr zu verteilen (jetziger Lerneffekt der Kunden: "KTM nur im Herbst/Winter kaufen" )

    - durch mehr Konstanz das Vertrauen in die Marke stärken
    - die Gesamtverkäufe anzukurbeln, denn wenn KTM damit extrem deutlich und für jeden sichtbar unter dem Preis des deutschen Mitbewerbers (BMW) liegt , dürfte das für die Verkaufszahlen ganz sicher nicht schädlich sein.
    - evtl. auch Zufriedenheit der Händler stärken, die ja evtl. mit den Preisschwankungen auch nicht alle so ganz so glücklich sind ..


    uuppss..

    ist ein langer text geworden ... :staun::Kürbis: (*gefundene Tipfehler bitte behalten *)

    und .....


    wenn Du jetzt so rückblickend mit Deiner jetzigen Erfahrung überlegst ... :denk:


    War es richtig sie solange zu fahren .. ??

    oder

    wäre es rückblickend besser gewesen sie zwischendurch mal für 3.000 bis 6.000 Aufpreis gegen eine neue oder frischere einzutauschen ... ??



    ...das da auch Emotionen eine grosse Rolle spielen können ist mir klar (* habe meine alte sc50 von 2002 ja auch noch *)



    Wenn ich es richtig überschlage ....

    dann hast Du bisher ca. 700,- Euro für Garantieverlängerungen ausgegeben

    und hast einen (theoretischen) Wertverlust von ca. 11.000,- bis 12.000,- Euro

    (* habe mal ca. 14.000,- Anschaffung und ca. 2.000 bis 3.000 Restwert angenommen *)

    Neben "Eigenheim", abschliessbarer Einzelgarage und Tarifgruppe "B"

    gibt es

    auch noch Regionalklassen.



    Da gibt es erhebliche Unterschiede in den Kaskoversicherungen (TK und VK) je nach Wohnort !!!

    Vielen Dank für Eure Meinungen und Kommentare !!



    Hardy

    Ich denke dass der Wertverlust bei angenommener jährl. Fahrleistung von ca. 15.000 KM

    auch im 3 und 4. Jahr noch recht hoch ist.

    Gegen ein deutliches Abflachen der Wertverlustkurve spricht imho die jährl. KM Leistung.

    Sie wird ab 60.000 Km ab dem 4. Jahr sicher absolut gesehen geringer, aber es steigt dazu parallel das Reparaturrisiko und Kosten/Risiko von Verschleiss. (Eine evtl. Garantieverlängerung wird nach dem 4. Jahr recht teuer)





    srk

    Deine Überlegung zu einem Wertverlust (bei Neukauf) von um die 1.500 bis 2.000,- in den ersten 2 bis 3 Jahren teile ich absolut.

    Das klingt als Betrag viel, ist aber nach etwas Nachdenken ....angesichts der Tatsache,

    dass man ein modernes Neu-Moped der gehobenen Reisedampfer-Klasse fährt nicht unbedingt extrem hoch .





    ------

    Hmmhh....

    hab mal versucht das theoretisch durchzurechnen um den Wertverlust etwas einzusortieren....



    Wenn man die Kati z.B. 7 Jahre mit je ca. 15.000 Km jährl. fahren würde , hätte sie eine Km Leistung von gut 100.000 Km . Damit wäre imho ihre ;-) "livetime" für den normalen Nutzer erreicht bzw. evtl. überschritten.

    Wenn bis zu diesen 100.000 KM keine grössere Reparatur (die man mangels Garantieverlängerung selbst zahlt) aufgetreten sind und man dann einen theoretischen Restwert für ein 7 Jahre altes Moped dieser Klasse mit 100 tkm von ca. 4.000,- annimmt

    ergibt sich ein Wertverlust von

    14.000 Neupreis minus 4.000,- Restwert ==> 10.000,- Euro Verust.

    Dividiert durch 7 Jahre ergibt das einen angenommenen Wertverlust von ca. 1.500 pro Jahr.

    Weicht nach dieser Annahme also nicht so gross vom Wertverlust der ersten 2 bis 3 jahre ab.... :-0



    Das der Motor das recht problemlos mitmacht glaube ich auch , aber bei einem Ausfall/Defekt der

    Elektronik (z.B. Fahrwerk, Display,Schalter, ABS, etc.) oder der Mechanik (Federbein, Kupplung, Benzinpumpe, etc.) plus Verschleissteile nach grösserer KM Leistung (Bremsscheiben, Lenkkopflager, Radlager, Schwinglager, etc..)

    hätte man nicht unbedingt viel gewonnen ..... :denk:



    Aber das ist natürlich nur eine Modellrechnung mit einigen Unbekannten wie tatsächliche KM- Leistung, Restwert, Reparaturkosten, persönl. Ansprüche in den nächsten 7 Jahren …. ,

    also letztlich recht hypothetisch ....:rolleyes:



    Muss mal ein paar Tage drüber schlafen und ...

    letztendlich ist es ja auch etwas eine Bauchentscheidung und vor allen Dingen eine Entscheidung über den Kontostand (was eigentlich viel schwerer wiegt )....:weinen:


    Der Teufel flüstert .. Du lebst nur einmal..wirst nicht jünger ... ..gönn Dir was .... schlag zu ...:grins:
    und

    Der Engel sagt ... Halt die Kohle zusammen, Du weisst ja gar nicht, ob Du in Zukunft auch noch soviel und mit viel Spass fährst...

    und

    der Logiker/Rechner/Mathematiker unter dem Einfluss von :-) "haben will" sagt : ..machen !! :ja:


    Das Leben ist nicht nicht leicht..... :ja::Kürbis::nein::denk:...

    Überlege mir gerade meine jetzige 1290 SAS von 2018 mit knapp 30.000 km

    gegen eine neue (2019 er Modell) für den jetzt (relativ) günstigen Preis von ca 14000 € zu tauschen.


    Unterm Strich würde sich ein Aufpreis von ca. 3.500,- bis 4.000,- ergeben.



    Meine jährl. Fahrleistung beträgt zwischen 15.000 und 20.000 km.


    Bin im Moment etwas hin und hergerissen und wollte mal ein paar Einschätzungen/Meinunge von er"fahrenen" Kati Fahrern sammeln/hören...



    D.h. Entweder


    - weiterfahren der jetzigen , die dann in 2 Jahren ca. 60.000 km drauf haben wird und jetziger Abschluss der Garantieverlängerung


    Oder


    Neukauf mit ca. 3.500 bis 4.000,- Aufpreis plus etwas eigene Arbeit das Zubehör von der vorhandenen an die neue zu schrauben.



    Wie schätzt Ihr den Wertverlust der nächsten 2 Jahre von

    jetzt ( knapp 2 jahre alt und 30.000 km)

    auf

    in 2 Jahren (4 Jahre alt und 60.000 km)

    ein..?


    und

    wie das Risiko in den dieser Zeit von evtl. Ärger mit Defekten getroffen zu werden...???

    (Verschleissteile wie Kette, Bremsen,Reifen etc. zähle ich nicht mit)



    Sorry für den langen Text...



    Ich wollte einfach mal ein paar Meinungen dazu hören..

    Die PP Sitzbank ist ca. 2 cm höher und hat nach meiner Erfahrung einen sehr guten Sitzkomfort (gegenüber der Originalbank) und ist zudem recht preiswert neu oder gebraucht zu bekommen.

    Bevor Du viel Geld in einen Sitzbankumbau versenkst, würde ich die vorhandenen Optionen ausprobieren:
    also (evtl. gebrauchte) Sitzbank kaufen, probieren und bei nichtpassen wieder in ebay kleinanzeigen vekaufen.

    Das habe ich mit allen Sitzbankoptionen (einteile und 2 teile PP Bank und einteilige Touratec Sitzbank) gemacht und bin bei der 2teilgen PP Sitzbank hängengeblieben. Die beiden anderen Sitzbänke konnte ich ruckszuck (beinah kosteneutral) wieder verkaufen (ebay Kleinbanzeigen)



    Die Lenkererhöhung von 2,5 cm lässt sich ohne Probleme mit den Kabelängen verbauen.

    Zusätzlich kann man den Lenker (wie oben beschrieben) durch verdrehen der Klemmböcke etwas nach vorne legen.

    Die Egonomie empfindet ja jeder anders .. also am besten ==> :-) "Versuch macht kluch"


    Platz für Werkzeug und einen Kettenöler ist unter der Soziusbank, wenn Du den Aktivkohefilter entfernst.
    Die beiden Schläuche habe ich mit einem mit Filter vor Staub und Dreck geschützt.


    Imho sinnvolles Zubehör sind ein paar Zusatz SW. Seit ich die dran habe , bin ich nicht mehr übersehen worden...

    Hallo zusammen,


    hat evtl. jemand Informationen ,

    ob an den Modellen 2020 zum Jahr 2019 irgendetwas geändert wird/wurde..... ?


    So wie ich es im Moment sehe, ist ja selbst der Lacksatz identisch


    Gibt es es evtl. interne Änderungen/Anpassungen von 2019 auf 2020 ... ??


    Neugierige Grüsse

    Andreas