Beiträge von Kyrox

    Also ich find auch das die Sauerei bei den Filtern und Sieben wesentlich größer ist…ich weiß nicht was der Schlauch so bringen soll für Vorteile und was du machst damits bei der Ölablassschraube so ne sauerei wird…Einfach ein Gefäß nehmen, unter die Ölablassschraube drunter halten und diese dabei raus schrauben und dann dem Strahl mit dem Gefäß nachgehen und am Boden stellen…da find ich das Moped auf die seite kippen und dabei machen und tun wesentlich umständlicher😅

    Ich gebe nur die Informationen weiter was mir damals die Prüfer direkt von der Landesregierung (die auch mein Zeugs abgenommen und eingetragen haben) gegeben haben.

    Ich würd sowas sowieso bei Gelegenheit immer eintragen lassen. So umgeht man die lästigen Diskussionen mit der Rennleitung.

    Ich hab mir das Genehmigungsheft der Hebel angesehen…da steht der ganze Bericht des KBAs drinnen und die Tabellen für welche Fahrzeuge und welche Baujahre und Ausführungen die Hebel zugelassen sind…bei den Fahrzeugen steht dann in de Tabelle (ABE-EG) die E-Nummer.

    Naja die Hebel haben eine EG-ABE, daher -> Einzelgenehmigung…so wie ich das damals beim TÜV und Landesregierung verstanden habe, gilt ABE in Österreich nicht, EG aber schon…nichts desto trotz musste ich sowieso aufs Land vorführen und hab gleich Lenker und Hebel mit EG ABE eintragen lassen. Hat damals glaub 19€ gekostet und man ist zu 100% auf der sicheren Seite. Außerdem muss man dann nicht mehr die 5000 Zettel und Büchlein mitführen.

    So, ich hab mich heute mit MCE über die Komplettanlage und den SlipOn unterhalten, mit Kat oder ohne und welcher Auspuff ist Leistungstechnisch im Vorteil ist.

    Also zuerst mal das Thema, mit oder ohne Kat…er meint es ist im Prinzip egal…klar, ohne Kat kommt noch n ganz kleiner Furz Leistung oben raus, aber kaum Erwähnenswert.

    Dann der Vergleich Slipon vs Komplett leistungstechnisch…im Test von Pirate Racing konnte man sehen, das der Krümmer ab mittleren bis oberen Drehzahlbereich richtig nachlässt und man 2-3 PS Verluste macht. Der Pirat ist der Meinung das dies geschuldet ist durch die Powerbomb und den nicht dazu passenden Steuerzeiten und somit die Bomb in der 2. Hälfte zu viel Frischgas aus dem Zylinder saugt. Somit wäre dieser Defizit Softwaretechnisch nicht kompensierbar.

    MCE ist da anderer Meinung. Stimmt man die Komplettanlage ab, egal mit oder ohne Kat, mit veränderten Restkomponenten (Luftfilter etc.) sollte man auf jedenfall Zuwachs von Leistung und Drehmoment erzielen.

    Daraufhin fragte ich ihn, was denn nun im Leistungstechnischen Sinne mehr zu empfehlen wäre. Er meinte, es sei komplett egal. Stimmt man den Slipon und die Komplettanlage gut ab, kann man mit beiden Leistungen und Drehmomente erzielen die sich sehr ähnlich sind. Also bringt die Komplettanlage in dem Sinne kaum was, da der Originalkrümmer schon sehr gut ist und viel Potential liefert und somit der Slipon komplett reichen würde. Wichtig sei eine gute Ansaugung und eine gute Software.

    Grüß euch meine sehr verehrten Ladys und Gentlemen :grins: ,


    Diesmal keine Fragen von mir, sondern ich wollte auch mal so einen coolen Storythread machen :lol:

    Worum gehts? ich fahre eine 690 SMC-R Baujahr 2021, also Euro5. Momentan ist ja Winterpause und da ist für viele, unter anderem auch für mich, die Zeit des schraubens. Diesmal solls bei mir um etwas größeres gehen. Da ich eine Person bin, die sich gerne was vor nimmt und gern weiß, was denn so das Limit ist, soll mein 690 LC4 ne kleine Leistungskur bekommen. Und auf diese Reise möchte ich euch ein bisschen mitnehmen.


    Was ist momentan verbaut?

    - LeoVince One Evo Slipon

    - Arretierhebelfeder

    - Ölsieb Einsteckmagnete


    Was soll noch verbaut werden?

    - Leovince One Evo Slipon Umrüstung auf LeoVince Komplettanlage ohne Kat (Idee verworfen, Slipon bleibt mit Kat)

    - Zylinderkopfbearbeitung

    - Pirate Racing Stehbolzenkit

    - Samco Kühlerschläuche

    - Erweiterte Version von 3-Loch Deckel

    (~ Evt. K&N Luftfilter)

    - Ölthermometer

    - Pirate Racing Kupplungsfedern

    - Softwareabstimmung von MCE Performance oder PKB Performance


    Ziel:

    Drehmoment was geht und hoffentlich um die 80Ps rum. Aber primäre ist eine Drehmomentsteigerung gewünscht.


    Projektumsetzung:


    Zylinderkopfbearbeitung:


    Fangen wir mit der Zylinderkopfbearbeitung an. Nicht lange hats gedauert bis der Motor raus und das TopEnd zerlegt war. Hab mir dann kurzer Hand nen Haufen Fräser und Schleifer besorgt und hab angefangen zu arbeiten. Ich bin der Meinung, dass im Kopf noch ein bisschen Leistung steckt, weil der Guss der Kanäle und vom Brennraum absolut nicht optimal sind.


    Einlasskanal:


    Ursprünglich wollte ich im Einlasskanal mim Dremel so ein richtiges HighEnd Golfballmuster reinfräsen. Hab mich dann in das Thema reingelesen und mich dann doch dagegen entschieden, da man mit der falschen Kratertiefe und Zeilenabstand Stömungstechnisch richtig viel verbocken kann.

    Somit hab ich einfach den Einlasskanal entgratet und gleichmäßig angeraut, um trotzdem gezielt Verwirbelungen zu verursachen und die Strömungsgeschwindigkeit zu erhöhen.


    Vorher:

    WhatsApp Image 2023-01-29 at 14.37.05 (1).jpegWhatsApp Image 2023-01-29 at 14.37.05.jpeg


    Nachher:

    WhatsApp Image 2023-01-29 at 14.41.45 (2).jpegWhatsApp Image 2023-01-29 at 14.41.45.jpegWhatsApp Image 2023-01-29 at 14.41.50 (2).jpeg


    Auslasskanal:


    Beim Auslasskanal musste ich leider feststellen, dass der Guss richtig schlecht ist. Richtig viele Unebenheiten und die Öffnung zum Krümmer hat einen kleineren und nicht passenden Durchmesser als der Krümmer selbst!


    WhatsApp Image 2023-01-29 at 14.37.04.jpeg


    Kurzerhand einfach angeglichen, den Rest entgratet, gleichmäßig angeraut und zum Schluss poliert um Ablagerungen zu verringern.


    Vorher:

    WhatsApp Image 2023-01-29 at 14.37.01.jpegWhatsApp Image 2023-01-29 at 14.37.06 (3).jpeg


    Nachher:

    WhatsApp Image 2023-01-29 at 14.37.06 (1).jpegWhatsApp Image 2023-01-29 at 14.41.48.jpegWhatsApp Image 2023-01-29 at 14.41.47 (2).jpegWhatsApp Image 2023-01-29 at 14.41.56.jpeg


    Brennraum:


    Auch der Guss des Brennraums ist nicht optimal. Somit wurde der Brennraum etwas geflowt, entgratet und ebenfalls wie der Auslass auf Hochglanz poliert um Ablagerungen zu verringern und weniger Fläche für Hitzeübertragung zu generieren.


    WhatsApp Image 2023-01-29 at 14.41.50.jpeg


    Abschließend wurde der Kopf noch geplant und hat nagelneue Stehbolzen und Ventile bekommen.


    WhatsApp Image 2023-01-29 at 14.41.58.jpeg


    Ölthermometer:


    Bei so einen Umbau wärs auch nicht schlecht wenn man ein paar Daten über seinen Motor im Betrieb bescheid weiß. Deshalb möchte ich ein Ölthermometer verbauen. Verbaut wird ein Stage6 Thermometer mit 2 Sensoranschlüssen. Evt. schließ ich am Wasserkühler auch mal nen Sensor an. Da mein Motor aber leider nicht mehr diese Ölbohrung in Getriebenähe hat, greife ich die Öltemperatur über die Verschlussschraube am Steuerkettenspanner ab. Allerdings kann man nicht einfach den Sensor in in die Verschlussschraube schrauben, da sonnst die Ölzufuhr vom Steuerekettenspanner verschlossen wird.

    Dafür gibt es Lösungen wie etwa 6 Kupferscheiben unterzulegen oder fix fertige Adapter zu verbauen. Davon halte ich allerdings nicht viel und hab mir einfach aus einem SW17 Sechskant Aluminiumprofil selbst einen Adapter, welcher wundervoll passt, gedreht.


    WhatsApp Image 2022-12-17 at 14.57.56.jpegWhatsApp Image 2022-12-17 at 14.57.58.jpegWhatsApp Image 2023-01-29 at 17.27.05.jpeg


    Kupplungsfedern:


    Um das Drehmoment welches der Motor später haben soll auch wirklich 100% von der Kurbelwelle ins Getriebe übertragen zu können, werden stärkere Kupplungsfedern verbaut um Kupplungsrutschen zu vermeiden. Zum Einbau gibts nicht wirklich viel zu sagen. Deckel runter, alte Federn raus, neue Federn rein, Deckel wieder drauf, fertig. Kleiner Tipp: man braucht nicht das sündhaft teure Spezialwerkzeug von KTM zum zusammenhalten des Kupplungspaketes. Es reichen auch einfach 2 M5x35 Schrauben.


    WhatsApp Image 2023-01-29 at 17.38.35.jpeg


    Motor Zusammenbau:


    Der Zusammenbau des Motors erwies sich tatsächlich als schwieriger und problematischer als zuerst angenommen. Hauptproblem waren einfach die Stehbolzen und die feststehende Steuerkettenschiene. Durch die Stehbolzen kann man den Zylinderkopf nicht einfach mehr so auf den Zylinder rauf stecken, da die feststehende Steuerkettenschiene im weg ist. Somit muss man das Polrad ausbauen, die Steuerkettenschiene lösen und frei beweglich machen und beim montieren vom Zylinderkopf die Steuerkettenschiene wieder mit fix verbauen und einhängen.

    Hätte ich das vorher gewusst, hätte mich das einen Haufen Zeit und Nerven gespart.

    Den Rest, einfach nach Werkstättenhandbuch anziehen und montieren. Danach noch Ventilspiel einstellen, neue Zündkerzen rein schrauben und fertig ist der Motor.


    WhatsApp Image 2023-01-29 at 17.27.06.jpegWhatsApp Image 2023-01-29 at 17.27.06 (1).jpeg


    In den nächsten paar Tagen sollte der Motor dann im Rahmen hängen und die Komplettanlage sollte auch den Weg in mein zu Hause finden. Ich bin schon gespannt was mit der Komplettanlage Leistungstechnisch so möglich ist.


    Ich halte euch am Laufenden wenn sich was tut :Daumen hoch:

    Ich bin auch grad am überlegen ob ich nicht von Slipon auf die Komplettanlage umsteige. Ausgehen sollte der Motor nicht, aber laut Pirate Racing verliert der Motor aufgrund des Krümmers ab den mittleren Drehzahlbereich Leistung und Drehmoment.


    ABER, man muss auch sagen, das er nur den Sportkrümmer getestet hat und nicht die echte Komplettanlage. Einen Vergleich zwischen Sportkrümmer mit Slipon und echter Komplettanlage gibt es leider noch nicht.


    Fakt is, es wäre nicht schlecht sich nen Flash für den Motor zu holen und auch das Restsetup anzupassen. Massimiliano Boni fährt die echte Komplettanlage ohne Kat mit Flash und gutem Luftfilter und hat eine Mehrleistung über das ganze Drehzahlband erziehlt. Also ich bin auch grade gemischter Gefühle.

    Hallo,

    also mir ist aufgefallen, dass die Zähne meines Ritzels schon "Haifischzähne" entwickeln. Ich benutze seit KM 1000 Dry Lube von S100/Dr Wack. Ich bin darauf umgestiegen, weil ich mein Hinterrad sauber haben wollte und mit dem weißen Kettenfett alles immer so dreckig war. Ich habe die Kette wirklich sehr oft eingesprüht. Bin vllt 2x ganz kurz auf nasser Straße gefahren. So gesehen hab ich die Kette spätestens 200-300km immer gefettet.

    Was meint Ihr? Sind das schon krasse Haifischzähne? Kein Bock bei der Jahresinspektion nen komplett neuen Kettensatz in Auftrag geben zu müssen. Was bringt mir dann Dry Lube wenn es sogesehen so ist wie wenn ich es gar nicht einsprühen würde.

    Anbei Bilder.

    LG

    Wenn mich nicht alles täuscht, ist das noch der originale Kettensatz der beim Kauf ausgeliefert wird. Der war bei mir auch richtig schnell im a*sch…weiß zwar nicht mehr ganz genau wann, aber glaube so nach 8000km war das Kettenrad hinten fertig. Kette und Ritzel war noch voll in Ordnung. Bin dann wegen Umbau zu den alten orangen SMCR Felgen auch direkt auf Supersprox Kettenrad und PP Kette umgstiegen. Berichten kann ich noch nicht wirklich wie sich die kombi so schlägt weil ich seitdem erst 2000km wieder gefahren bin, aber alleine schon das Supersprox sieht 1000 mal wertiger aus als das original Zeugs.

    Nochmal wegen dem Thema wie viel 10el man vom Kopf abplanen könnte zwecks Instandsetzung, Verdichtungserhöhung etc...Also Braap Support hat mir bis heute noch nicht zurück geschrieben, deshalb hab ich das ganze mal selbst in die Hand genommen...Betrachtet man den Brennraum des Zylinderkopfes, wandert die Brennraumwand die ersten paar 10el mm nahezu gerade nach unten -> plant man den Zylinderkopf, verändert sich das Verdichtungsverhältnis linear. Hab daraufhin in SolidWorks die projizierte Fläche des Brennraumes nachgezeichnet um die Fläche welche abgetragen wird zu ermitteln. Daraus kann man dann das abgetragene Volumen errechnen.

    Daraufhin hab ich ein paar Berechnungen getätigt und musste feststellen, das man bereits nach 2/10el planen bei 13:1 landet.

    Also wer bei dem Kopf was machen will, sollte wirklich aufpassen das man nicht übertreibt.

    Sollte ne Linsenkopfschraube M6x10 oder M6x12 sein oder so…Schweißpunkt würd ich keinen setzen. Der Euro3 Remus hat so viel ich weiß original keinen Schweißpunkt und beim neuen Remus schleifen eig alle eben diese Schweißnähte wieder auf. Solang der DB Killer drinnen is bei der Kontrolle der Rennleitung :polizei: is alles in Ordnung.

    Moin,

    mein Traum nach einer einzigartigen KTM Duke 690 wird immer größer. Alle am Markt angebotenen SMCR sehen doch gleich aus. Die Preise sind ganz nah am Neupreis. Von der Seite gefällt mir das Teil garnicht. Meine Idee wäre es eine Duke 690 umzubauen auf den Look von Supermoto oder Flat Tracker. Die Technik der Duke 690 so gut wie möglich erhalten. Das Heck ganz anders gestalten. Alles was geht matt schwarz Pulvern und schicke SuperMoto Felgen verbauen. Hat jemand sowas schon mal gemacht? Gibt es eventuell Teile die an das Heck einer Duke 690 passen? Hat jemand Fotos von solchen Umbauten? Ich freue mich auf eure Antworten.

    Gruß,

    Powermop

    Klingt nach nem interessanten Projekt, aber wies da mim Tüv wegen wilden Umbauten und Rahmenveränderungen aussieht ist halt wieder das andere…würd da auch mal beim Tüv anrufen und vlt nen Tüv-Prüfer gar suchen der das Projekt mitverfolgt und dich berät und am Ende auch abnimmt…

    Firefly Moto hat dazu mal ein Video auf Youtube gemacht und hat die Temperatur mit so nem Laserthermometer nachgemessen. Der Koso-Sensor dürfte schon ziemlich genau sein, ich muss aber ehrlich sagen, ich brauchs nicht auf 3 Nachkommastellen. Mir reichts wenn ich in etwa nen Richtwert hab und ich mehr Daten vom Motor unterm Fahren bekomme.