Kettenspanner gebrochen

  • Hab seit Herbst eine gebrauchte 990er und hab grad beim Reifenwechseln festgestellt, dass der Kettenspanner an meiner SD gebrochen ist.
    Die eine Schale war schon beim Ausbauen zweiteilig, die andre hatte einen Haarriss und ist dann beim Hinlegen gebrochen.


    An den Druckstellen im Aluminum kann man erkennen, dass die Schalen nie richtig herum eingebaut waren. An dieser Nase, an welche die Einstellschraube drücken sollte, erkennt man keine einzige Druckstelle.
    Wenn die Schale mit dem Gewinde drinnen als erstes bricht und irgendwie deppat aus der Schwinge rausrutscht, isses nur eine Frage der Zeit, bis sich die Hinterachse verabschiedet. Wie das dann endet, möchte ich mir nicht vorstellen.



    Wie kann so etwas sein? Müsste nicht - selbst wenn da was verkehrt eingebaut wird - die Achse selbst so viel klemmen, dass der Kettenspanner nurmehr minimal belastet wird?

  • Passiert (leider) recht oft: die Leute denken "besser fest" und geben dem ganzen 1000Nm beim Einbau....
    Daraus resultiert dass die beiden Aluteile durch den Druck einen Harriss bekommen.


    Mir auch passiert nach gefühlten 300 Räder Ein- und Ausbau Aktionen auf der Rennstrecke...
    Ich gestehe dass ich da nie mit dem Drehmomentschlüssel gearbeitet habe, und dadurch eben nach 8 Jahren die Teile genau so aussahen wie Deine.



    EDIT: Ach so, sehe jetzt erst dein letzten Satz...
    Da gibt es ausschließlich nur eine Lösung: NEUKAUF! (kostet nicht die Welt)

  • Hatte das schon bei meiner 560.
    Das kommt vor.
    Die Klötze kann man so und so rum montieren, beides ist zulässig.


    Und ja, neu kaufen und gut.

    only race Super Duke 990 chili red, SMR 560 Chili Spezial, RC8R, FS 570

  • Ist schon neu gekauft, verbaut und alles wieder gut. :)
    Finds nur bedenklich, dass sowas überhaupt passieren kann. Die "dünne" Seite hat echt nicht viel Material, wenn man dort Last einleitet ist klar, dass das Material da beleidigt ist.


    Die Theorie von Marq macht auch Sinn. Das würd auch den gleichmäßigen Verlauf vom Riss durch beide Schalen erklären.
    Naja, von nun an weiß ich zumindest, dass nicht nur die Kettenspannung, sondern auch der Kattenspanner von Zeit zu Zeit kontrolliert werden müssen..

  • Hatte ich auch schon an meiner SD und an 2 LC4's im Freundeskreis. Für die SD unbedingt die von Ecotech nehmen, die von Sigutech kann man nur in einer Position fahren, sind also nicht wie die originalen um 180° drehbar zwecks verschiedener Übersetzungen.

  • die von Sigutech kann man nur in einer Position fahren, sind also nicht wie die originalen um 180° drehbar zwecks verschiedener Übersetzungen.


    funktioniert wunderbar. Hat an meiner 30tsd Km gehalten :winke:

  • Die "dünne" Seite hat echt nicht viel Material, wenn man dort Last einleitet ist klar, dass das Material da beleidigt ist.


    Sollte man ja nicht, wenn die Achse locker ist geht ja kaum Belastung bei Spannen auf das Bauteil. Ist die Achse später korrekt festgezogen ist die Stelle lastlos wenn korrekt angezogen und nicht locker. Was man nie vergessen sollte Alu ist nie Dauerfest, allerdings sieht mir das hier sehr nach schlechter Behandlung beim Radwechsel aus.

  • Leute,... KTM schreibt nicht ohne Grund für alle Verschraubungen gewisse Nm vor. ( Wenn die Achsmuttern zu fest angezogen werden, geht die Last auch auf die Lager! ...ganz wichtig ist's am Vorderrad mit -nur- 60 Nm!)


    Bade :ja:

  • Dennsen - Dann haben die das wsl umgeändert. Bei mir war nur auf einer Seite stirnseitig eine Planfläche, somit konnte man den nur in einer Position montieren.


    Hab das denen dann auch geschrieben incl. Foto vom Original. Mir wurde gesagt dass die das auch umbessern wollen. Eventuell wurde das dann ja gemacht.

  • Leute,... KTM schreibt nicht ohne Grund für alle Verschraubungen gewisse Nm vor. ( Wenn die Achsmuttern zu fest angezogen werden, geht die Last auch auf die Lager! ...ganz wichtig ist's am Vorderrad mit -nur- 60 Nm!)


    Bade :ja:


    ..zwei halbwegs vernünftige Drehmo's - einer für die "kleineren" ein anderer für die "größeren" Drehmomente - z.B. Hinter-/Vorderachse - sollte eigentlich in keiner Hobby-Bastelbude fehlen.
    Eigentlich....