Beiträge von silliwilly

    Wenn du hauptsächlich auf Asphalt fährst, bleib unbedingt bei Gussfelgen! Mein Vater und ich haben mal einen Nachmittag lang Motorräder gewechselt und obwohl die beiden Motorrädder fast baugläich waren, waren wir beide geschockt. Seine 1290 SAT mit halbleerem Tank fuhr sich gefühlt als wiege sie 100kg mehr als meine vollgetankte 1050ADV. Man musste richtig am Lenker Arbeiten um ähnliche Schräglagen zu erreichen wie die Maschine auf Gussfelgen... Mein Vater sagte dazu: "Das Ding fährt sich ja im Vergleich zu meiner wie eine Supermoto"

    Die 1290 mit den Michelin Road 5 Trail dürfte an sich ähnlich handlich sein wie die 1050. Wenn die 1290 mit Pirellis aufgezogen war, dann ist das aus meiner Erfahrung nach die ungünstigste Kombi.

    Super-Adventure 1290 mit BJ 2015 neu gekauft. Die originale beheizbare Sitzbank war nach einem Jahr und 8Tkm durchgesessen. Seither habe ich die einteilige beheizbare Ergo-Sitzbank von KTM PP über 36Tkm drauf, ohne technische Probleme. Nur die Sitzhöhe ist jetzt für mich schon Grenzwertig.

    Heizung ist höchstens in der Übergangszeit mal auf der ersten Stufe für die erste Stunde an, danach macht es der Motor.:grins:

    Grüße

    Ich würde mal die Achsklemmung in der Gabelfaust lösen, paar mal durchfedern und wieder mit 15 Nm festziehen. Vielleicht wurde hier verspannt montiert.

    Allerdings federte die Gabel an meiner Super Adventure 1290 aus 2015 anfangs auch nur gröbere Unebenheiten weg. Nach der Gabelüberarbeitung sind auch feinere Verwerfungen weggebügelt. Am besten und komfortabelsten arbeitet sie im Offroad oder dann im Sportmodus.

    Das GGV von Czech kommt immer beim Reifenwechsel zum Einsatz, nachdem die Gleitfläche gereinigt wurde.

    Hallo,


    ich fahre eine umgebaute Super-Adventure 1290 aus 2015.


    Zu 1. ja die Dicke ist schwerer als die 1190 aber bei der Sitzposition dürfte ausser der Beinspreizung durch das dicke Fass kein relevanter Unterschied sein. Komfortabel war auch meine Dicke bis zur Gabelüberarbeitung nicht wirklich. Die Gabel arbeitete eher schlecht bei kleinen Unebenheiten. Die einteilige beheizbare PP Sitzbank zur SA1290 ist besser als das Serienteil aber gut 2 cm höher was mit kurzen Stelzen dann schon schwierig wird. Mit Sozia kommt die elektrische Federbasiseinstellung entgegen, wenn man auch mal alleine im Wechsel fährt. Gerade die Sozia wird sich im Frühjahr/Herbst über einen warmen Bürzel freuen, den sie 2-Stufig selbst einstellen kann (SA1290).


    Zu 2. Kann sein das der 1290ger in den Gängen 1-4 auch niedertouriger besser fahrbar ist als die 1190, aber deren Motor soll spritziger sein. Kann ich nicht beurteilen, meine Probefahrt ist da schon zu lange her. Aber der 1290 Motor hat für mich einfach immer genug Qualm, egal bei welcher Drehzahl <2500. Die Gasannahme lässt sich ja durch Sport-/oder Streetmodus beeinflussen. Im Rainmodus ist die Leistung wie beim Offroad begrenzt.


    Zu 3. Wenn es dran ist und man es einmal benutzt hat, kann man sich daran gewöhnen. Vor allem die Griffheizung finde ich gut wenn es mal in den Bergen höher hinaus geht und frisch wird. Sitzheizung braucht es nur bei sehr tiefen Temperaturen und zu Beginn der Fahrt wenn die Abwärme vom Motor noch fehlt, oder für die fröstelnde Sozia. Wenn du das nicht brauchst dann wäre die 1290 S wohl das bessere Bike.

    Diese gab es 2015 noch nicht, so das ich meine Dicke auf den 1190ger Tank umgebaut habe. 30 Liter verfahre ich nicht am Stück und das Kurvenlicht nutzt tagsüber auch wenig, aber das Mindergewicht und schlankere Erscheinung war mir es wert. Zudem kann ich jederzeit wieder zurück bauen.


    Zu 4. Ich habe jetzt ca. 43000 km drauf und ausser Kupplungsnehmerzylinder und Steuergerätetausch fürs Fahrwerk noch keine ausserplanmässigen Stopps in der Werkstatt gehabt. Erster Kettensatz (mit Öler) ist noch drauf. Nur jetzt meldet sich der Reifendrucksensor hinten so langsam ab. Wartungskosten sind bei 30Tkm sehr hoch, weil SLS neue Membranen, neue Zündkerzen und die Ventile kontrolliert/eingestellt werden müssen. Da ist die Grenze zum vierstelligen ganz nah.


    Meine Fahrwerkseinstellung wenns komfortabel sein soll ist Offroad (besser als Komfort weil weniger Kettenschlagen) und sonst Sport. Beste Reifen sind MRT5 oder CTA3 (halten bei mir etwa 5,5 - 6,5 Tkm hinten). Reichweite knapp 400 km auch mit Fahrspass. Die Dicke hat übrigens Tempomat serienmässig, was gerade auf längeren Autobahnetappen brauchbar ist (auch wenn der nicht der Beste ist). Auch jetzt noch kein messbarer Ölverbrauch, was gerade mit Blick auf die 990ger LC8 Motoren ein echter Gewinn ist. Berganfahrhilfe habe ich nicht aufspielen lassen, Motorschleppmomentregelung schon.


    Viel Spass bei der Qual der Wahl

    Ich habe meinen Hazet in der '90ger Jahren mal auf der Motorshow in Essen gekauft und seither nie entspannt. War immer zwischen 90 -120 Nm eingestellt.

    Letzens im Betrieb am Prüfgerät gemessen und immer noch innerhalb der Toleranzwerte. Bei eingestellten 90 sind 88,6 Nm gemessen worden.

    Da kann ich nicht meckern.

    CTA 3 oder MRT 5 ist DER Reifen für meine Strecken und Fahrstil. Der CTA 2 ist gut, aber nicht im nassen.

    Mein CTA 3 hat jetzt 3100 km drauf und könnte hinten knapp noch bis 6tkm reichen. Vorne ist der Abrieb erschreckend wenig. Da bin ich bisher anderes gewohnt.

    Ich werde demnächst den HR erneuern und wenn der Satz fertig ist auf den MR5T wechseln.

    Der wird dir hinten aber auch nicht länger halten, ist vorne dafür aber auch weiter abgefahren das der auch grad mit gewechselt werden kann.

    Dafür ist der Michelin im Nassen noch etwas besser als der CTA3

    Dass die Zündung und somit auch der Motor im Normalfall anbleibt, solange das Motorrad rollt, hab ich an meiner 1090 R auch schon festgestellt. Da wollte ich als ich auf einen Parkplatz gerollt bin schon mal das Motorrad ausmachen, das lief aber weiter bis ich zum Stillstand gekommen war.

    Motor war schon aus, nur Zündung war und blieb an bis zum Stillstand

    Hallo, heute ist meine Dicker beim fröhlichen Kurvenswingen einfach aus gegangen. Als wäre die Zündung ab oder kein Sprit mehr da. Die beiden orangenen Symbole TC/RDK im Drehzahlmesser brannten und im linken Display stand was mit TC und blinkte ebenfalls. Starten während dem Ausrollen war nicht möglich und auch die Zündung konnte nicht ausgeschaltet werden, obwohl der Schlüssel zurückgedreht wurde. Erst nachdem ich stand ging die Zündung aus und nach deren erneutem einschalten sprang das Motorrad wieder an als ob nix gewesen ist. Danach noch gut 80 Km ohne weitere Probleme gefahren.

    Hatte dieses Symptom schon mal einer gehabt?

    Zum Zeitpunkt des Wegbleibens des Motors war zwar Schräglage am Kurvenausgang, aber kein Schlupf.

    Sieht eher nach unsachgemässen hantieren mit einem Motorradheber/Montageständer aus. Mal an der Unterkante der Schwinge nachsehen ob es da auch irgendwelche Spuren gibt, wo die Auflage desselben gewesen sein könnte. Ich hatte/habe selbst einen Kern-Stabi Motorradheber, welcher L-förmige Schwingenauflagen hat. Wenn einer damit grob und einhändig herumhantiert um alleine das Motorrad hoch- oder abzubocken könnte ich mir schon ein ähnliches Schadensbild beim verkanten vorstellen.

    ....hab bei Conti nachgesehen bzgl Freigabe CRA3 für die SAT!

    Es gibt KEINE Freigabe!

    Sorry, das ich es ohne Freigabe mal austesten wollte:achtung ironie:, aber der Pirelli ist Schrott und der CTA2 im Nassen nicht so prickelnd. Einzig der DRS3 wäre sonst noch gut, aber mein Herz schlug noch nie für Dunlop und Metzeler schläft hier noch tief und fest.

    Ich empfand den CRA 3 weniger handlich. Diesen fuhr ich ca. 5000Km auf der SA1290 mit kleinerem 23l Tank. Danach zum Michelin Road Trail 5 waren es gefühlte 20-30 kg weniger Gewicht, so fuhr diese damit handlicher.

    Jetzt den CTA3 empfand ich ähnlich agil wie den Michelin. Vom Trocken-Grip sind alle drei sehr ähnlich, wobei der Michelin dann im Nassen deutlich besser ist. Laufleistungen liegen wohl auch auf ähnlichen Niveau, zumindest hinten. Vorne verschleisst der CTA3 dafür so gut wie gar nicht.

    Da es 2015 noch keine Adventure 1290 "S" gab, habe ich mir den kleineren Tank der 1190 Adventure an meinen Eisberg gebaut.

    Kettenöler, Alarm und Gabeloptimierung sind ebenfalls erfolgt.

    Jetzt mittlerweile 42 Tkm gefahren.

    Aktuell ist die Verkleidungsscheibe M von Teura Tech angebaut (auf Bild ist Puig Sport)


    Ach ja, ich habe natürlich nicht jede Schraube und Kleberchen aufgeführt, die sonst noch verändert wurde.

    Meine SA1290 ist in der Einstellung "Offroad" komfortabler, insbesondere auf schlechtem Belag.

    Deine Rückenbeschwerden könnte aber auch unabhängig vom Motorrad körperlicher Natur sein. Schon mal die Möglichkeit gehabt, das alte Modell noch einmal zu probieren?

    Die PP-Sitzbank ist bequemer, allerdings eher für die 4 Buchstaben. Die höhere Sitzposition kannst du auch mit der Serienbank in der oberen Position erreichen.

    Auch die Stellung der Lenkerenden kann viel bewirken, indem sie in eine unbequeme Schulter-/Stellung bringen.

    Einfach mal durchprobieren.

    Viel Erfolg.

    Frauchen fährt 116 PS und du darfst keine 130 PS? :gute besserung:

    Da weisste Bescheid.

    Und keine "Heizgriffe" dran, fährt eh schon zu immer zu schnell.:zwinker::lautlach:


    Wenn LC 8 dann 990 Einspritzer, aber die 950/990er Motoren brauchen immer etwas Öl. Die neueren 1050/1090/1190/1290 dafür keinen Tropfen.

    Die 1090 dürfte Grösse und Leistung genügen. Wobei so eine SM(R) 990 hatte schon etwas, nämlich weniger Gewicht und klebrigere Strassenreifen. Dafür geht mit der 1090 in vielen Bereichen etwas. Z.B. Urlaub.

    Ein wenig trauere ich meiner SMT 990 schon noch nach, alleine wegen der Akra komplett und dem niedrigen Gewicht.