Beiträge von Fire35

    Ottokraftstoff soll dem Druck und Temperaturanstieg möglichst lange widerstehen und sich erst durch den zusätzlichen Energieeintrag des Zündfunkens entzünden (er ist daher zündunwillig, u.A. auf Grund der Molekülanordnung)

    ... und der Zusätze zur Klopffestigkeit!

    Zu den Lucas TRQ kann ich Dir schon etwas sagen. Die sind in etwa vergleichbar mit den Brembo SA Belägen. Ich fahre sie jetzt mit den Galfer Wave-Scheiben und sie haben etwa den gleichen Initialbiss, eine etwas geringere Handkraft, etwas gleiche Dosierung und - anders als die Brembo - werden sie leicht progressiv, wenn sie heiß werden. Auf jeden Fall ziehe ich die TRQ den SA vor.

    OK, danke. Dann liege ich damit ja nicht so verkehrt. Scheiben kabe ich ja dir originalen Wavescheiben der SE. Deine beschreibung geht in Richtung meiner erwartungshaltung.



    Ich habe mir außerdem mal zum Testen die Vesrah RJL-ZZ Beläge bestellt

    An den Erfahrungen mit den belägen wäre ich auch interessiert. habe ich auch scghon Gutes vomn gelesen.

    Dann kann ich im Alltag mit dem kleineren Durchmesser fahren und habe weniger Kraft am Hebel und auf der Rennstrecke kann ich mit dem größeren Durchmesser fahren und habe weniger Leeweg und bessere Dosierbarkeit.

    Klar, das ist eine schöne Lösung, praktiscgh eine 1.a! Die HC 1 wäre aber als 1.b. auch schon eine Verbesserung, wie ich hier entnehmen kann. Aber, wie ich selbst schrieb, "das Bessere ist......

    Könnt Ihr mir folgen?

    Bedingt.


    Du hast ja nicht unrecht, aber vielleicht andere "Ansprüche". Zum ersten kann man feststellen, dass man heute praktisch jede Bremse ins "ABS bremsen" kann, also blockieren könnte (ohne ABS). Das spricht ja schon mal für ausreichend Bremsleistung. Aber daneben gibt es ja auch Dinge, wie Initialbiss, Dosierbarkeit, Handkraft etc.. Hier sind die Wünsche halt unterschiedlich. Der eine liegt mehr Wert auf 1, der andere auf 2 usw.. Dabei konkurrieren die Begehrlichkeiten zum Teil miteinender. Wie z.B. weniger Handkraft und weniger Weg.


    Dies vorweg zu deinen Fragen: mit anderen Belägen kann man oft eine Verbesserung erzielen. Insbesonder zum Thema Initialbiss hatte ich immer das Gefühl, es gibt Unterschiede. Die beläge der Honda habe ich nach 2 oder 3000 Kilometer gewechselt (Lucas SRQ). Danach als nächstes die Bremsleitungen. Bei der SDR kommen auch keine OEM-Beläge mehr rein. Wahrscheinlich wechsel ich auf Lucas (TRQ?).


    Bei der Bremspumpe mit größerem Durchmesser sehe ich das anders als du. Klar für die renne macht das Sinn, aber auch für den öffentlichen Straßenverkehr. Nicht um die Bremsleistung zu erhöhen, sondern die Dosierbarkeit. Das fängt bei mir bei einem deutlichen Druckpukt an. Insoweit sehe ich hier einen Sicherheitsgewinn und nicht "bessere Rundenzeiten durch späteren Bremspunkt".


    Dass man mit der SDR Pumpe zufrieden sein kann, will ich gar nicht bestreiten. Dazu kenne ich persönlich zu viele schlechtere Bremsen. Und wenn ich ehrlich bin, war ich nach dem Kauf ein wenig enttäuscht von der Anlage. Hatte mir von dem Namen "Brembo" mehr erwartet. Vielleicht ein wenig naiv. Und du weist ja, das Bessere ist der feind des Guten.

    Seid Ihr auch meiner Meinung, dass die Reibpaarung einen größeren Einfluss auf die Zufriedenheit mit der Bremse hat, als die Bremspumpe?

    Jein. Hinsichtlich der reinen Bremsleistung sind meiner Meinung nach die Reibpaarung (Scheiben/Beläge) von großer Bedeutung. Hinsichtlich der Handhabung und Dosierbarkeit ist die Pumpe entscheidender. Insgesamt ist die Bremssanlage ja ein System, bei dem die Komponenten aufeinander abgestellt sein müssen. Heutzutage kommt ja noch die Regelung des ABS hinzu, die ja auch entweder Richtung "defensiv" oder "agressiv" programmiert sein kann. Die hersteller legen natürlich Wert auf eine "handhabbare" Bremsanlage, die auch einen Einsteiger nicht überfordert. Das geht natürlich zu Lasten der Bremswirkung. Wobei letztendlich die Reifen, also die Haftung das Limit setzen. Früher konnte man schon eine deutliche Verbesserung in Sachen Druckpunkt, Bremdosierung und auch Bremsleistung erreichen, indem man die Gummischläuche durch Stahlflexleitungen ersetzte. Heute ist das ja meist Serie. Was ich damit sagen will, ist dass Gesamtsystem Bremse betrachtet werden will.

    :achtung ironie: In 10 Jahren wissen wir mehr - nicht in 4 und auch nicht unbedingt in 8 :grins:

    Ich jetzt schon........:achtung ironie:

    Gerade an der Tanke vom Supermarkt: Diesel 1,459 und Super 1,699 Euro. Und die Wahl istv erst am Sonmntag. Zum Glück wohne ich nur 15 Kilometer von der holländischen Grenze entfernt. Da kann man auch gut einkaufen.

    Die HC 3 ist von der Optik schon oberstes Regal.

    Der größte Vorteil ist aber, dass man mit der Pumpe verschiedene Kolbendurchmesser "simulieren" -und so die Härte des Druckpunktes für sich einstellen kann.

    Zweifellos, aber leider auch preislich. 6 bis 700 Euro sind schon eine Hausnummer.


    Mal abwarten, ob es eine Weihnachtsgratifikation gibt..........................


    Lange kann es ja nicht mehr dauern, war gerade bei Aldi. Da gibt es scho Christstillen!

    Ich kenne es halt aus meiner Zeit beim Bund als Fahrlehrer mit dem MAN,

    aber der hatte dann vermutlich spezielle Hochdruckpumpen am Vielstoffmotor.

    Das waren ja noch Diesel mit Vorkammermotoren. Die hatten keine Hochdruckpumpen. Wurden ja im Winter sogar absichtlich mit Benzin versehen, damit der Diesel nicht ausflockt. Konnten das bis zu 1/3 locler ab. Heute gibt es ja speziellen Winterdiesel. Heute sind das alles Direkteinspritzer. Nur die brauchen diese Hochdruckpumpen. Damit der Diesel direkt in die Brennräume kommt. Beim CR ist es eine zentrale Pumpe. VW jatte mal den Pumpe Düse Diesel, da macht jede PDE (Pumpe Düse Einheit) je Zylinder den Druck direkt.

    Denke mal bevor die Hochdruckpumpen sterben, kommt es je nach Benzinanteil im Diesel zu extremen Frühzündungen

    was auf jeden Fall Kolbenbolzen, Pleuel und Pleuellager massakriert...

    Ist zwar OT, aber doch, Klaus, TomE hat recht. Die Schmierung der Hochdruckpumpen beim CR erfolgt durch den Diesel (ausschließlich). Benzin hat keine Schmierfähigkeit, also "fressen" die Pumpen und erzeugen Spähne. Kannst du im Tx Forum nachlesen. Ist dort schon einigen passiert. Und das ist kein "billiger" Schaden. So eine Pumpe alleine kostet über 2.000 Euro.

    Bei mir war es genau umgekehrt...

    Ich bin da auch eher bei der R. Sitze ich ausgesprochen entspannt und relaxed, komme aber ja auch von den Gebückten. Aber bei 195 cm (19 cm mehr als bei mir) sieht das sicherlich ganz anders aus. Da wird es ja bei vielen Mopeds schon eng.

    in diesem Fall....Schei......auf die Optik ! Lieber besser bremsen

    Ja sicher! Zumal die Hebel von Magura ja auch besser "in der hand liegen" sollen. Das wäre dann ein weiterer Vorteil gegenüber dem "Nachteil" Optik (eh Geschmackssache). Ein wenig verdichtet sich die Entscheidungsfindung in Richtung HC 1 18mm. Ist aber noch nicht endgültig. :nein::grins: Mal sehen, was hier noch an Erfahrungen und meinungen kommt. In jedem Fall ein interessantes Thema mit schon diversen Hilfestellungen!!:Daumen hoch:

    PP Hebel passen nicht auf die HC1 bremspumpe drauf, aber die Magura Hebel sind viel bequemer. Hab nämlich das gleiche "Problem".

    Danke für die definitive Antwort. Ich hatte es so befürchtet. Wobei die PP-Hebel neben der Optik eh keine Vorteile bieten, außer dass sie eben so an der SE orischinal sind.....

    Gibt glaub nur 15 und 18mm 🤷‍♂️

    OK, Danke. 18mm ist dann doch wohl etwas viel gegenüber Serie. Macht es jetzt nicht einfacher......................... Wenn der Druckpunkt bei der 15 tatsächlich besser ist als original........ wäre das aber dann wohl die Lösung mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis. Wäre sicher nett unter dem Gabentisch zu Weihnachten.

    Danke für dein Feedback. Also für 200 Euro eine deutliche Verbesserung sind dann schon mal eine Ansage! 600 Euro finde ich dann auch recht happig....... ohne zu bezweifeln, dass sie das wert ist. Da muss ich noch mal in mich gehen. Vielleicht probiere ich die HC 1 einfach mal an der SDR aus. Bei "Nichtgefallen" kann ich sie ja der CBR verwenden. Tendiere allerdings (gefühlt) zu 16 oder 17 mm Durchmesser.

    Ich vermute, dass er dabei das noch in den Schläuchen befindliche Benzin erst verbraucht hat und als dann der pure Diesel kam, ist der Motor ausgegangen, weil er nicht mehr zünden konnte. Und deshalb hat der Motor wohl auch keinen Schaden genommen.

    Das vermute ich auch. Aber das geht ja nicht so "schlagartig". Eine kurze Zeit wird er wohl auf "Gemisch" gelaufen sein, wenn auc nur ein paar Meter.


    Passiert ist aber ansonsten nichts. Wie schon gesagt, umgekehrt ist es schlimmer. Bei modernen Diesel vertragen es die Hochdruckpumpen beim CR überhaupt nicht. Ich glaibe, du must dir keine Sorgen machen.